Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3832403728 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 38,00, größter Preis: € 38,00, Mittelwert: € 38,00
Telearbeit im Spannungsfeld von Gruppenarbeit und autonomer Einzelarbeit - Sebastian Hüsges
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Sebastian Hüsges:
Telearbeit im Spannungsfeld von Gruppenarbeit und autonomer Einzelarbeit - neues Buch

ISBN: 9783832403720

ID: 9783832403720

Inhaltsangabe:Einleitung: Die heutigen wirtschaftlichen Strukturen zeichnen sich durch einen Wandel von Wettbewerbsbedingungen und Unternehmensstrukturen aus. Hierzu gehören die Globalisierung der Märkte, die betrieblichen Innovationsdynamiken, der Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt sowie die Ressourcenverknappung. Des weiteren sind die Innovationspotentiale der Informations- und Kommunikationstechnik und der Wertewandel in der Arbeitswelt und Gesellschaft eine enorme Herausforderung für die Unternehmen. Diese reagieren auf den Wandel mit der Auflösung von Hierarchien, kürzeren Innovationszyklen, geringeren Durchlaufzeiten, erhöhtem Druck auf Kostenreduktion und Kooperationen mit anderen Unternehmen. Unter diesen Voraussetzungen hat vielfach der Umfang der Arbeitsaufgaben derart zugenommen, dass sie häufig nur noch in Arbeitsgruppen gelöst werden können. Dieser Trend hat sich im produzierenden Gewerbe (z. B. Automobilindustrie) sowie in Aufgaben mit hohem Entscheidungsfindungscharakter (z. B. Managementtätigkeiten) durchgesetzt. Neben diesem Trend hat sich auch die Informations- und Kommunikationstechnik weiter entwickelt. Daraus entstand im Laufe der Jahre die heutige Telearbeit. Die Telearbeit nahm 1962 ihren Anfang. Ein englisches Beratungsunternehmen, welches zur Zielsetzung hatte, Programmiererinnen die Heimarbeit zu ermöglichen, wird heute als Wegbereiter der Telearbeit angesehen. Die wissenschaftliche Diskussion wurde vor dem Hintergrund der Ölkrise 1973 in den USA von Nilles angeführt. Er untersuchte die Möglichkeit, den Pendelverkehr durch den Datenverkehr zu ersetzen und prägte den Begriff des Telecommuting. Heute verwendet man den Begriff Telework (Telearbeit). wobei inhaltlich kaum ein Unterschied besteht. In den 80er Jahren folgte eine gründliche wissenschaftliche Forschungsarbeit, die jedoch nur eine geringe praktische Relevanz hatte. Durch die neueren Telekommunikationstechniken gewinnt die Telearbeit heute immer mehr an Bedeutung, was die steigende Anzahl von Konferenzen bezüglich der Telearbeit noch untermauert. Aus der Telearbeit wuchsen daraufhin vielfältige Ausprägungsformen und Arbeitsplatztypen. Bei den zwei angesprochenen neueren Organisationsstrukturen hat sich jedoch ein Spannungsfeld gebildet, durch das der Anschein entstand, dass sie sich gegenseitig ausschließen. Um dies noch einmal zu verdeutlichen: Telearbeit war in erster Linie auf einfache Unterstützungsaufgaben bzw. autonome Teleeinzelarbeit ausgelegt, die geringen Kommunikationsbedarf aufweisen. Dagegen läuft nun der Trend zur Implementierung von Gruppenarbeit. Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es, zu untersuchen, ob das Spannungsfeld zwischen Telearbeit (i.e.S. von Teleeinzelarbeit) und Gruppenarbeit entkräftet werden kann. Dazu wäre es notwendig, Arbeitsstrukturen zu analysieren, die den kombinierten Einsatz von Telearbeit und Gruppenarbeit (im folgenden Tele-Gruppenarbeit genannt) möglich und auch wirtschaftlich sinnvoll machen. Gang der Untersuchung: Der Aufbau der Arbeit orientiert sich an den Ausprägungen und Gestaltungsalternativen der räumlichen und zeitlichen Dimension von Tele-Gruppenarbeit, wie sie von einigen Wissenschaftlern empfohlen wird. Auf eine weitere vorgeschlagene Ausprägung, die sich auf die inhaltliche und prozessuale Ebene der Gruppenarbeit bezieht, wird hier nicht weiter eingegangen, da sich die Lösungsansätze teilweise gleichen und die Betrachtung der Dimension von Raum und Zeit für die Bearbeitung dieser Problemstellung ausreichend ist. Das nachfolgende Kapitel 2 befasst sich mit den Grundlagen der Teleeinzelarbeit. Hier wird die klassische autonome Teleeinzelarbeit beschrieben sowie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Telearbeit auseinandergesetzt. Zusätzlich wird die technische Ausrüstung angesprochen. Kapitel 3 beinhaltet die Ausgestaltung der Kombination von Telearbeit und Gruppenarbeit. Darin inbegriffen ist eine kurze Einführung in die Grundlagen der Gruppenarbeit. Anschließend wird eine kritische Analyse der Tele-Gruppenarbeit durchgeführt, die in die räumliche und zeitliche Dimension aufgespalten wird. Dabei wird zu jeder Dimension eine Organisationsform mit Tele-Gruppenarbeitspotential analysiert und anschließend anhand eines kurzen Beispiels fundiert. Dazu gehört das Konzept der Gruppenarbeit in Satellitenbüros (vgl. 3.2.2) und das Konzept virtueller Teams (vgl. 3.2.3 und 3.2.4). Besonders hervorgehoben wird darin die Organisationsform der Gruppensitzung, da sie das größte Tele-Gruppenarbeitspotential besitzt. In Kapitel 4 werden die Ergebnisse kurz zusammengefasst und ein Ausblick in die Zukunft dargelegt. Inhaltsverzeichnis: ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS 1.EINLEITUNG1 2.DARSTELLUNG DER WICHTIGSTEN GRUNDLAGEN4 2.1TELEARBEIT IM KLASSISCHEN SINNE VON AUTONOMER EINZELARBEIT4 2.1.1Theoretische Fundierung der Telearbeit4 2.1.2Voraussetzungen für Telearbeit6 2.1.3Vorstellung der Telearbeit bei der IBM Deutschland GmbH7 2.2MÖGLICHKEITEN VON TELEARBEITSPLÄTZEN8 2.2.1Teleheimarbeit8 2.2.2Satellitenbüros und Nachbarschaftsbüros10 2.2.3Mobile Telearbeit13 2.2.4Virtuelle Unternehmen14 2.3TECHNISCHE AUSRÜSTUNG VON TELEARBEITSPLÄTZEN15 3.MÖGLICHKEITEN UND PROBLEME BEIM KOMBINIERTEN EINSATZ VON GRUPPENARBEIT UND TELEARBEIT17 3.1GRUNDLAGEN ZUR TELE-GRUPPENARBEIT17 3.1.1Theoretische Fundierung der Gruppenarbeit17 3.1.2Gründe für die Einführung der Gruppenarbeit und deren Vorteile gegenüber der klassischen Einzelarbeit18 3.1.3Voraussetzungen für die Kombination von Gruppenarbeit und Telearbeit19 3.1.4Technische Hilfsmittel zur Tele-Gruppenarbeit20 3.2ZEITLICH UND ÖRTLICH DIFFERENZIERTE TELE-GRUPPENARBEIT21 3.2.1Rahmenbedingungen zu Raum und Zeit21 3.2.2Synchrone und ortsgleiche Tele-Gruppensitzungen23 3.2.2.1Allgemeine Darstellung der zeit- und ortsgleichen Tele-Gruppensitzungen23 3.2.2.2Einordnung von Group Decision Support Systems in die Systemklassen24 3.2.2.3Group Decision Support Systems (GDSS)25 3.2.2.4Beispiel-System ¿GroupSystems¿ im Rahmen des Electronic Decision Room29 3.2.2.5Kritische Analyse der GDSS30 3.2.3Synchrone und ortsverschiedene Tele-Gruppensitzungen durch virtuelle Teams32 3.2.3.1Entwicklung der zeitgleichen und ortsverschiedenen Gruppensitzungen32 3.2.3.2Telefonkonferenzen zur Überbrückung von Räumen bei synchronen Sitzungen32 3.2.3.3Gruppenarbeit eines virtuellen Teams in Form einer beispielhaften Telefonkonferenz33 3.2.3.4Videokonferenzen zur Überbrückung von Räumen bei synchronen Sitzungen34 3.2.3.5Beurteilung der Telefon- und Videokonferenzen36 3.2.4Asynchrone Tele-Gruppenarbeit mittels virtueller Teams38 3.2.4.1Veranschaulichung der asynchronen Tele-Gruppenarbeit38 3.2.4.2Workgroup-Computing Systeme38 3.2.4.3Unterstützung virtueller Teams bei der asynchronen Kooperation durch Co-Autorensysteme39 3.2.4.4Terminkalender-Management im Rahmen von Workgroup-Computing Systemen - Eine kritische Analyse41 3.2.4.5Gruppenwissensbasen im Rahmen von Workgroup-Computing Systemen43 3.2.4.6Beurteilung der Workgroup-Computing Systeme45 4.ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK46 LITERATURVERZEICHNIS49 ANHANG55 Telearbeit im Spannungsfeld von Gruppenarbeit und autonomer Einzelarbeit: Inhaltsangabe:Einleitung: Die heutigen wirtschaftlichen Strukturen zeichnen sich durch einen Wandel von Wettbewerbsbedingungen und Unternehmensstrukturen aus. Hierzu gehören die Globalisierung der Märkte, die betrieblichen Innovationsdynamiken, der Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt sowie die Ressourcenverknappung. Des weiteren sind die Innovationspotentiale der Informations- und Kommunikationstechnik und der Wertewandel in der Arbeitswelt und Gesellschaft eine enorme Herausforderung für die Unternehmen. Diese reagieren auf den Wandel mit der Auflösung von Hierarchien, kürzeren Innovationszyklen, geringeren Durchlaufzeiten, erhöhtem Druck auf Kostenreduktion und Kooperationen mit anderen Unternehmen. Unter diesen Voraussetzungen hat vielfach der Umfang der Arbeitsaufgaben derart zugenommen, dass sie häufig nur noch in Arbeitsgruppen gelöst werden können. Dieser Trend hat sich im produzierenden Gewerbe (z. B. Automobilindustrie) sowie in Aufgaben mit hohem Entscheidungsfindungscharakter (z. B. Managementtätigkeiten) durchgesetzt. Neben diesem Trend hat sich auch die Informations- und Kommunikationstechnik weiter entwickelt. Daraus entstand im Laufe der Jahre die heutige Telearbeit. Die Telearbeit nahm 1962 ihren Anfang. Ein englisches Beratungsunternehmen, welches zur Zielsetzung hatte, Programmiererinnen die Heimarbeit zu ermöglichen, wird heute als Wegbereiter der Telearbeit angesehen. Die wissenschaftliche Diskussion wurde vor dem Hintergrund der Ölkrise 1973 in den USA von Nilles angeführt. Er untersuchte die Möglichkeit, den Pendelverkehr durch den Datenverkehr zu ersetzen und prägte den Begriff des Telecommuting. Heute verwendet man den Begriff Telework (Telearbeit). wobei inhaltlich kaum ein Unterschied besteht. In den 80er Jahren folgte eine gründliche wissenschaftliche Forschungsarbeit, die jedoch nur eine geringe praktische Relevanz hatte. Durch die neueren Telekommunikationstechniken gewinnt die Telearbeit heute immer mehr an Bedeutung, was die steigende Anzahl von Konferenzen bezüglich der Telearbeit noch untermauert. Aus der Telearbeit wuchsen daraufhin vielfältige Ausprägungsformen und Arbeitsplatztypen. Bei den zwei angesprochenen neueren Organisationsstrukturen hat sich jedoch ein Spannungsfeld gebildet, durch das der Anschein entstand, dass sie sich gegenseitig ausschließen. Um dies noch einmal zu verdeutlichen: Telearbeit war in erster Linie auf einfache Unterstützungsaufgaben bzw. autonome Teleeinzelarbeit ausgelegt, die geringen Kommunikationsbedarf aufweisen. Dagegen läuft nun der Trend zur Implementierung von Gruppenarbeit. Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es, zu untersuchen, ob das Spannungsfeld zwischen Telearbeit (i.e.S. von Teleeinzelarbeit) und Gruppenarbeit entkräftet werden kann. Dazu wäre es notwendig, Arbeitsstrukturen zu analysieren, die den kombinierten Einsatz von Telearbeit und Gruppenarbeit (im folgenden Tele-Gruppenarbeit genannt) möglich und auch wirtschaftlich sinnvoll machen. Gang der Untersuchung: Der Aufbau der Arbeit orientiert sich an den Ausprägungen und Gestaltungsalternativen der räumlichen und zeitlichen Dimension von Tele-Gruppenarbeit, wie sie von einigen Wissenschaftlern empfohlen wird. Auf eine weitere vorgeschlagene Ausprägung, die sich auf die inhaltliche und prozessuale Ebene der Gruppenarbeit bezieht, wird hier nicht weiter eingegangen, da sich die Lösungsansätze teilweise gleichen und die Betrachtung der Dimension von Raum und Zeit für die Bearbeitung dieser Problemstellung ausreichend ist. Das nachfolgende Kapitel 2 befasst sich mit den Grundlagen der Teleeinzelarbeit. Hier wird die klassische autonome Teleeinzelarbeit beschrieben sowie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Telearbeit auseinandergesetzt. Zusätzlich wird die technische Ausrüstung angesprochen. Kapitel 3 beinhaltet die Ausgestaltung der Kombination von Telearbeit und Gruppenarbeit. Darin inbegriffen ist eine kurze Einführung in die Grundlagen der Gruppenarbeit. Anschließend wird eine kritische Analyse der Tele-Gruppenarbeit durchgeführt, die in die räumliche und zeitliche Dimension aufgespalten wird. Dabei wird zu jeder Dimension eine Organisationsform mit Tele-Gruppenarbeitspotential analysiert und anschließend anhand eines kurzen Beispiels fundiert. Dazu gehört das Konzept der Gruppenarbeit in Satellitenbüros (vgl. 3.2.2) und das Konzept virtueller Teams (vgl. 3.2.3 und 3.2.4). Besonders hervorgehoben wird darin die Organisationsform der Gruppensitzung, da sie das größte Tele-Gruppenarbeitspotential besitzt. In Kapitel 4 werden die Ergebnisse kurz zusammengefasst und ein Ausblick in die Zukunft dargelegt. Inhaltsverzeichnis: ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS 1.EINLEITUNG1 2.DARSTELLUNG DER WICHTIGSTEN GRUNDLAGEN4 2.1TELEARBEIT IM KLASSISCHEN SINNE VON AUTONOMER EINZELARBEIT4 2.1.1Theoretische Fundierung der Telearbeit4 2.1.2Voraussetzungen für Telearbeit6 2.1.3Vorstellung der Telearbeit bei der IBM Deutschland GmbH7 2.2MÖGLICHKEITEN VON TELEARBEITSPLÄTZEN8 2.2.1Teleheimarbeit8 2.2.2Satellitenbüros und Nachbarschaftsbüros10 2.2.3Mobile Telearbeit13 2.2.4Virtuelle Unternehmen14 2.3TECHNISCHE AUSRÜSTUNG VON TELEARBEITSPLÄTZEN15 3.MÖGLICHKEITEN UND PROBLEME BEIM KOMBINIERTEN EINSATZ VON GRUPPENARBEIT UND TELEARBEIT17 3.1GRUNDLAGEN ZUR TELE-GRUPPENARBEIT17 3.1.1Theoretische Fundierung der Gruppenarbeit17 3.1.2Gründe für die Einführung der Gruppenarbeit und deren Vorteile gegenüber der klassischen Einzelarbeit18 3.1.3Voraussetzungen für die Kombination von Gruppenarbeit und Telearbeit19 3.1.4Technische Hilfsmittel zur Tele-Gruppenarbeit20 3.2ZEITLICH UND ÖRTLICH DIFFERENZIERTE TELE-GRUPPENARBEIT21 3.2.1Rahmenbedingungen zu Raum und Zeit21 3.2.2Synchrone und ortsgleiche Tele-Gruppensitzungen23 3.2.2.1Allgemeine Darstellung der zeit- und ortsgleichen Tele-Gruppensitzungen23 3.2.2.2Einordnung von Group Decision Support Systems in die Systemklassen24 3.2.2.3Group Decision Support Systems (GDSS)25 3.2.2.4Beispiel-System ¿GroupSystems¿ im Rahmen des Electronic Decision Room29 3.2.2.5Kritische Analyse der GDSS30 3.2.3Synchrone und ortsverschiedene Tele-Gruppensitzungen durch virtuelle Teams32 3.2.3.1Entwicklung der zeitgleichen und ortsverschiedenen Gruppensitzungen32 3.2.3.2Telefonkonferenzen zur Überbrückung von Räumen bei synchronen Sitzungen32 3.2.3.3Gruppenarbeit eines virtuellen Teams in Form einer beispielhaften Telefonkonferenz33 3.2.3.4Videokonferenzen zur Überbrückung von Räumen bei synchronen Sitzungen34 3.2.3.5Beurteilung der Telefon- und Videokonferenzen36 3.2.4Asynchrone Tele-Gruppenarbeit mittels virtueller Teams38 3.2.4.1Veranschaulichung der asynchronen Tele-Gruppenarbeit38 3.2.4.2Workgroup-Computing Systeme38 3.2.4.3Unterstützung virtueller Teams bei der asynchronen Kooperation durch Co-Autorensysteme39 3.2.4.4Terminkalender-Management im Rahmen von Workgroup-Computing Systemen - Eine kritische Analyse41 3.2.4.5Gruppenwissensbasen im Rahmen von Workgroup-Computing Systemen43 3.2.4.6Beurteilung der Workgroup-Computing Systeme45 4.ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK46 LITERATURVERZEICHNIS49 ANHANG55 BUSINESS & ECONOMICS / Human Resources & Personnel Management, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Telearbeit Im Spannungsfeld Von Gruppenarbeit Und Autonomer Einzela - Sebastian Hüsges
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Sebastian Hüsges:
Telearbeit Im Spannungsfeld Von Gruppenarbeit Und Autonomer Einzela - neues Buch

ISBN: 9783832403720

ID: 9783832403720

Inhaltsangabe:Einleitung: Die heutigen wirtschaftlichen Strukturen zeichnen sich durch einen Wandel von Wettbewerbsbedingungen und Unternehmensstrukturen aus. Hierzu gehören die Globalisierung der Märkte, die betrieblichen Innovationsdynamiken, der Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt sowie die Ressourcenverknappung. Des weiteren sind die Innovationspotentiale der Informations- und Kommunikationstechnik und der Wertewandel in der Arbeitswelt und Gesellschaft eine enorme Herausforderung für die Unternehmen. Diese reagieren auf den Wandel mit der Auflösung von Hierarchien, kürzeren Innovationszyklen, geringeren Durchlaufzeiten, erhöhtem Druck auf Kostenreduktion und Kooperationen mit anderen Unternehmen. Unter diesen Voraussetzungen hat vielfach der Umfang der Arbeitsaufgaben derart zugenommen, dass sie häufig nur noch in Arbeitsgruppen gelöst werden können. Dieser Trend hat sich im produzierenden Gewerbe (z. B. Automobilindustrie) sowie in Aufgaben mit hohem Entscheidungsfindungscharakter (z. B. Managementtätigkeiten) durchgesetzt. Neben diesem Trend hat sich auch die Informations- und Kommunikationstechnik weiter entwickelt. Daraus entstand im Laufe der Jahre die heutige Telearbeit. Die Telearbeit nahm 1962 ihren Anfang. Ein englisches Beratungsunternehmen, welches zur Zielsetzung hatte, Programmiererinnen die Heimarbeit zu ermöglichen, wird heute als Wegbereiter der Telearbeit angesehen. Die wissenschaftliche Diskussion wurde vor dem Hintergrund der Ölkrise 1973 in den USA von Nilles angeführt. Er untersuchte die Möglichkeit, den Pendelverkehr durch den Datenverkehr zu ersetzen und prägte den Begriff des Telecommuting. Heute verwendet man den Begriff Telework (Telearbeit). wobei inhaltlich kaum ein Unterschied besteht. In den 80er Jahren folgte eine gründliche wissenschaftliche Forschungsarbeit, die jedoch nur eine geringe praktische Relevanz hatte. Durch die neueren Telekommunikationstechniken gewinnt die Telearbeit heute immer mehr an Bedeutung, was die steigende Anzahl von Konferenzen bezüglich der Telearbeit noch untermauert. Aus der Telearbeit wuchsen daraufhin vielfältige Ausprägungsformen und Arbeitsplatztypen. Bei den zwei angesprochenen neueren Organisationsstrukturen hat sich jedoch ein Spannungsfeld gebildet, durch das der Anschein entstand, dass sie sich gegenseitig ausschließen. Um dies noch einmal zu verdeutlichen: Telearbeit war in erster Linie auf einfache Unterstützungsaufgaben bzw. autonome Teleeinzelarbeit ausgelegt, die geringen Kommunikationsbedarf aufweisen. Dagegen läuft nun der Trend zur Implementierung von Gruppenarbeit. Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es, zu untersuchen, ob das Spannungsfeld zwischen Telearbeit (i.e.S. von Teleeinzelarbeit) und Gruppenarbeit entkräftet werden kann. Dazu wäre es notwendig, Arbeitsstrukturen zu analysieren, die den kombinierten Einsatz von Telearbeit und Gruppenarbeit (im folgenden Tele-Gruppenarbeit genannt) möglich und auch wirtschaftlich sinnvoll machen. Gang der Untersuchung: Der Aufbau der Arbeit orientiert sich an den Ausprägungen und Gestaltungsalternativen der räumlichen und zeitlichen Dimension von Tele-Gruppenarbeit, wie sie von einigen Wissenschaftlern empfohlen wird. Auf eine weitere vorgeschlagene Ausprägung, die sich auf die inhaltliche und prozessuale Ebene der Gruppenarbeit bezieht, wird hier nicht weiter eingegangen, da sich die Lösungsansätze teilweise gleichen und die Betrachtung der Dimension von Raum und Zeit für die Bearbeitung dieser Problemstellung ausreichend ist. Das nachfolgende Kapitel 2 befasst sich mit den Grundlagen der Teleeinzelarbeit. Hier wird die klassische autonome Teleeinzelarbeit beschrieben sowie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Telearbeit auseinandergesetzt. Zusätzlich wird die technische Ausrüstung angesprochen. Kapitel 3 beinhaltet die Ausgestaltung der Kombination von Telearbeit und Gruppenarbeit. Darin inbegriffen ist eine kurze Einführung in die Grundlagen der Gruppenarbeit. Anschließend wird eine kritische Analyse der Tele-Gruppenarbeit durchgeführt, die in die räumliche und zeitliche Dimension aufgespalten wird. Dabei wird zu jeder Dimension eine Organisationsform mit Tele-Gruppenarbeitspotential analysiert und anschließend anhand eines kurzen Beispiels fundiert. Dazu gehört das Konzept der Gruppenarbeit in Satellitenbüros (vgl. 3.2.2) und das Konzept virtueller Teams (vgl. 3.2.3 und 3.2.4). Besonders hervorgehoben wird darin die Organisationsform der Gruppensitzung, da sie das größte Tele-Gruppenarbeitspotential besitzt. In Kapitel 4 werden die Ergebnisse kurz zusammengefasst und ein Ausblick in die Zukunft dargelegt. Inhaltsverzeichnis: ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS 1.EINLEITUNG1 2.DARSTELLUNG DER WICHTIGSTEN GRUNDLAGEN4 2.1TELEARBEIT IM KLASSISCHEN SINNE VON AUTONOMER EINZELARBEIT4 2.1.1Theoretische Fundierung der Telearbeit4 2.1.2Voraussetzungen für Telearbeit6 2.1.3Vorstellung der Telearbeit bei der IBM Deutschland GmbH7 2.2MÖGLICHKEITEN VON TELEARBEITSPLÄTZEN8 2.2.1Teleheimarbeit8 2.2.2Satellitenbüros und Nachbarschaftsbüros10 2.2.3Mobile Telearbeit13 2.2.4Virtuelle Unternehmen14 2.3TECHNISCHE AUSRÜSTUNG VON TELEARBEITSPLÄTZEN15 3.MÖGLICHKEITEN UND PROBLEME BEIM KOMBINIERTEN EINSATZ VON GRUPPENARBEIT UND TELEARBEIT17 3.1GRUNDLAGEN ZUR TELE-GRUPPENARBEIT17 3.1.1Theoretische Fundierung der Gruppenarbeit17 3.1.2Gründe für die Einführung der Gruppenarbeit und deren Vorteile gegenüber der klassischen Einzelarbeit18 3.1.3Voraussetzungen für die Kombination von Gruppenarbeit und Telearbeit19 3.1.4Technische Hilfsmittel zur Tele-Gruppenarbeit20 3.2ZEITLICH UND ÖRTLICH DIFFERENZIERTE TELE-GRUPPENARBEIT21 3.2.1Rahmenbedingungen zu Raum und Zeit21 3.2.2Synchrone und ortsgleiche Tele-Gruppensitzungen23 3.2.2.1Allgemeine Darstellung der zeit- und ortsgleichen Tele-Gruppensitzungen23 3.2.2.2Einordnung von Group Decision Support Systems in die Systemklassen24 3.2.2.3Group Decision Support Systems (GDSS)25 3.2.2.4Beispiel-System ¿GroupSystems¿ im Rahmen des Electronic Decision Room29 3.2.2.5Kritische Analyse der GDSS30 3.2.3Synchrone und ortsverschiedene Tele-Gruppensitzungen durch virtuelle Teams32 3.2.3.1Entwicklung der zeitgleichen und ortsverschiedenen Gruppensitzungen32 3.2.3.2Telefonkonferenzen zur Überbrückung von Räumen bei synchronen Sitzungen32 3.2.3.3Gruppenarbeit eines virtuellen Teams in Form einer beispielhaften Telefonkonferenz33 3.2.3.4Videokonferenzen zur Überbrückung von Räumen bei synchronen Sitzungen34 3.2.3.5Beurteilung der Telefon- und Videokonferenzen36 3.2.4Asynchrone Tele-Gruppenarbeit mittels virtueller Teams38 3.2.4.1Veranschaulichung der asynchronen Tele-Gruppenarbeit38 3.2.4.2Workgroup-Computing Systeme38 3.2.4.3Unterstützung virtueller Teams bei der asynchronen Kooperation durch Co-Autorensysteme39 3.2.4.4Terminkalender-Management im Rahmen von Workgroup-Computing Systemen - Eine kritische Analyse41 3.2.4.5Gruppenwissensbasen im Rahmen von Workgroup-Computing Systemen43 3.2.4.6Beurteilung der Workgroup-Computing Systeme45 4.ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK46 LITERATURVERZEICHNIS49 ANHANG55 Telearbeit Im Spannungsfeld Von Gruppenarbeit Und Autonomer Einzela: Inhaltsangabe:Einleitung: Die heutigen wirtschaftlichen Strukturen zeichnen sich durch einen Wandel von Wettbewerbsbedingungen und Unternehmensstrukturen aus. Hierzu gehören die Globalisierung der Märkte, die betrieblichen Innovationsdynamiken, der Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt sowie die Ressourcenverknappung. Des weiteren sind die Innovationspotentiale der Informations- und Kommunikationstechnik und der Wertewandel in der Arbeitswelt und Gesellschaft eine enorme Herausforderung für die Unternehmen. Diese reagieren auf den Wandel mit der Auflösung von Hierarchien, kürzeren Innovationszyklen, geringeren Durchlaufzeiten, erhöhtem Druck auf Kostenreduktion und Kooperationen mit anderen Unternehmen. Unter diesen Voraussetzungen hat vielfach der Umfang der Arbeitsaufgaben derart zugenommen, dass sie häufig nur noch in Arbeitsgruppen gelöst werden können. Dieser Trend hat sich im produzierenden Gewerbe (z. B. Automobilindustrie) sowie in Aufgaben mit hohem Entscheidungsfindungscharakter (z. B. Managementtätigkeiten) durchgesetzt. Neben diesem Trend hat sich auch die Informations- und Kommunikationstechnik weiter entwickelt. Daraus entstand im Laufe der Jahre die heutige Telearbeit. Die Telearbeit nahm 1962 ihren Anfang. Ein englisches Beratungsunternehmen, welches zur Zielsetzung hatte, Programmiererinnen die Heimarbeit zu ermöglichen, wird heute als Wegbereiter der Telearbeit angesehen. Die wissenschaftliche Diskussion wurde vor dem Hintergrund der Ölkrise 1973 in den USA von Nilles angeführt. Er untersuchte die Möglichkeit, den Pendelverkehr durch den Datenverkehr zu ersetzen und prägte den Begriff des Telecommuting. Heute verwendet man den Begriff Telework (Telearbeit). wobei inhaltlich kaum ein Unterschied besteht. In den 80er Jahren folgte eine gründliche wissenschaftliche Forschungsarbeit, die jedoch nur eine geringe praktische Relevanz hatte. Durch die neueren Telekommunikationstechniken gewinnt die Telearbeit heute immer mehr an Bedeutung, was die steigende Anzahl von Konferenzen bezüglich der Telearbeit noch untermauert. Aus der Telearbeit wuchsen daraufhin vielfältige Ausprägungsformen und Arbeitsplatztypen. Bei den zwei angesprochenen neueren Organisationsstrukturen hat sich jedoch ein Spannungsfeld gebildet, durch das der Anschein entstand, dass sie sich gegenseitig ausschließen. Um dies noch einmal zu verdeutlichen: Telearbeit war in erster Linie auf einfache Unterstützungsaufgaben bzw. autonome Teleeinzelarbeit ausgelegt, die geringen Kommunikationsbedarf aufweisen. Dagegen läuft nun der Trend zur Implementierung von Gruppenarbeit. Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es, zu untersuchen, ob das Spannungsfeld zwischen Telearbeit (i.e.S. von Teleeinzelarbeit) und Gruppenarbeit entkräftet werden kann. Dazu wäre es notwendig, Arbeitsstrukturen zu analysieren, die den kombinierten Einsatz von Telearbeit und Gruppenarbeit (im folgenden Tele-Gruppenarbeit genannt) möglich und auch wirtschaftlich sinnvoll machen. Gang der Untersuchung: Der Aufbau der Arbeit orientiert sich an den Ausprägungen und Gestaltungsalternativen der räumlichen und zeitlichen Dimension von Tele-Gruppenarbeit, wie sie von einigen Wissenschaftlern empfohlen wird. Auf eine weitere vorgeschlagene Ausprägung, die sich auf die inhaltliche und prozessuale Ebene der Gruppenarbeit bezieht, wird hier nicht weiter eingegangen, da sich die Lösungsansätze teilweise gleichen und die Betrachtung der Dimension von Raum und Zeit für die Bearbeitung dieser Problemstellung ausreichend ist. Das nachfolgende Kapitel 2 befasst sich mit den Grundlagen der Teleeinzelarbeit. Hier wird die klassische autonome Teleeinzelarbeit beschrieben sowie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Telearbeit auseinandergesetzt. Zusätzlich wird die technische Ausrüstung angesprochen. Kapitel 3 beinhaltet die Ausgestaltung der Kombination von Telearbeit und Gruppenarbeit. Darin inbegriffen ist eine kurze Einführung in die Grundlagen der Gruppenarbeit. Anschließend wird eine kritische Analyse der Tele-Gruppenarbeit durchgeführt, die in die räumliche und zeitliche Dimension aufgespalten wird. Dabei wird zu jeder Dimension eine Organisationsform mit Tele-Gruppenarbeitspotential analysiert und anschließend anhand eines kurzen Beispiels fundiert. Dazu gehört das Konzept der Gruppenarbeit in Satellitenbüros (vgl. 3.2.2) und das Konzept virtueller Teams (vgl. 3.2.3 und 3.2.4). Besonders hervorgehoben wird darin die Organisationsform der Gruppensitzung, da sie das größte Tele-Gruppenarbeitspotential besitzt. In Kapitel 4 werden die Ergebnisse kurz zusammengefasst und ein Ausblick in die Zukunft dargelegt. Inhaltsverzeichnis: ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS 1.EINLEITUNG1 2.DARSTELLUNG DER WICHTIGSTEN GRUNDLAGEN4 2.1TELEARBEIT IM KLASSISCHEN SINNE VON AUTONOMER EINZELARBEIT4 2.1.1Theoretische Fundierung der Telearbeit4 2.1.2Voraussetzungen für Telearbeit6 2.1.3Vorstellung der Telearbeit bei der IBM Deutschland GmbH7 2.2MÖGLICHKEITEN VON TELEARBEITSPLÄTZEN8 2.2.1Teleheimarbeit8 2.2.2Satellitenbüros und Nachbarschaftsbüros10 2.2.3Mobile Telearbeit13 2.2.4Virtuelle Unternehmen14 2.3TECHNISCHE AUSRÜSTUNG VON TELEARBEITSPLÄTZEN15 3.MÖGLICHKEITEN UND PROBLEME BEIM KOMBINIERTEN EINSATZ VON GRUPPENARBEIT UND TELEARBEIT17 3.1GRUNDLAGEN ZUR TELE-GRUPPENARBEIT17 3.1.1Theoretische Fundierung der Gruppenarbeit17 3.1.2Gründe für die Einführung der Gruppenarbeit und deren Vorteile gegenüber der klassischen Einzelarbeit18 3.1.3Voraussetzungen für die Kombination von Gruppenarbeit und Telearbeit19 3.1.4Technische Hilfsmittel zur Tele-Gruppenarbeit20 3.2ZEITLICH UND ÖRTLICH DIFFERENZIERTE TELE-GRUPPENARBEIT21 3.2.1Rahmenbedingungen zu Raum und Zeit21 3.2.2Synchrone und ortsgleiche Tele-Gruppensitzungen23 3.2.2.1Allgemeine Darstellung der zeit- und ortsgleichen Tele-Gruppensitzungen23 3.2.2.2Einordnung von Group Decision Support Systems in die Systemklassen24 3.2.2.3Group Decision Support Systems (GDSS)25 3.2.2.4Beispiel-System ¿GroupSystems¿ im Rahmen des Electronic Decision Room29 3.2.2.5Kritische Analyse der GDSS30 3.2.3Synchrone und ortsverschiedene Tele-Gruppensitzungen durch virtuelle Teams32 3.2.3.1Entwicklung der zeitgleichen und ortsverschiedenen Gruppensitzungen32 3.2.3.2Telefonkonferenzen zur Überbrückung von Räumen bei synchronen Sitzungen32 3.2.3.3Gruppenarbeit eines virtuellen Teams in Form einer beispielhaften Telefonkonferenz33 3.2.3.4Videokonferenzen zur Überbrückung von Räumen bei synchronen Sitzungen34 3.2.3.5Beurteilung der Telefon- und Videokonferenzen36 3.2.4Asynchrone Tele-Gruppenarbeit mittels virtueller Teams38 3.2.4.1Veranschaulichung der asynchronen Tele-Gruppenarbeit38 3.2.4.2Workgroup-Computing Systeme38 3.2.4.3Unterstützung virtueller Teams bei der asynchronen Kooperation durch Co-Autorensysteme39 3.2.4.4Terminkalender-Management im Rahmen von Workgroup-Computing Systemen - Eine kritische Analyse41 3.2.4.5Gruppenwissensbasen im Rahmen von Workgroup-Computing Systemen43 3.2.4.6Beurteilung der Workgroup-Computing Systeme45 4.ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK46 LITERATURVERZEICHNIS49 ANHANG55 Business & Economics / Human Resources & Personnel Management, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
eBook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Telearbeit im Spannungsfeld von Gruppenarbeit und autonomer Einzelarbeit - Hüsges, Sebastian
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hüsges, Sebastian:
Telearbeit im Spannungsfeld von Gruppenarbeit und autonomer Einzelarbeit - neues Buch

ISBN: 3832403728

ID: 9783832403720

1. Auflage, 1. Auflage, [KW: PDF ,BETRIEBSWIRTSCHAFT ,BUSINESS ECONOMICS , HUMAN RESOURCES PERSONNEL MANAGEMENT ,PERSONAL ,SOZIALWISSENSCHAFTEN RECHT WIRTSCHAFT , WIRTSCHAFT , BETRIEBSWIRTSCHAFT ,TELEARBEIT SPANNUNGSFELD GRUPPENARBEIT EINZELARBEIT] <-> <-> PDF ,BETRIEBSWIRTSCHAFT ,BUSINESS ECONOMICS , HUMAN RESOURCES PERSONNEL MANAGEMENT ,PERSONAL ,SOZIALWISSENSCHAFTEN RECHT WIRTSCHAFT , WIRTSCHAFT , BETRIEBSWIRTSCHAFT ,TELEARBEIT SPANNUNGSFELD GRUPPENARBEIT EINZELARBEIT

Neues Buch DE eBook.de
Sofort lieferbar (Download), E-Book zum Download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Telearbeit im Spannungsfeld von Gruppenarbeit und autonomer Einzelarbeit - Sebastian Hüsges
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Sebastian Hüsges:
Telearbeit im Spannungsfeld von Gruppenarbeit und autonomer Einzelarbeit - Erstausgabe

1997, ISBN: 9783832403720

ID: 28260969

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: diplom.de]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Telearbeit im Spannungsfeld von Gruppenarbeit und autonomer Einzelarbeit - Sebastian Hüsges
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Sebastian Hüsges:
Telearbeit im Spannungsfeld von Gruppenarbeit und autonomer Einzelarbeit - Erstausgabe

1997, ISBN: 9783832403720

ID: 28260969

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: Diplomica]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , versandkostenfrei in der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.