Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3838623126 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 38,00 €, größter Preis: 55,72 €, Mittelwert: 41,54 €
Immobilisierung von Quecksilber in kontaminierten Böden mittels schwefelhaltiger Reagenzien - Zimmer, Holger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Zimmer, Holger:
Immobilisierung von Quecksilber in kontaminierten Böden mittels schwefelhaltiger Reagenzien - Taschenbuch

ISBN: 9783838623122

Gebundene Ausgabe

[ED: Softcover], [PU: Grin Verlag Diplom.De], Diplomarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Chemie - Biochemie, Note: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Chemie, Umwelt-Geochemie), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Die vorliegende Arbeit umfasst Untersuchungen zur Umsetzung von teilweise hochmobilen und -toxischen Hg-Verbindungen im Boden, die aufgrund der hohen Thiophilie des Hg mittels schwefelhaltiger Reagenzien in schwerlösliche bzw. "immobile" Hg-Verbindungen überführt werden sollten. Es sollten Aussagen getroffen werden, inwieweit verschiedene Immobilisierungsreagenzien, deren Dosierung sowie die Zusammensetzung der Böden eine Immobilisierung beeinflussen können. Desweiteren wurde eine Charakterisierung der entstandenen "immobilisierten" Hg-Verbindungen angestrebt. Hierzu wurden Bodenproben von verschiedenen Hg-Schadensfällen verwendet, die sich hinsichtlich ihrer Hg-Bindungsformen, ihres Hg-Gesamtgehaltes und ihrer Bodenzusammensetzung unterscheiden. Eine Bodenprobe stammt aus dem Bereich eines ehemaligen Chlor-Alkali-Elektrolyse-Standortes, eine andere aus dem Bereich einer ehemaligen Hg-Recycling-Anlage und zwei weitere Bodenproben stammen von ehemaligen Kyanisierplätzen. Die Proben wurden mit verschiedenen schwefelhaltigen Immobilisierungsreagenzien in unterschiedlichen Dosierungen umgesetzt und die Umwandlungen mittels eines temperaturgesteuerten Pyrolyseverfahrens kontrolliert. Dieses Verfahren zur Bestimmung der Bindungsform(en) des Hg in Feststoffen bietet die Möglichkeit, die thermische Stabilität verschiedener Hg-Bindungen zu bestimmen und somit Hg0, matrixgebundene Hg-Formen und schwefelhaltige, immobilisierte Hg-Formen nebeneinander nachzuweisen. Vergleicht man die thermischen Stabilitäten vor und nach der Immobilisierung, so kann durch das Verschwinden von Peaks, welche Hg0 oder matrixgebundene Hg-Formen anzeigen, bzw. durch das Auftreten neuer Peaks im Temperaturbereich immobilisierter Hg-Formen eine Umsetzung, d.h. eine Änderung der Hg-Bindungsform, erkannt werden. Die Umwandlung zum Hg-Immobilisat wurde in erster Linie durch Zunahme der thermischen Stabilität dokumentiert. Durch den Vergleich mit aus Hg2+-Salzen und den Immobilisierungsreagenzien selbst hergestellten und pyrolytisch vermessenen Standardsubstanzen wurde eine Orientierung für die maximal erreichbare thermische Stabilität im Boden gegeben. Die Untersuchungen mittels Feststoff-Hg-Pyrolyse zeigten, dass die Reinimmobilisate, mit Ausnahme der Hg-Dithiocarbamat-Substanz, eine ähnliche thermische Stabilität aufweisen wie natürliche und synthetische Hg-Sulfide. Zudem wurden die Reinsubstanzen durch Röntgendiffraktometrie auf ihre Kristallinität untersucht und es konnte in allen Verbindungen, ausgenommen der Tri-Mercapto-Triazin 2-Substanz, Metacinnabarit nachgewiesen werden. Die Anwendung schwefelhaltiger Immobilisierungsreagenzien verschiedener Dosierung auf Hg-kontaminierte Böden unterschiedlicher Kontaminationsgeschichte bzw. unterschiedlicher Zusammensetzung führte zur Bildung verschiedener Hg-Verbindungen unterschiedlicher Stabilität. Während bei manchen Behandlungen keine Umsetzung erkennbar war, kam es oft zu einer Erhöhung der Peak-Tangenten-Temperatur der matrixgebundenen Hg-Form und teilweise entstanden Hg-Bindungsformen, welche die thermische Stabilität der Reinimmobilisate aufweisen. Das matrixgebundene Hg, welches in allen Proben vorlag, konnte mit keinem der verwendeten Reagenzien quantitativ umgewandelt werden. Die Immobilisierungsversuche zeigten, dass eine Umsetzung von elementarem Quecksilber mit Polysulfidlösung in allen Dosierungen sowie mit Tri-Mercapto-Triazin 1 bzw. Dithiocarbamat in hohen Dosierungen möglich ist, sofern keine makroskopisch sichtbaren Hg0-Kügelchen vor-liegen. Während mit Tri-Mercapto-Triazin 2 nur Erhöhungen der Peak-Tangenten-Temperaturen der matrixgebundenen Hg-Form erreicht werden konnten, erzielten die Umsetzungen mit... 88 S. 210 mm Versandfertig in 3-5 Tagen, DE, Neuware, gewerbliches Angebot, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten)

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Zzgl. Versandkosten., zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Immobilisierung von Quecksilber in kontaminierten Böden mittels schwefelhaltiger Reagenzien - Zimmer, Holger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Zimmer, Holger:
Immobilisierung von Quecksilber in kontaminierten Böden mittels schwefelhaltiger Reagenzien - Taschenbuch

ISBN: 9783838623122

Gebundene Ausgabe

[ED: Softcover], [PU: Grin Verlag Diplom.De], Diplomarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Chemie - Biochemie, Note: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Chemie, Umwelt-Geochemie), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Die vorliegende Arbeit umfasst Untersuchungen zur Umsetzung von teilweise hochmobilen und -toxischen Hg-Verbindungen im Boden, die aufgrund der hohen Thiophilie des Hg mittels schwefelhaltiger Reagenzien in schwerlösliche bzw. "immobile" Hg-Verbindungen überführt werden sollten. Es sollten Aussagen getroffen werden, inwieweit verschiedene Immobilisierungsreagenzien, deren Dosierung sowie die Zusammensetzung der Böden eine Immobilisierung beeinflussen können. Desweiteren wurde eine Charakterisierung der entstandenen "immobilisierten" Hg-Verbindungen angestrebt. Hierzu wurden Bodenproben von verschiedenen Hg-Schadensfällen verwendet, die sich hinsichtlich ihrer Hg-Bindungsformen, ihres Hg-Gesamtgehaltes und ihrer Bodenzusammensetzung unterscheiden. Eine Bodenprobe stammt aus dem Bereich eines ehemaligen Chlor-Alkali-Elektrolyse-Standortes, eine andere aus dem Bereich einer ehemaligen Hg-Recycling-Anlage und zwei weitere Bodenproben stammen von ehemaligen Kyanisierplätzen. Die Proben wurden mit verschiedenen schwefelhaltigen Immobilisierungsreagenzien in unterschiedlichen Dosierungen umgesetzt und die Umwandlungen mittels eines temperaturgesteuerten Pyrolyseverfahrens kontrolliert. Dieses Verfahren zur Bestimmung der Bindungsform(en) des Hg in Feststoffen bietet die Möglichkeit, die thermische Stabilität verschiedener Hg-Bindungen zu bestimmen und somit Hg0, matrixgebundene Hg-Formen und schwefelhaltige, immobilisierte Hg-Formen nebeneinander nachzuweisen. Vergleicht man die thermischen Stabilitäten vor und nach der Immobilisierung, so kann durch das Verschwinden von Peaks, welche Hg0 oder matrixgebundene Hg-Formen anzeigen, bzw. durch das Auftreten neuer Peaks im Temperaturbereich immobilisierter Hg-Formen eine Umsetzung, d.h. eine Änderung der Hg-Bindungsform, erkannt werden. Die Umwandlung zum Hg-Immobilisat wurde in erster Linie durch Zunahme der thermischen Stabilität dokumentiert. Durch den Vergleich mit aus Hg2+-Salzen und den Immobilisierungsreagenzien selbst hergestellten und pyrolytisch vermessenen Standardsubstanzen wurde eine Orientierung für die maximal erreichbare thermische Stabilität im Boden gegeben. Die Untersuchungen mittels Feststoff-Hg-Pyrolyse zeigten, dass die Reinimmobilisate, mit Ausnahme der Hg-Dithiocarbamat-Substanz, eine ähnliche thermische Stabilität aufweisen wie natürliche und synthetische Hg-Sulfide. Zudem wurden die Reinsubstanzen durch Röntgendiffraktometrie auf ihre Kristallinität untersucht und es konnte in allen Verbindungen, ausgenommen der Tri-Mercapto-Triazin 2-Substanz, Metacinnabarit nachgewiesen werden. Die Anwendung schwefelhaltiger Immobilisierungsreagenzien verschiedener Dosierung auf Hg-kontaminierte Böden unterschiedlicher Kontaminationsgeschichte bzw. unterschiedlicher Zusammensetzung führte zur Bildung verschiedener Hg-Verbindungen unterschiedlicher Stabilität. Während bei manchen Behandlungen keine Umsetzung erkennbar war, kam es oft zu einer Erhöhung der Peak-Tangenten-Temperatur der matrixgebundenen Hg-Form und teilweise entstanden Hg-Bindungsformen, welche die thermische Stabilität der Reinimmobilisate aufweisen. Das matrixgebundene Hg, welches in allen Proben vorlag, konnte mit keinem der verwendeten Reagenzien quantitativ umgewandelt werden. Die Immobilisierungsversuche zeigten, dass eine Umsetzung von elementarem Quecksilber mit Polysulfidlösung in allen Dosierungen sowie mit Tri-Mercapto-Triazin 1 bzw. Dithiocarbamat in hohen Dosierungen möglich ist, sofern keine makroskopisch sichtbaren Hg0-Kügelchen vor-liegen. Während mit Tri-Mercapto-Triazin 2 nur Erhöhungen der Peak-Tangenten-Temperaturen der matrixgebundenen Hg-Form erreicht werden konnten, erzielten die Umsetzungen mit... 88 S. 210 mm Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Immobilisierung von Quecksilber in kontaminierten Böden mittels schwefelhaltiger Reagenzien - Zimmer, Holger
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Zimmer, Holger:
Immobilisierung von Quecksilber in kontaminierten Böden mittels schwefelhaltiger Reagenzien - Taschenbuch

ISBN: 9783838623122

Gebundene Ausgabe

[ED: Softcover], [PU: Grin Verlag Diplom.De], Diplomarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Chemie - Biochemie, Note: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Chemie, Umwelt-Geochemie), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Zusammenfassung:Die vorliegende Arbeit umfasst Untersuchungen zur Umsetzung von teilweise hochmobilen und -toxischen Hg-Verbindungen im Boden, die aufgrund der hohen Thiophilie des Hg mittels schwefelhaltiger Reagenzien in schwerlösliche bzw. "immobile" Hg-Verbindungen überführt werden sollten. Es sollten Aussagen getroffen werden, inwieweit verschiedene Immobilisierungsreagenzien, deren Dosierung sowie die Zusammensetzung der Böden eine Immobilisierung beeinflussen können. Desweiteren wurde eine Charakterisierung der entstandenen "immobilisierten" Hg-Verbindungen angestrebt. Hierzu wurden Bodenproben von verschiedenen Hg-Schadensfällen verwendet, die sich hinsichtlich ihrer Hg-Bindungsformen, ihres Hg-Gesamtgehaltes und ihrer Bodenzusammensetzung unterscheiden. Eine Bodenprobe stammt aus dem Bereich eines ehemaligen Chlor-Alkali-Elektrolyse-Standortes, eine andere aus dem Bereich einer ehemaligen Hg-Recycling-Anlage und zwei weitere Bodenproben stammen von ehemaligen Kyanisierplätzen. Die Proben wurden mit verschiedenen schwefelhaltigen Immobilisierungsreagenzien in unterschiedlichen Dosierungen umgesetzt und die Umwandlungen mittels eines temperaturgesteuerten Pyrolyseverfahrens kontrolliert. Dieses Verfahren zur Bestimmung der Bindungsform(en) des Hg in Feststoffen bietet die Möglichkeit, die thermische Stabilität verschiedener Hg-Bindungen zu bestimmen und somit Hg0, matrixgebundene Hg-Formen und schwefelhaltige, immobilisierte Hg-Formen nebeneinander nachzuweisen. Vergleicht man die thermischen Stabilitäten vor und nach der Immobilisierung, so kann durch das Verschwinden von Peaks, welche Hg0 oder matrixgebundene Hg-Formen anzeigen, bzw. durch das Auftreten neuer Peaks im Temperaturbereich immobilisierter Hg-Formen eine Umsetzung, d.h. eine Änderung der Hg-Bindungsform, erkannt werden. Die Umwandlung zum Hg-Immobilisat wurde in erster Linie durch Zunahme der thermischen Stabilität dokumentiert. Durch den Vergleich mit aus Hg2+-Salzen und den Immobilisierungsreagenzien selbst hergestellten und pyrolytisch vermessenen Standardsubstanzen wurde eine Orientierung für die maximal erreichbare thermische Stabilität im Boden gegeben. Die Untersuchungen mittels Feststoff-Hg-Pyrolyse zeigten, dass die Reinimmobilisate, mit Ausnahme der Hg-Dithiocarbamat-Substanz, eine ähnliche thermische Stabilität aufweisen wie natürliche und synthetische Hg-Sulfide. Zudem wurden die Reinsubstanzen durch Röntgendiffraktometrie auf ihre Kristallinität untersucht und es konnte in allen Verbindungen, ausgenommen der Tri-Mercapto-Triazin 2-Substanz, Metacinnabarit nachgewiesen werden. Die Anwendung schwefelhaltiger Immobilisierungsreagenzien verschiedener Dosierung auf Hg-kontaminierte Böden unterschiedlicher Kontaminationsgeschichte bzw. unterschiedlicher Zusammensetzung führte zur Bildung verschiedener Hg-Verbindungen unterschiedlicher Stabilität. Während bei manchen Behandlungen keine Umsetzung erkennbar war, kam es oft zu einer Erhöhung der Peak-Tangenten-Temperatur der matrixgebundenen Hg-Form und teilweise entstanden Hg-Bindungsformen, welche die thermische Stabilität der Reinimmobilisate aufweisen. Das matrixgebundene Hg, welches in allen Proben vorlag, konnte mit keinem der verwendeten Reagenzien quantitativ umgewandelt werden. Die Immobilisierungsversuche zeigten, dass eine Umsetzung von elementarem Quecksilber mit Polysulfidlösung in allen Dosierungen sowie mit Tri-Mercapto-Triazin 1 bzw. Dithiocarbamat in hohen Dosierungen möglich ist, sofern keine makroskopisch sichtbaren Hg0-Kügelchen vor-liegen. Während mit Tri-Mercapto-Triazin 2 nur Erhöhungen der Peak-Tangenten-Temperaturen der matrixgebundenen Hg-Form erreicht werden konnten, erzielten die Umsetzungen mit...88 S. 210 mmVersandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Immobilisierung Von Quecksilber in Kontaminierten Boden Mittels Schwefelhaltiger Reagenzien - Holger Zimmer
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Holger Zimmer:
Immobilisierung Von Quecksilber in Kontaminierten Boden Mittels Schwefelhaltiger Reagenzien - Taschenbuch

1996, ISBN: 9783838623122

Gebundene Ausgabe, ID: 755075549

Diplom.de. Paperback. New. Paperback. 84 pages. Dimensions: 10.4in. x 7.4in. x 0.2in.Diplomarbeit, die am 01. 12. 1996 erfolgreich an einer Universitt in Deutschland im Fachbereich Chemie eingereicht wurde. Zusammenfassung: Die vorliegende Arbeit umfasst Untersuchungen zur Umsetzung von teilweise hochmobilen und -toxischen Hg-Verbindungen im Boden, die aufgrund der hohen Thiophilie des Hg mittels schwefelhaltiger Reagenzien in schwerlsliche bzw. immobile Hg-Verbindungen berfhrt werden sollten. Es sollten Aussagen getroffen werden, inwieweit verschiedene Immobilisierungsreagenzien, deren Dosierung sowie die Zusammensetzung der Bden eine Immobilisierung beeinflussen knnen. Desweiteren wurde eine Charakterisierung der entstandenen immobilisierten Hg-Verbindungen angestrebt. Hierzu wurden Bodenproben von verschiedenen Hg-Schadensfllen verwendet, die sich hinsichtlich ihrer Hg-Bindungsformen, ihres Hg-Gesamtgehaltes und ihrer Bodenzusammensetzung unterscheiden. Eine Bodenprobe stammt aus dem Bereich eines ehemaligen Chlor-Alkali-Elektrolyse-Standortes, eine andere aus dem Bereich einer ehemaligen Hg-Recycling-Anlage und zwei weitere Bodenproben stammen von ehemaligen Kyanisierpltzen. Die Proben wurden mit verschiedenen schwefelhaltigen Immobilisierungsreagenzien in unterschiedlichen Dosierungen umgesetzt und die Umwandlungen mittels eines temperaturgesteuerten Pyrolyseverfahrens kontrolliert. Dieses Verfahren zur Bestimmung der Bindungsform(en) des Hg in Feststoffen bietet die Mglichkeit, die thermische Stabilitt verschiedener Hg-Bindungen zu bestimmen und somit Hg0, matrixgebundene Hg-Formen und schwefelhaltige, immobilisierte Hg-Formen nebeneinander nachzuweisen. Vergleicht man die thermischen Stabilitten vor und nach der Immobilisierung, so kann durch das Verschwinden von Peaks, welche Hg0 oder matrixgebundene Hg-Formen anzeigen, bzw. durch das Auftreten neuer Peaks im Temperaturbereich immobilisierter Hg-Formen eine Umsetzung, d. h. eine nderung der Hg-Bindungsform, erkannt werden. Die Umwandlung zum Hg-Immobilisat wurde i. . . This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Diplom.de

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
BuySomeBooks
Versandkosten: EUR 10.58
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Immobilisierung von Quecksilber in kontaminierten Böden mittels schwefelhaltiger Reagenzien - Holger Zimmer
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Holger Zimmer:
Immobilisierung von Quecksilber in kontaminierten Böden mittels schwefelhaltiger Reagenzien - Taschenbuch

2000, ISBN: 9783838623122

ID: 29150651

Möglichkeiten und Grenzen, Softcover, Buch, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Versand in 7-9 Tagen, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Immobilisierung von Quecksilber in kontaminierten Böden mittels schwefelhaltiger Reagenzien: Möglichkeiten und Grenzen


EAN (ISBN-13): 9783838623122
ISBN (ISBN-10): 3838623126
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2000
Herausgeber: Diplomarbeiten Agentur diplom.de

Buch in der Datenbank seit 21.03.2010 19:59:05
Buch zuletzt gefunden am 17.06.2018 07:44:41
ISBN/EAN: 3838623126

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8386-2312-6, 978-3-8386-2312-2


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher