Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781158820061 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,27, größter Preis: € 14,95, Mittelwert: € 14,61
...
Slowenische Partei
(*)
Slowenische Partei - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158820062, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158820061

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=59gr, [GR: 25440 - TB/Religion/Theologie/Christentum], [SW: - Religion / Christianity / Catholic], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Slowenische Nationale Partei, Socialni demokrati, Slowenische Demokratische Partei, Liberaldemokratie Sloweniens, Neues Slowenien, Slowenische Volkspartei, Zares, Demokratische Pensionistenpartei Sloweniens. Auszug: Die Slowenische Nationale Partei (slow. Slovenska nacionalna stranka, SNS) ist eine politische Partei in Slowenien. Ihr Vorsitzender ist Zmago Jelincic. Die SNS wurde 1991 gegründet und vertritt einen eigenständig slowenischen Nationalismus, wobei sie sich in ihrem Parteiprogramm explizit auf Karantanien, das frühere Herzogtum Krain und den antifaschistischen Befreiungskampf der Slowenen gegen den deutschen Nationalsozialismus, gegen dessen Verbündete Italien und Ungarn sowie gegen deren damalige slowenische Kollaborateure (Slovensko domobranstvo) bezieht. Der Parteichef Jelincic ließ eine Statue Titos, des "Sohns einer slowenischen Mutter und Siegers des 2. Weltkriegs", in seinem Garten aufstellen. Die SNS setzt sich für ein starkes Militär und eine starke slowenische Wirtschaft ein, wobei die Vergabe von Arbeitsplätzen an Ausländer zugunsten der Slowenen begrenzt werden soll. Eine wichtige Rolle in der Parteiideologie und als Wahlkampfthema spielen zudem die slowenischen Minderheiten in den Nachbarländern sowie Grenzstreitigkeiten mit Kroatien und Italien. Die Roma in Slowenien sind nach Ansicht der SNS privilegiert; deshalb fordert die SNS die Abschaffung von "Sonderrechten der Roma" in der Kommunalverwaltung. Auf Grund dieser gegen Ausländer, Roma und die Nachbarstaaten gerichteten Positionen wird die SNS von westeuropäischen Wissenschaftlern dem rechtsextremen Parteienspektrum zugeordnet. Der Parteivorsitzende Zmago Jelincic bezeichnete die Partel als politisch links stehend, diese Einordnung wird in Slowenien aufgrund eines abweichenden Verständnisses des politischen Spektrums teilweise auch in der wissenschaftlichen Literatur übernommen, während die Einordnung als rechtsextrem in der deutsch- und englischsprachigen Literatur unstrittig ist. 1992 gelang ihr der Einzug in das slowenische Parlament, wo sie seitdem ohne Unterbrechung, seit 2004 mit 6 Abgeordneten, vertreten ist. Aufgrund der Aufdeckung einiger ihrer prominenter Mitglieder als ehemalige jugoslawis Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Slowenische Nationale Partei, Socialni demokrati, Slowenische Demokratische Partei, Liberaldemokratie Sloweniens, Neues Slowenien, Slowenische Volkspartei, Zares, Demokratische Pensionistenpartei Sloweniens. Auszug: Die Slowenische Nationale Partei (slow. Slovenska nacionalna stranka, SNS) ist eine politische Partei in Slowenien. Ihr Vorsitzender ist Zmago Jelincic. Die SNS wurde 1991 gegründet und vertritt einen eigenständig slowenischen Nationalismus, wobei sie sich in ihrem Parteiprogramm explizit auf Karantanien, das frühere Herzogtum Krain und den antifaschistischen Befreiungskampf der Slowenen gegen den deutschen Nationalsozialismus, gegen dessen Verbündete Italien und Ungarn sowie gegen deren damalige slowenische Kollaborateure (Slovensko domobranstvo) bezieht. Der Parteichef Jelincic ließ eine Statue Titos, des "Sohns einer slowenischen Mutter und Siegers des 2. Weltkriegs", in seinem Garten aufstellen. Die SNS setzt sich für ein starkes Militär und eine starke slowenische Wirtschaft ein, wobei die Vergabe von Arbeitsplätzen an Ausländer zugunsten der Slowenen begrenzt werden soll. Eine wichtige Rolle in der Parteiideologie und als Wahlkampfthema spielen zudem die slowenischen Minderheiten in den Nachbarländern sowie Grenzstreitigkeiten mit Kroatien und Italien. Die Roma in Slowenien sind nach Ansicht der SNS privilegiert; deshalb fordert die SNS die Abschaffung von "Sonderrechten der Roma" in der Kommunalverwaltung. Auf Grund dieser gegen Ausländer, Roma und die Nachbarstaaten gerichteten Positionen wird die SNS von westeuropäischen Wissenschaftlern dem rechtsextremen Parteienspektrum zugeordnet. Der Parteivorsitzende Zmago Jelincic bezeichnete die Partel als politisch links stehend, diese Einordnung wird in Slowenien aufgrund eines abweichenden Verständnisses des politischen Spektrums teilweise auch in der wissenschaftlichen Literatur übernommen, während die Einordnung als rechtsextrem in der deutsch- und englischsprachigen Literatur unstrittig ist. 1992 gelang ihr der Einzug in das slowenische Parlament, wo sie seitdem ohne Unterbrechung, seit 2004 mit 6 Abgeordneten, vertreten ist. Aufgrund der Aufdeckung einiger ihrer prominenter Mitglieder als ehemalige jugoslawis

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Slowenische Partei - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Slowenische Partei - Taschenbuch

2004, ISBN: 9781158820061

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Slowenische Nationale Partei, Socialni demokrati, Slowenische Demokratische Partei, Liberaldemokratie Sloweniens, Neues Slowenien, Slowenische Volkspartei, Zares, Demokratische Pensionistenpartei Sloweniens. Auszug: Die Slowenische Nationale Partei (slow. Slovenska nacionalna stranka, SNS) ist eine politische Partei in Slowenien. Ihr Vorsitzender ist Zmago Jelincic. Die SNS wurde 1991 gegründet und vertritt einen eigenständig slowenischen Nationalismus, wobei sie sich in ihrem Parteiprogramm explizit auf Karantanien, das frühere Herzogtum Krain und den antifaschistischen Befreiungskampf der Slowenen gegen den deutschen Nationalsozialismus, gegen dessen Verbündete Italien und Ungarn sowie gegen deren damalige slowenische Kollaborateure (Slovensko domobranstvo) bezieht. Der Parteichef Jelincic ließ eine Statue Titos, des "Sohns einer slowenischen Mutter und Siegers des 2. Weltkriegs", in seinem Garten aufstellen. Die SNS setzt sich für ein starkes Militär und eine starke slowenische Wirtschaft ein, wobei die Vergabe von Arbeitsplätzen an Ausländer zugunsten der Slowenen begrenzt werden soll. Eine wichtige Rolle in der Parteiideologie und als Wahlkampfthema spielen zudem die slowenischen Minderheiten in den Nachbarländern sowie Grenzstreitigkeiten mit Kroatien und Italien. Die Roma in Slowenien sind nach Ansicht der SNS privilegiert deshalb fordert die SNS die Abschaffung von "Sonderrechten der Roma" in der Kommunalverwaltung. Auf Grund dieser gegen Ausländer, Roma und die Nachbarstaaten gerichteten Positionen wird die SNS von westeuropäischen Wissenschaftlern dem rechtsextremen Parteienspektrum zugeordnet. Der Parteivorsitzende Zmago Jelincic bezeichnete die Partel als politisch links stehend, diese Einordnung wird in Slowenien aufgrund eines abweichenden Verständnisses des politischen Spektrums teilweise auch in der wissenschaftlichen Literatur übernommen, während die Einordnung als rechtsextrem in der deutsch- und englischsprachigen Literatur unstrittig ist. 1992 gelang ihr der Einzug in das slowenische Parlament, wo sie seitdem ohne Unterbrechung, seit 2004 mit 6 Abgeordneten, vertreten ist. Aufgrund der Aufdeckung einiger ihrer prominenter Mitglieder als ehemalige jugoslawisVersandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Slowenische Partei

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Slowenische Nationale Partei, Socialni demokrati, Slowenische Demokratische Partei, Liberaldemokratie Sloweniens, Neues Slowenien, Slowenische Volkspartei, Zares, Demokratische Pensionistenpartei Sloweniens. Auszug: Die Slowenische Nationale Partei (slow. Slovenska nacionalna stranka, SNS) ist eine politische Partei in Slowenien. Ihr Vorsitzender ist Zmago Jelincic. Die SNS wurde 1991 gegründet und vertritt einen eigenständig slowenischen Nationalismus, wobei sie sich in ihrem Parteiprogramm explizit auf Karantanien, das frühere Herzogtum Krain und den antifaschistischen Befreiungskampf der Slowenen gegen den deutschen Nationalsozialismus, gegen dessen Verbündete Italien und Ungarn sowie gegen deren damalige slowenische Kollaborateure (Slovensko domobranstvo) bezieht. Der Parteichef Jelincic ließ eine Statue Titos, des "Sohns einer slowenischen Mutter und Siegers des 2. Weltkriegs", in seinem Garten aufstellen. Die SNS setzt sich für ein starkes Militär und eine starke slowenische Wirtschaft ein, wobei die Vergabe von Arbeitsplätzen an Ausländer zugunsten der Slowenen begrenzt werden soll. Eine wichtige Rolle in der Parteiideologie und als Wahlkampfthema spielen zudem die slowenischen Minderheiten in den Nachbarländern sowie Grenzstreitigkeiten mit Kroatien und Italien. Die Roma in Slowenien sind nach Ansicht der SNS privilegiert; deshalb fordert die SNS die Abschaffung von "Sonderrechten der Roma" in der Kommunalverwaltung. Auf Grund dieser gegen Ausländer, Roma und die Nachbarstaaten gerichteten Positionen wird die SNS von westeuropäischen Wissenschaftlern dem rechtsextremen Parteienspektrum zugeordnet. Der Parteivorsitzende Zmago Jelincic bezeichnete die Partel als politisch links stehend, diese Einordnung wird in Slowenien aufgrund eines abweichenden Verständnisses des politischen Spektrums teilweise auch in der wissenschaftlichen Literatur übernommen, während die Einordnung als rechtsextrem in der deutsch- und englischsprachigen Literatur unstrittig ist. 1992 gelang ihr der Einzug in das slowenische Parlament, wo sie seitdem ohne Unterbrechung, seit 2004 mit 6 Abgeordneten, vertreten ist. Aufgrund der Aufdeckung einiger ihrer prominenter Mitglieder als ehemalige jugoslawis

Detailangaben zum Buch - Slowenische Partei


EAN (ISBN-13): 9781158820061
ISBN (ISBN-10): 1158820062
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-11-13T19:33:56+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-11-11T03:46:27+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781158820061

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-82006-2, 978-1-158-82006-1


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher