Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3832419357 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 38,00, größter Preis: € 38,00, Mittelwert: € 38,00
Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung im Vertrieb als marketingstrategisches Problem - Matthias Feistel
(*)
Matthias Feistel:
Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung im Vertrieb als marketingstrategisches Problem - neues Buch

ISBN: 9783832419356

ID: 9783832419356

Inhaltsangabe:Problemstellung: Beginnend etwa ab Mitte der sechziger Jahre haben sich grundlegende Marktstrukturveränderungen vollzogen, die inzwischen nahezu alle Branchen bzw. Märkte erfaßt haben: die Wandlung von sog. Verkäufermärkten zu Käufermärkten. Dies brachte eine Schwerpunktverlagerung im Zielsystem der Unternehmen mit sich. Verkäufermärkte weisen oft eine Korrelation von hohen Kapazitätsauslastungen und Gewinn auf, Käufermärkte brachten jedoch ein gänzlich neues Käuferverhalten hervor. Aufgrund der großen Auswahlmöglichkeiten können die Nachfrager das aus ihrer Sicht beste Angebot auswählen. Dadurch stellt eine konsequente Kundenorientierung die zentrale Voraussetzung für den Unternehmenserfolg dar und die betriebswirtschaftlichen Kriterien Qualität, Zeit (inkl. Flexibilität) und Kosten haben sich zu entscheidenden wettbewerbsstrategischen Parametern entwickelt. Des weiteren bewirken globale Datennetze sowie die Leistungssteigerung, Miniaturisierung und Verbreitung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien bedeutende Veränderungen. Es zeichnen sich neue Formen der Gestaltung von betrieblichen Prozessen mittels dieser Technologien ab. Andererseits stehen der Kundenorientierung neue Kommunikations- sowie Distributionskonzepte offen, die durch die weltweite Transparenz jedoch auch zunehmenden Wettbewerb bedeuten. Viele Unternehmen zeigen ein mangelndes Verständnis für die neuen Herausforderungen, haben Angst, sich diesen zu öffnen, oder scheuen den hohen Kosten- sowie Zeitaufwand. Da jedoch die Umweltbedingungen gleichzeitig komplexer werden und sich dynamisch verhalten, entstehen hier strukturelle Defizite in den betrieblichen Abläufen. Diese externen Entwicklungen und unternehmensinternen Schwächen zeigen deutlich, daß eine effiziente Leistung nur erbracht werden kann, wenn man sich der Wertschöpfungskette annimmt, diese reorganisiert oder schrittweise verbessert und effektiv auf ein Ziel ausrichtet, auf das letzte Glied, den Kunden. Ein Unternehmen, das wettbewerbsfähig bleiben möchte, muß stets die Qualitäts- und Werterwartungen der Konsumenten erfüllen und zukünftige antizipieren. Die dabei unter strategischen Gesichtspunkten des Marketing zu planenden Arbeitsabläufe, ihre Gestaltungsmöglichkeiten und -werkzeuge sowie aktuelle betriebswirtschaftliche und technologische Tendenzen werden im folgenden für den Unternehmensbereich Vertrieb analysiert. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisV 1.Grundlagen1 1.1Problemstellung1 1.1.1Einleitung1 1.1.2Gang der Untersuchung1 1.2Eingrenzung des Betrachtungsgegenstands3 1.2.1Strategisches Marketing3 1.2.2Vertrieb als Marketingfunktion6 1.2.3Dimensionen der Kundenorientierung10 2.Vorgehensweise bei der Arbeitsablaufplanung15 2.1Von der Prozeßorientierung zum Workflow Management15 2.2Vorgehensmodelle: Wasserfallmodell, Prototyping und Zyklusmodell15 3.Prozeßorientierung als Basis der Arbeitsablaufplanung20 3.1Prozeßorientierte Organisation20 3.1.1Aufbau- und Ablauforganisation vs. Prozeßorganisation20 3.1.2Merkmale und Ausprägungen von Prozessen24 3.1.3Ziele des Prozeßkonzeptes27 3.1.4Kernelemente der Prozeßorientierung30 3.1.5Probleme der prozeßorientierten Organisationsgestaltung32 3.2Ausgewählte prozeßorientierte Managementphilosophien33 3.2.1Innovative Managementphilosophie33 3.2.2Evolutionäre Managementphilosophie34 3.3Produktionsprozeß im Vergleich zum Vertriebsprozeß38 4.Tools der Arbeitsablaufplanung42 4.1Interne Tools: Interviews, Gruppendiskussionen, Workshops42 4.2Externe Tools: Quantitative und qualitative Messung der Kundenzufriedenheit43 4.3Ganzheitliche Tools46 4.3.1Benchmarking46 4.3.2Prozeßanalysemethoden und -software48 5.Phasen der Arbeitsablaufplanung50 5.1Prozeßoptimierung50 5.1.1Projektvorbereitungsphase50 5.1.2Erhebungsphase mit Schwachstellenanalyse50 5.1.3Ist-Modellierung51 5.1.4Soll-Modellierung52 5.2Prozeßmanagement53 5.2.1Implementierung und Anwendung53 5.2.2Evaluierung54 5.3Workflow Management und Workflow-Management-Systeme54 6.Einfluß moderner Vertriebstechnologien auf die Arbeitsablaufplanung56 6.1Technologien im direkten Absatzweg56 6.1.1Home-Shopping, Home-Delivery56 6.1.1.1Grundlagen von Home-Shopping und Home-Delivery56 6.1.1.2Einfluß des Home-Shopping und Home-Delivery auf die Arbeitsablaufplanung57 6.1.2Electronic Commerce57 6.1.2.1Grundlagen des Electronic Commerce57 6.1.2.2Einfluß des eCommerce auf die Arbeitsablaufplanung59 6.1.3Computer Aided Selling63 6.1.3.1Grundlagen des Computer Aided Selling63 6.1.3.2Einfluß des Computer Aided Selling auf die Arbeitsablaufplanung65 6.2Technologien im indirekten Absatzweg65 6.2.1Efficient Consumer Response65 6.2.1.1Grundlagen des Efficient Consumer Response65 6.2.1.2Einfluß des Efficient Consumer Response auf die Arbeitsablaufplanung67 6.2.2eCommerce Marktplatzkonzept72 6.2.2.1Grundlagen des eCommerce Marktplatzkonzeptes72 6.2.2.2Einfluß des eCommerce Marktplatzkonzeptes auf die Arbeitsablaufplanung72 7.Kritische Würdigung und Ausblick74 AnhangVI Anhang A: Interview mit Herrn Anton J. Schmidt - Ethicon / Johnson& JohnsonVI Anhang B: Interview mit Herrn Thomas Reuther - Union Deutsche LebensmittelwerkeXIII Anhang C: Interview mit Herrn Jürgen Bachmann - fischerwerkeXX Anhang D: Fragebogen zu Verbesserungspotentialen im ArbeitsablaufXXIV Anhang E: Evolutionäre vs. innovative AnpassungenXXV Anhang F: FedEx Tracking InformationXXVI LiteraturverzeichnisXXVII Eidesstattliche VersicherungXXXVII Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung im Vertrieb als marketingstrategisches Problem: Inhaltsangabe:Problemstellung: Beginnend etwa ab Mitte der sechziger Jahre haben sich grundlegende Marktstrukturveränderungen vollzogen, die inzwischen nahezu alle Branchen bzw. Märkte erfaßt haben: die Wandlung von sog. Verkäufermärkten zu Käufermärkten. Dies brachte eine Schwerpunktverlagerung im Zielsystem der Unternehmen mit sich. Verkäufermärkte weisen oft eine Korrelation von hohen Kapazitätsauslastungen und Gewinn auf, Käufermärkte brachten jedoch ein gänzlich neues Käuferverhalten hervor. Aufgrund der großen Auswahlmöglichkeiten können die Nachfrager das aus ihrer Sicht beste Angebot auswählen. Dadurch stellt eine konsequente Kundenorientierung die zentrale Voraussetzung für den Unternehmenserfolg dar und die betriebswirtschaftlichen Kriterien Qualität, Zeit (inkl. Flexibilität) und Kosten haben sich zu entscheidenden wettbewerbsstrategischen Parametern entwickelt. Des weiteren bewirken globale Datennetze sowie die Leistungssteigerung, Miniaturisierung und Verbreitung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien bedeutende Veränderungen. Es zeichnen sich neue Formen der Gestaltung von betrieblichen Prozessen mittels dieser Technologien ab. Andererseits stehen der Kundenorientierung neue Kommunikations- sowie Distributionskonzepte offen, die durch die weltweite Transparenz jedoch auch zunehmenden Wettbewerb bedeuten. Viele Unternehmen zeigen ein mangelndes Verständnis für die neuen Herausforderungen, haben Angst, sich diesen zu öffnen, oder scheuen den hohen Kosten- sowie Zeitaufwand. Da jedoch die Umweltbedingungen gleichzeitig komplexer werden und sich dynamisch verhalten, entstehen hier strukturelle Defizite in den betrieblichen Abläufen. Diese externen Entwicklungen und unternehmensinternen Schwächen zeigen deutlich, daß eine effiziente Leistung nur erbracht werden kann, wenn man sich der Wertschöpfungskette annimmt, diese reorganisiert oder schrittweise verbessert und effektiv auf ein Ziel ausrichtet, auf das letzte Glied, den Kunden. Ein Unternehmen, das wettbewerbsfähig bleiben möchte, muß stets die Qualitäts- und Werterwartungen der Konsumenten erfüllen und zukünftige antizipieren. Die dabei unter strategischen Gesichtspunkten des Marketing zu planenden Arbeitsabläufe, ihre Gestaltungsmöglichkeiten und -werkzeuge sowie aktuelle betriebswirtschaftliche und technologische Tendenzen werden im folgenden für den Unternehmensbereich Vertrieb analysiert. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisV 1.Grundlagen1 1.1Problemstellung1 1.1.1Einleitung1 1.1.2Gang der Untersuchung1 1.2Eingrenzung des Betrachtungsgegenstands3 1.2.1Strategisches Marketing3 1.2.2Vertrieb als Marketingfunktion6 1.2.3Dimensionen der Kundenorientierung10 2.Vorgehensweise bei der Arbeitsablaufplanung15 2.1Von der Prozeßorientierung zum Workflow Management15 2.2Vorgehensmodelle: Wasserfallmodell, Prototyping und Zyklusmodell15 3.Prozeßorientierung als Basis der Arbeitsablaufplanung20 3.1Prozeßorientierte Organisation20 3.1.1Aufbau- und Ablauforganisation vs. Prozeßorganisation20 3.1.2Merkmale und Ausprägungen von Prozessen24 3.1.3Ziele des Prozeßkonzeptes27 3.1.4Kernelemente der Prozeßorientierung30 3.1.5Probleme der prozeßorientierten Organisationsgestaltung32 3.2Ausgewählte prozeßorientierte Managementphilosophien33 3.2.1Innovative Managementphilosophie33 3.2.2Evolutionäre Managementphilosophie34 3.3Produktionsprozeß im Vergleich zum Vertriebsprozeß38 4.Tools der Arbeitsablaufplanung42 4.1Interne Tools: Interviews, Gruppendiskussionen, Workshops42 4.2Externe Tools: Quantitative und qualitative Messung der Kundenzufriedenheit43 4.3Ganzheitliche Tools46 4.3.1Benchmarking46 4.3.2Prozeßanalysemethoden und -software48 5.Phasen der Arbeitsablaufplanung50 5.1Prozeßoptimierung50 5.1.1Projektvorbereitungsphase50 5.1.2Erhebungsphase mit Schwachstellenanalyse50 5.1.3Ist-Modellierung51 5.1.4Soll-Modellierung52 5.2Prozeßmanagement53 5.2.1Implementierung und Anwendung53 5.2.2Evaluierung54 5.3Workflow Management und Workflow-Management-Systeme54 6.Einfluß moderner Vertriebstechnologien auf die Arbeitsablaufplanung56 6.1Technologien im direkten Absatzweg56 6.1.1Home-Shopping, Home-Delivery56 6.1.1.1Grundlagen von Home-Shopping und Home-Delivery56 6.1.1.2Einfluß des Home-Shopping und Home-Delivery auf die Arbeitsablaufplanung57 6.1.2Electronic Commerce57 6.1.2.1Grundlagen des Electronic Commerce57 6.1.2.2Einfluß des eCommerce auf die Arbeitsablaufplanung59 6.1.3Computer Aided Selling63 6.1.3.1Grundlagen des Computer Aided Selling63 6.1.3.2Einfluß des Computer Aided Selling auf die Arbeitsablaufplanung65 6.2Technologien im indirekten Absatzweg65 6.2.1Efficient Consumer Response65 6.2.1.1Grundlagen des Efficient Consumer Response65 6.2.1.2Einfluß des Efficient Consumer Response auf die Arbeitsablaufplanung67 6.2.2eCommerce Marktplatzkonzept72 6.2.2.1Grundlagen des eCommerce Marktplatzkonzeptes72 6.2.2.2Einfluß des eCommerce Marktplatzkonzeptes auf die Arbeitsablaufplanung72 7.Kritische Würdigung und Ausblick74 AnhangVI Anhang A: Interview mit Herrn Anton J. Schmidt - Ethicon / Johnson& JohnsonVI Anhang B: Interview mit Herrn Thomas Reuther - Union Deutsche LebensmittelwerkeXIII Anhang C: Interview mit Herrn Jürgen Bachmann - fischerwerkeXX Anhang D: Fragebogen zu Verbesserungspotentialen im ArbeitsablaufXXIV Anhang E: Evolutionäre vs. innovative AnpassungenXXV Anhang F: FedEx Tracking InformationXXVI LiteraturverzeichnisXXVII Eidesstattliche VersicherungXXXVII BUSINESS & ECONOMICS / Marketing / General, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung im Vertrieb als marketingstrategisches Problem - Matthias Feistel
(*)
Matthias Feistel:
Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung im Vertrieb als marketingstrategisches Problem - neues Buch

ISBN: 9783832419356

ID: 9783832419356

Inhaltsangabe:Problemstellung: Beginnend etwa ab Mitte der sechziger Jahre haben sich grundlegende Marktstrukturveränderungen vollzogen, die inzwischen nahezu alle Branchen bzw. Märkte erfaßt haben: die Wandlung von sog. Verkäufermärkten zu Käufermärkten. Dies brachte eine Schwerpunktverlagerung im Zielsystem der Unternehmen mit sich. Verkäufermärkte weisen oft eine Korrelation von hohen Kapazitätsauslastungen und Gewinn auf, Käufermärkte brachten jedoch ein gänzlich neues Käuferverhalten hervor. Aufgrund der großen Auswahlmöglichkeiten können die Nachfrager das aus ihrer Sicht beste Angebot auswählen. Dadurch stellt eine konsequente Kundenorientierung die zentrale Voraussetzung für den Unternehmenserfolg dar und die betriebswirtschaftlichen Kriterien Qualität, Zeit (inkl. Flexibilität) und Kosten haben sich zu entscheidenden wettbewerbsstrategischen Parametern entwickelt. Des weiteren bewirken globale Datennetze sowie die Leistungssteigerung, Miniaturisierung und Verbreitung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien bedeutende Veränderungen. Es zeichnen sich neue Formen der Gestaltung von betrieblichen Prozessen mittels dieser Technologien ab. Andererseits stehen der Kundenorientierung neue Kommunikations- sowie Distributionskonzepte offen, die durch die weltweite Transparenz jedoch auch zunehmenden Wettbewerb bedeuten. Viele Unternehmen zeigen ein mangelndes Verständnis für die neuen Herausforderungen, haben Angst, sich diesen zu öffnen, oder scheuen den hohen Kosten- sowie Zeitaufwand. Da jedoch die Umweltbedingungen gleichzeitig komplexer werden und sich dynamisch verhalten, entstehen hier strukturelle Defizite in den betrieblichen Abläufen. Diese externen Entwicklungen und unternehmensinternen Schwächen zeigen deutlich, daß eine effiziente Leistung nur erbracht werden kann, wenn man sich der Wertschöpfungskette annimmt, diese reorganisiert oder schrittweise verbessert und effektiv auf ein Ziel ausrichtet, auf das letzte Glied, den Kunden. Ein Unternehmen, das wettbewerbsfähig bleiben möchte, muß stets die Qualitäts- und Werterwartungen der Konsumenten erfüllen und zukünftige antizipieren. Die dabei unter strategischen Gesichtspunkten des Marketing zu planenden Arbeitsabläufe, ihre Gestaltungsmöglichkeiten und -werkzeuge sowie aktuelle betriebswirtschaftliche und technologische Tendenzen werden im folgenden für den Unternehmensbereich Vertrieb analysiert. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisV 1.Grundlagen1 1.1Problemstellung1 1.1.1Einleitung1 1.1.2Gang der Untersuchung1 1.2Eingrenzung des Betrachtungsgegenstands3 1.2.1Strategisches Marketing3 1.2.2Vertrieb als Marketingfunktion6 1.2.3Dimensionen der Kundenorientierung10 2.Vorgehensweise bei der Arbeitsablaufplanung15 2.1Von der Prozeßorientierung zum Workflow Management15 2.2Vorgehensmodelle: Wasserfallmodell, Prototyping und Zyklusmodell15 3.Prozeßorientierung als Basis der Arbeitsablaufplanung20 3.1Prozeßorientierte Organisation20 3.1.1Aufbau- und Ablauforganisation vs. Prozeßorganisation20 3.1.2Merkmale und Ausprägungen von Prozessen24 3.1.3Ziele des Prozeßkonzeptes27 3.1.4Kernelemente der Prozeßorientierung30 3.1.5Probleme der prozeßorientierten Organisationsgestaltung32 3.2Ausgewählte prozeßorientierte Managementphilosophien33 3.2.1Innovative Managementphilosophie33 3.2.2Evolutionäre Managementphilosophie34 3.3Produktionsprozeß im Vergleich zum Vertriebsprozeß38 4.Tools der Arbeitsablaufplanung42 4.1Interne Tools: Interviews, Gruppendiskussionen, Workshops42 4.2Externe Tools: Quantitative und qualitative Messung der Kundenzufriedenheit43 4.3Ganzheitliche Tools46 4.3.1Benchmarking46 4.3.2Prozeßanalysemethoden und -software48 5.Phasen der Arbeitsablaufplanung50 5.1Prozeßoptimierung50 5.1.1Projektvorbereitungsphase50 5.1.2Erhebungsphase mit Schwachstellenanalyse50 5.1.3Ist-Modellierung51 5.1.4Soll-Modellierung52 5.2Prozeßmanagement53 5.2.1Implementierung und Anwendung53 5.2.2Evaluierung54 5.3Workflow Management und Workflow-Management-Systeme54 6.Einfluß moderner Vertriebstechnologien auf die Arbeitsablaufplanung56 6.1Technologien im direkten Absatzweg56 6.1.1Home-Shopping, Home-Delivery56 6.1.1.1Grundlagen von Home-Shopping und Home-Delivery56 6.1.1.2Einfluß des Home-Shopping und Home-Delivery auf die Arbeitsablaufplanung57 6.1.2Electronic Commerce57 6.1.2.1Grundlagen des Electronic Commerce57 6.1.2.2Einfluß des eCommerce auf die Arbeitsablaufplanung59 6.1.3Computer Aided Selling63 6.1.3.1Grundlagen des Computer Aided Selling63 6.1.3.2Einfluß des Computer Aided Selling auf die Arbeitsablaufplanung65 6.2Technologien im indirekten Absatzweg65 6.2.1Efficient Consumer Response65 6.2.1.1Grundlagen des Efficient Consumer Response65 6.2.1.2Einfluß des Efficient Consumer Response auf die Arbeitsablaufplanung67 6.2.2eCommerce Marktplatzkonzept72 6.2.2.1Grundlagen des eCommerce Marktplatzkonzeptes72 6.2.2.2Einfluß des eCommerce Marktplatzkonzeptes auf die Arbeitsablaufplanung72 7.Kritische Würdigung und Ausblick74 AnhangVI Anhang A: Interview mit Herrn Anton J. Schmidt - Ethicon / Johnson&JohnsonVI Anhang B: Interview mit Herrn Thomas Reuther - Union Deutsche LebensmittelwerkeXIII Anhang C: Interview mit Herrn Jürgen Bachmann - fischerwerkeXX Anhang D: Fragebogen zu Verbesserungspotentialen im ArbeitsablaufXXIV Anhang E: Evolutionäre vs. innovative AnpassungenXXV Anhang F: FedEx Tracking InformationXXVI LiteraturverzeichnisXXVII Eidesstattliche VersicherungXXXVII Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung im Vertrieb als marketingstrategisches Problem: Inhaltsangabe:Problemstellung: Beginnend etwa ab Mitte der sechziger Jahre haben sich grundlegende Marktstrukturveränderungen vollzogen, die inzwischen nahezu alle Branchen bzw. Märkte erfaßt haben: die Wandlung von sog. Verkäufermärkten zu Käufermärkten. Dies brachte eine Schwerpunktverlagerung im Zielsystem der Unternehmen mit sich. Verkäufermärkte weisen oft eine Korrelation von hohen Kapazitätsauslastungen und Gewinn auf, Käufermärkte brachten jedoch ein gänzlich neues Käuferverhalten hervor. Aufgrund der großen Auswahlmöglichkeiten können die Nachfrager das aus ihrer Sicht beste Angebot auswählen. Dadurch stellt eine konsequente Kundenorientierung die zentrale Voraussetzung für den Unternehmenserfolg dar und die betriebswirtschaftlichen Kriterien Qualität, Zeit (inkl. Flexibilität) und Kosten haben sich zu entscheidenden wettbewerbsstrategischen Parametern entwickelt. Des weiteren bewirken globale Datennetze sowie die Leistungssteigerung, Miniaturisierung und Verbreitung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien bedeutende Veränderungen. Es zeichnen sich neue Formen der Gestaltung von betrieblichen Prozessen mittels dieser Technologien ab. Andererseits stehen der Kundenorientierung neue Kommunikations- sowie Distributionskonzepte offen, die durch die weltweite Transparenz jedoch auch zunehmenden Wettbewerb bedeuten. Viele Unternehmen zeigen ein mangelndes Verständnis für die neuen Herausforderungen, haben Angst, sich diesen zu öffnen, oder scheuen den hohen Kosten- sowie Zeitaufwand. Da jedoch die Umweltbedingungen gleichzeitig komplexer werden und sich dynamisch verhalten, entstehen hier strukturelle Defizite in den betrieblichen Abläufen. Diese externen Entwicklungen und unternehmensinternen Schwächen zeigen deutlich, daß eine effiziente Leistung nur erbracht werden kann, wenn man sich der Wertschöpfungskette annimmt, diese reorganisiert oder schrittweise verbessert und effektiv auf ein Ziel ausrichtet, auf das letzte Glied, den Kunden. Ein Unternehmen, das wettbewerbsfähig bleiben möchte, muß stets die Qualitäts- und Werterwartungen der Konsumenten erfüllen und zukünftige antizipieren. Die dabei unter strategischen Gesichtspunkten des Marketing zu planenden Arbeitsabläufe, ihre Gestaltungsmöglichkeiten und -werkzeuge sowie aktuelle betriebswirtschaftliche und technologische Tendenzen werden im folgenden für den Unternehmensbereich Vertrieb analysiert. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisV 1.Grundlagen1 1.1Problemstellung1 1.1.1Einleitung1 1.1.2Gang der Untersuchung1 1.2Eingrenzung des Betrachtungsgegenstands3 1.2.1Strategisches Marketing3 1.2.2Vertrieb als Marketingfunktion6 1.2.3Dimensionen der Kundenorientierung10 2.Vorgehensweise bei der Arbeitsablaufplanung15 2.1Von der Prozeßorientierung zum Workflow Management15 2.2Vorgehensmodelle: Wasserfallmodell, Prototyping und Zyklusmodell15 3.Prozeßorientierung als Basis der Arbeitsablaufplanung20 3.1Prozeßorientierte Organisation20 3.1.1Aufbau- und Ablauforganisation vs. Prozeßorganisation20 3.1.2Merkmale und Ausprägungen von Prozessen24 3.1.3Ziele des Prozeßkonzeptes27 3.1.4Kernelemente der Prozeßorientierung30 3.1.5Probleme der prozeßorientierten Organisationsgestaltung32 3.2Ausgewählte prozeßorientierte Managementphilosophien33 3.2.1Innovative Managementphilosophie33 3.2.2Evolutionäre Managementphilosophie34 3.3Produktionsprozeß im Vergleich zum Vertriebsprozeß38 4.Tools der Arbeitsablaufplanung42 4.1Interne Tools: Interviews, Gruppendiskussionen, Workshops42 4.2Externe Tools: Quantitative und qualitative Messung der Kundenzufriedenheit43 4.3Ganzheitliche Tools46 4.3.1Benchmarking46 4.3.2Prozeßanalysemethoden und -software48 5.Phasen der Arbeitsablaufplanung50 5.1Prozeßoptimierung50 5.1.1Projektvorbereitungsphase50 5.1.2Erhebungsphase mit Schwachstellenanalyse50 5.1.3Ist-Modellierung51 5.1.4Soll-Modellierung52 5.2Prozeßmanagement53 5.2.1Implementierung und Anwendung53 5.2.2Evaluierung54 5.3Workflow Management und Workflow-Management-Systeme54 6.Einfluß moderner Vertriebstechnologien auf die Arbeitsablaufplanung56 6.1Technologien im direkten Absatzweg56 6.1.1Home-Shopping, Home-Delivery56 6.1.1.1Grundlagen von Home-Shopping und Home-Delivery56 6.1.1.2Einfluß des Home-Shopping und Home-Delivery auf die Arbeitsablaufplanung57 6.1.2Electronic Commerce57 6.1.2.1Grundlagen des Electronic Commerce57 6.1.2.2Einfluß des eCommerce auf die Arbeitsablaufplanung59 6.1.3Computer Aided Selling63 6.1.3.1Grundlagen des Computer Aided Selling63 6.1.3.2Einfluß des Computer Aided Selling auf die Arbeitsablaufplanung65 6.2Technologien im indirekten Absatzweg65 6.2.1Efficient Consumer Response65 6.2.1.1Grundlagen des Efficient Consumer Response65 6.2.1.2Einfluß des Efficient Consumer Response auf die Arbeitsablaufplanung67 6.2.2eCommerce Marktplatzkonzept72 6.2.2.1Grundlagen des eCommerce Marktplatzkonzeptes72 6.2.2.2Einfluß des eCommerce Marktplatzkonzeptes auf die Arbeitsablaufplanung72 7.Kritische Würdigung und Ausblick74 AnhangVI Anhang A: Interview mit Herrn Anton J. Schmidt - Ethicon / Johnson&JohnsonVI Anhang B: Interview mit Herrn Thomas Reuther - Union Deutsche LebensmittelwerkeXIII Anhang C: Interview mit Herrn Jürgen Bachmann - fischerwerkeXX Anhang D: Fragebogen zu Verbesserungspotentialen im ArbeitsablaufXXIV Anhang E: Evolutionäre vs. innovative AnpassungenXXV Anhang F: FedEx Tracking InformationXXVI LiteraturverzeichnisXXVII Eidesstattliche VersicherungXXXVII BUSINESS & ECONOMICS / Marketing / General, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung Im Vertrieb Als Marketingstr - Matthias Feistel
(*)
Matthias Feistel:
Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung Im Vertrieb Als Marketingstr - neues Buch

ISBN: 9783832419356

ID: 9783832419356

Inhaltsangabe:Problemstellung: Beginnend etwa ab Mitte der sechziger Jahre haben sich grundlegende Marktstrukturveränderungen vollzogen, die inzwischen nahezu alle Branchen bzw. Märkte erfaßt haben: die Wandlung von sog. Verkäufermärkten zu Käufermärkten. Dies brachte eine Schwerpunktverlagerung im Zielsystem der Unternehmen mit sich. Verkäufermärkte weisen oft eine Korrelation von hohen Kapazitätsauslastungen und Gewinn auf, Käufermärkte brachten jedoch ein gänzlich neues Käuferverhalten hervor. Aufgrund der großen Auswahlmöglichkeiten können die Nachfrager das aus ihrer Sicht beste Angebot auswählen. Dadurch stellt eine konsequente Kundenorientierung die zentrale Voraussetzung für den Unternehmenserfolg dar und die betriebswirtschaftlichen Kriterien Qualität, Zeit (inkl. Flexibilität) und Kosten haben sich zu entscheidenden wettbewerbsstrategischen Parametern entwickelt. Des weiteren bewirken globale Datennetze sowie die Leistungssteigerung, Miniaturisierung und Verbreitung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien bedeutende Veränderungen. Es zeichnen sich neue Formen der Gestaltung von betrieblichen Prozessen mittels dieser Technologien ab. Andererseits stehen der Kundenorientierung neue Kommunikations- sowie Distributionskonzepte offen, die durch die weltweite Transparenz jedoch auch zunehmenden Wettbewerb bedeuten. Viele Unternehmen zeigen ein mangelndes Verständnis für die neuen Herausforderungen, haben Angst, sich diesen zu öffnen, oder scheuen den hohen Kosten- sowie Zeitaufwand. Da jedoch die Umweltbedingungen gleichzeitig komplexer werden und sich dynamisch verhalten, entstehen hier strukturelle Defizite in den betrieblichen Abläufen. Diese externen Entwicklungen und unternehmensinternen Schwächen zeigen deutlich, daß eine effiziente Leistung nur erbracht werden kann, wenn man sich der Wertschöpfungskette annimmt, diese reorganisiert oder schrittweise verbessert und effektiv auf ein Ziel ausrichtet, auf das letzte Glied, den Kunden. Ein Unternehmen, das wettbewerbsfähig bleiben möchte, muß stets die Qualitäts- und Werterwartungen der Konsumenten erfüllen und zukünftige antizipieren. Die dabei unter strategischen Gesichtspunkten des Marketing zu planenden Arbeitsabläufe, ihre Gestaltungsmöglichkeiten und -werkzeuge sowie aktuelle betriebswirtschaftliche und technologische Tendenzen werden im folgenden für den Unternehmensbereich Vertrieb analysiert. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisV 1.Grundlagen1 1.1Problemstellung1 1.1.1Einleitung1 1.1.2Gang der Untersuchung1 1.2Eingrenzung des Betrachtungsgegenstands3 1.2.1Strategisches Marketing3 1.2.2Vertrieb als Marketingfunktion6 1.2.3Dimensionen der Kundenorientierung10 2.Vorgehensweise bei der Arbeitsablaufplanung15 2.1Von der Prozeßorientierung zum Workflow Management15 2.2Vorgehensmodelle: Wasserfallmodell, Prototyping und Zyklusmodell15 3.Prozeßorientierung als Basis der Arbeitsablaufplanung20 3.1Prozeßorientierte Organisation20 3.1.1Aufbau- und Ablauforganisation vs. Prozeßorganisation20 3.1.2Merkmale und Ausprägungen von Prozessen24 3.1.3Ziele des Prozeßkonzeptes27 3.1.4Kernelemente der Prozeßorientierung30 3.1.5Probleme der prozeßorientierten Organisationsgestaltung32 3.2Ausgewählte prozeßorientierte Managementphilosophien33 3.2.1Innovative Managementphilosophie33 3.2.2Evolutionäre Managementphilosophie34 3.3Produktionsprozeß im Vergleich zum Vertriebsprozeß38 4.Tools der Arbeitsablaufplanung42 4.1Interne Tools: Interviews, Gruppendiskussionen, Workshops42 4.2Externe Tools: Quantitative und qualitative Messung der Kundenzufriedenheit43 4.3Ganzheitliche Tools46 4.3.1Benchmarking46 4.3.2Prozeßanalysemethoden und -software48 5.Phasen der Arbeitsablaufplanung50 5.1Prozeßoptimierung50 5.1.1Projektvorbereitungsphase50 5.1.2Erhebungsphase mit Schwachstellenanalyse50 5.1.3Ist-Modellierung51 5.1.4Soll-Modellierung52 5.2Prozeßmanagement53 5.2.1Implementierung und Anwendung53 5.2.2Evaluierung54 5.3Workflow Management und Workflow-Management-Systeme54 6.Einfluß moderner Vertriebstechnologien auf die Arbeitsablaufplanung56 6.1Technologien im direkten Absatzweg56 6.1.1Home-Shopping, Home-Delivery56 6.1.1.1Grundlagen von Home-Shopping und Home-Delivery56 6.1.1.2Einfluß des Home-Shopping und Home-Delivery auf die Arbeitsablaufplanung57 6.1.2Electronic Commerce57 6.1.2.1Grundlagen des Electronic Commerce57 6.1.2.2Einfluß des eCommerce auf die Arbeitsablaufplanung59 6.1.3Computer Aided Selling63 6.1.3.1Grundlagen des Computer Aided Selling63 6.1.3.2Einfluß des Computer Aided Selling auf die Arbeitsablaufplanung65 6.2Technologien im indirekten Absatzweg65 6.2.1Efficient Consumer Response65 6.2.1.1Grundlagen des Efficient Consumer Response65 6.2.1.2Einfluß des Efficient Consumer Response auf die Arbeitsablaufplanung67 6.2.2eCommerce Marktplatzkonzept72 6.2.2.1Grundlagen des eCommerce Marktplatzkonzeptes72 6.2.2.2Einfluß des eCommerce Marktplatzkonzeptes auf die Arbeitsablaufplanung72 7.Kritische Würdigung und Ausblick74 AnhangVI Anhang A: Interview mit Herrn Anton J. Schmidt - Ethicon / Johnson& JohnsonVI Anhang B: Interview mit Herrn Thomas Reuther - Union Deutsche LebensmittelwerkeXIII Anhang C: Interview mit Herrn Jürgen Bachmann - fischerwerkeXX Anhang D: Fragebogen zu Verbesserungspotentialen im ArbeitsablaufXXIV Anhang E: Evolutionäre vs. innovative AnpassungenXXV Anhang F: FedEx Tracking InformationXXVI LiteraturverzeichnisXXVII Eidesstattliche VersicherungXXXVII Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung Im Vertrieb Als Marketingstr: Inhaltsangabe:Problemstellung: Beginnend etwa ab Mitte der sechziger Jahre haben sich grundlegende Marktstrukturveränderungen vollzogen, die inzwischen nahezu alle Branchen bzw. Märkte erfaßt haben: die Wandlung von sog. Verkäufermärkten zu Käufermärkten. Dies brachte eine Schwerpunktverlagerung im Zielsystem der Unternehmen mit sich. Verkäufermärkte weisen oft eine Korrelation von hohen Kapazitätsauslastungen und Gewinn auf, Käufermärkte brachten jedoch ein gänzlich neues Käuferverhalten hervor. Aufgrund der großen Auswahlmöglichkeiten können die Nachfrager das aus ihrer Sicht beste Angebot auswählen. Dadurch stellt eine konsequente Kundenorientierung die zentrale Voraussetzung für den Unternehmenserfolg dar und die betriebswirtschaftlichen Kriterien Qualität, Zeit (inkl. Flexibilität) und Kosten haben sich zu entscheidenden wettbewerbsstrategischen Parametern entwickelt. Des weiteren bewirken globale Datennetze sowie die Leistungssteigerung, Miniaturisierung und Verbreitung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien bedeutende Veränderungen. Es zeichnen sich neue Formen der Gestaltung von betrieblichen Prozessen mittels dieser Technologien ab. Andererseits stehen der Kundenorientierung neue Kommunikations- sowie Distributionskonzepte offen, die durch die weltweite Transparenz jedoch auch zunehmenden Wettbewerb bedeuten. Viele Unternehmen zeigen ein mangelndes Verständnis für die neuen Herausforderungen, haben Angst, sich diesen zu öffnen, oder scheuen den hohen Kosten- sowie Zeitaufwand. Da jedoch die Umweltbedingungen gleichzeitig komplexer werden und sich dynamisch verhalten, entstehen hier strukturelle Defizite in den betrieblichen Abläufen. Diese externen Entwicklungen und unternehmensinternen Schwächen zeigen deutlich, daß eine effiziente Leistung nur erbracht werden kann, wenn man sich der Wertschöpfungskette annimmt, diese reorganisiert oder schrittweise verbessert und effektiv auf ein Ziel ausrichtet, auf das letzte Glied, den Kunden. Ein Unternehmen, das wettbewerbsfähig bleiben möchte, muß stets die Qualitäts- und Werterwartungen der Konsumenten erfüllen und zukünftige antizipieren. Die dabei unter strategischen Gesichtspunkten des Marketing zu planenden Arbeitsabläufe, ihre Gestaltungsmöglichkeiten und -werkzeuge sowie aktuelle betriebswirtschaftliche und technologische Tendenzen werden im folgenden für den Unternehmensbereich Vertrieb analysiert. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisV 1.Grundlagen1 1.1Problemstellung1 1.1.1Einleitung1 1.1.2Gang der Untersuchung1 1.2Eingrenzung des Betrachtungsgegenstands3 1.2.1Strategisches Marketing3 1.2.2Vertrieb als Marketingfunktion6 1.2.3Dimensionen der Kundenorientierung10 2.Vorgehensweise bei der Arbeitsablaufplanung15 2.1Von der Prozeßorientierung zum Workflow Management15 2.2Vorgehensmodelle: Wasserfallmodell, Prototyping und Zyklusmodell15 3.Prozeßorientierung als Basis der Arbeitsablaufplanung20 3.1Prozeßorientierte Organisation20 3.1.1Aufbau- und Ablauforganisation vs. Prozeßorganisation20 3.1.2Merkmale und Ausprägungen von Prozessen24 3.1.3Ziele des Prozeßkonzeptes27 3.1.4Kernelemente der Prozeßorientierung30 3.1.5Probleme der prozeßorientierten Organisationsgestaltung32 3.2Ausgewählte prozeßorientierte Managementphilosophien33 3.2.1Innovative Managementphilosophie33 3.2.2Evolutionäre Managementphilosophie34 3.3Produktionsprozeß im Vergleich zum Vertriebsprozeß38 4.Tools der Arbeitsablaufplanung42 4.1Interne Tools: Interviews, Gruppendiskussionen, Workshops42 4.2Externe Tools: Quantitative und qualitative Messung der Kundenzufriedenheit43 4.3Ganzheitliche Tools46 4.3.1Benchmarking46 4.3.2Prozeßanalysemethoden und -software48 5.Phasen der Arbeitsablaufplanung50 5.1Prozeßoptimierung50 5.1.1Projektvorbereitungsphase50 5.1.2Erhebungsphase mit Schwachstellenanalyse50 5.1.3Ist-Modellierung51 5.1.4Soll-Modellierung52 5.2Prozeßmanagement53 5.2.1Implementierung und Anwendung53 5.2.2Evaluierung54 5.3Workflow Management und Workflow-Management-Systeme54 6.Einfluß moderner Vertriebstechnologien auf die Arbeitsablaufplanung56 6.1Technologien im direkten Absatzweg56 6.1.1Home-Shopping, Home-Delivery56 6.1.1.1Grundlagen von Home-Shopping und Home-Delivery56 6.1.1.2Einfluß des Home-Shopping und Home-Delivery auf die Arbeitsablaufplanung57 6.1.2Electronic Commerce57 6.1.2.1Grundlagen des Electronic Commerce57 6.1.2.2Einfluß des eCommerce auf die Arbeitsablaufplanung59 6.1.3Computer Aided Selling63 6.1.3.1Grundlagen des Computer Aided Selling63 6.1.3.2Einfluß des Computer Aided Selling auf die Arbeitsablaufplanung65 6.2Technologien im indirekten Absatzweg65 6.2.1Efficient Consumer Response65 6.2.1.1Grundlagen des Efficient Consumer Response65 6.2.1.2Einfluß des Efficient Consumer Response auf die Arbeitsablaufplanung67 6.2.2eCommerce Marktplatzkonzept72 6.2.2.1Grundlagen des eCommerce Marktplatzkonzeptes72 6.2.2.2Einfluß des eCommerce Marktplatzkonzeptes auf die Arbeitsablaufplanung72 7.Kritische Würdigung und Ausblick74 AnhangVI Anhang A: Interview mit Herrn Anton J. Schmidt - Ethicon / Johnson& JohnsonVI Anhang B: Interview mit Herrn Thomas Reuther - Union Deutsche LebensmittelwerkeXIII Anhang C: Interview mit Herrn Jürgen Bachmann - fischerwerkeXX Anhang D: Fragebogen zu Verbesserungspotentialen im ArbeitsablaufXXIV Anhang E: Evolutionäre vs. innovative AnpassungenXXV Anhang F: FedEx Tracking InformationXXVI LiteraturverzeichnisXXVII Eidesstattliche VersicherungXXXVII Business & Economics / Marketing / General, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
eBook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Sofort lieferbar, Lieferung nach DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung im Vertrieb als marketingstrategisches Problem - Matthias Feistel
(*)
Matthias Feistel:
Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung im Vertrieb als marketingstrategisches Problem - neues Buch

ISBN: 3832419357

Pappbilderbuch, [EAN: 9783832419356], Diplomica, Diplomica, Book, [PU: Diplomica], Diplomica, 288100, Fachbücher, 15745011, Anglistik & Amerikanistik, 660716, Architektur, 290517, Biowissenschaften, 290518, Chemie, 290519, Geowissenschaften, 1071748, Germanistik, 3354231, Geschichtswissenschaft, 655708, Informatik, 290520, Ingenieurwissenschaften, 3181201, Kunstwissenschaft, 290521, Mathematik, 3118971, Medienwissenschaft, 290522, Medizin, 3303411, Musikwissenschaft, 3138111, Philosophie, 290523, Physik & Astronomie, 557426, Psychologie, 188704, Pädagogik, 572682, Recht, 1102710, Romanistik, 3234481, Sozialwissenschaft, 655466, Wirtschaft, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

 amazon.de
diplomica
, Nieuw Versandkosten:In Europa, Zwitserland en Liechtenstein (indien mogelijk). Versandfertig in 1 - 2 Werktagen (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung im Vertrieb als marketingstrategisches Problem - Matthias Feistel
(*)
Matthias Feistel:
Kundenorientierte Arbeitsablaufplanung im Vertrieb als marketingstrategisches Problem - Erstausgabe

1999, ISBN: 9783832419356

ID: 28214897

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

 lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Geen versendingskosten in Duitsland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.