Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3832427252 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 48,00, größter Preis: € 51,41, Mittelwert: € 48,68
...
Ökonomische Analyse des Corporate-Venture-Capital-Marktes - Andreas Rümmele
(*)
Andreas Rümmele:
Ökonomische Analyse des Corporate-Venture-Capital-Marktes - neues Buch

ISBN: 9783832427252

ID: 9783832427252

Inhaltsangabe:Einleitung: Seit Jahren erlebt der Private-Equity-Markt einen regelrechten Boom. Nicht nur in den USA, wo diese Möglichkeit der Finanzierung für junge und innovative Unternehmen seit Jahrzehnten zum Alltag gehört, sondern auch in Europa, gewinnt dieser Markt immer mehr Bedeutung, wobei immer größere Teile des Finanzierungsvolumens in frühe Finanzierungsphasen fließen. Während in den USA bereits seit vielen Jahren Industrieunternehmen Gelder in Form von Corporate Venture Capital (CVC) in den Private-Equity-Markt investieren, versuchen seit etwa einem Jahrzehnt auch immer mehr deutsche Unternehmen diese Möglichkeit der Beteiligung an jungen, innovativen Unternehmen aus den verschiedensten Gründen zu nutzen. Da das finanzielle Engagement von Industrieunternehmen in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat, stellt sich die Frage, welche Motive diese Firmen dazu bewegen, CVC-Investments zu tätigen und welche organisatorischen Möglichkeiten ihnen hierfür zur Verfügung stehen. Worin liegen die Vorteile einer solchen Finanzierung für den Investor und den Unternehmer und welche Probleme können daraus resultieren Anschließend werden diese theoretischen Erklärungen anhand empirischer Untersuchungen überprüft. Gang der Untersuchung: Nachdem zunächst die Grundlagen des Private Equity dargestellt werden, erfolgt eine theoretische Erläuterung zum Thema CVC. CVC bietet dabei sowohl den Investoren als auch den jungen Unternehmen eine Möglichkeit, gemeinsam die eigenen Schwächen zu überwinden. Daher verfolgen beide Gruppen hauptsächlich strategische, aber auch finanzielle Ziele. Die auf beiden Seiten auftretenden Probleme können aber zu erheblichen Ineffizienzen führen. Ebenso wird an dieser Stelle überprüft, nach welchen Kriterien junge Unternehmen ausgewählt werden. Danach werden die Möglichkeiten der direkten und indirekten Finanzierung besprochen, indem jeweils die Vor- und Nachteile dieser Finanzierungsformen gegenübergestellt werden. Vor diesem Hintergrund wird weiterhin erläutert, welche Organisationsform im Unternehmen gewählt werden sollte. Auch den Mitarbeitern der CVC-Einheiten kommt eine ganz besondere Rolle zu. Dabei wird v.a. darauf eingegangen, welche Schwierigkeiten sich ergeben, anreizkompatible Vergütungsschemen für diese einzuführen. Im anschließenden Kapitel wird dann ein ganz bestimmter Aspekt aus dem vorigen Abschnitt herausgegriffen. Dabei soll mit Hilfe eines Entscheidungsmodells gezeigt werden, unter welchen Voraussetzungen es für den Entrepreneur vorteilhaft ist, sich mit seinem Finanzierungsanliegen an den Corporate Venture Kapitalisten zu wenden. Das letzte Kapitel enthält neben einem historischen Abriss der Entwicklung des CVC in den USA und Deutschland eine Auswertung der Ergebnisse einer empirischen Befragung von 23 auf dem deutschen Markt tätigen Unternehmen, wobei sich die Fragestellungen v.a. auf die im theoretischen Teil erläuterten Bereiche beziehen. Dabei soll ein Überblick über die auf dem deutschen CVC-Markt tätigen Industrie- und Versicherungsunternehmen geschaffen werden. Zum Abschluss stellt sich dann die Frage, wie sich dieses Private-Equity-Segment in Zukunft weiterentwickeln könnte. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung1 1.1Problemstellung1 1.2Gang der Untersuchung2 2.Grundlagen des Gesamtmarktes Private Equity vor dem Hintergrund des Teilsegmentes Corporate Venture Capital4 2.1Definitorische Abgrenzung und Gegenüberstellung der Private Equity-Segmente4 2.2Zuordnung von Entwicklungsstadien und Finanzierungsphasen zu den Private Equity-Segmenten7 2.3Exitstrategien bei Private Equity Investments10 2.4Volkswirtschaftliche Bedeutung von Private Equity13 3.Institutionelle Ausgestaltung von Corporate Venture Capital15 3.1Definitionen und Abgrenzung von Corporate Venture Capital und Corporate Venturing15 3.2Vorteilhaftigkeit und Probleme bei Corporate-Venture-Capital-Engagements18 3.2.1Gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Corporate Venture Capital18 3.2.2Motive und Hemmnisse für den Investor19 3.2.2.1Bedeutung finanzieller und strategischer Motive19 3.2.2.2Gegenüberstellung von Corporate Venture Capital und internen Forschungs- und Entwicklungsprojekten23 3.2.2.3Hemmnisse von Corporate Venture Capital und Maßnahmen um den Erfolg zu sichern aus Investorensicht26 3.2.3Motive und Hemmnisse für den Unternehmer28 3.2.3.1Bedeutung finanzieller und strategischer Motive28 3.2.3.2Hemmnisse von Corporate Venture Capital aus Unternehmersicht30 3.3Kriterien für die Auswahl junger Unternehmen32 3.4Organisatorische Gestaltung von Corporate-Venture-Capital-Einheiten33 3.4.1Direkte vs. indirekte Beteiligung und deren Bedeutung für die Umsetzung von strategischen und finanziellen Zielen33 3.4.2Möglichkeiten der Eingliederung der CVC-Engagements in das Unternehmen35 3.4.3Mitarbeiter und Problematik einer leistungsgerechten Vergütung37 3.5Formen der Kapitalbereitstellung40 3.5.1Überblick über mögliche Formen der Kapitalbereitstellung40 3.5.2Finanzierung mit Eigenkapital40 3.5.3Beimischung von Fremdkapital zur Disziplinierung der Unternehmer41 3.5.4Mischformen42 3.6Synergiepotential und Probleme zwischen Corporate-Venture-Capital-Einheiten und Private-Equity-Intermediären43 3.7Staatliche Fördermaßnahmen45 4.Darstellung der Vorzüge des Corporate Venture Capital anhand eines Modells nach Hellmann46 4.1Grundmodell als Benchmark in einer First Best Welt46 4.1.1Annahmen des Modells46 4.1.2Benchmarkmodell und dessen zentrale Aussagen47 4.2Modellvarianten bei Lockerung der Annahmen49 4.2.1Bedeutung der Unterstützung durch den Corporate Investor49 4.2.2Bedeutung der Kontrolle durch den Corporate Investor53 4.2.3Zielkonflikt des Corporate Investors zwischen internen Entwicklungsprojekten und Corporate-Venture-Capital-Engagements55 4.3Kritische Würdigung des Modells59 5.Empirische Analyse des Corporate Venture Capital-Marktes59 5.1Historische Entwicklung des Corporate Venture Capital59 5.2Analyse des deutschen Corporate-Venture-Capital-Marktes61 5.2.1Datenbasis für die Untersuchung61 5.2.2Empirische Untersuchung des deutschen Corporate-Venture-Capital-Marktes62 5.2.2.1Alter, Anlagevolumen, Finanzierungsphasen und Exitstrategien62 5.2.2.2Ziele der Unternehmen und Branchenschwerpunkte65 5.2.2.3Erfolgsvoraussetzungen, -faktoren und Venture-Auswahlkriterien68 5.2.2.4Maßnahmen, um die Bedenken der jungen Unternehmen zu zerstreuen72 5.2.2.5Organisatorische Gestaltung74 5.2.2.6Ausgestaltungsformen der Kapitalbereitstellung und Bedeutung der staatlichen Unterstützungsprogramme81 5.2.2.7Rahmenbedingungen und Entwicklungsprognosen82 5.2.3Zusammenfassende Schlussfolgerungen85 6.Zusammenfassung und Ausblick86 Literaturverzeichnis Anhang Ökonomische Analyse des Corporate-Venture-Capital-Marktes: Inhaltsangabe:Einleitung: Seit Jahren erlebt der Private-Equity-Markt einen regelrechten Boom. Nicht nur in den USA, wo diese Möglichkeit der Finanzierung für junge und innovative Unternehmen seit Jahrzehnten zum Alltag gehört, sondern auch in Europa, gewinnt dieser Markt immer mehr Bedeutung, wobei immer größere Teile des Finanzierungsvolumens in frühe Finanzierungsphasen fließen. Während in den USA bereits seit vielen Jahren Industrieunternehmen Gelder in Form von Corporate Venture Capital (CVC) in den Private-Equity-Markt investieren, versuchen seit etwa einem Jahrzehnt auch immer mehr deutsche Unternehmen diese Möglichkeit der Beteiligung an jungen, innovativen Unternehmen aus den verschiedensten Gründen zu nutzen. Da das finanzielle Engagement von Industrieunternehmen in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat, stellt sich die Frage, welche Motive diese Firmen dazu bewegen, CVC-Investments zu tätigen und welche organisatorischen Möglichkeiten ihnen hierfür zur Verfügung stehen. Worin liegen die Vorteile einer solchen Finanzierung für den Investor und den Unternehmer und welche Probleme können daraus resultieren Anschließend werden diese theoretischen Erklärungen anhand empirischer Untersuchungen überprüft. Gang der Untersuchung: Nachdem zunächst die Grundlagen des Private Equity dargestellt werden, erfolgt eine theoretische Erläuterung zum Thema CVC. CVC bietet dabei sowohl den Investoren als auch den jungen Unternehmen eine Möglichkeit, gemeinsam die eigenen Schwächen zu überwinden. Daher verfolgen beide Gruppen hauptsächlich strategische, aber auch finanzielle Ziele. Die auf beiden Seiten auftretenden Probleme können aber zu erheblichen Ineffizienzen führen. Ebenso wird an dieser Stelle überprüft, nach welchen Kriterien junge Unternehmen ausgewählt werden. Danach werden die Möglichkeiten der direkten und indirekten Finanzierung besprochen, indem jeweils die Vor- und Nachteile dieser Finanzierungsformen gegenübergestellt werden. Vor diesem Hintergrund wird weiterhin erläutert, welche Organisationsform im Unternehmen gewählt werden sollte. Auch den Mitarbeitern der CVC-Einheiten kommt eine ganz besondere Rolle zu. Dabei wird v.a. darauf eingegangen, welche Schwierigkeiten sich ergeben, anreizkompatible Vergütungsschemen für diese einzuführen. Im anschließenden Kapitel wird dann ein ganz bestimmter Aspekt aus dem vorigen Abschnitt herausgegriffen. Dabei soll mit Hilfe eines Entscheidungsmodells gezeigt werden, unter welchen Voraussetzungen es für den Entrepreneur vorteilhaft ist, sich mit seinem Finanzierungsanliegen an den Corporate Venture Kapitalisten zu wenden. Das letzte Kapitel enthält neben einem historischen Abriss der Entwicklung des CVC in den USA und Deutschland eine Auswertung der Ergebnisse einer empirischen Befragung von 23 auf dem deutschen Markt tätigen Unternehmen, wobei sich die Fragestellungen v.a. auf die im theoretischen Teil erläuterten Bereiche beziehen. Dabei soll ein Überblick über die auf dem deutschen CVC-Markt tätigen Industrie- und Versicherungsunternehmen geschaffen werden. Zum Abschluss stellt sich dann die Frage, wie sich dieses Private-Equity-Segment in Zukunft weiterentwickeln könnte. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung1 1.1Problemstellung1 1.2Gang der Untersuchung2 2.Grundlagen des Gesamtmarktes Private Equity vor dem Hintergrund des Teilsegmentes Corporate Venture Capital4 2.1Definitorische Abgrenzung und Gegenüberstellung der Private Equity-Segmente4 2.2Zuordnung von Entwicklungsstadien und Finanzierungsphasen zu den Private Equity-Segmenten7 2.3Exitstrategien bei Private Equity Investments10 2.4Volkswirtschaftliche Bedeutung von Private Equity13 3.Institutionelle Ausgestaltung von Corporate Venture Capital15 3.1Definitionen und Abgrenzung von Corporate Venture Capital und Corporate Venturing15 3.2Vorteilhaftigkeit und Probleme bei Corporate-Venture-Capital-Engagements18 3.2.1Gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Corporate Venture Capital18 3.2.2Motive und Hemmnisse für den Investor19 3.2.2.1Bedeutung finanzieller und strategischer Motive19 3.2.2.2Gegenüberstellung von Corporate Venture Capital und internen Forschungs- und Entwicklungsprojekten23 3.2.2.3Hemmnisse von Corporate Venture Capital und Maßnahmen um den Erfolg zu sichern aus Investorensicht26 3.2.3Motive und Hemmnisse für den Unternehmer28 3.2.3.1Bedeutung finanzieller und strategischer Motive28 3.2.3.2Hemmnisse von Corporate Venture Capital aus Unternehmersicht30 3.3Kriterien für die Auswahl junger Unternehmen32 3.4Organisatorische Gestaltung von Corporate-Venture-Capital-Einheiten33 3.4.1Direkte vs. indirekte Beteiligung und deren Bedeutung für die Umsetzung von strategischen und finanziellen Zielen33 3.4.2Möglichkeiten der Eingliederung der CVC-Engagements in das Unternehmen35 3.4.3Mitarbeiter und Problematik einer leistungsgerechten Vergütung37 3.5Formen der Kapitalbereitstellung40 3.5.1Überblick über mögliche Formen der Kapitalbereitstellung40 3.5.2Finanzierung mit Eigenkapital40 3.5.3Beimischung von Fremdkapital zur Disziplinierung der Unternehmer41 3.5.4Mischformen42 3.6Synergiepotential und Probleme zwischen Corporate-Venture-Capital-Einheiten und Private-Equity-Intermediären43 3.7Staatliche Fördermaßnahmen45 4.Darstellung der Vorzüge des Corporate Venture Capital anhand eines Modells nach Hellmann46 4.1Grundmodell als Benchmark in einer First Best Welt46 4.1.1Annahmen des Modells46 4.1.2Benchmarkmodell und dessen zentrale Aussagen47 4.2Modellvarianten bei Lockerung der Annahmen49 4.2.1Bedeutung der Unterstützung durch den Corporate Investor49 4.2.2Bedeutung der Kontrolle durch den Corporate Investor53 4.2.3Zielkonflikt des Corporate Investors zwischen internen Entwicklungsprojekten und Corporate-Venture-Capital-Engagements55 4.3Kritische Würdigung des Modells59 5.Empirische Analyse des Corporate Venture Capital-Marktes59 5.1Historische Entwicklung des Corporate Venture Capital59 5.2Analyse des deutschen Corporate-Venture-Capital-Marktes61 5.2.1Datenbasis für die Untersuchung61 5.2.2Empirische Untersuchung des deutschen Corporate-Venture-Capital-Marktes62 5.2.2.1Alter, Anlagevolumen, Finanzierungsphasen und Exitstrategien62 5.2.2.2Ziele der Unternehmen und Branchenschwerpunkte65 5.2.2.3Erfolgsvoraussetzungen, -faktoren und Venture-Auswahlkriterien68 5.2.2.4Maßnahmen, um die Bedenken der jungen Unternehmen zu zerstreuen72 5.2.2.5Organisatorische Gestaltung74 5.2.2.6Ausgestaltungsformen der Kapitalbereitstellung und Bedeutung der staatlichen Unterstützungsprogramme81 5.2.2.7Rahmenbedingungen und Entwicklungsprognosen82 5.2.3Zusammenfassende Schlussfolgerungen85 6.Zusammenfassung und Ausblick86 Literaturverzeichnis Anhang BUSINESS & ECONOMICS / Finance, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ökonomische Analyse Des Corporate-Venture-Capital-Marktes - Andreas Rümmele
(*)
Andreas Rümmele:
Ökonomische Analyse Des Corporate-Venture-Capital-Marktes - neues Buch

ISBN: 9783832427252

ID: 9783832427252

Inhaltsangabe:Einleitung: Seit Jahren erlebt der Private-Equity-Markt einen regelrechten Boom. Nicht nur in den USA, wo diese Möglichkeit der Finanzierung für junge und innovative Unternehmen seit Jahrzehnten zum Alltag gehört, sondern auch in Europa, gewinnt dieser Markt immer mehr Bedeutung, wobei immer größere Teile des Finanzierungsvolumens in frühe Finanzierungsphasen fließen. Während in den USA bereits seit vielen Jahren Industrieunternehmen Gelder in Form von Corporate Venture Capital (CVC) in den Private-Equity-Markt investieren, versuchen seit etwa einem Jahrzehnt auch immer mehr deutsche Unternehmen diese Möglichkeit der Beteiligung an jungen, innovativen Unternehmen aus den verschiedensten Gründen zu nutzen. Da das finanzielle Engagement von Industrieunternehmen in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat, stellt sich die Frage, welche Motive diese Firmen dazu bewegen, CVC-Investments zu tätigen und welche organisatorischen Möglichkeiten ihnen hierfür zur Verfügung stehen. Worin liegen die Vorteile einer solchen Finanzierung für den Investor und den Unternehmer und welche Probleme können daraus resultieren Anschließend werden diese theoretischen Erklärungen anhand empirischer Untersuchungen überprüft. Gang der Untersuchung: Nachdem zunächst die Grundlagen des Private Equity dargestellt werden, erfolgt eine theoretische Erläuterung zum Thema CVC. CVC bietet dabei sowohl den Investoren als auch den jungen Unternehmen eine Möglichkeit, gemeinsam die eigenen Schwächen zu überwinden. Daher verfolgen beide Gruppen hauptsächlich strategische, aber auch finanzielle Ziele. Die auf beiden Seiten auftretenden Probleme können aber zu erheblichen Ineffizienzen führen. Ebenso wird an dieser Stelle überprüft, nach welchen Kriterien junge Unternehmen ausgewählt werden. Danach werden die Möglichkeiten der direkten und indirekten Finanzierung besprochen, indem jeweils die Vor- und Nachteile dieser Finanzierungsformen gegenübergestellt werden. Vor diesem Hintergrund wird weiterhin erläutert, welche Organisationsform im Unternehmen gewählt werden sollte. Auch den Mitarbeitern der CVC-Einheiten kommt eine ganz besondere Rolle zu. Dabei wird v.a. darauf eingegangen, welche Schwierigkeiten sich ergeben, anreizkompatible Vergütungsschemen für diese einzuführen. Im anschließenden Kapitel wird dann ein ganz bestimmter Aspekt aus dem vorigen Abschnitt herausgegriffen. Dabei soll mit Hilfe eines Entscheidungsmodells gezeigt werden, unter welchen Voraussetzungen es für den Entrepreneur vorteilhaft ist, sich mit seinem Finanzierungsanliegen an den Corporate Venture Kapitalisten zu wenden. Das letzte Kapitel enthält neben einem historischen Abriss der Entwicklung des CVC in den USA und Deutschland eine Auswertung der Ergebnisse einer empirischen Befragung von 23 auf dem deutschen Markt tätigen Unternehmen, wobei sich die Fragestellungen v.a. auf die im theoretischen Teil erläuterten Bereiche beziehen. Dabei soll ein Überblick über die auf dem deutschen CVC-Markt tätigen Industrie- und Versicherungsunternehmen geschaffen werden. Zum Abschluss stellt sich dann die Frage, wie sich dieses Private-Equity-Segment in Zukunft weiterentwickeln könnte. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung1 1.1Problemstellung1 1.2Gang der Untersuchung2 2.Grundlagen des Gesamtmarktes Private Equity vor dem Hintergrund des Teilsegmentes Corporate Venture Capital4 2.1Definitorische Abgrenzung und Gegenüberstellung der Private Equity-Segmente4 2.2Zuordnung von Entwicklungsstadien und Finanzierungsphasen zu den Private Equity-Segmenten7 2.3Exitstrategien bei Private Equity Investments10 2.4Volkswirtschaftliche Bedeutung von Private Equity13 3.Institutionelle Ausgestaltung von Corporate Venture Capital15 3.1Definitionen und Abgrenzung von Corporate Venture Capital und Corporate Venturing15 3.2Vorteilhaftigkeit und Probleme bei Corporate-Venture-Capital-Engagements18 3.2.1Gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Corporate Venture Capital18 3.2.2Motive und Hemmnisse für den Investor19 3.2.2.1Bedeutung finanzieller und strategischer Motive19 3.2.2.2Gegenüberstellung von Corporate Venture Capital und internen Forschungs- und Entwicklungsprojekten23 3.2.2.3Hemmnisse von Corporate Venture Capital und Maßnahmen um den Erfolg zu sichern aus Investorensicht26 3.2.3Motive und Hemmnisse für den Unternehmer28 3.2.3.1Bedeutung finanzieller und strategischer Motive28 3.2.3.2Hemmnisse von Corporate Venture Capital aus Unternehmersicht30 3.3Kriterien für die Auswahl junger Unternehmen32 3.4Organisatorische Gestaltung von Corporate-Venture-Capital-Einheiten33 3.4.1Direkte vs. indirekte Beteiligung und deren Bedeutung für die Umsetzung von strategischen und finanziellen Zielen33 3.4.2Möglichkeiten der Eingliederung der CVC-Engagements in das Unternehmen35 3.4.3Mitarbeiter und Problematik einer leistungsgerechten Vergütung37 3.5Formen der Kapitalbereitstellung40 3.5.1Überblick über mögliche Formen der Kapitalbereitstellung40 3.5.2Finanzierung mit Eigenkapital40 3.5.3Beimischung von Fremdkapital zur Disziplinierung der Unternehmer41 3.5.4Mischformen42 3.6Synergiepotential und Probleme zwischen Corporate-Venture-Capital-Einheiten und Private-Equity-Intermediären43 3.7Staatliche Fördermaßnahmen45 4.Darstellung der Vorzüge des Corporate Venture Capital anhand eines Modells nach Hellmann46 4.1Grundmodell als Benchmark in einer First Best Welt46 4.1.1Annahmen des Modells46 4.1.2Benchmarkmodell und dessen zentrale Aussagen47 4.2Modellvarianten bei Lockerung der Annahmen49 4.2.1Bedeutung der Unterstützung durch den Corporate Investor49 4.2.2Bedeutung der Kontrolle durch den Corporate Investor53 4.2.3Zielkonflikt des Corporate Investors zwischen internen Entwicklungsprojekten und Corporate-Venture-Capital-Engagements55 4.3Kritische Würdigung des Modells59 5.Empirische Analyse des Corporate Venture Capital-Marktes59 5.1Historische Entwicklung des Corporate Venture Capital59 5.2Analyse des deutschen Corporate-Venture-Capital-Marktes61 5.2.1Datenbasis für die Untersuchung61 5.2.2Empirische Untersuchung des deutschen Corporate-Venture-Capital-Marktes62 5.2.2.1Alter, Anlagevolumen, Finanzierungsphasen und Exitstrategien62 5.2.2.2Ziele der Unternehmen und Branchenschwerpunkte65 5.2.2.3Erfolgsvoraussetzungen, -faktoren und Venture-Auswahlkriterien68 5.2.2.4Maßnahmen, um die Bedenken der jungen Unternehmen zu zerstreuen72 5.2.2.5Organisatorische Gestaltung74 5.2.2.6Ausgestaltungsformen der Kapitalbereitstellung und Bedeutung der staatlichen Unterstützungsprogramme81 5.2.2.7Rahmenbedingungen und Entwicklungsprognosen82 5.2.3Zusammenfassende Schlussfolgerungen85 6.Zusammenfassung und Ausblick86 Literaturverzeichnis Anhang Ökonomische Analyse Des Corporate-Venture-Capital-Marktes: Inhaltsangabe:Einleitung: Seit Jahren erlebt der Private-Equity-Markt einen regelrechten Boom. Nicht nur in den USA, wo diese Möglichkeit der Finanzierung für junge und innovative Unternehmen seit Jahrzehnten zum Alltag gehört, sondern auch in Europa, gewinnt dieser Markt immer mehr Bedeutung, wobei immer größere Teile des Finanzierungsvolumens in frühe Finanzierungsphasen fließen. Während in den USA bereits seit vielen Jahren Industrieunternehmen Gelder in Form von Corporate Venture Capital (CVC) in den Private-Equity-Markt investieren, versuchen seit etwa einem Jahrzehnt auch immer mehr deutsche Unternehmen diese Möglichkeit der Beteiligung an jungen, innovativen Unternehmen aus den verschiedensten Gründen zu nutzen. Da das finanzielle Engagement von Industrieunternehmen in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat, stellt sich die Frage, welche Motive diese Firmen dazu bewegen, CVC-Investments zu tätigen und welche organisatorischen Möglichkeiten ihnen hierfür zur Verfügung stehen. Worin liegen die Vorteile einer solchen Finanzierung für den Investor und den Unternehmer und welche Probleme können daraus resultieren Anschließend werden diese theoretischen Erklärungen anhand empirischer Untersuchungen überprüft. Gang der Untersuchung: Nachdem zunächst die Grundlagen des Private Equity dargestellt werden, erfolgt eine theoretische Erläuterung zum Thema CVC. CVC bietet dabei sowohl den Investoren als auch den jungen Unternehmen eine Möglichkeit, gemeinsam die eigenen Schwächen zu überwinden. Daher verfolgen beide Gruppen hauptsächlich strategische, aber auch finanzielle Ziele. Die auf beiden Seiten auftretenden Probleme können aber zu erheblichen Ineffizienzen führen. Ebenso wird an dieser Stelle überprüft, nach welchen Kriterien junge Unternehmen ausgewählt werden. Danach werden die Möglichkeiten der direkten und indirekten Finanzierung besprochen, indem jeweils die Vor- und Nachteile dieser Finanzierungsformen gegenübergestellt werden. Vor diesem Hintergrund wird weiterhin erläutert, welche Organisationsform im Unternehmen gewählt werden sollte. Auch den Mitarbeitern der CVC-Einheiten kommt eine ganz besondere Rolle zu. Dabei wird v.a. darauf eingegangen, welche Schwierigkeiten sich ergeben, anreizkompatible Vergütungsschemen für diese einzuführen. Im anschließenden Kapitel wird dann ein ganz bestimmter Aspekt aus dem vorigen Abschnitt herausgegriffen. Dabei soll mit Hilfe eines Entscheidungsmodells gezeigt werden, unter welchen Voraussetzungen es für den Entrepreneur vorteilhaft ist, sich mit seinem Finanzierungsanliegen an den Corporate Venture Kapitalisten zu wenden. Das letzte Kapitel enthält neben einem historischen Abriss der Entwicklung des CVC in den USA und Deutschland eine Auswertung der Ergebnisse einer empirischen Befragung von 23 auf dem deutschen Markt tätigen Unternehmen, wobei sich die Fragestellungen v.a. auf die im theoretischen Teil erläuterten Bereiche beziehen. Dabei soll ein Überblick über die auf dem deutschen CVC-Markt tätigen Industrie- und Versicherungsunternehmen geschaffen werden. Zum Abschluss stellt sich dann die Frage, wie sich dieses Private-Equity-Segment in Zukunft weiterentwickeln könnte. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung1 1.1Problemstellung1 1.2Gang der Untersuchung2 2.Grundlagen des Gesamtmarktes Private Equity vor dem Hintergrund des Teilsegmentes Corporate Venture Capital4 2.1Definitorische Abgrenzung und Gegenüberstellung der Private Equity-Segmente4 2.2Zuordnung von Entwicklungsstadien und Finanzierungsphasen zu den Private Equity-Segmenten7 2.3Exitstrategien bei Private Equity Investments10 2.4Volkswirtschaftliche Bedeutung von Private Equity13 3.Institutionelle Ausgestaltung von Corporate Venture Capital15 3.1Definitionen und Abgrenzung von Corporate Venture Capital und Corporate Venturing15 3.2Vorteilhaftigkeit und Probleme bei Corporate-Venture-Capital-Engagements18 3.2.1Gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Corporate Venture Capital18 3.2.2Motive und Hemmnisse für den Investor19 3.2.2.1Bedeutung finanzieller und strategischer Motive19 3.2.2.2Gegenüberstellung von Corporate Venture Capital und internen Forschungs- und Entwicklungsprojekten23 3.2.2.3Hemmnisse von Corporate Venture Capital und Maßnahmen um den Erfolg zu sichern aus Investorensicht26 3.2.3Motive und Hemmnisse für den Unternehmer28 3.2.3.1Bedeutung finanzieller und strategischer Motive28 3.2.3.2Hemmnisse von Corporate Venture Capital aus Unternehmersicht30 3.3Kriterien für die Auswahl junger Unternehmen32 3.4Organisatorische Gestaltung von Corporate-Venture-Capital-Einheiten33 3.4.1Direkte vs. indirekte Beteiligung und deren Bedeutung für die Umsetzung von strategischen und finanziellen Zielen33 3.4.2Möglichkeiten der Eingliederung der CVC-Engagements in das Unternehmen35 3.4.3Mitarbeiter und Problematik einer leistungsgerechten Vergütung37 3.5Formen der Kapitalbereitstellung40 3.5.1Überblick über mögliche Formen der Kapitalbereitstellung40 3.5.2Finanzierung mit Eigenkapital40 3.5.3Beimischung von Fremdkapital zur Disziplinierung der Unternehmer41 3.5.4Mischformen42 3.6Synergiepotential und Probleme zwischen Corporate-Venture-Capital-Einheiten und Private-Equity-Intermediären43 3.7Staatliche Fördermaßnahmen45 4.Darstellung der Vorzüge des Corporate Venture Capital anhand eines Modells nach Hellmann46 4.1Grundmodell als Benchmark in einer First Best Welt46 4.1.1Annahmen des Modells46 4.1.2Benchmarkmodell und dessen zentrale Aussagen47 4.2Modellvarianten bei Lockerung der Annahmen49 4.2.1Bedeutung der Unterstützung durch den Corporate Investor49 4.2.2Bedeutung der Kontrolle durch den Corporate Investor53 4.2.3Zielkonflikt des Corporate Investors zwischen internen Entwicklungsprojekten und Corporate-Venture-Capital-Engagements55 4.3Kritische Würdigung des Modells59 5.Empirische Analyse des Corporate Venture Capital-Marktes59 5.1Historische Entwicklung des Corporate Venture Capital59 5.2Analyse des deutschen Corporate-Venture-Capital-Marktes61 5.2.1Datenbasis für die Untersuchung61 5.2.2Empirische Untersuchung des deutschen Corporate-Venture-Capital-Marktes62 5.2.2.1Alter, Anlagevolumen, Finanzierungsphasen und Exitstrategien62 5.2.2.2Ziele der Unternehmen und Branchenschwerpunkte65 5.2.2.3Erfolgsvoraussetzungen, -faktoren und Venture-Auswahlkriterien68 5.2.2.4Maßnahmen, um die Bedenken der jungen Unternehmen zu zerstreuen72 5.2.2.5Organisatorische Gestaltung74 5.2.2.6Ausgestaltungsformen der Kapitalbereitstellung und Bedeutung der staatlichen Unterstützungsprogramme81 5.2.2.7Rahmenbedingungen und Entwicklungsprognosen82 5.2.3Zusammenfassende Schlussfolgerungen85 6.Zusammenfassung und Ausblick86 Literaturverzeichnis Anhang Business & Economics / Finance, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
eBook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ökonomische Analyse des Corporate-Venture-Capital-Marktes - Andreas Rümmele
(*)
Andreas Rümmele:
Ökonomische Analyse des Corporate-Venture-Capital-Marktes - neues Buch

2000, ISBN: 9783832427252

ID: 1006371767

Inhaltsangabe:Einleitung: Seit Jahren erlebt der Private-Equity-Markt einen regelrechten Boom. Nicht nur in den USA, wo diese Möglichkeit der Finanzierung für junge und innovative Unternehmen seit Jahrzehnten zum Alltag gehört, sondern auch in Europa, gewinnt dieser Markt immer mehr Bedeutung, wobei immer grössere Teile des Finanzierungsvolumens in frühe Finanzierungsphasen fliessen. Während in den USA bereits seit vielen Jahren Industrieunternehmen Gelder in Form von Corporate Venture Capital (CVC) in den Private-Equity-Markt investieren, versuchen seit etwa einem Jahrzehnt auch immer mehr deutsche Unternehmen diese Möglichkeit der Beteiligung an jungen, innovativen Unternehmen aus den verschiedensten Gründen zu nutzen. Da das finanzielle Engagement von Industrieunternehmen in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat, stellt sich die Frage, welche Motive diese Firmen dazu bewegen, CVC-Investments zu tätigen und welche organisatorischen Möglichkeiten ihnen hierfür zur Verfügung stehen. Worin liegen die Vorteile einer solchen Finanzierung für den Investor und den Unternehmer und welche Probleme können daraus resultieren? Anschliessend werden diese theoretischen Erklärungen anhand empirischer Untersuchungen überprüft. Gang der Untersuchung: Nachdem zunächst die Grundlagen des Private Equity dargestellt werden, erfolgt eine theoretische Erläuterung zum Thema CVC. CVC bietet dabei sowohl den Investoren als auch den jungen Unternehmen eine Möglichkeit, gemeinsam die eigenen Schwächen zu überwinden. Daher verfolgen beide Gruppen hauptsächlich strategische, aber auch finanzielle Ziele. Die auf beiden Seiten auftretenden Probleme können aber zu erheblichen Ineffizienzen führen. Ebenso wird an dieser Stelle überprüft, nach welchen Kriterien junge Unternehmen ausgewählt werden. Danach werden die Möglichkeiten der direkten und indirekten Finanzierung besprochen, indem jeweils die Vor- und Nachteile dieser Finanzierungsformen gegenübergestellt werden. Vor diesem Hintergrund wird weiterhin erläutert, welche Organisationsform im Unternehmen gewählt werden sollte. Auch den Mitarbeitern der CVC-Einheiten kommt eine ganz besondere Rolle zu. Dabei wird v.a. darauf eingegangen, welche Schwierigkeiten sich ergeben, anreizkompatible Vergütungsschemen für diese einzuführen. Im anschliessenden Kapitel wird dann ein ganz bestimmter Aspekt aus dem vorigen Abschnitt herausgegriffen. Dabei soll mit Hilfe eines Entscheidungsmodells gezeigt werden, unter welchen [] Inhaltsangabe:Einleitung: Seit Jahren erlebt der Private-Equity-Markt einen regelrechten Boom. Nicht nur in den USA, wo diese Möglichkeit der Finanzierung für junge und innovative Unternehmen seit Jahrzehnten zum Alltag gehört, sondern auch in Europa, gewinnt dieser Markt immer mehr Bedeutung, wobei immer grössere Teile des ... eBook PDF 28.09.2000 eBooks>Fachbücher, Diplom.de, .200

 Orellfuessli.ch
No. 37266235. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 15.71)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ökonomische Analyse des Corporate-Venture-Capital-Marktes - Andreas Rümmele
(*)
Andreas Rümmele:
Ökonomische Analyse des Corporate-Venture-Capital-Marktes - neues Buch

ISBN: 3832427252

[SR: 3196803], Pappbilderbuch, [EAN: 9783832427252], Diplomica, Diplomica, Book, [PU: Diplomica], Diplomica, 498260, Risikokapital, 188794, Börse & Aktien, 120, Börse & Geld, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 288100, Fachbücher, 15745011, Anglistik & Amerikanistik, 660716, Architektur, 290517, Biowissenschaften, 290518, Chemie, 290519, Geowissenschaften, 1071748, Germanistik, 3354231, Geschichtswissenschaft, 655708, Informatik, 290520, Ingenieurwissenschaften, 3181201, Kunstwissenschaft, 290521, Mathematik, 3118971, Medienwissenschaft, 290522, Medizin, 3303411, Musikwissenschaft, 3138111, Philosophie, 290523, Physik & Astronomie, 557426, Psychologie, 572682, Recht, 1102710, Romanistik, 3234481, Sozialwissenschaft, 655466, Wirtschaft, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

 amazon.de
diplomica
Neuware Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (soferne Lieferung möglich) (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ökonomische Analyse des Corporate-Venture-Capital-Marktes - Andreas Rümmele
(*)
Andreas Rümmele:
Ökonomische Analyse des Corporate-Venture-Capital-Marktes - Erstausgabe

2000, ISBN: 9783832427252

ID: 28230467

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: Diplomica]

 lehmanns.de
Versandkosten:Sofort lieferbar als Download, , versandkostenfrei in der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Ökonomische Analyse des Corporate-Venture-Capital-Marktes


EAN (ISBN-13): 9783832427252
ISBN (ISBN-10): 3832427252
Erscheinungsjahr: 2000
Herausgeber: Diplomica Verlag

Buch in der Datenbank seit 2007-04-10T19:32:26+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2018-11-09T23:52:08+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 3832427252

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8324-2725-2, 978-3-8324-2725-2


< zum Archiv...