Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3832453660 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 58,00 €, größter Preis: 58,00 €, Mittelwert: 58,00 €
Konzipierung einer Venture Balanced Scorecard für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von jungen Unternehmen in Wachstumsbranchen - Hans-Christian Zanders
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hans-Christian Zanders:
Konzipierung einer Venture Balanced Scorecard für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von jungen Unternehmen in Wachstumsbranchen - neues Buch

ISBN: 9783832453664

ID: 9783832453664

Am Beispiel der IT-Branche Inhaltsangabe:Einleitung: Insbesondere in den Anfängen ihrer Entwicklung leiden junge Wachstumsunternehmen (JWUs) häufig unter der unzureichenden Management- und Markterfahrung ihrer Gründer. Hieraus entsteht die Gefahr einer fehlenden strategischen Zielformulierung und einer mangelnden Umsetzung derselben, welche besonders in einem dynamischen und wettbewerbsintensiven Umfeld, wie der hier betrachteten IT-Branche notwendig ist. Um ihre Unerfahrenheit und die Finanzknappheit zu kompensieren, wenden sich JWUs an Venture Capital-Gesellschaften (VCGs), die sie nicht nur mit den erforderlichen finanziellen Mitteln ausstatten, sondern auch im gesamten Bereich der Führung und Steuerung unter-stützen. Basis dieser Zusammenarbeit ist das gemeinsame Ziel einer nachhaltigen Unter-nehmenswertsteigerung und eines hohen Wachstums. Doch aufgrund von Informations-asymmetrien und einer zu geringen Kontrolle in der partnerschaftlichen Beziehung kommt es regelmäßig zu opportunistischem Verhalten beider Partner, das dazu führt, dass JWUs nicht die Steuerung erhalten, die sie erwartet haben. Die Folge ist, dass entweder das gemeinsame Ziel nicht erreicht wird oder im schlimmsten Fall existenzbedrohliche Schieflagen der JWUs zu spät erkannt werden, die mit einem präventiven Eingreifen der VCGs hätten vermieden werden können. Es bedarf daher eines Lösungsansatzes, der zum einen den JWUs als internes Steuerungsinstrument dient und ihnen in den heftigen Turbulenzen der IT-Branche den richtigen und somit erfolgsentscheidenden Weg weist, zum anderen von den VCGs aber gleichzeitig als externes Führungs- und Kontrollinstrument eingesetzt werden kann, um die Entwicklungen in ihren Beteiligungen zu überwachen und im Bedarfsfall gegensteuern zu können. Bereits existierende Lösungsansätze wie ein verstärktes Monitoring, die stufenweise Vergabe von Venture Capital oder die Kommunikation mittels Financial Statements greifen hier zu kurz und müssen daher um ein entsprechendes Steuerungssystem ergänzt werden. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, ein Instrument zu entwickeln, welches den oben aufgezeigten Bedarf an intensiverer Steuerung deckt und durch seinen Einsatz entscheidend zum Erreichen des gemeinsamen Zieles beiträgt. Das Steuerungssystem muss allerdings den besonderen Charakteristika von JWUs in den frühen Phasen der Entwicklung gerecht werden und insbesondere die qualitativen Faktoren zur Steuerung hervorheben. Basis wird daher die Balanced Scorecard (BSC) von KAPLAN/NORTON sein, da sie ihren Fokus auf nicht-finanzielle Größen legt und durch die Ableitung von Zielen aus der Vision und Strategie den JWUs klare Orientierungshilfen bietet. Die besondere Eignungsfähigkeit der BSC als konzeptionelle Grundlage zeigt sich auch dadurch, dass sie hervorragend zur Leistungs-messung verwendet und daher als Kontroll- und Überwachungssystem von VCGs in ihren Portfoliounternehmen eingesetzt werden kann. Im Gegensatz zur klassischen BSC von KAPLAN/NORTON, die primär für große und bereits etablierte Unternehmen entwickelt wurde, wird das Konzept der ¿Venture BSC¿ auf die speziellen Bedürfnisse von jungen Unternehmen ¿ den ¿new ventures¿ ¿ angepasst sein. Wichtigste Änderung stellt dabei die Unterscheidung in die einzelnen Entwicklungsphasen der JWUs dar. Eine weitere Änderung zur klassischen BSC erhält die Venture BSC in der Vorgehensweise zur Ableitung der Ziele für die einzelnen Perspektiven. Werden in der BSC von KAPLAN/NORTON die Ziele nur aus der übergeordneten Strategie und Vision abgeleitet, weswegen sie auch strategische Ziele genannt werden, erfolgt die Ableitung der Ziele für die Venture BSC primär aus den kritischen Erfolgsfaktoren der jeweilige Entwicklungsphase. Hierdurch wird die Venture BSC der erhöhten Insolvenzgefahr von jungen Unternehmen in der Anfangsphase gerecht. Da Erfolgsfaktoren allerdings immer der gegebenen Umfeldsituation angepasst sind, unterliegen auch sie einem Wandel und müssen deswegen einer praxeologischen Bewertung durch ausgewählte VCGs unterzogen werden, um so ihre Gültigkeit für die heutige Zeit zu überprüfen. Das Endziel dieser Arbeit stellt eine phasenspezifische Venture BSC mit den idealtypischen erfolgsentscheidenden Zielen und Messgrößen für JWUs der IT-Branche dar, welche als Steuerungsinstrument von VCGs eingesetzt werden kann. Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung1 1.1Problemstellung1 1.2Zielsetzung der Arbeit2 1.3Aufbau der Arbeit4 2.Grundlegende Begriffe und Abgrenzung der Arbeit6 2.1Junge Unternehmen in Wachstumsbranchen6 2.1.1Unternehmensgründungen und junge Unternehmen6 2.1.2Wachstumsbranchen am Beispiel der IT-Branche8 2.2Venture Capital10 2.2.1Kapitalbeteiligungsgesellschaften12 2.2.2Phasen der Venture Capital-Finanzierung13 2.2.3Desinvestitionsformen von Beteiligungen15 2.3Business-Plan16 3.Der Steuerungsbedarf in der Beziehung zwischen Venture Capital-Gesellschaften (VCGs) und jungen Wachstumsunternehmen (JWUs)17 3.1Die Beziehung zwischen VCGs und JWUs17 3.1.1Ausgangslage der JWUs18 3.1.1.1Probleme von JWUs nach der Gründung18 3.1.1.2Das dynamische Umfeld der JWUs19 3.1.1.3Ziele der JWUs21 3.1.2VCGs als Gründungsunterstützung21 3.1.2.1Ziele der VCGs22 3.1.2.2Value-Added durch Hands-On-Management22 3.1.3Zusammenarbeit und Aufgabenverteilung in der Beziehung zwischen VCGs und JWUs24 3.2Der Bedarf an Steuerungssystemen aus verschiedenen Sichtweisen25 3.2.1Die Perspektive der VCGs25 3.2.2Die Perspektive der JWUs27 3.3Die Unzulänglichkeit bestehender Steuerungssysteme28 3.3.1Monitoring28 3.3.1.1Formelles Monitoring28 3.3.1.2Informelles Monitoring29 3.3.2Stufenweise Finanzierung mittels Meilensteinen30 3.3.3Financial Statements30 3.4Zwischenfazit31 4.Die klassiche Balanced Scorecard (BSC) als Grundlage der Venture BSC32 4.1Einführung in das Konzept der BSC32 4.2Grundgedanke und Aufbau der BSC32 4.3Die klassischen vier Perspektiven35 4.3.1Die finanzwirtschaftliche Perspektive36 4.3.2Die Kundenperspektive37 4.3.3Die interne Prozessperspektive38 4.3.4Die Lern- und Entwicklungsperspektive39 4.4Verknüpfung der Kennzahlen zu einer Strategie40 4.4.1Ursache- und Wirkungsbeziehungen40 4.4.2Ergebnis- und Leistungstreiber42 4.4.3Verbindung mit finanzwirtschaftlichen Kennzahlen42 4.5Die BSC als strategisches Managementsystem43 4.6Kritische Würdigung der klassischen BSC46 4.7Stand der Forschung bezüglich der BSC für JWUs48 5.Konzeptionelle Ausgestaltung der Venture BSC unter Berücksichtigung praktischer Relevanz51 5.1Grundlegende Gedanken51 5.2Wirkungsweise und Einsatzmöglichkeiten der Venture BSC52 5.3Vorgehensweise der Konzeptionierung56 5.4Grundstruktur der Venture BSC (Phase 1) 5.4.1Vorgehensweise zur Definition geeigneter Perspektiven58 5.4.2Perspektiven der Venture BSC61 5.4.3Die Ausgewogenheit der Venture BSC65 5.5Identifikation erfolgsentscheidender Ziele und Messgrößen am Beispiel der IT-Branche (Phase 2)67 5.5.1Vorgehensweise zur Identifikation erfolgsentscheidender Ziele und Messgrößen67 5.5.2Ableitung der erfolgsentscheidenden Ziele und Messgrößen aus den kritischen Erfolgsfaktoren am Beispiel der Marktperspektive in der Early Stage-Phase68 5.5.3Erfolgsentscheidende Ziele und Messgrößen für JWUs der IT-Branche73 5.5.3.1Ableitungen für die Perspektiven der Early Stage-Phase73 5.5.3.2Ableitungen für die Perspektiven der Expansion Stage-Phase78 5.6Praxeologische Bewertung der identifizierten Ziele und Messgrößen mittels eines standardisierten Fragebogens bei VCGs (Phase 3)82 5.6.1Zielsetzung der Untersuchung82 5.6.2Wahl des methodischen Konzeptes83 5.6.3Der standardisierte Fragebogen als Erhebungsinstrument85 5.6.3.1Einordnung sowie Vor- und Nachteile des postalischen Fragebogens85 5.6.3.2Aufbau und Gestaltung des Fragebogens85 5.6.4Auswahl der Untersuchungsobjekte89 5.6.5Durchführung der Befragung91 5.6.5.1Pretest91 5.6.5.2Versendung92 5.6.5.3Nachfassen93 5.6.6Güte der Ergebnisse93 5.6.6.1Objektivität93 5.6.6.2Reliabilität94 5.6.6.3Validität94 5.6.7Auswertungsverfahren95 5.7Darstellung und Interpretation der Umfrageergebnisse (Phase 4)96 5.7.1Rücklaufquote und Repräsentativität der vorliegenden Untersuchung96 5.7.2Allgemeine und statistische Daten97 5.7.3Erfolgsentscheidende Bereiche: Die Perspektiven99 5.7.4Ergebnisse der Early Stage-Phase100 5.7.4.1Wachstumsperspektive100 5.7.4.2Perspektive Geschäftsidee/Produkt und Umsetzung103 5.7.4.3Marktperspektive105 5.7.4.4Perspektive (Gründungs-)Management-Team108 5.7.4.5Perspektive Partnerschaften und Allianzen110 5.7.5Ergebnisse der Expansion Stage-Phase113 5.7.5.1Wachstumsperspektive113 5.7.5.2Perspektive Geschäftsidee/Produkt und Umsetzung116 5.7.5.3Marktperspektive120 5.7.5.4Perspektive (Gründungs-)Management-Team123 5.7.5.5Perspektive Partnerschaften und Allianzen128 5.7.6Phasenabhängige Gewichtung der Perspektiven131 5.7.7Zwischenfazit132 5.8Bestimmung von Wechselwirkungen zwischen den erfolgsentscheidenden Zielen (Phase 5)134 5.8.1Ursache-Wirkungskette für die Early Stage-Phase134 5.8.2Ursache-Wirkungskette für die Expansion Stage-Phase136 5.9Aufstellung einer idealtypischen Venture BSC für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von IT-JWUs (Phase 6)138 5.9.1Die Venture BSC für die Early Stage-Phase139 5.9.2Die Venture BSC für die Expansion Stage-Phase140 6.Schlussbetrachtung141 6.1Fazit141 6.2Kritik142 6.3Ausblick143 Anhang145 Literaturverzeichnis177 Konzipierung einer Venture Balanced Scorecard für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von jungen Unternehmen in Wachstumsbranchen: Inhaltsangabe:Einleitung: Insbesondere in den Anfängen ihrer Entwicklung leiden junge Wachstumsunternehmen (JWUs) häufig unter der unzureichenden Management- und Markterfahrung ihrer Gründer. Hieraus entsteht die Gefahr einer fehlenden strategischen Zielformulierung und einer mangelnden Umsetzung derselben, welche besonders in einem dynamischen und wettbewerbsintensiven Umfeld, wie der hier betrachteten IT-Branche notwendig ist. Um ihre Unerfahrenheit und die Finanzknappheit zu kompensieren, wenden sich JWUs an Venture Capital-Gesellschaften (VCGs), die sie nicht nur mit den erforderlichen finanziellen Mitteln ausstatten, sondern auch im gesamten Bereich der Führung und Steuerung unter-stützen. Basis dieser Zusammenarbeit ist das gemeinsame Ziel einer nachhaltigen Unter-nehmenswertsteigerung und eines hohen Wachstums. Doch aufgrund von Informations-asymmetrien und einer zu geringen Kontrolle in der partnerschaftlichen Beziehung kommt es regelmäßig zu opportunistischem Verhalten beider Partner, das dazu führt, dass JWUs nicht die Steuerung erhalten, die sie erwartet haben. Die Folge ist, dass entweder das gemeinsame Ziel nicht erreicht wird oder im schlimmsten Fall existenzbedrohliche Schieflagen der JWUs zu spät erkannt werden, die mit einem präventiven Eingreifen der VCGs hätten vermieden werden können. Es bedarf daher eines Lösungsansatzes, der zum einen den JWUs als internes Steuerungsinstrument dient und ihnen in den heftigen Turbulenzen der IT-Branche den richtigen und somit erfolgsentscheidenden Weg weist, zum anderen von den VCGs aber gleichzeitig als externes Führungs- und Kontrollinstrument eingesetzt werden kann, um die Entwicklungen in ihren Beteiligungen zu überwachen und im Bedarfsfall gegensteuern zu können. Bereits existierende Lösungsansätze wie ein verstärktes Monitoring, die stufenweise Vergabe von Venture Capital oder die Kommunikation mittels Financial Statements greifen hier zu kurz und müssen daher um ein entsprechendes Steuerungssystem ergänzt werden. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, ein Instrument zu entwickeln, welches den oben aufgezeigten Bedarf an intensiverer Steuerung deckt und durch seinen Einsatz entscheidend zum Erreichen des gemeinsamen Zieles beiträgt. Das Steuerungssystem muss allerdings den besonderen Charakteristika von JWUs in den frühen Phasen der Entwicklung gerecht werden und insbesondere die qualitativen Faktoren zur Steuerung hervorheben. Basis wird daher die Balanced Scorecard (BSC) von KAPLAN/NORTON sein, da sie ihren Fokus auf nicht-finanzielle Größen legt und durch die Ableitung von Zielen aus der Vision und Strategie den JWUs klare Orientierungshilfen bietet. Die besondere Eignungsfähigkeit der BSC als konzeptionelle Grundlage zeigt sich auch dadurch, dass sie hervorragend zur Leistungs-messung verwendet und daher als Kontroll- und Überwachungssystem von VCGs in ihren Portfoliounternehmen eingesetzt werden kann. Im Gegensatz zur klassischen BSC von KAPLAN/NORTON, die primär für große und bereits etablierte Unternehmen entwickelt wurde, wird das Konzept der ¿Venture BSC¿ auf die speziellen Bedürfnisse von jungen Unternehmen ¿ den ¿new ventures¿ ¿ angepasst sein. Wichtigste Änderung stellt dabei die Unterscheidung in die einzelnen Entwicklungsphasen der JWUs dar. Eine weitere Änderung zur klassischen BSC erhält die Venture BSC in der Vorgehensweise zur Ableitung der Ziele für die einzelnen Perspektiven. Werden in der BSC von KAPLAN/NORTON die Ziele nur aus der übergeordneten Strategie und Vision abgeleitet, weswegen sie auch strategische Ziele genannt werden, erfolgt die Ableitung der Ziele für die Venture BSC primär aus den kritischen Erfolgsfaktoren der jeweilige Entwicklungsphase. Hierdurch wird die Venture BSC der erhöhten Insolvenzgefahr von jungen Unternehmen in der Anfangsphase gerecht. Da Erfolgsfaktoren allerdings immer der gegebenen Umfeldsituation angepasst sind, unterliegen auch sie einem Wandel und müssen deswegen einer praxeologischen Bewertung durch ausgewählte VCGs unterzogen werden, um so ihre Gültigkeit für die heutige Zeit zu überprüfen. Das Endziel dieser Arbeit stellt eine phasenspezifische Venture BSC mit den idealtypischen erfolgsentscheidenden Zielen und Messgrößen für JWUs der IT-Branche dar, welche als Steuerungsinstrument von VCGs eingesetzt werden kann. Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung1 1.1Problemstellung1 1.2Zielsetzung der Arbeit2 1.3Aufbau der Arbeit4 2.Grundlegende Begriffe und Abgrenzung der Arbeit6 2.1Junge Unternehmen in Wachstumsbranchen6 2.1.1Unternehmensgründungen und junge Unternehmen6 2.1.2Wachstumsbranchen am Beispiel der IT-Branche8 2.2Venture Capital10 2.2.1Kapitalbeteiligungsgesellschaften12 2.2.2Phasen der Venture Capital-Finanzierung13 2.2.3Desinvestitionsformen von Beteiligungen15 2.3Business-Plan16 3.Der Steuerungsbedarf in der Beziehung zwischen Venture, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Konzipierung einer Venture Balanced Scorecard für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von jungen Unternehmen in Wachstumsbranchen - Hans-Christian Zanders
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hans-Christian Zanders:
Konzipierung einer Venture Balanced Scorecard für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von jungen Unternehmen in Wachstumsbranchen - neues Buch

ISBN: 9783832453664

ID: 9783832453664

Am Beispiel der IT-Branche Inhaltsangabe:Einleitung: Insbesondere in den Anfängen ihrer Entwicklung leiden junge Wachstumsunternehmen (JWUs) häufig unter der unzureichenden Management- und Markterfahrung ihrer Gründer. Hieraus entsteht die Gefahr einer fehlenden strategischen Zielformulierung und einer mangelnden Umsetzung derselben, welche besonders in einem dynamischen und wettbewerbsintensiven Umfeld, wie der hier betrachteten IT-Branche notwendig ist. Um ihre Unerfahrenheit und die Finanzknappheit zu kompensieren, wenden sich JWUs an Venture Capital-Gesellschaften (VCGs), die sie nicht nur mit den erforderlichen finanziellen Mitteln ausstatten, sondern auch im gesamten Bereich der Führung und Steuerung unter-stützen. Basis dieser Zusammenarbeit ist das gemeinsame Ziel einer nachhaltigen Unter-nehmenswertsteigerung und eines hohen Wachstums. Doch aufgrund von Informations-asymmetrien und einer zu geringen Kontrolle in der partnerschaftlichen Beziehung kommt es regelmäßig zu opportunistischem Verhalten beider Partner, das dazu führt, dass JWUs nicht die Steuerung erhalten, die sie erwartet haben. Die Folge ist, dass entweder das gemeinsame Ziel nicht erreicht wird oder im schlimmsten Fall existenzbedrohliche Schieflagen der JWUs zu spät erkannt werden, die mit einem präventiven Eingreifen der VCGs hätten vermieden werden können. Es bedarf daher eines Lösungsansatzes, der zum einen den JWUs als internes Steuerungsinstrument dient und ihnen in den heftigen Turbulenzen der IT-Branche den richtigen und somit erfolgsentscheidenden Weg weist, zum anderen von den VCGs aber gleichzeitig als externes Führungs- und Kontrollinstrument eingesetzt werden kann, um die Entwicklungen in ihren Beteiligungen zu überwachen und im Bedarfsfall gegensteuern zu können. Bereits existierende Lösungsansätze wie ein verstärktes Monitoring, die stufenweise Vergabe von Venture Capital oder die Kommunikation mittels Financial Statements greifen hier zu kurz und müssen daher um ein entsprechendes Steuerungssystem ergänzt werden. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, ein Instrument zu entwickeln, welches den oben aufgezeigten Bedarf an intensiverer Steuerung deckt und durch seinen Einsatz entscheidend zum Erreichen des gemeinsamen Zieles beiträgt. Das Steuerungssystem muss allerdings den besonderen Charakteristika von JWUs in den frühen Phasen der Entwicklung gerecht werden und insbesondere die qualitativen Faktoren zur Steuerung hervorheben. Basis wird daher die Balanced Scorecard (BSC) von KAPLAN/NORTON sein, da sie ihren Fokus auf nicht-finanzielle Größen legt und durch die Ableitung von Zielen aus der Vision und Strategie den JWUs klare Orientierungshilfen bietet. Die besondere Eignungsfähigkeit der BSC als konzeptionelle Grundlage zeigt sich auch dadurch, dass sie hervorragend zur Leistungs-messung verwendet und daher als Kontroll- und Überwachungssystem von VCGs in ihren Portfoliounternehmen eingesetzt werden kann. Im Gegensatz zur klassischen BSC von KAPLAN/NORTON, die primär für große und bereits etablierte Unternehmen entwickelt wurde, wird das Konzept der ¿Venture BSC¿ auf die speziellen Bedürfnisse von jungen Unternehmen ¿ den ¿new ventures¿ ¿ angepasst sein. Wichtigste Änderung stellt dabei die Unterscheidung in die einzelnen Entwicklungsphasen der JWUs dar. Eine weitere Änderung zur klassischen BSC erhält die Venture BSC in der Vorgehensweise zur Ableitung der Ziele für die einzelnen Perspektiven. Werden in der BSC von KAPLAN/NORTON die Ziele nur aus der übergeordneten Strategie und Vision abgeleitet, weswegen sie auch strategische Ziele genannt werden, erfolgt die Ableitung der Ziele für die Venture BSC primär aus den kritischen Erfolgsfaktoren der jeweilige Entwicklungsphase. Hierdurch wird die Venture BSC der erhöhten Insolvenzgefahr von jungen Unternehmen in der Anfangsphase gerecht. Da Erfolgsfaktoren allerdings immer der gegebenen Umfeldsituation angepasst sind, unterliegen auch sie einem Wandel und müssen deswegen einer praxeologischen Bewertung durch ausgewählte VCGs unterzogen werden, um so ihre Gültigkeit für die heutige Zeit zu überprüfen. Das Endziel dieser Arbeit stellt eine phasenspezifische Venture BSC mit den idealtypischen erfolgsentscheidenden Zielen und Messgrößen für JWUs der IT-Branche dar, welche als Steuerungsinstrument von VCGs eingesetzt werden kann. Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung1 1.1Problemstellung1 1.2Zielsetzung der Arbeit2 1.3Aufbau der Arbeit4 2.Grundlegende Begriffe und Abgrenzung der Arbeit6 2.1Junge Unternehmen in Wachstumsbranchen6 2.1.1Unternehmensgründungen und junge Unternehmen6 2.1.2Wachstumsbranchen am Beispiel der IT-Branche8 2.2Venture Capital10 2.2.1Kapitalbeteiligungsgesellschaften12 2.2.2Phasen der Venture Capital-Finanzierung13 2.2.3Desinvestitionsformen von Beteiligungen15 2.3Business-Plan16 3.Der Steuerungsbedarf in der Beziehung zwischen Venture Capital-Gesellschaften (VCGs) und jungen Wachstumsunternehmen (JWUs)17 3.1Die Beziehung zwischen VCGs und JWUs17 3.1.1Ausgangslage der JWUs18 3.1.1.1Probleme von JWUs nach der Gründung18 3.1.1.2Das dynamische Umfeld der JWUs19 3.1.1.3Ziele der JWUs21 3.1.2VCGs als Gründungsunterstützung21 3.1.2.1Ziele der VCGs22 3.1.2.2Value-Added durch Hands-On-Management22 3.1.3Zusammenarbeit und Aufgabenverteilung in der Beziehung zwischen VCGs und JWUs24 3.2Der Bedarf an Steuerungssystemen aus verschiedenen Sichtweisen25 3.2.1Die Perspektive der VCGs25 3.2.2Die Perspektive der JWUs27 3.3Die Unzulänglichkeit bestehender Steuerungssysteme28 3.3.1Monitoring28 3.3.1.1Formelles Monitoring28 3.3.1.2Informelles Monitoring29 3.3.2Stufenweise Finanzierung mittels Meilensteinen30 3.3.3Financial Statements30 3.4Zwischenfazit31 4.Die klassiche Balanced Scorecard (BSC) als Grundlage der Venture BSC32 4.1Einführung in das Konzept der BSC32 4.2Grundgedanke und Aufbau der BSC32 4.3Die klassischen vier Perspektiven35 4.3.1Die finanzwirtschaftliche Perspektive36 4.3.2Die Kundenperspektive37 4.3.3Die interne Prozessperspektive38 4.3.4Die Lern- und Entwicklungsperspektive39 4.4Verknüpfung der Kennzahlen zu einer Strategie40 4.4.1Ursache- und Wirkungsbeziehungen40 4.4.2Ergebnis- und Leistungstreiber42 4.4.3Verbindung mit finanzwirtschaftlichen Kennzahlen42 4.5Die BSC als strategisches Managementsystem43 4.6Kritische Würdigung der klassischen BSC46 4.7Stand der Forschung bezüglich der BSC für JWUs48 5.Konzeptionelle Ausgestaltung der Venture BSC unter Berücksichtigung praktischer Relevanz51 5.1Grundlegende Gedanken51 5.2Wirkungsweise und Einsatzmöglichkeiten der Venture BSC52 5.3Vorgehensweise der Konzeptionierung56 5.4Grundstruktur der Venture BSC (Phase 1) 5.4.1Vorgehensweise zur Definition geeigneter Perspektiven58 5.4.2Perspektiven der Venture BSC61 5.4.3Die Ausgewogenheit der Venture BSC65 5.5Identifikation erfolgsentscheidender Ziele und Messgrößen am Beispiel der IT-Branche (Phase 2)67 5.5.1Vorgehensweise zur Identifikation erfolgsentscheidender Ziele und Messgrößen67 5.5.2Ableitung der erfolgsentscheidenden Ziele und Messgrößen aus den kritischen Erfolgsfaktoren am Beispiel der Marktperspektive in der Early Stage-Phase68 5.5.3Erfolgsentscheidende Ziele und Messgrößen für JWUs der IT-Branche73 5.5.3.1Ableitungen für die Perspektiven der Early Stage-Phase73 5.5.3.2Ableitungen für die Perspektiven der Expansion Stage-Phase78 5.6Praxeologische Bewertung der identifizierten Ziele und Messgrößen mittels eines standardisierten Fragebogens bei VCGs (Phase 3)82 5.6.1Zielsetzung der Untersuchung82 5.6.2Wahl des methodischen Konzeptes83 5.6.3Der standardisierte Fragebogen als Erhebungsinstrument85 5.6.3.1Einordnung sowie Vor- und Nachteile des postalischen Fragebogens85 5.6.3.2Aufbau und Gestaltung des Fragebogens85 5.6.4Auswahl der Untersuchungsobjekte89 5.6.5Durchführung der Befragung91 5.6.5.1Pretest91 5.6.5.2Versendung92 5.6.5.3Nachfassen93 5.6.6Güte der Ergebnisse93 5.6.6.1Objektivität93 5.6.6.2Reliabilität94 5.6.6.3Validität94 5.6.7Auswertungsverfahren95 5.7Darstellung und Interpretation der Umfrageergebnisse (Phase 4)96 5.7.1Rücklaufquote und Repräsentativität der vorliegenden Untersuchung96 5.7.2Allgemeine und statistische Daten97 5.7.3Erfolgsentscheidende Bereiche: Die Perspektiven99 5.7.4Ergebnisse der Early Stage-Phase100 5.7.4.1Wachstumsperspektive100 5.7.4.2Perspektive Geschäftsidee/Produkt und Umsetzung103 5.7.4.3Marktperspektive105 5.7.4.4Perspektive (Gründungs-)Management-Team108 5.7.4.5Perspektive Partnerschaften und Allianzen110 5.7.5Ergebnisse der Expansion Stage-Phase113 5.7.5.1Wachstumsperspektive113 5.7.5.2Perspektive Geschäftsidee/Produkt und Umsetzung116 5.7.5.3Marktperspektive120 5.7.5.4Perspektive (Gründungs-)Management-Team123 5.7.5.5Perspektive Partnerschaften und Allianzen128 5.7.6Phasenabhängige Gewichtung der Perspektiven131 5.7.7Zwischenfazit132 5.8Bestimmung von Wechselwirkungen zwischen den erfolgsentscheidenden Zielen (Phase 5)134 5.8.1Ursache-Wirkungskette für die Early Stage-Phase134 5.8.2Ursache-Wirkungskette für die Expansion Stage-Phase136 5.9Aufstellung einer idealtypischen Venture BSC für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von IT-JWUs (Phase 6)138 5.9.1Die Venture BSC für die Early Stage-Phase139 5.9.2Die Venture BSC für die Expansion Stage-Phase140 6.Schlussbetrachtung141 6.1Fazit141 6.2Kritik142 6.3Ausblick143 Anhang145 Literaturverzeichnis177 Konzipierung einer Venture Balanced Scorecard für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von jungen Unternehmen in Wachstumsbranchen: Inhaltsangabe:Einleitung: Insbesondere in den Anfängen ihrer Entwicklung leiden junge Wachstumsunternehmen (JWUs) häufig unter der unzureichenden Management- und Markterfahrung ihrer Gründer. Hieraus entsteht die Gefahr einer fehlenden strategischen Zielformulierung und einer mangelnden Umsetzung derselben, welche besonders in einem dynamischen und wettbewerbsintensiven Umfeld, wie der hier betrachteten IT-Branche notwendig ist. Um ihre Unerfahrenheit und die Finanzknappheit zu kompensieren, wenden sich JWUs an Venture Capital-Gesellschaften (VCGs), die sie nicht nur mit den erforderlichen finanziellen Mitteln ausstatten, sondern auch im gesamten Bereich der Führung und Steuerung unter-stützen. Basis dieser Zusammenarbeit ist das gemeinsame Ziel einer nachhaltigen Unter-nehmenswertsteigerung und eines hohen Wachstums. Doch aufgrund von Informations-asymmetrien und einer zu geringen Kontrolle in der partnerschaftlichen Beziehung kommt es regelmäßig zu opportunistischem Verhalten beider Partner, das dazu führt, dass JWUs nicht die Steuerung erhalten, die sie erwartet haben. Die Folge ist, dass entweder das gemeinsame Ziel nicht erreicht wird oder im schlimmsten Fall existenzbedrohliche Schieflagen der JWUs zu spät erkannt werden, die mit einem präventiven Eingreifen der VCGs hätten vermieden werden können. Es bedarf daher eines Lösungsansatzes, der zum einen den JWUs als internes Steuerungsinstrument dient und ihnen in den heftigen Turbulenzen der IT-Branche den richtigen und somit erfolgsentscheidenden Weg weist, zum anderen von den VCGs aber gleichzeitig als externes Führungs- und Kontrollinstrument eingesetzt werden kann, um die Entwicklungen in ihren Beteiligungen zu überwachen und im Bedarfsfall gegensteuern zu können. Bereits existierende Lösungsansätze wie ein verstärktes Monitoring, die stufenweise Vergabe von Venture Capital oder die Kommunikation mittels Financial Statements greifen hier zu kurz und müssen daher um ein entsprechendes Steuerungssystem ergänzt werden. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, ein Instrument zu entwickeln, welches den oben aufgezeigten Bedarf an intensiverer Steuerung deckt und durch seinen Einsatz entscheidend zum Erreichen des gemeinsamen Zieles beiträgt. Das Steuerungssystem muss allerdings den besonderen Charakteristika von JWUs in den frühen Phasen der Entwicklung gerecht werden und insbesondere die qualitativen Faktoren zur Steuerung hervorheben. Basis wird daher die Balanced Scorecard (BSC) von KAPLAN/NORTON sein, da sie ihren Fokus auf nicht-finanzielle Größen legt und durch die Ableitung von Zielen aus der Vision und Strategie den JWUs klare Orientierungshilfen bietet. Die besondere Eignungsfähigkeit der BSC als konzeptionelle Grundlage zeigt sich auch dadurch, dass sie hervorragend zur Leistungs-messung verwendet und daher als Kontroll- und Überwachungssystem von VCGs in ihren Portfoliounternehmen eingesetzt werden kann. Im Gegensatz zur klassischen BSC von KAPLAN/NORTON, die primär für große und bereits etablierte Unternehmen entwickelt wurde, wird das Konzept der ¿Venture BSC¿ auf die speziellen Bedürfnisse von jungen Unternehmen ¿ den ¿new ventures¿ ¿ angepasst sein. Wichtigste Änderung stellt dabei die Unterscheidung in die einzelnen Entwicklungsphasen der JWUs dar. Eine weitere Änderung zur klassischen BSC erhält die Venture BSC in der Vorgehensweise zur Ableitung der Ziele für die einzelnen Perspektiven. Werden in der BSC von KAPLAN/NORTON die Ziele nur aus der übergeordneten Strategie und Vision abgeleitet, weswegen sie auch strategische Ziele genannt werden, erfolgt die Ableitung der Ziele für die Venture BSC primär aus den kritischen Erfolgsfaktoren der jeweilige Entwicklungsphase. Hierdurch wird die Venture BSC der erhöhten Insolvenzgefahr von jungen Unternehmen in der Anfangsphase gerecht. Da Erfolgsfaktoren allerdings immer der gegebenen Umfeldsituation angepasst sind, unterliegen auch sie einem Wandel und müssen deswegen einer praxeologischen Bewertung durch ausgewählte VCGs unterzogen werden, um so ihre Gültigkeit für die heutige Zeit zu überprüfen. Das Endziel dieser Arbeit stellt eine phasenspezifische Venture BSC mit den idealtypischen erfolgsentscheidenden Zielen und Messgrößen für JWUs der IT-Branche dar, welche als Steuerungsinstrument von VCGs eingesetzt werden kann. Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung1 1.1Problemstellung1 1.2Zielsetzung der Arbeit2 1.3Aufbau der Arbeit4 2.Grundlegende Begriffe und Abgrenzung der Arbeit6 2.1Junge Unternehmen in Wachstumsbranchen6 2.1.1Unternehmensgründungen und junge Unternehmen6 2.1.2Wachstumsbranchen am Beispiel der IT-Branche8 2.2Venture Capital10 2.2.1Kapitalbeteiligungsgesellschaften12 2.2.2Phasen der Venture Capital-Finanzierung13 2.2.3Desinvestitionsformen von Beteiligungen15 2.3Business-Plan16 3.Der Steuerungsbedarf in der Beziehung zwischen Vent, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Konzipierung einer - Hans-Christian Zanders
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hans-Christian Zanders:
Konzipierung einer - neues Buch

ISBN: 3832453660

Pappbilderbuch, [EAN: 9783832453664], Diplomica, Diplomica, Book, [PU: Diplomica], Diplomica, 288100, Fachbücher, 15745011, Anglistik & Amerikanistik, 660716, Architektur, 290517, Biowissenschaften, 290518, Chemie, 290519, Geowissenschaften, 1071748, Germanistik, 3354231, Geschichtswissenschaft, 655708, Informatik, 290520, Ingenieurwissenschaften, 3181201, Kunstwissenschaft, 290521, Mathematik, 3118971, Medienwissenschaft, 290522, Medizin, 3303411, Musikwissenschaft, 3138111, Philosophie, 290523, Physik & Astronomie, 557426, Psychologie, 188704, Pädagogik, 572682, Recht, 1102710, Romanistik, 3234481, Sozialwissenschaft, 655466, Wirtschaft, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

Neues Buch Amazon.de
diplomica
Neuware Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (soferne Lieferung möglich) (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Konzipierung einer 'Venture Balanced Scorecard' für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von jungen Unternehmen in Wachstumsbranchen - Hans-Christian Zanders
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hans-Christian Zanders:
Konzipierung einer 'Venture Balanced Scorecard' für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von jungen Unternehmen in Wachstumsbranchen - Erstausgabe

2002, ISBN: 9783832453664

ID: 28205147

Am Beispiel der IT-Branche, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hans-Christian Zanders: Konzipierung einer Venture Balanced Scorecard für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von jungen Unternehmen in Wachstumsbranchen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hans-Christian Zanders: Konzipierung einer Venture Balanced Scorecard für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von jungen Unternehmen in Wachstumsbranchen - neues Buch

ISBN: 9783832453664

ID: 123194054

Am Beispiel der IT-Branche Am Beispiel der IT-Branche eBooks > Wirtschaft

Neues Buch eBook.de
No. 21615914 Versandkosten:zzgl., Versandkosten, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Konzipierung einer Venture Balanced Scorecard für Kapitalbeteiligungsgesellschaften zur Steuerung von jungen Unternehmen in Wachstumsbranchen


EAN (ISBN-13): 9783832453664
ISBN (ISBN-10): 3832453660
Erscheinungsjahr: 2002
Herausgeber: Diplomica

Buch in der Datenbank seit 28.02.2007 05:06:50
Buch zuletzt gefunden am 20.03.2018 09:51:37
ISBN/EAN: 3832453660

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8324-5366-0, 978-3-8324-5366-4


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher