Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781158798100 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 14,85 €, größter Preis: 14,86 €, Mittelwert: 14,86 €
Ahrenshoop
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ahrenshoop - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158798105, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158798100

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=3mm, Gew.=64gr, [GR: 25590 - TB/Geschichte/Sonstiges], [SW: - History / United States / General], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Künstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen. Auszug: Das Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop ist eines der ältesten Künstlerhäuser in Deutschland; es ist ein Ort kulturellen Austauschs und steht Künstlern als Stipendiaten-Haus zur Verfügung. Das Künstlerhaus Lukas gehört zu den ältesten Künstlerhäusern Deutschlands. Der Maler Paul Müller-Kaempff, Mitbegründer der Künstlerkolonie Ahrenshoop, hatte das Gebäude 1894 als Pensions- und Atelierhaus für seine Malschülerinnen errichtet und nach dem Schutzpatron der Maler "St. Lucas" benannt. Seit dieser Zeit ist das Haus ein Ort der Kunst. Von 1895 bis 1914 nahm es vor allem angehende Künstlerinnen auf, denen die Ausbildung in den Kunstakademien damals noch verwehrt war. Bis 1908 betrieb Müller-Kaempff die Pension noch selbst, bis er sie 1914 an ein Fräulein von Schack aus Schwerin verpachtete. Nach den Wirren des 1. Weltkrieges verkaufte er es an Bernhard Saatmann, der einen Friseursalon im Haus einrichtete und daneben die Pension für bildende Künstler und Schriftsteller erfolgreich weiter betrieb. Nachdem das Haus 1944/45 auch zahlreiche Kriegsflüchtlinge beherbergte, eröffnete Saatmann ab 1946 den Pensionsbetrieb erneut, übergab ihn jedoch 1959 an das Ministerium für Kultur der DDR. Mit dem Tod Saatmanns im Jahre 1966 endete auch dessen Friseurladen, und das Haus Lukas, wie es mittlerweile hieß, diente nun als Erholungsheim für Kulturschaffende. 1979 ging das Haus Lukas in das Eigentum des Kulturfonds der DDR über und bot vor allem Künstlern aus dem Theater- und Filmbereich weiterhin Erholungsmöglichkeiten. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde die 1990 errichtete Stiftung Kulturfonds deren bundesdeutsche Rechtsnachfolgerin und Trägerkörperschaft des Künstlerhauses. So wurde das Haus seit 1994 mit der Vergabe von Aufenthaltsstipendien Arbeitsstätte von Künstlerinnen und Künstlern der gesamten Bundesrepublik. 1997/98 wurde das Künstlerhaus Lukas für ein Jahr geschlossen, um das ursprüngliche Gebäude von Grund auf zu renovieren und die Räumlichkeiten zu erweitern. 2006 Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Künstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen. Auszug: Das Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop ist eines der ältesten Künstlerhäuser in Deutschland; es ist ein Ort kulturellen Austauschs und steht Künstlern als Stipendiaten-Haus zur Verfügung. Das Künstlerhaus Lukas gehört zu den ältesten Künstlerhäusern Deutschlands. Der Maler Paul Müller-Kaempff, Mitbegründer der Künstlerkolonie Ahrenshoop, hatte das Gebäude 1894 als Pensions- und Atelierhaus für seine Malschülerinnen errichtet und nach dem Schutzpatron der Maler "St. Lucas" benannt. Seit dieser Zeit ist das Haus ein Ort der Kunst. Von 1895 bis 1914 nahm es vor allem angehende Künstlerinnen auf, denen die Ausbildung in den Kunstakademien damals noch verwehrt war. Bis 1908 betrieb Müller-Kaempff die Pension noch selbst, bis er sie 1914 an ein Fräulein von Schack aus Schwerin verpachtete. Nach den Wirren des 1. Weltkrieges verkaufte er es an Bernhard Saatmann, der einen Friseursalon im Haus einrichtete und daneben die Pension für bildende Künstler und Schriftsteller erfolgreich weiter betrieb. Nachdem das Haus 1944/45 auch zahlreiche Kriegsflüchtlinge beherbergte, eröffnete Saatmann ab 1946 den Pensionsbetrieb erneut, übergab ihn jedoch 1959 an das Ministerium für Kultur der DDR. Mit dem Tod Saatmanns im Jahre 1966 endete auch dessen Friseurladen, und das Haus Lukas, wie es mittlerweile hieß, diente nun als Erholungsheim für Kulturschaffende. 1979 ging das Haus Lukas in das Eigentum des Kulturfonds der DDR über und bot vor allem Künstlern aus dem Theater- und Filmbereich weiterhin Erholungsmöglichkeiten. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde die 1990 errichtete Stiftung Kulturfonds deren bundesdeutsche Rechtsnachfolgerin und Trägerkörperschaft des Künstlerhauses. So wurde das Haus seit 1994 mit der Vergabe von Aufenthaltsstipendien Arbeitsstätte von Künstlerinnen und Künstlern der gesamten Bundesrepublik. 1997/98 wurde das Künstlerhaus Lukas für ein Jahr geschlossen, um das ursprüngliche Gebäude von Grund auf zu renovieren und die Räumlichkeiten zu erweitern. 2006

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ahrenshoop: Knstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ahrenshoop: Knstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158798105

Taschenbuch, [EAN: 9781158798100], Books Llc, Books Llc, Book, [PU: Books Llc], Books Llc, Künstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, NiehagenErscheinungsjahr: 2011Gewicht: 63 gr / Abmessungen: 228 mm x 154 mm x 2 mmHrsg. v. Group, BücherQuelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Künstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen. Auszug: Das Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop ist eines der ältesten Künstlerhäuser in Deutschland; es ist ein Ort kulturellen Austauschs und steht Künstlern als Stipendiaten-Haus zur Verfügung. Das Künstlerhaus Lukas gehört zu den ältesten Künstlerhäusern Deutschlands. Der Maler Paul Müller-Kaempff, Mitbegründer der Künstlerkolonie Ahrenshoop, hatte das Gebäude 1894 als Pensions- und Atelierhaus für seine Malschülerinnen errichtet und nach dem Schutzpatron der Maler St. Lucas benannt. Seit dieser Zeit ist das Haus ein Ort der Kunst. Von 1895 bis 1914 nahm es vor allem angehende Künstlerinnen auf, denen die Ausbildung in den Kunstakademien damals noch verwehrt war. Bis 1908 betrieb Müller-Kaempff die Pension noch selbst, bis er sie 1914 an ein Fräulein von Schack aus Schwerin verpachtete. Nach den Wirren des 1. Weltkrieges verkaufte er es an Bernhard Saatmann, der einen Friseursalon im Haus einrichtete und daneben die Pension für bildende Künstler und Schriftsteller erfolgreich weiter betrieb. Nachdem das Haus 1944/45 auch zahlreiche Kriegsflüchtlinge beherbergte, eröffnete Saatmann ab 1946 den Pensionsbetrieb erneut, übergab ihn jedoch 1959 an das Ministerium für Kultur der DDR. Mit dem Tod Saatmanns im Jahre 1966 endete auch dessen Friseurladen, und das Haus Lukas, wie es mittlerweile hieß, diente nun als Erholungsheim für Kulturschaffende. 1979 ging das Haus Lukas in das Eigentum des Kul, 143, Politik & Geschichte, 15777171, Deutsche Geschichte, 15777251, Geschichte nach Ländern, 15777211, Epochen, 15777271, Geschichte nach Themen, 498426, Kriege & Krisen, 15777241, Geschichte allgemein, 15777151, Biografien & Erinnerungen, 15777191, Deutsche Politik, 15777311, Politik nach Ländern, 15777291, Politik nach Bereichen, 15777331, Politikwissenschaft, 15777371, Terrorismus & Extremismus, 188956, Gesellschaft, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 492559011, Taschenbuch, 492557011, Format (binding_browse-bin), 362683011, Refinements, 186606, Bücher, 616963011, Condition (condition-type), 616965011, Neu, 616967011, Gebraucht, 362683011, Refinements, 186606, Bücher, 182014031, Normale Größe, 182013031, Font Size (format_browse-bin), 362683011, Refinements, 186606, Bücher

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Amazon.de
superbookdeals*
Gebraucht Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (soferne Lieferung möglich) (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ahrenshoop, Künstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ahrenshoop, Künstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen - neues Buch

2011, ISBN: 9781158798100

Februar 2011, [ED: Kartoniert / Broschiert], [PU: General Books], Neuware, sofort lieferbar. Rechnung mit MwSt. Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Künstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen. Auszug: Das Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop ist eines der ältesten Künstlerhäuser in Deutschland es ist ein Ort kulturellen Austauschs und steht Künstlern als Stipendiaten-Haus zur Verfügung. Das Künstlerhaus Lukas gehört zu den ältesten Künstlerhäusern Deutschlands. Der Maler Paul Müller-Kaempff, Mitbegründer der Künstlerkolonie Ahrenshoop, hatte das Gebäude 1894 als Pensions- und Atelierhaus für seine Malschülerinnen errichtet und nach dem Schutzpatron der Maler "St. Lucas" benannt. Seit dieser Zeit ist das Haus ein Ort der Kunst. Von 1895 bis 1914 nahm es vor allem angehende Künstlerinnen auf, denen die Ausbildung in den Kunstakademien damals noch verwehrt war. Bis 1908 betrieb Müller-Kaempff die Pension noch selbst, bis er sie 1914 an ein Fräulein von Schack aus Schwerin verpachtete. Nach den Wirren des 1. Weltkrieges verkaufte er es an Bernhard Saatmann, der einen Friseursalon im Haus einrichtete und daneben die Pension für bildende Künstler und Schriftsteller erfolgreich weiter betrieb. Nachdem das Haus 1944/45 auch zahlreiche Kriegsflüchtlinge beherbergte, eröffnete Saatmann ab 1946 den Pensionsbetrieb erneut, übergab ihn jedoch 1959 an das Ministerium für Kultur der DDR. Mit dem Tod Saatmanns im Jahre 1966 endete auch dessen Friseurladen, und das Haus Lukas, wie es mittlerweile hieß, diente nun als Erholungsheim für Kulturschaffende. 1979 ging das Haus Lukas in das Eigentum des Kulturfonds der DDR über und bot vor allem Künstlern aus dem Theater- und Filmbereich weiterhin Erholungsmöglichkeiten. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde die 1990 errichtete Stiftung Kulturfonds deren bundesdeutsche Rechtsnachfolgerin und Trägerkörperschaft des Künstlerhauses. So wurde das Haus seit 1994 mit der Vergabe von Aufenthaltsstipendien Arbeitsstätte von Künstlerinnen und Künstlern der gesamten Bundesrepublik. 1997/98 wurde das Künstlerhaus Lukas für ein Jahr geschlossen, um das ursprüngliche Gebäude von Grund auf zu renovieren und die Räumlichkeiten zu erweitern. 2006, [SC: 2.50]

Neues Buch Booklooker.de
ARVELLE Buch- und Medienversand e.K.
Versandkosten:Versand in die EU (EUR 2.50)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ahrenshoop. - Bücher Group
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Bücher Group:
Ahrenshoop. - gebrauchtes Buch

2011, ISBN: 9781158798100

ID: a09129781158798100

Erscheinungsjahr: 2011., Verlag/Ort:, Zustand: neu. Artikel ist NEU! ISBN: 9781158798100. [9781158798100 , Bücher Group , Ahrenshoop , Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Künstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen. Auszug: Das Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop ist eines der ältesten Künstlerhäuser in Deutschland, es ist ein Ort kulturellen Austauschs und steht Künstlern als Stipendiaten-Haus zur Verfügung. Das Künstlerhaus Lukas gehört zu den ältesten Künstlerhäusern Deutschlands. Der Maler Paul Müller-Kaempff, Mitbegründer der Künstlerkolonie Ahrenshoop, hatte das Gebäude 1894 als Pensions- und Atelierhaus für seine Malschülerinnen errichtet und nach dem Schutzpatron der Maler St. Lucas benannt. Seit dieser Zeit ist das Haus ein Ort der Kunst. Von 1895 bis 1914 nahm es vor allem angehende Künstlerinnen auf, denen die Ausbildung in den Kunstakademien damals noch verwehrt war. Bis 1908 betrieb Müller-Kaempff die Pension noch selbst, bis er sie 1914 an ein Fräulein von Schack aus Schwerin verpachtete. Nach den Wirren des 1. Weltkrieges verkaufte er es an Bernhard Saatmann, der einen Friseursalon im Haus einrichtete und daneben die Pension für bildende Künstler und Schriftsteller erfolgreich weiter betrieb. Nachdem das Haus 1944/45 auch zahlreiche Kriegsflüchtlinge beherbergte, eröffnete Saatmann ab 1946 den Pensionsbetrieb erneut, übergab ihn jedoch 1959 an das Ministerium für Kultur der DDR. Mit dem Tod Saatmanns im Jahre 1966 endete auch dessen Friseurladen, und das Haus Lukas, wie es mittlerweile hieß, diente nun als Erholungsheim für Kulturschaffende. 1979 ging das Haus Lukas in das Eigentum des Kulturfonds der DDR über und bot vor allem Künstlern aus dem Theater- und Filmbereich weiterhin Erholungsmöglichkeiten. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde die 1990 errichtete Stiftung Kulturfonds deren bundesdeutsche Rechtsnachfolgerin und Trägerkörperschaft des Künstlerhauses. So wurde das Haus seit 1994 mit der Vergabe von Aufenthaltsstipendien Arbeitsstätte von Künstlerinnen und Künstlern der gesamten Bundesrepublik. 1997/98 wurde das Künstlerhaus Lukas für ein Jahr geschlossen, um das ursprüngliche Gebäude von Grund auf zu renovieren und die Räumlichkeiten zu erweitern. 2006 [ -- Kategorie: ,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Antbo.de
Antbo.de
Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ahrenshoop
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ahrenshoop - neues Buch

2011, ISBN: 1158798105

ID: 5552867385

[EAN: 9781158798100], Neubuch, [PU: General Books], HISTORY / UNITED STATES GENERAL, - Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Künstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen. Auszug: Das Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop ist eines der ältesten Künstlerhäuser in Deutschland; es ist ein Ort kulturellen Austauschs und steht Künstlern als Stipendiaten-Haus zur Verfügung. Das Künstlerhaus Lukas gehört zu den ältesten Künstlerhäusern Deutschlands. Der Maler Paul Müller-Kaempff, Mitbegründer der Künstlerkolonie Ahrenshoop, hatte das Gebäude 1894 als Pensions- und Atelierhaus für seine Malschülerinnen errichtet und nach dem Schutzpatron der Maler St. Lucas benannt. Seit dieser Zeit ist das Haus ein Ort der Kunst. Von 1895 bis 1914 nahm es vor allem angehende Künstlerinnen auf, denen die Ausbildung in den Kunstakademien damals noch verwehrt war. Bis 1908 betrieb Müller-Kaempff die Pension noch selbst, bis er sie 1914 an ein Fräulein von Schack aus Schwerin verpachtete. Nach den Wirren des 1. Weltkrieges verkaufte er es an Bernhard Saatmann, der einen Friseursalon im Haus einrichtete und daneben die Pension für bildende Künstler und Schriftsteller erfolgreich weiter betrieb. Nachdem das Haus 1944/45 auch zahlreiche Kriegsflüchtlinge beherbergte, eröffnete Saatmann ab 1946 den Pensionsbetrieb erneut, übergab ihn jedoch 1959 an das Ministerium für Kultur der DDR. Mit dem Tod Saatmanns im Jahre 1966 endete auch dessen Friseurladen, und das Haus Lukas, wie es mittlerweile hieß, diente nun als Erholungsheim für Kulturschaffende. 1979 ging das Haus Lukas in das Eigentum des Kulturfonds der DDR über und bot vor allem Künstlern aus dem Theater- und Filmbereich weiterhin Erholungsmöglichkeiten. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde die 1990 errichtete Stiftung Kulturfonds deren bundesdeutsche Rechtsnachfolgerin und Trägerkörperschaft des Künstlerhauses. So wurde das Haus seit 1994 mit der Vergabe von Aufenthaltsstipendien Arbeitsstätte von Künstlerinnen und Künstlern der gesamten Bundesrepublik. 1997/98 wurde das Künstlerhaus Lukas für ein Jahr geschlossen, um das ursprüngliche Gebäude von Grund auf zu renovieren und die Räumlichkeiten zu erweitern. 2006

Neues Buch Abebooks.de
buecher-galerie-ac, Aachen, NRW, Germany [52402974] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 2.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Ahrenshoop: Knstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Künstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen. Auszug: Das Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop ist eines der ältesten Künstlerhäuser in Deutschland; es ist ein Ort kulturellen Austauschs und steht Künstlern als Stipendiaten-Haus zur Verfügung. Das Künstlerhaus Lukas gehört zu den ältesten Künstlerhäusern Deutschlands. Der Maler Paul Müller-Kaempff, Mitbegründer der Künstlerkolonie Ahrenshoop, hatte das Gebäude 1894 als Pensions- und Atelierhaus für seine Malschülerinnen errichtet und nach dem Schutzpatron der Maler "St. Lucas" benannt. Seit dieser Zeit ist das Haus ein Ort der Kunst. Von 1895 bis 1914 nahm es vor allem angehende Künstlerinnen auf, denen die Ausbildung in den Kunstakademien damals noch verwehrt war. Bis 1908 betrieb Müller-Kaempff die Pension noch selbst, bis er sie 1914 an ein Fräulein von Schack aus Schwerin verpachtete. Nach den Wirren des 1. Weltkrieges verkaufte er es an Bernhard Saatmann, der einen Friseursalon im Haus einrichtete und daneben die Pension für bildende Künstler und Schriftsteller erfolgreich weiter betrieb. Nachdem das Haus 1944/45 auch zahlreiche Kriegsflüchtlinge beherbergte, eröffnete Saatmann ab 1946 den Pensionsbetrieb erneut, übergab ihn jedoch 1959 an das Ministerium für Kultur der DDR. Mit dem Tod Saatmanns im Jahre 1966 endete auch dessen Friseurladen, und das Haus Lukas, wie es mittlerweile hieß, diente nun als Erholungsheim für Kulturschaffende. 1979 ging das Haus Lukas in das Eigentum des Kulturfonds der DDR über und bot vor allem Künstlern aus dem Theater- und Filmbereich weiterhin Erholungsmöglichkeiten. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde die 1990 errichtete Stiftung Kulturfonds deren bundesdeutsche Rechtsnachfolgerin und Trägerkörperschaft des Künstlerhauses. So wurde das Haus seit 1994 mit der Vergabe von Aufenthaltsstipendien Arbeitsstätte von Künstlerinnen und Künstlern der gesamten Bundesrepublik. 1997/98 wurde das Künstlerhaus Lukas für ein Jahr geschlossen, um das ursprüngliche Gebäude von Grund auf zu renovieren und die Räumlichkeiten zu erweitern. 2006

Detailangaben zum Buch - Ahrenshoop: Knstlerhaus Lukas, Schifferkirche Ahrenshoop, Naturschutzgebiet Ahrenshooper Holz, Loop, Althagen, Niehagen


EAN (ISBN-13): 9781158798100
ISBN (ISBN-10): 1158798105
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,064 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 08.07.2007 23:20:45
Buch zuletzt gefunden am 26.05.2012 18:24:10
ISBN/EAN: 9781158798100

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-79810-5, 978-1-158-79810-0


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher