Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781158855742 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 9,94, größter Preis: € 14,95, Mittelwert: € 13,60
...
Tennisspieler (Ddr)
(*)
Tennisspieler (Ddr) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158855745, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158855742

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=59gr, [GR: 25610 - TB/Sprachwissenschaft/Allg. u. vergl. Sprachwiss.], [SW: - Language Arts & Disciplines / Linguistics], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Thomas Emmrich, Horst Stahlberg, Peter Fährmann, Heidi Vater, Eva Johannes, Werner Rautenberg, Brigitte Hoffmann, Hella Riede, Konrad Zanger. Auszug: Thomas Emmrich (* 21. Juli 1953 in Berlin) war der mit Abstand bekannteste Tennisspieler der DDR. Emmrich ist 47-facher DDR-Meister mit 16 Titeln im Einzel sowie 31 Titeln im Doppel und Mixed (1970-1988). Zählt man die Jugendmeistertitel sowie Mannschaftsmeistertitel hinzu, kommt er auf deutlich über 100 DDR-Meistertitel, wie einst in der DDR-TV-Sendung Außenseiter-Spitzenreiter nachgewiesen wurde. Da der Tennisport in der DDR nicht besonders bedeutsam war, insbesondere nicht nach 1968/69, als er aus der leistungssportlichen Förderung herausgenommen wurde, durfte Emmrich nicht in das "kapitalistische Ausland" reisen und dort an Turnieren teilnehmen. Nachdem ein Turnier in Sofia wohl wegen des Sponsors Volvo zum ATP-Turnier aufgewertet wurde, konnte Emmrich nach erfolgreich überstandener Qualifikation jedoch einmal in seinem Leben an einem Profiturnier teilnehmen und erreichte die 2. Runde. Die Doppelausscheidung konnte er gemeinsam mit einem tschechischen Partner sogar gewinnen. Insgesamt erspielte Emmrich bei diesem Turnier umgerechnet etwa 2.000 EUR Preisgeld, die er als Amateur jedoch nicht annehmen durfte, worauf ein mitgereister DDR-Funktionär streng achtete. Emmrichs Vorschlag, das Geld dem DDR-Tennisverband zugute kommen zu lassen, wurde keine Beachtung geschenkt, so dass das Preisgeld verfiel. Kurzzeitig wurde Emmrich auf der ATP-Weltrangliste geführt, seine höchste Position war die Nummer 482 am 22. Dezember 1980. Bei der Universiade (Studenten-Weltmeisterschaften) wurde Emmrich Zweiter im Doppel 1977, Vierter im Einzel 1973 und 1981; jeweils mindestens einmal internationaler Meister aller europäischen sozialistischen Länder mit Ausnahme der CSSR. Emmrich konnte unter anderem im Endspiel des Hallenturniers von Sofia 1975 Leo Palin (Finnland) bezwingen, der zuvor einen Wimbledon-Finalisten von 1973, Alexander Metreweli aus der UdSSR, besiegt hatte. Ebenfalls im Laufe seiner Karriere gewinnen konnte Emmrich gegen Tomas Smid und in einer von zwei Begegnungen geg Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Thomas Emmrich, Horst Stahlberg, Peter Fährmann, Heidi Vater, Eva Johannes, Werner Rautenberg, Brigitte Hoffmann, Hella Riede, Konrad Zanger. Auszug: Thomas Emmrich (* 21. Juli 1953 in Berlin) war der mit Abstand bekannteste Tennisspieler der DDR. Emmrich ist 47-facher DDR-Meister mit 16 Titeln im Einzel sowie 31 Titeln im Doppel und Mixed (1970-1988). Zählt man die Jugendmeistertitel sowie Mannschaftsmeistertitel hinzu, kommt er auf deutlich über 100 DDR-Meistertitel, wie einst in der DDR-TV-Sendung Außenseiter-Spitzenreiter nachgewiesen wurde. Da der Tennisport in der DDR nicht besonders bedeutsam war, insbesondere nicht nach 1968/69, als er aus der leistungssportlichen Förderung herausgenommen wurde, durfte Emmrich nicht in das "kapitalistische Ausland" reisen und dort an Turnieren teilnehmen. Nachdem ein Turnier in Sofia wohl wegen des Sponsors Volvo zum ATP-Turnier aufgewertet wurde, konnte Emmrich nach erfolgreich überstandener Qualifikation jedoch einmal in seinem Leben an einem Profiturnier teilnehmen und erreichte die 2. Runde. Die Doppelausscheidung konnte er gemeinsam mit einem tschechischen Partner sogar gewinnen. Insgesamt erspielte Emmrich bei diesem Turnier umgerechnet etwa 2.000 EUR Preisgeld, die er als Amateur jedoch nicht annehmen durfte, worauf ein mitgereister DDR-Funktionär streng achtete. Emmrichs Vorschlag, das Geld dem DDR-Tennisverband zugute kommen zu lassen, wurde keine Beachtung geschenkt, so dass das Preisgeld verfiel. Kurzzeitig wurde Emmrich auf der ATP-Weltrangliste geführt, seine höchste Position war die Nummer 482 am 22. Dezember 1980. Bei der Universiade (Studenten-Weltmeisterschaften) wurde Emmrich Zweiter im Doppel 1977, Vierter im Einzel 1973 und 1981; jeweils mindestens einmal internationaler Meister aller europäischen sozialistischen Länder mit Ausnahme der CSSR. Emmrich konnte unter anderem im Endspiel des Hallenturniers von Sofia 1975 Leo Palin (Finnland) bezwingen, der zuvor einen Wimbledon-Finalisten von 1973, Alexander Metreweli aus der UdSSR, besiegt hatte. Ebenfalls im Laufe seiner Karriere gewinnen konnte Emmrich gegen Tomas Smid und in einer von zwei Begegnungen geg

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Tennisspieler (Ddr) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Tennisspieler (Ddr) - Taschenbuch

1953, ISBN: 9781158855742

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Thomas Emmrich, Horst Stahlberg, Peter Fährmann, Heidi Vater, Eva Johannes, Werner Rautenberg, Brigitte Hoffmann, Hella Riede, Konrad Zanger. Auszug: Thomas Emmrich (* 21. Juli 1953 in Berlin) war der mit Abstand bekannteste Tennisspieler der DDR. Emmrich ist 47-facher DDR-Meister mit 16 Titeln im Einzel sowie 31 Titeln im Doppel und Mixed (1970-1988). Zählt man die Jugendmeistertitel sowie Mannschaftsmeistertitel hinzu, kommt er auf deutlich über 100 DDR-Meistertitel, wie einst in der DDR-TV-Sendung Außenseiter-Spitzenreiter nachgewiesen wurde. Da der Tennisport in der DDR nicht besonders bedeutsam war, insbesondere nicht nach 1968/69, als er aus der leistungssportlichen Förderung herausgenommen wurde, durfte Emmrich nicht in das "kapitalistische Ausland" reisen und dort an Turnieren teilnehmen. Nachdem ein Turnier in Sofia wohl wegen des Sponsors Volvo zum ATP-Turnier aufgewertet wurde, konnte Emmrich nach erfolgreich überstandener Qualifikation jedoch einmal in seinem Leben an einem Profiturnier teilnehmen und erreichte die 2. Runde. Die Doppelausscheidung konnte er gemeinsam mit einem tschechischen Partner sogar gewinnen. Insgesamt erspielte Emmrich bei diesem Turnier umgerechnet etwa 2.000 EUR Preisgeld, die er als Amateur jedoch nicht annehmen durfte, worauf ein mitgereister DDR-Funktionär streng achtete. Emmrichs Vorschlag, das Geld dem DDR-Tennisverband zugute kommen zu lassen, wurde keine Beachtung geschenkt, so dass das Preisgeld verfiel. Kurzzeitig wurde Emmrich auf der ATP-Weltrangliste geführt, seine höchste Position war die Nummer 482 am 22. Dezember 1980. Bei der Universiade (Studenten-Weltmeisterschaften) wurde Emmrich Zweiter im Doppel 1977, Vierter im Einzel 1973 und 1981; jeweils mindestens einmal internationaler Meister aller europäischen sozialistischen Länder mit Ausnahme der CSSR. Emmrich konnte unter anderem im Endspiel des Hallenturniers von Sofia 1975 Leo Palin (Finnland) bezwingen, der zuvor einen Wimbledon-Finalisten von 1973, Alexander Metreweli aus der UdSSR, besiegt hatte. Ebenfalls im Laufe seiner Karriere gewinnen konnte Emmrich gegen Tomas Smid und in einer von zwei Begegnungen geg Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Tennisspieler (Ddr) - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Tennisspieler (Ddr) - Taschenbuch

1953, ISBN: 9781158855742

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Thomas Emmrich, Horst Stahlberg, Peter Fährmann, Heidi Vater, Eva Johannes, Werner Rautenberg, Brigitte Hoffmann, Hella Riede, Konrad Zanger. Auszug: Thomas Emmrich (* 21. Juli 1953 in Berlin) war der mit Abstand bekannteste Tennisspieler der DDR. Emmrich ist 47-facher DDR-Meister mit 16 Titeln im Einzel sowie 31 Titeln im Doppel und Mixed (1970-1988). Zählt man die Jugendmeistertitel sowie Mannschaftsmeistertitel hinzu, kommt er auf deutlich über 100 DDR-Meistertitel, wie einst in der DDR-TV-Sendung Außenseiter-Spitzenreiter nachgewiesen wurde. Da der Tennisport in der DDR nicht besonders bedeutsam war, insbesondere nicht nach 1968/69, als er aus der leistungssportlichen Förderung herausgenommen wurde, durfte Emmrich nicht in das "kapitalistische Ausland" reisen und dort an Turnieren teilnehmen. Nachdem ein Turnier in Sofia wohl wegen des Sponsors Volvo zum ATP-Turnier aufgewertet wurde, konnte Emmrich nach erfolgreich überstandener Qualifikation jedoch einmal in seinem Leben an einem Profiturnier teilnehmen und erreichte die 2. Runde. Die Doppelausscheidung konnte er gemeinsam mit einem tschechischen Partner sogar gewinnen. Insgesamt erspielte Emmrich bei diesem Turnier umgerechnet etwa 2.000 EUR Preisgeld, die er als Amateur jedoch nicht annehmen durfte, worauf ein mitgereister DDR-Funktionär streng achtete. Emmrichs Vorschlag, das Geld dem DDR-Tennisverband zugute kommen zu lassen, wurde keine Beachtung geschenkt, so dass das Preisgeld verfiel. Kurzzeitig wurde Emmrich auf der ATP-Weltrangliste geführt, seine höchste Position war die Nummer 482 am 22. Dezember 1980. Bei der Universiade (Studenten-Weltmeisterschaften) wurde Emmrich Zweiter im Doppel 1977, Vierter im Einzel 1973 und 1981; jeweils mindestens einmal internationaler Meister aller europäischen sozialistischen Länder mit Ausnahme der CSSR. Emmrich konnte unter anderem im Endspiel des Hallenturniers von Sofia 1975 Leo Palin (Finnland) bezwingen, der zuvor einen Wimbledon-Finalisten von 1973, Alexander Metreweli aus der UdSSR, besiegt hatte. Ebenfalls im Laufe seiner Karriere gewinnen konnte Emmrich gegen Tomas Smid und in einer von zwei Begegnungen geg Versandfertig in 6-10 Tagen

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Tennisspieler (Ddr): Thomas Emmrich, Horst Stahlberg, Peter Fhrmann, Heidi Vater, Eva Johannes, Werner Rautenberg, Brigitte Hoffmann - Bucher Gruppe; [Ed.]
(*)
Bucher Gruppe; [Ed.]:
Tennisspieler (Ddr): Thomas Emmrich, Horst Stahlberg, Peter Fhrmann, Heidi Vater, Eva Johannes, Werner Rautenberg, Brigitte Hoffmann - Taschenbuch

2010, ISBN: 9781158855742

ID: 260398246

Thomas Emmrich, Horst Stahlberg, Peter Fhrmann, Heidi Vater, Eva Johannes, Werner Rautenberg, Brigitte Hoffmann, 32 pp pp. Paperback / softback, [PU: Books LLC], Listenpreis

 lehmanns.de
Versandkosten:Sofort lieferbar, versandkostenfrei in der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Tennisspieler (Ddr): Thomas Emmrich, Horst Stahlberg, Peter Fährmann, Heidi Vater, Eva Johannes, Werner Rautenberg, Brigitte Hoffmann (German Edition)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Nicht dargestellt. Kapitel: Thomas Emmrich, Horst Stahlberg, Peter Fährmann, Heidi Vater, Eva Johannes, Werner Rautenberg, Brigitte Hoffmann, Hella Riede, Konrad Zanger. Auszug: Thomas Emmrich (* 21. Juli 1953 in Berlin) war der mit Abstand bekannteste Tennisspieler der DDR. Emmrich ist 47-facher DDR-Meister mit 16 Titeln im Einzel sowie 31 Titeln im Doppel und Mixed (1970-1988). Zählt man die Jugendmeistertitel sowie Mannschaftsmeistertitel hinzu, kommt er auf deutlich über 100 DDR-Meistertitel, wie einst in der DDR-TV-Sendung Außenseiter-Spitzenreiter nachgewiesen wurde. Da der Tennisport in der DDR nicht besonders bedeutsam war, insbesondere nicht nach 1968/69, als er aus der leistungssportlichen Förderung herausgenommen wurde, durfte Emmrich nicht in das "kapitalistische Ausland" reisen und dort an Turnieren teilnehmen. Nachdem ein Turnier in Sofia wohl wegen des Sponsors Volvo zum ATP-Turnier aufgewertet wurde, konnte Emmrich nach erfolgreich überstandener Qualifikation jedoch einmal in seinem Leben an einem Profiturnier teilnehmen und erreichte die 2. Runde. Die Doppelausscheidung konnte er gemeinsam mit einem tschechischen Partner sogar gewinnen. Insgesamt erspielte Emmrich bei diesem Turnier umgerechnet etwa 2.000 EUR Preisgeld, die er als Amateur jedoch nicht annehmen durfte, worauf ein mitgereister DDR-Funktionär streng achtete. Emmrichs Vorschlag, das Geld dem DDR-Tennisverband zugute kommen zu lassen, wurde keine Beachtung geschenkt, so dass das Preisgeld verfiel. Kurzzeitig wurde Emmrich auf der ATP-Weltrangliste geführt, seine höchste Position war die Nummer 482 am 22. Dezember 1980. Bei der Universiade (Studenten-Weltmeisterschaften) wurde Emmrich Zweiter im Doppel 1977, Vierter im Einzel 1973 und 1981; jeweils mindestens einmal internationaler Meister aller europäischen sozialistischen Länder mit Ausnahme der CSSR. Emmrich konnte unter anderem im Endspiel des Hallenturniers von Sofia 1975 Leo Palin (Finnland) bezwingen, der zuvor einen Wimbledon-Finalisten von 1973, Alexander Metreweli aus der UdSSR, besiegt hatte. Ebenfalls im Laufe seiner Karriere gewinnen konnte Emmrich gegen Tomas Smid und in einer von zwei Begegnungen geg

Detailangaben zum Buch - Tennisspieler (Ddr): Thomas Emmrich, Horst Stahlberg, Peter Fährmann, Heidi Vater, Eva Johannes, Werner Rautenberg, Brigitte Hoffmann (German Edition)


EAN (ISBN-13): 9781158855742
ISBN (ISBN-10): 1158855745
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-03-03T18:40:30+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-05-03T22:51:52+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781158855742

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-85574-5, 978-1-158-85574-2


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher