Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781158875009 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,95, größter Preis: € 15,01, Mittelwert: € 14,97
...
Untergruppenbach
(*)
Untergruppenbach - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158875002, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158875009

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=64gr, [GR: 26100 - TB/Naturwissenschaften/Technik allg.], [SW: - Science / History], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Burg Stettenfels, Getrag, Gemeindeverwaltungsverband Schozach-Bottwartal, Johanneskirche, St. Stephan. Auszug: Untergruppenbach - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Untergruppenbach Gruppenbach mit Burg Stettenfels 1598Unterhalb des Stettenfelses gab es vermutlich im 6. Jahrhundert erstmals eine Siedlung. Die erste urkundliche Erwähnung unter dem Namen Gruppenbach erfolgte im Jahre 1109 in einer Schenkungsurkunde des Conrad von Merlenheim. Der Name "Groppenbach" bezeichnete gleichermaßen den Ort als auch den hier verlaufenden Bach, der einst auch einen bereits vor 1600 eingetrockneten See gespeist hat, und geht auf den Süßwasserfisch Groppe zurück. Im Hochmittelalter wechselte die Gemeinde mehrfach den Besitz. 1277 erwarb Pfalzgraf Ludwig II. die Gemeinde, bevor 1356 sowohl das Dorf wie auch die Burg Stettenfels an Burkard Sturmfeder weitergingen. Die Sturmfeder betrieben ab 1370 den Ausbau der Burg. 1481 gestattete Kaiser Friedrich III. die Einrichtung einer Badstube, eines Backhauses und einer offenen Schenkstatt im Dorf. 1504 eroberte Herzog Ulrich von Württemberg im Auftrag des Kaisers die Herrschaft Stettenfels und erhielt diese anschließend als Lehen, das er 1507 an seinen Erbmarschall Konrad Thumb von Neuburg weitergab. Nach einem Zwischenspiel in den Händen von Wolf Philipp von Hirnheim, der 1527 Eigentümer wurde und 1536 die Reformation durchführte, sind von 1551 an die Fugger Besitzer der Gemeinde. Im Dreißigjährigen Krieg wurde 1632 Joh. Nicodemi von Ahausen vom schwedischen König Gustav II. Adolf mit der Herrschaft Stettenfels belehnt, nach Ahausens Tod noch im selben Jahr wurden jedoch die alten Besitzverhältnisse wiederhergestellt. 1737 kam es zu einem Streit zwischen den Dorfbewohnern und dem Grafen Anton Fugger, worauf zwei Bürger erschossen wurden. 1747 verkaufte Graf Anton Sigmund Fugger die Herrschaft an den württembergische Herzog Karl Eugen. Nach der Verwaltungsneugliederung Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte Untergruppenbach bis Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Burg Stettenfels, Getrag, Gemeindeverwaltungsverband Schozach-Bottwartal, Johanneskirche, St. Stephan. Auszug: Untergruppenbach - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Untergruppenbach Gruppenbach mit Burg Stettenfels 1598Unterhalb des Stettenfelses gab es vermutlich im 6. Jahrhundert erstmals eine Siedlung. Die erste urkundliche Erwähnung unter dem Namen Gruppenbach erfolgte im Jahre 1109 in einer Schenkungsurkunde des Conrad von Merlenheim. Der Name "Groppenbach" bezeichnete gleichermaßen den Ort als auch den hier verlaufenden Bach, der einst auch einen bereits vor 1600 eingetrockneten See gespeist hat, und geht auf den Süßwasserfisch Groppe zurück. Im Hochmittelalter wechselte die Gemeinde mehrfach den Besitz. 1277 erwarb Pfalzgraf Ludwig II. die Gemeinde, bevor 1356 sowohl das Dorf wie auch die Burg Stettenfels an Burkard Sturmfeder weitergingen. Die Sturmfeder betrieben ab 1370 den Ausbau der Burg. 1481 gestattete Kaiser Friedrich III. die Einrichtung einer Badstube, eines Backhauses und einer offenen Schenkstatt im Dorf. 1504 eroberte Herzog Ulrich von Württemberg im Auftrag des Kaisers die Herrschaft Stettenfels und erhielt diese anschließend als Lehen, das er 1507 an seinen Erbmarschall Konrad Thumb von Neuburg weitergab. Nach einem Zwischenspiel in den Händen von Wolf Philipp von Hirnheim, der 1527 Eigentümer wurde und 1536 die Reformation durchführte, sind von 1551 an die Fugger Besitzer der Gemeinde. Im Dreißigjährigen Krieg wurde 1632 Joh. Nicodemi von Ahausen vom schwedischen König Gustav II. Adolf mit der Herrschaft Stettenfels belehnt, nach Ahausens Tod noch im selben Jahr wurden jedoch die alten Besitzverhältnisse wiederhergestellt. 1737 kam es zu einem Streit zwischen den Dorfbewohnern und dem Grafen Anton Fugger, worauf zwei Bürger erschossen wurden. 1747 verkaufte Graf Anton Sigmund Fugger die Herrschaft an den württembergische Herzog Karl Eugen. Nach der Verwaltungsneugliederung Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte Untergruppenbach bis

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Untergruppenbach - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Untergruppenbach - Taschenbuch

1598, ISBN: 9781158875009

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Burg Stettenfels, Getrag, Gemeindeverwaltungsverband Schozach-Bottwartal, Johanneskirche, St. Stephan. Auszug: Untergruppenbach - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Untergruppenbach Gruppenbach mit Burg Stettenfels 1598Unterhalb des Stettenfelses gab es vermutlich im 6. Jahrhundert erstmals eine Siedlung. Die erste urkundliche Erwähnung unter dem Namen Gruppenbach erfolgte im Jahre 1109 in einer Schenkungsurkunde des Conrad von Merlenheim. Der Name "Groppenbach" bezeichnete gleichermaßen den Ort als auch den hier verlaufenden Bach, der einst auch einen bereits vor 1600 eingetrockneten See gespeist hat, und geht auf den Süßwasserfisch Groppe zurück. Im Hochmittelalter wechselte die Gemeinde mehrfach den Besitz. 1277 erwarb Pfalzgraf Ludwig II. die Gemeinde, bevor 1356 sowohl das Dorf wie auch die Burg Stettenfels an Burkard Sturmfeder weitergingen. Die Sturmfeder betrieben ab 1370 den Ausbau der Burg. 1481 gestattete Kaiser Friedrich III. die Einrichtung einer Badstube, eines Backhauses und einer offenen Schenkstatt im Dorf. 1504 eroberte Herzog Ulrich von Württemberg im Auftrag des Kaisers die Herrschaft Stettenfels und erhielt diese anschließend als Lehen, das er 1507 an seinen Erbmarschall Konrad Thumb von Neuburg weitergab. Nach einem Zwischenspiel in den Händen von Wolf Philipp von Hirnheim, der 1527 Eigentümer wurde und 1536 die Reformation durchführte, sind von 1551 an die Fugger Besitzer der Gemeinde. Im Dreißigjährigen Krieg wurde 1632 Joh. Nicodemi von Ahausen vom schwedischen König Gustav II. Adolf mit der Herrschaft Stettenfels belehnt, nach Ahausens Tod noch im selben Jahr wurden jedoch die alten Besitzverhältnisse wiederhergestellt. 1737 kam es zu einem Streit zwischen den Dorfbewohnern und dem Grafen Anton Fugger, worauf zwei Bürger erschossen wurden. 1747 verkaufte Graf Anton Sigmund Fugger die Herrschaft an den württembergische Herzog Karl Eugen. Nach der Verwaltungsneugliederung Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte Untergruppenbach bis Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Untergruppenbach - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Untergruppenbach - Taschenbuch

1598, ISBN: 9781158875009

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Burg Stettenfels, Getrag, Gemeindeverwaltungsverband Schozach-Bottwartal, Johanneskirche, St. Stephan. Auszug: Untergruppenbach - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Untergruppenbach Gruppenbach mit Burg Stettenfels 1598Unterhalb des Stettenfelses gab es vermutlich im 6. Jahrhundert erstmals eine Siedlung. Die erste urkundliche Erwähnung unter dem Namen Gruppenbach erfolgte im Jahre 1109 in einer Schenkungsurkunde des Conrad von Merlenheim. Der Name "Groppenbach" bezeichnete gleichermaßen den Ort als auch den hier verlaufenden Bach, der einst auch einen bereits vor 1600 eingetrockneten See gespeist hat, und geht auf den Süßwasserfisch Groppe zurück. Im Hochmittelalter wechselte die Gemeinde mehrfach den Besitz. 1277 erwarb Pfalzgraf Ludwig II. die Gemeinde, bevor 1356 sowohl das Dorf wie auch die Burg Stettenfels an Burkard Sturmfeder weitergingen. Die Sturmfeder betrieben ab 1370 den Ausbau der Burg. 1481 gestattete Kaiser Friedrich III. die Einrichtung einer Badstube, eines Backhauses und einer offenen Schenkstatt im Dorf. 1504 eroberte Herzog Ulrich von Württemberg im Auftrag des Kaisers die Herrschaft Stettenfels und erhielt diese anschließend als Lehen, das er 1507 an seinen Erbmarschall Konrad Thumb von Neuburg weitergab. Nach einem Zwischenspiel in den Händen von Wolf Philipp von Hirnheim, der 1527 Eigentümer wurde und 1536 die Reformation durchführte, sind von 1551 an die Fugger Besitzer der Gemeinde. Im Dreißigjährigen Krieg wurde 1632 Joh. Nicodemi von Ahausen vom schwedischen König Gustav II. Adolf mit der Herrschaft Stettenfels belehnt, nach Ahausens Tod noch im selben Jahr wurden jedoch die alten Besitzverhältnisse wiederhergestellt. 1737 kam es zu einem Streit zwischen den Dorfbewohnern und dem Grafen Anton Fugger, worauf zwei Bürger erschossen wurden. 1747 verkaufte Graf Anton Sigmund Fugger die Herrschaft an den württembergische Herzog Karl Eugen. Nach der Verwaltungsneugliederung Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte Untergruppenbach bis Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Untergruppenbach - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Untergruppenbach - Taschenbuch

1598, ISBN: 9781158875009

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Burg Stettenfels, Getrag, Gemeindeverwaltungsverband Schozach-Bottwartal, Johanneskirche, St. Stephan. Auszug: Untergruppenbach - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Untergruppenbach Gruppenbach mit Burg Stettenfels 1598Unterhalb des Stettenfelses gab es vermutlich im 6. Jahrhundert erstmals eine Siedlung. Die erste urkundliche Erwähnung unter dem Namen Gruppenbach erfolgte im Jahre 1109 in einer Schenkungsurkunde des Conrad von Merlenheim. Der Name "Groppenbach" bezeichnete gleichermaßen den Ort als auch den hier verlaufenden Bach, der einst auch einen bereits vor 1600 eingetrockneten See gespeist hat, und geht auf den Süßwasserfisch Groppe zurück. Im Hochmittelalter wechselte die Gemeinde mehrfach den Besitz. 1277 erwarb Pfalzgraf Ludwig II. die Gemeinde, bevor 1356 sowohl das Dorf wie auch die Burg Stettenfels an Burkard Sturmfeder weitergingen. Die Sturmfeder betrieben ab 1370 den Ausbau der Burg. 1481 gestattete Kaiser Friedrich III. die Einrichtung einer Badstube, eines Backhauses und einer offenen Schenkstatt im Dorf. 1504 eroberte Herzog Ulrich von Württemberg im Auftrag des Kaisers die Herrschaft Stettenfels und erhielt diese anschließend als Lehen, das er 1507 an seinen Erbmarschall Konrad Thumb von Neuburg weitergab. Nach einem Zwischenspiel in den Händen von Wolf Philipp von Hirnheim, der 1527 Eigentümer wurde und 1536 die Reformation durchführte, sind von 1551 an die Fugger Besitzer der Gemeinde. Im Dreißigjährigen Krieg wurde 1632 Joh. Nicodemi von Ahausen vom schwedischen König Gustav II. Adolf mit der Herrschaft Stettenfels belehnt, nach Ahausens Tod noch im selben Jahr wurden jedoch die alten Besitzverhältnisse wiederhergestellt. 1737 kam es zu einem Streit zwischen den Dorfbewohnern und dem Grafen Anton Fugger, worauf zwei Bürger erschossen wurden. 1747 verkaufte Graf Anton Sigmund Fugger die Herrschaft an den württembergische Herzog Karl Eugen. Nach der Verwaltungsneugliederung Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte Untergruppenbach bis Versandzeit unbekannt

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Untergruppenbach

Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Nicht dargestellt. Kapitel: Burg Stettenfels, Getrag, Gemeindeverwaltungsverband Schozach-Bottwartal, Johanneskirche, St. Stephan. Auszug: Untergruppenbach - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Untergruppenbach Gruppenbach mit Burg Stettenfels 1598Unterhalb des Stettenfelses gab es vermutlich im 6. Jahrhundert erstmals eine Siedlung. Die erste urkundliche Erwähnung unter dem Namen Gruppenbach erfolgte im Jahre 1109 in einer Schenkungsurkunde des Conrad von Merlenheim. Der Name "Groppenbach" bezeichnete gleichermaßen den Ort als auch den hier verlaufenden Bach, der einst auch einen bereits vor 1600 eingetrockneten See gespeist hat, und geht auf den Süßwasserfisch Groppe zurück. Im Hochmittelalter wechselte die Gemeinde mehrfach den Besitz. 1277 erwarb Pfalzgraf Ludwig II. die Gemeinde, bevor 1356 sowohl das Dorf wie auch die Burg Stettenfels an Burkard Sturmfeder weitergingen. Die Sturmfeder betrieben ab 1370 den Ausbau der Burg. 1481 gestattete Kaiser Friedrich III. die Einrichtung einer Badstube, eines Backhauses und einer offenen Schenkstatt im Dorf. 1504 eroberte Herzog Ulrich von Württemberg im Auftrag des Kaisers die Herrschaft Stettenfels und erhielt diese anschließend als Lehen, das er 1507 an seinen Erbmarschall Konrad Thumb von Neuburg weitergab. Nach einem Zwischenspiel in den Händen von Wolf Philipp von Hirnheim, der 1527 Eigentümer wurde und 1536 die Reformation durchführte, sind von 1551 an die Fugger Besitzer der Gemeinde. Im Dreißigjährigen Krieg wurde 1632 Joh. Nicodemi von Ahausen vom schwedischen König Gustav II. Adolf mit der Herrschaft Stettenfels belehnt, nach Ahausens Tod noch im selben Jahr wurden jedoch die alten Besitzverhältnisse wiederhergestellt. 1737 kam es zu einem Streit zwischen den Dorfbewohnern und dem Grafen Anton Fugger, worauf zwei Bürger erschossen wurden. 1747 verkaufte Graf Anton Sigmund Fugger die Herrschaft an den württembergische Herzog Karl Eugen. Nach der Verwaltungsneugliederung Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte Untergruppenbach bis

Detailangaben zum Buch - Untergruppenbach


EAN (ISBN-13): 9781158875009
ISBN (ISBN-10): 1158875002
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,064 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-03-30T18:18:03+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-03-25T07:40:31+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781158875009

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-87500-2, 978-1-158-87500-9


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher