Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3832403922 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 38,00, größter Preis: € 41,36, Mittelwert: € 38,67
Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen - Andreas Bley
(*)
Andreas Bley:
Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen - neues Buch

ISBN: 9783832403928

ID: 9783832403928

Erstellung eines Rollenspiels als Assessment Center-Baustein und Konfliktmanagement Inhaltsangabe:Zusammenfassung: In der vorliegenden Diplomarbeit wird Konfliktverhalten in Dyaden (zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter) und seine Auswirkung auf quantitative und qualitative Ergebnisse einer Verhandlung empirisch untersucht. Die theoretische Grundlage bildet das kognitive bzw. soziale Konzept der Perspektivenübernahme, das Konflikt-Eskalationsmodell von Glasl, das Konfliktmodell von Blake & Mouton, das Dual Concern Model von Pruitt & Rubin, das Konfliktstilzuordnungsmodell von Thomas, die Theorie der Machtdistanz-Reduktion von Mulder und die Zielsetzungs-Theorie von Locke. Perspektivenübernahme ist das Verstehen von psychischen Zuständen und Prozessen, wie des Denkens, Fühlens oder Wollens einer anderen Person, indem die Situationsgebundenheit des Handelns, also die Perspektive, erkannt und entsprechende Schlussfolgerungen gezogen werden. Perspektivenübernahme ist die Fähigkeit sich in andere Personen und Situationen hineinzuversetzen. Sie beschäftigt sich mit rationalen Fragen, wie: Was weiß mein Gegenüber über einen bestimmten Gegenstand Welche Interessen verfolgt mein Verhandlungspartner Inwiefern gelingt es mir, den nächsten Schritt, die nächste Handlung des Gegenübers zu antizipieren Viele Verhandlungen ermöglichen ein integratives Problemlösen, bei dem die Verhandlungspartner den gemeinsamen Gewinn maximieren können, ohne in einer reinen Gewinn-Verlust-Situation um gemeinsame Ressourcen konkurrieren zu müssen. Die Verhandlungspartner geben sich oft mit einem suboptimalen Kompromiss zufrieden, anstatt sich auf eine beide Seiten zufriedenstellende bzw. integrative Lösung zu einigen. Es wird behauptet, dass Perspektivenübernahme zu einer höheren Quantität und Qualität des Ergebnisses führt. Diese weit verbreitete Annahme, dass das Wissen um die Präferenzen des anderen zu höheren Ergebnissen führt, wird widerlegt! Es gibt eine interaktive Wirkung von Perspektivenübernahme und Rolle auf das Verhandlungsergebnis. Bei einem Informationsgleichgewicht auf einem niedrigen oder hohen Niveau wird ein höheres Ergebnis erzielt als bei einem Informationsungleichgewicht. Bei einem Informationsungleichgewicht erzielt die Partei mit dem niedrigeren Informationsstand das höhere Ergebnis. Wer in einer Verhandlung zuerst eine extreme Forderung stellt, erzielt ein höheres Ergebnis. Derjenige, der in einer Verhandlung gleich hart zur Sache kommt, hat somit die besseren Chancen auf ein hohes Ergebnis. Machtdistanz bezieht sich auf die Größe der Akzeptanz ungleicher Machtverteilung in Organisationen. Sie zeigt die interpersonelle Verteilung der Macht von Vorgesetztem und Mitarbeiter an. Es wird behauptet, dass Perspektivenübernahme zu weniger Machtdistanz führt. Das Gegenteil ist der Fall! Das Wissen um die Prioritäten des anderen führt zu einer Erhöhung der Machtdistanz. Studenten der Wirtschaftswissenschaften präferieren den demokratischen Führungsstil. Es gibt einen positiven Zusammenhang zwischen der akkuraten Wahrnehmung der Prioritäten des Gegenübers und dem erzielten Ergebnis. Je genauer man die Motive des anderen einschätzen kann, desto höher sind die Chancen auf ein hohes Ergebnis. Die theoretischen Vorstellungen wurden in mehrere Analyseinstrumente umgesetzt, in denen vier Methoden zum Einsatz kommen: Das Rollenspiel mit integrierter Punktematrix, das online Beobachtungsverfahren und das Fragebogenverfahren zur Analyse von Verhandlungssituationen: Das Rollenspiel spielt in einer Bank. Ein Vorgesetzter vereinbart mit einem seiner Mitarbeiter vier Ziele für diesen Mitarbeiter für das kommende Geschäftsjahr. Das Ziel der Rollenspieler ist es, die eigene Punktzahl zu maximieren. Die Ziele und die Zielhöhen sind vorgegeben und jeweils mit einem Punktwert versehen. Die Punktwerte des Mitarbeiters verlaufen invers zu den Punktwerten des Vorgesetzten. Die Zielsetzungs-Theorie postuliert, dass das Setzen von Zielen zu besserer Leistung führt, und zwar umso mehr, je höher und je spezifischer bzw. klarer die Ziele sind. Voraussetzung ist, dass sie vom Mitarbeiter akzeptiert werden. Die Unvereinbarkeit von Zielen führt zu einem Konflikt. Durch die gegenläufige Punkteverteilung beim Vorgesetzten und Mitarbeiter wird Konfliktpotential induziert. Das online Beobachtungsverfahren ist ein Event-Sampling (Sequentielle Erfassung von Verhalten) über die vier zu verhandelnden Ziele. Es registriert Meinungsverschiedenheiten, Verhalten mit metakommunikativen Anteilen und Konfliktkonsequenzen. Die Praktikabilität des online Beobachtungsverfahrens als Kurzverfahren zu Janetzkis (1995) Beobachtungsverfahren zur Verarbeitung von Meinungsverschiedenheiten in Gruppen wurde geprüft. Die Praktikabilität ist sehr gut. Der Fragebogen zur Analyse von Verhandlungssituationen erfasst unter anderem die Urteile von Vorgesetztem und Mitarbeiter zu Konfliktstrategien, Konfliktkonsequenzen und Machtdistanz. Die Stichprobe umfasst 94 Studenten der Wirtschaftswissenschaften. Es wurden 40 Rollenspiele durchgeführt. Die Auswertung basiert auf 80 Fragebögen. Jeder Student erhielt nach dem Rollenspiel ein verhaltensorientiertes Feedback. Die Rollenspiele wurden per Video aufgezeichnet. Die vorhandenen Methoden lassen sich zu einem Konflikttraining bündeln. Der Einsatz von Rollenspiel, Fragebogen und online Beobachtung ermöglicht die Erfassung und Analyse der Konfliktfähigkeit von Mitarbeitern und Vorgesetzten. Das Rollenspiel und das online Beobachtungsverfahren kann neben der Verwendung zur Konfliktanalyse und -intervention auch als diagnostisches Instrument eingesetzt werden, z. B. im Rahmen eines Assessment Centers bzw. einer Potentialanalyse. Inhaltsverzeichnis: 1.Problemstellung1 1.1Theoretischer Hintergrund2 1.1.1Definitionen2 1.1.2Theoretische Einordnung der Perspektivenübernahme5 1.1.2.1Soziales Konzept der Perspektivenübernahme5 1.1.2.2Emotionale Perspektivenübernahme versus Empathie6 1.1.2.3Visuell räumliche Perspektivenübernahme7 1.1.2.4Konzept der Rollenübernahme7 1.1.3Theoretische Einordnung der Konfliktsituationen8 1.1.3.1Phasenmodell der Eskalation9 1.1.3.2Konfliktstrategien10 1.1.3.3Konfliktkonsequenzen14 1.1.4Zielsetzungs Theorie15 1.1.5Machtdistanz-Theorie16 1.1.6Urteilsfehler18 1.1.7Vorhandene Analyseinstrumente18 1.1.7.1Fragebögen19 1.1.7.2Rollenspiel20 1.2Hypothesen und Fragestellungen22 1.2.1Gesamtergebnis22 1.2.2Konfliktstrategien (prozessorientiert)23 1.2.3Konfliktkonsequenzen (ergebnisorientiert)24 1.2.4Machtdistanz25 1.2.5Urteilsfehler26 1.2.6Online Beobachtungsverfahren26 2.Methodik27 2.1Stichprobe27 2.2Versuchsplan29 2.3Operationalisierung30 2.3.1Unabhängige Variablen30 2.3.1.1Perspektivenübernahme30 2.3.1.2Rolle31 2.3.2Abhängige Variablen31 2.3.2.1Punktematrix31 2.3.2.1.1Gesamtpunkteergebnis32 2.3.2.1.2Konfliktkonsequenzen32 2.3.2.1.3Urteilsfehler34 2.3.2.2Online Beobachtungsverfahren35 2.3.2.2.1Verhaltensvariablen35 2.3.2.2.2Konfliktkonsequenzen37 2.3.2.3Aufbau des Fragebogens39 2.3.2.3.1Items zu den Konfliktstrategien40 2.3.2.3.2Items zu den Konfliktkonsequenzen41 2.3.2.3.3Items zur Machtdistanz42 2.4Durchführung der Untersuchung43 2.4.1Ablauf der Untersuchung43 2.4.2Teilnehmermarketing44 2.4.3Durchführung des Rollenspiels45 2.4.4Praktikabilität der Verfahren47 2.4.4.1Rollenspielinstruktion mit Punktematrix47 2.4.4.2Online Beobachtungsverfahren50 2.4.4.3Fragebogen51 2.5Auswertungsverfahren51 3.Ergebnisse52 3.1Gesamtergebnis52 3.1.2Ex post de facto Analyse57 3.1.2.1Einzelergebnis57 3.1.2.2Angestrebte Zielhöhe vor der Verhandlung58 3.1.2.3Extreme Forderung zu Anfang der Verhandlung61 3.2Konfliktstrategien (prozessorientiert)63 3.2.1Interessenausgleich65 3.2.2Integratives Problemlösen66 3.2.3Kompromiss anbieten67 3.2.4Durchsetzen68 3.2.5Vermeiden70 3.3Konfliktkonsequenzen (ergebnisorientiert)71 3.3.1Interessenausgleich74 3.3.2Integratives Problemlösen75 3.3.3Kompromiss77 3.3.4Durchsetzen78 3.4Machtdistanz80 3.4.1Bevorzugter Führungsstil80 3.4.2Angewandter Führungsstil81 3.4.3Höhe der Machtdistanz82 3.5Urteilsfehler86 3.6Praktikabilität des online Beobachtungsverfahrens86 3.7Unsystematische Beobachtungen89 4.Diskussion92 4.1Perspektivenübernahme92 4.2Machtdistanz94 4.3Praktikabilität der eingesetzten Verfahren95 4.4Ausblick96 4.4.1Ansatzpunkte für die weitere Forschung96 4.4.2Möglichkeiten der Anwendung in der beruflichen Praxis97 Literaturverzeichnis98 AnhangIII Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen: Inhaltsangabe:Zusammenfassung: In der vorliegenden Diplomarbeit wird Konfliktverhalten in Dyaden (zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter) und seine Auswirkung auf quantitative und qualitative Ergebnisse einer Verhandlung empirisch untersucht. Die theoretische Grundlage bildet das kognitive bzw. soziale Konzept der Perspektivenübernahme, das Konflikt-Eskalationsmodell von Glasl, das Konfliktmodell von Blake & Mouton, das Dual Concern Model von Pruitt & Rubin, das Konfliktstilzuordnungsmodell von Thomas, die Theorie der Machtdistanz-Reduktion von Mulder und die Zielsetzungs-Theorie von Locke. Perspektivenübernahme ist das Verstehen von psychischen Zuständen und Prozessen, wie des Denkens, Fühlens oder Wollens einer anderen Person, indem die Situationsgebundenheit des Handelns, also die Perspektive, erkannt und entsprechende Schlussfolgerungen gezogen werden. Perspektivenübernahme ist die Fähigkeit sich in andere Personen und Situationen hineinzuversetzen. Sie beschäftigt sich mit rationalen Fragen, wie: Was weiß mein Gegenüber über einen bestimmten Gegenstand Welche Interessen verfolgt mein Verhandlungspartner Inwiefern gelingt es mir, den nächsten Schritt, die nächste Handlung des Gegenübers zu antizipieren Viele Verhandlungen ermöglichen ein integratives Problemlösen, bei dem die Verhandlungspartner den gemeinsamen Gewinn maximieren können, ohne in einer reinen Gewinn-Verlust-Situation um gemeinsame Ressourcen konkurrieren zu müssen. Die Verhandlungspartner geben sich oft mit einem suboptimalen Kompromiss zufrieden, anstatt sich auf eine beide Seiten zufriedenstellende bzw. integrative Lösung zu einigen. Es wird behauptet, dass Perspektivenübernahme zu einer höheren Quantität und Qualität des Ergebnisses führt. Diese weit verbreitete Annahme, dass das Wissen um die Präferenzen des anderen zu höheren Ergebnissen führt, wird widerlegt! Es gibt eine interaktive Wirkung von Perspektivenübernahme und Rolle auf das Verhandlungsergebnis. Bei einem Informationsgleichgewicht auf einem niedrigen oder hohen Niveau wird ein höheres Ergebnis erzielt als bei einem Informationsungleichgewicht. Bei einem Informationsungleichgewicht erzielt die Partei mit dem niedrigeren Informationsstand das höhere Ergebnis. Wer in einer Verhandlung zuerst eine extreme Forderung stellt, erzielt ein höheres Ergebnis. Derjenige, der in einer Verhandlung gleich hart zur Sache kommt, hat somit die besseren Chancen auf ein hohes Ergebnis. Machtdistanz bezieht sich auf die Größe der Akzeptanz ungleicher Machtverteilung in Organisationen. Sie zeigt die interpersonelle Verteilung der Macht von Vorgesetztem und Mitarbeiter an. Es wird behauptet, dass Perspektivenübernahme zu weniger Machtdistanz führt. Das Gegenteil ist der Fall! Das Wissen um die Prioritäten des anderen führt zu einer Erhöhung der Machtdistanz. Studenten der Wirtschaftswissenschaften präferieren den demokratischen Führungsstil. Es gibt einen positiven Zusammenhang zwischen der akkuraten Wahrnehmung der Prioritäten des Gegenübers und dem erzielten Ergebnis. Je genauer man die Motive des anderen einschätzen kann, desto höher sind die Chancen auf ein hohes Ergebnis. Die theoretischen Vorstellungen wurden in mehrere Analyseinstrumente umgesetzt, in denen vier Methoden zum Einsatz kommen: Das Rollenspiel mit integrierter Punktematrix, das online Beobachtungsverfahren und das Fragebogenverfahren zur Analyse von Verhandlungssituationen: Das Rollenspiel spielt in einer Bank. Ein Vorgesetzter vereinbart mit einem seiner Mitarbeiter vier Ziele für diesen Mitarbeiter für das kommende Geschäftsjahr. Das Ziel der Rollenspieler ist es, die eigene Punktzahl zu maximieren. Die Ziele und die Zielhöhen sind vorgegeben und jeweils mit einem Punktwert versehen. Die Punktwerte des Mitarbeiters verlaufen invers zu den Punktwerten des Vorgesetzten. Die Zielsetzungs-Theorie postuliert, dass das Setzen von Zielen zu besserer Leistung führt, und zwar umso mehr, je höher und je spezifischer bzw. klarer die Ziele sind. Voraussetzung ist, dass sie vom Mitarbeiter akzeptiert werden. Die Unvereinbarkeit von Zielen führt zu einem Konflikt. Durch die gegenläufige Punkteverteilung beim Vorgesetzten und Mitarbeiter wird Konfliktpotential induziert. Das online Beobachtungsverfahren ist ein Event-Sampling (Sequentielle Erfassung von Verhalten) über die vier zu verhandelnden Ziele. Es registriert Meinungsverschiedenheiten, Verhalten mit metakommunikativen Anteilen und Konfliktkonsequenzen. Die Praktikabilität des online Beobachtungsverfahrens als Kurzverfahren zu Janetzkis (1995) Beobachtungsverfahren zur Verarbeitung von Meinungsverschiedenheiten in Gruppen wurde geprüft. Die Praktikabilität ist sehr gut. Der Fragebogen zur Analyse von Verhandlungssituationen erfasst unter anderem die Urteile von Vorgesetztem und Mitarbeiter zu Konfliktstrategien, Konfliktkonsequenzen und Machtdistanz. Die Stichprobe umfasst 94 Studenten der Wirtschaftswissenschaften. Es wurden 40 Rollenspiele durchgeführt. Die Auswertung basiert auf 80 Fragebögen. Jeder Student erhielt nach dem Rollenspiel ein verhaltensorientiertes Feedback. Die Rollenspiele wurden per Video aufgezeichnet. Die vorhandenen Methoden lassen sich zu einem Konflikttraining bündeln. Der Einsatz von Rollenspiel, Fragebogen und online Beobachtung ermöglicht die Erfassung und Analyse der Konfliktfähigkeit von Mitarbeitern und Vorgesetzten. Das Rollenspiel und das online Beobachtungsverfahren kann neben der Verwendung zur Konfliktanalyse und -intervention auch als diagnostisches Instrument eingesetzt werden, z. B. im Rahmen eines Assessment Centers bzw. einer Potentialanalyse. Inhaltsverzeichnis: 1.Problemstellung1 1.1Theoretischer Hintergrund2 1.1.1Definitionen2 1.1.2Theoretische Einordnung der Perspektivenübernahme5 1.1.2.1Soziales Konzept der Perspektivenübernahme5 1.1.2.2Emotionale Perspektivenübernahme versus Empathie6 1.1.2.3Visuell räumliche Perspektivenübernahme7 1.1.2.4Konzept der Rollenübernahme7 1.1.3Theoretische Einordnung der Konfliktsituationen8 1.1.3.1Phasenmodell der Eskalation9 1.1.3.2Konfliktstrategien10, Diplomica Verlag

 Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen - Andreas Bley
(*)
Andreas Bley:
Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen - neues Buch

ISBN: 9783832403928

ID: 1061956291

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: In der vorliegenden Diplomarbeit wird Konfliktverhalten in Dyaden (zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter) und seine Auswirkung auf quantitative und qualitative Ergebnisse einer Verhandlung empirisch untersucht. Die theoretische Grundlage bildet das kognitive bzw. soziale Konzept der Perspektivenübernahme, das Konflikt-Eskalationsmodell von Glasl, das Konfliktmodell von Blake & Mouton, das Dual Concern Model von Pruitt & Rubin, das Konfliktstilzuordnungsmodell von Thomas, die Theorie der Machtdistanz-Reduktion von Mulder und die Zielsetzungs-Theorie von Locke. Perspektivenübernahme ist das Verstehen von psychischen Zuständen und Prozessen, wie des Denkens, Fühlens oder Wollens einer anderen Person, indem die Situationsgebundenheit des Handelns, also die Perspektive, erkannt und entsprechende Schlussfolgerungen gezogen werden. Perspektivenübernahme ist die Fähigkeit sich in andere Personen und Situationen hineinzuversetzen. Sie beschäftigt sich mit rationalen Fragen, wie: Was weiss mein Gegenüber über einen bestimmten Gegenstand? Welche Interessen verfolgt mein Verhandlungspartner? Inwiefern gelingt es mir, den nächsten Schritt, die nächste Handlung des Gegenübers zu antizipieren? Viele Verhandlungen ermöglichen ein integratives Problemlösen, bei dem die Verhandlungspartner den gemeinsamen Gewinn maximieren können, ohne in einer reinen Gewinn-Verlust-Situation um gemeinsame Ressourcen konkurrieren zu müssen. Die Verhandlungspartner geben sich oft mit einem suboptimalen Kompromiss zufrieden, anstatt sich auf eine beide Seiten zufriedenstellende bzw. integrative Lösung zu einigen. Es wird behauptet, dass Perspektivenübernahme zu einer höheren Quantität und Qualität des Ergebnisses führt. Diese weit verbreitete Annahme, dass das Wissen um die Präferenzen des anderen zu höheren Ergebnissen führt, wird widerlegt! Es gibt eine interaktive Wirkung von Perspektivenübernahme und Rolle auf das Verhandlungsergebnis. Bei einem Informationsgleichgewicht auf einem niedrigen oder hohen Niveau wird ein höheres Ergebnis erzielt als bei einem Informationsungleichgewicht. Bei einem Informationsungleichgewicht erzielt die Partei mit dem niedrigeren Informationsstand das höhere Ergebnis. Wer in einer Verhandlung zuerst eine extreme Forderung stellt, erzielt ein höheres Ergebnis. Derjenige, der in einer Verhandlung gleich hart zur Sache kommt, hat somit die besseren Chancen auf ein hohes Ergebnis. Machtdistanz bezieht sich auf die Grösse [] Inhaltsangabe:Zusammenfassung: In der vorliegenden Diplomarbeit wird Konfliktverhalten in Dyaden (zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter) und seine Auswirkung auf quantitative und qualitative Ergebnisse einer Verhandlung empirisch untersucht. Die theoretische Grundlage bildet das kognitive bzw. soziale Konzept der Perspektivenübernahme, das ... eBook PDF 27.08.1997 eBooks>Fachbücher>Psychologie, Diplom.de, .199

 Orellfuessli.ch
No. 37240406. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 15.87)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen als eBook Download von Andreas Bley - Andreas Bley
(*)
Andreas Bley:
Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen als eBook Download von Andreas Bley - neues Buch

ISBN: 9783832403928

ID: 224685865

Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen:Erstellung eines Rollenspiels als Assessment Center-Baustein und Konfliktmanagement Andreas Bley Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen:Erstellung eines Rollenspiels als Assessment Center-Baustein und Konfliktmanagement Andreas Bley eBooks > Fachthemen & Wissenschaft > Psychologie & Psychiatrie, Diplom.de

 Hugendubel.de
No. 21615213 Versandkosten:, , DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen als eBook von Andreas Bley - Diplom.de
(*)
Diplom.de:
Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen als eBook von Andreas Bley - neues Buch

ISBN: 9783832403928

ID: 825059586

Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen ab 38 EURO Erstellung eines Rollenspiels als Assessment Center-Baustein und Konfliktmanagement Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen ab 38 EURO Erstellung eines Rollenspiels als Assessment Center-Baustein und Konfliktmanagement eBooks > Fachthemen & Wissenschaft > Psychologie & Psychiatrie

 eBook.de
No. 21615213. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten., zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen - Andreas Bley
(*)
Andreas Bley:
Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen - Erstausgabe

1997, ISBN: 9783832403928

ID: 28260955

Erstellung eines Rollenspiels als Assessment Center-Baustein und Konfliktmanagement, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

 lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Perspektivenübernahme in Konfliktsituationen - Erstellung eines Rollenspiels als Assessment Center-Baustein und Konfliktmanagement


EAN (ISBN-13): 9783832403928
ISBN (ISBN-10): 3832403922
Erscheinungsjahr: 1997
Herausgeber: diplom.de

Buch in der Datenbank seit 11.12.2007 14:32:14
Buch zuletzt gefunden am 18.02.2019 16:50:53
ISBN/EAN: 3832403922

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8324-0392-2, 978-3-8324-0392-8


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher