Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 9781158793525 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,27, größter Preis: € 14,95, Mittelwert: € 14,78
...
Aufständische Gruppe Im Irak
(*)
Aufständische Gruppe Im Irak - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158793529, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158793525

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=54gr, [GR: 25590 - TB/Geschichte/Sonstiges], [SW: - History / Middle East / General], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Ansar al-Islam, Irakischer Widerstand, Ansar as-Sunna, Qaidat al-Dschihad fi Bilad ar-Rafidain, Islamische Armee im Irak, Saddam-Fedajin. Auszug: Ansar al-Islam (arabisch ¿¿, DMG , "Helfer des Islam") ist eine kurdisch-islamistische Gruppierung aus dem Nordirak, die eine radikale Deutung des Islams vertritt und bis zur US-Invasion 2003 Dutzende Dörfer in einem Gebiet vom äußersten Nordirak bis zur iranischen Grenze unter Kontrolle hatte. Ansar wurde verdächtigt, Kontakt zur Al-Qaida zu haben. Nach der US-Invasion 2003 trat sie mit zahlreichen Anschlägen und Selbstmordattentaten in Erscheinung, bei denen es viele Tote gab. Enge Verbindungen bestehen zur Gruppe Ansar al-Sunna (Verteidiger der Überlieferung). Das Dorf Biyara war Hauptquartier für Ansar al-islam 2001-2003 "al-Ansar" (dt. die Helfer, aber auch Bewahrer und Verbreiter) ist die arabische Bezeichnung für in Medina neu hinzugekommene Muslime, die Mohammed nach seinem Auszug aus Mekka im Jahre 622 zur Seite standen. Ansar al-Islam bedeutet daher "Die Helfer des Islams". Im Norden des Irak hatten sich seit den 1980er Jahren einige islamistische Organisationen gebildet, die - auf Grund des mangelnden Rückhalts in der Bevölkerung - zunächst nur geringen politischen Einfluss besaßen. Allerdings sind sie beim Bau von Moscheen und dem Aufbau eines Sozialsystems finanziell unter anderem von Iran unterstützt worden und haben außerdem Zulauf aus den Vereinigten Arabischen Emiraten erhalten. In den 1990er Jahren und zu Beginn des neuen Jahrtausends spalteten sich wiederholt radikale islamistische Gruppen von der Islamischen Bewegung in Kurdistan ab. Am 10. Dezember 2001 vereinigte sich die Gruppe Dschund al-Islam mit der anderen Splittergruppe Isla (Erneuerung) zu den Ansar al-Islam. Anführer wurde Mullah Krekar. Die radikal islamistische Gruppe kontrollierte ab 2001 im Nordirak ein Gebiet zwischen Halabdscha und der iranischen Grenze, mit Zentrum in Biara. Und lieferte sich wiederholt Kämpfe mit Truppen der Patriotischen Union Kurdistans. Bis zum Beginn des dritten Irakkrieges waren die Ansar laut den USA für Übergriffe auf unverschleierte Frauen verantwortlich Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Ansar al-Islam, Irakischer Widerstand, Ansar as-Sunna, Qaidat al-Dschihad fi Bilad ar-Rafidain, Islamische Armee im Irak, Saddam-Fedajin. Auszug: Ansar al-Islam (arabisch ¿¿, DMG , "Helfer des Islam") ist eine kurdisch-islamistische Gruppierung aus dem Nordirak, die eine radikale Deutung des Islams vertritt und bis zur US-Invasion 2003 Dutzende Dörfer in einem Gebiet vom äußersten Nordirak bis zur iranischen Grenze unter Kontrolle hatte. Ansar wurde verdächtigt, Kontakt zur Al-Qaida zu haben. Nach der US-Invasion 2003 trat sie mit zahlreichen Anschlägen und Selbstmordattentaten in Erscheinung, bei denen es viele Tote gab. Enge Verbindungen bestehen zur Gruppe Ansar al-Sunna (Verteidiger der Überlieferung). Das Dorf Biyara war Hauptquartier für Ansar al-islam 2001-2003 "al-Ansar" (dt. die Helfer, aber auch Bewahrer und Verbreiter) ist die arabische Bezeichnung für in Medina neu hinzugekommene Muslime, die Mohammed nach seinem Auszug aus Mekka im Jahre 622 zur Seite standen. Ansar al-Islam bedeutet daher "Die Helfer des Islams". Im Norden des Irak hatten sich seit den 1980er Jahren einige islamistische Organisationen gebildet, die - auf Grund des mangelnden Rückhalts in der Bevölkerung - zunächst nur geringen politischen Einfluss besaßen. Allerdings sind sie beim Bau von Moscheen und dem Aufbau eines Sozialsystems finanziell unter anderem von Iran unterstützt worden und haben außerdem Zulauf aus den Vereinigten Arabischen Emiraten erhalten. In den 1990er Jahren und zu Beginn des neuen Jahrtausends spalteten sich wiederholt radikale islamistische Gruppen von der Islamischen Bewegung in Kurdistan ab. Am 10. Dezember 2001 vereinigte sich die Gruppe Dschund al-Islam mit der anderen Splittergruppe Isla (Erneuerung) zu den Ansar al-Islam. Anführer wurde Mullah Krekar. Die radikal islamistische Gruppe kontrollierte ab 2001 im Nordirak ein Gebiet zwischen Halabdscha und der iranischen Grenze, mit Zentrum in Biara. Und lieferte sich wiederholt Kämpfe mit Truppen der Patriotischen Union Kurdistans. Bis zum Beginn des dritten Irakkrieges waren die Ansar laut den USA für Übergriffe auf unverschleierte Frauen verantwortlich

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Aufständische Gruppe Im Irak - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Aufständische Gruppe Im Irak - Taschenbuch

2003, ISBN: 9781158793525

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Ansar al-Islam, Irakischer Widerstand, Ansar as-Sunna, Qaidat al-Dschihad fi Bilad ar-Rafidain, Islamische Armee im Irak, Saddam-Fedajin. Auszug: Ansar al-Islam (arabisch ¿¿, DMG , "Helfer des Islam") ist eine kurdisch-islamistische Gruppierung aus dem Nordirak, die eine radikale Deutung des Islams vertritt und bis zur US-Invasion 2003 Dutzende Dörfer in einem Gebiet vom äußersten Nordirak bis zur iranischen Grenze unter Kontrolle hatte. Ansar wurde verdächtigt, Kontakt zur Al-Qaida zu haben. Nach der US-Invasion 2003 trat sie mit zahlreichen Anschlägen und Selbstmordattentaten in Erscheinung, bei denen es viele Tote gab. Enge Verbindungen bestehen zur Gruppe Ansar al-Sunna (Verteidiger der Überlieferung). Das Dorf Biyara war Hauptquartier für Ansar al-islam 2001-2003 "al-Ansar" (dt. die Helfer, aber auch Bewahrer und Verbreiter) ist die arabische Bezeichnung für in Medina neu hinzugekommene Muslime, die Mohammed nach seinem Auszug aus Mekka im Jahre 622 zur Seite standen. Ansar al-Islam bedeutet daher "Die Helfer des Islams". Im Norden des Irak hatten sich seit den 1980er Jahren einige islamistische Organisationen gebildet, die - auf Grund des mangelnden Rückhalts in der Bevölkerung - zunächst nur geringen politischen Einfluss besaßen. Allerdings sind sie beim Bau von Moscheen und dem Aufbau eines Sozialsystems finanziell unter anderem von Iran unterstützt worden und haben außerdem Zulauf aus den Vereinigten Arabischen Emiraten erhalten. In den 1990er Jahren und zu Beginn des neuen Jahrtausends spalteten sich wiederholt radikale islamistische Gruppen von der Islamischen Bewegung in Kurdistan ab. Am 10. Dezember 2001 vereinigte sich die Gruppe Dschund al-Islam mit der anderen Splittergruppe Isla (Erneuerung) zu den Ansar al-Islam. Anführer wurde Mullah Krekar. Die radikal islamistische Gruppe kontrollierte ab 2001 im Nordirak ein Gebiet zwischen Halabdscha und der iranischen Grenze, mit Zentrum in Biara. Und lieferte sich wiederholt Kämpfe mit Truppen der Patriotischen Union Kurdistans. Bis zum Beginn des dritten Irakkrieges waren die Ansar laut den USA für Übergriffe auf unverschleierte Frauen verantwortlich Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Aufständische Gruppe Im Irak - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Aufständische Gruppe Im Irak - Taschenbuch

2003, ISBN: 9781158793525

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Ansar al-Islam, Irakischer Widerstand, Ansar as-Sunna, Qaidat al-Dschihad fi Bilad ar-Rafidain, Islamische Armee im Irak, Saddam-Fedajin. Auszug: Ansar al-Islam (arabisch ¿¿, DMG , "Helfer des Islam") ist eine kurdisch-islamistische Gruppierung aus dem Nordirak, die eine radikale Deutung des Islams vertritt und bis zur US-Invasion 2003 Dutzende Dörfer in einem Gebiet vom äußersten Nordirak bis zur iranischen Grenze unter Kontrolle hatte. Ansar wurde verdächtigt, Kontakt zur Al-Qaida zu haben. Nach der US-Invasion 2003 trat sie mit zahlreichen Anschlägen und Selbstmordattentaten in Erscheinung, bei denen es viele Tote gab. Enge Verbindungen bestehen zur Gruppe Ansar al-Sunna (Verteidiger der Überlieferung). Das Dorf Biyara war Hauptquartier für Ansar al-islam 2001-2003 "al-Ansar" (dt. die Helfer, aber auch Bewahrer und Verbreiter) ist die arabische Bezeichnung für in Medina neu hinzugekommene Muslime, die Mohammed nach seinem Auszug aus Mekka im Jahre 622 zur Seite standen. Ansar al-Islam bedeutet daher "Die Helfer des Islams". Im Norden des Irak hatten sich seit den 1980er Jahren einige islamistische Organisationen gebildet, die - auf Grund des mangelnden Rückhalts in der Bevölkerung - zunächst nur geringen politischen Einfluss besaßen. Allerdings sind sie beim Bau von Moscheen und dem Aufbau eines Sozialsystems finanziell unter anderem von Iran unterstützt worden und haben außerdem Zulauf aus den Vereinigten Arabischen Emiraten erhalten. In den 1990er Jahren und zu Beginn des neuen Jahrtausends spalteten sich wiederholt radikale islamistische Gruppen von der Islamischen Bewegung in Kurdistan ab. Am 10. Dezember 2001 vereinigte sich die Gruppe Dschund al-Islam mit der anderen Splittergruppe Isla (Erneuerung) zu den Ansar al-Islam. Anführer wurde Mullah Krekar. Die radikal islamistische Gruppe kontrollierte ab 2001 im Nordirak ein Gebiet zwischen Halabdscha und der iranischen Grenze, mit Zentrum in Biara. Und lieferte sich wiederholt Kämpfe mit Truppen der Patriotischen Union Kurdistans. Bis zum Beginn des dritten Irakkrieges waren die Ansar laut den USA für Übergriffe auf unverschleierte Frauen verantwortlich Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Aufständische Gruppe Im Irak - Herausgeber: Group, Bücher
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Aufständische Gruppe Im Irak - Taschenbuch

2003, ISBN: 9781158793525

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Ansar al-Islam, Irakischer Widerstand, Ansar as-Sunna, Qaidat al-Dschihad fi Bilad ar-Rafidain, Islamische Armee im Irak, Saddam-Fedajin. Auszug: Ansar al-Islam (arabisch ¿¿, DMG , "Helfer des Islam") ist eine kurdisch-islamistische Gruppierung aus dem Nordirak, die eine radikale Deutung des Islams vertritt und bis zur US-Invasion 2003 Dutzende Dörfer in einem Gebiet vom äußersten Nordirak bis zur iranischen Grenze unter Kontrolle hatte. Ansar wurde verdächtigt, Kontakt zur Al-Qaida zu haben. Nach der US-Invasion 2003 trat sie mit zahlreichen Anschlägen und Selbstmordattentaten in Erscheinung, bei denen es viele Tote gab. Enge Verbindungen bestehen zur Gruppe Ansar al-Sunna (Verteidiger der Überlieferung). Das Dorf Biyara war Hauptquartier für Ansar al-islam 2001-2003 "al-Ansar" (dt. die Helfer, aber auch Bewahrer und Verbreiter) ist die arabische Bezeichnung für in Medina neu hinzugekommene Muslime, die Mohammed nach seinem Auszug aus Mekka im Jahre 622 zur Seite standen. Ansar al-Islam bedeutet daher "Die Helfer des Islams". Im Norden des Irak hatten sich seit den 1980er Jahren einige islamistische Organisationen gebildet, die - auf Grund des mangelnden Rückhalts in der Bevölkerung - zunächst nur geringen politischen Einfluss besaßen. Allerdings sind sie beim Bau von Moscheen und dem Aufbau eines Sozialsystems finanziell unter anderem von Iran unterstützt worden und haben außerdem Zulauf aus den Vereinigten Arabischen Emiraten erhalten. In den 1990er Jahren und zu Beginn des neuen Jahrtausends spalteten sich wiederholt radikale islamistische Gruppen von der Islamischen Bewegung in Kurdistan ab. Am 10. Dezember 2001 vereinigte sich die Gruppe Dschund al-Islam mit der anderen Splittergruppe Isla (Erneuerung) zu den Ansar al-Islam. Anführer wurde Mullah Krekar. Die radikal islamistische Gruppe kontrollierte ab 2001 im Nordirak ein Gebiet zwischen Halabdscha und der iranischen Grenze, mit Zentrum in Biara. Und lieferte sich wiederholt Kämpfe mit Truppen der Patriotischen Union Kurdistans. Bis zum Beginn des dritten Irakkrieges waren die Ansar laut den USA für Übergriffe auf unverschleierte Frauen verantwortlich Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

 booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Aufständische Gruppe Im Irak

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Ansar al-Islam, Irakischer Widerstand, Ansar as-Sunna, Qaidat al-Dschihad fi Bilad ar-Rafidain, Islamische Armee im Irak, Saddam-Fedajin. Auszug: Ansar al-Islam (arabisch ¿¿, DMG , "Helfer des Islam") ist eine kurdisch-islamistische Gruppierung aus dem Nordirak, die eine radikale Deutung des Islams vertritt und bis zur US-Invasion 2003 Dutzende Dörfer in einem Gebiet vom äußersten Nordirak bis zur iranischen Grenze unter Kontrolle hatte. Ansar wurde verdächtigt, Kontakt zur Al-Qaida zu haben. Nach der US-Invasion 2003 trat sie mit zahlreichen Anschlägen und Selbstmordattentaten in Erscheinung, bei denen es viele Tote gab. Enge Verbindungen bestehen zur Gruppe Ansar al-Sunna (Verteidiger der Überlieferung). Das Dorf Biyara war Hauptquartier für Ansar al-islam 2001-2003 "al-Ansar" (dt. die Helfer, aber auch Bewahrer und Verbreiter) ist die arabische Bezeichnung für in Medina neu hinzugekommene Muslime, die Mohammed nach seinem Auszug aus Mekka im Jahre 622 zur Seite standen. Ansar al-Islam bedeutet daher "Die Helfer des Islams". Im Norden des Irak hatten sich seit den 1980er Jahren einige islamistische Organisationen gebildet, die - auf Grund des mangelnden Rückhalts in der Bevölkerung - zunächst nur geringen politischen Einfluss besaßen. Allerdings sind sie beim Bau von Moscheen und dem Aufbau eines Sozialsystems finanziell unter anderem von Iran unterstützt worden und haben außerdem Zulauf aus den Vereinigten Arabischen Emiraten erhalten. In den 1990er Jahren und zu Beginn des neuen Jahrtausends spalteten sich wiederholt radikale islamistische Gruppen von der Islamischen Bewegung in Kurdistan ab. Am 10. Dezember 2001 vereinigte sich die Gruppe Dschund al-Islam mit der anderen Splittergruppe Isla (Erneuerung) zu den Ansar al-Islam. Anführer wurde Mullah Krekar. Die radikal islamistische Gruppe kontrollierte ab 2001 im Nordirak ein Gebiet zwischen Halabdscha und der iranischen Grenze, mit Zentrum in Biara. Und lieferte sich wiederholt Kämpfe mit Truppen der Patriotischen Union Kurdistans. Bis zum Beginn des dritten Irakkrieges waren die Ansar laut den USA für Übergriffe auf unverschleierte Frauen verantwortlich

Detailangaben zum Buch - Aufständische Gruppe Im Irak


EAN (ISBN-13): 9781158793525
ISBN (ISBN-10): 1158793529
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,054 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2011-04-29T15:11:41+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-11-23T15:54:03+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 9781158793525

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-79352-9, 978-1-158-79352-5


< zum Archiv...