. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 364045409X ankaufen:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 10,99 €, größter Preis: 28,16 €, Mittelwert: 15,02 €
Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen - Robert Szekeres
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Robert Szekeres:
Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen - neues Buch

2006, ISBN: 9783640454099

ID: 1fdfe0b6345294a18e3aa6bd0ec8a388

Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Pécsi Tudományegyetem, Sprache: Deutsch, Abstract: In dem modernen Sprachgebrauch des Englischen bzw. des Deutschen wird das Passiv relativ häufig verwendet. Für Muttersprachler ist es selbstverständlich, so eine grammatische Konstruktion zu benutzen in Situationen, in denen der Täter nicht bekannt oder unnötig zu nennen ist. Für Deutschlernende aus Ungarn scheint es demgegenüber schwieriger zu sein, weil das Aktiv-Passiv-Verhältnis im Ungarischen anders aufgefasst wird oder kaum noch existiert. Da es uns schwer fällt, die Essenz von dieser Leideform zu verstehen und zu benutzen, versuchen die Lernenden, solche "unnatürlichen" Konstruktionen in der Fremdsprache zu vermeiden. Obwohl Schüler diese Tendenz aufweisen, wird das Passiv trotzdem benutzt; im Ungarischen. Auch wenn sie ständig beschimpft werden, wenn sie sagen: "a terv már vagy 2 hónapja el van készítve", denn es ist stilistisch zu vermeiden, wird trotzdem in der ungarischen Sprache oft in Passivsätzen gesprochen. Neben dem Deutschen verfügt auch das Englische über dieses Genuss. Diese Kostruktionsähnlichkeit muss irgendwie an sprachhistorischen Faktoren und Entwicklungen liegen, denn es ist bekannt, dass beide Sprachen aus der Sprachfamilie des Indoeuropäischen stammen und dem Zweig des West-Germanischen angehören. Da das Englische die meist gesprochene Sprache der Welt ist, muss es auch Lernende von anderen Ländern geben, die mit dem Aneignen des Passivs Probleme haben. 1. Zielsetzung In der vorliegenden Arbeit möchte ich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Passivs im Bezug auf seine Gebrauchsweisen im Englischen und im Deutschen untersuchen und vergleichen. Aspekte der Form, der Möglichkeiten, Passiv in verschiedenen syntaktischen Umgebungen zu verwenden, der Restriktionen, der Ausnahmen und der Konkurrenzformen werde ich berühren. Bücher / Fachbücher / Sprach- & Literaturwissenschaft / Germanistik 978-3-640-45409-9, GRIN

Neues Buch Buch.de
Nr. 18545717 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Versandfertig in 5 - 7 Tagen, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen - Szekeres, Robert
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Szekeres, Robert:
Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen - Taschenbuch

2006, ISBN: 9783640454099

[ED: Softcover], [PU: GRIN Publishing], Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Pécsi Tudományegyetem, Sprache: Deutsch, Abstract: In dem modernen Sprachgebrauch des Englischen bzw. des Deutschen wird das Passiv relativ häufig verwendet. Für Muttersprachler ist es selbstverständlich, so eine grammatische Konstruktion zu benutzen in Situationen, in denen der Täter nicht bekannt oder unnötig zu nennen ist. Für Deutschlernende aus Ungarn scheint es demgegenüber schwieriger zu sein, weil das Aktiv-Passiv-Verhältnis im Ungarischen anders aufgefasst wird oder kaum noch existiert. Da es uns schwer fällt, die Essenz von dieser Leideform zu verstehen und zu benutzen, versuchen die Lernenden, solche "unnatürlichen" Konstruktionen in der Fremdsprache zu vermeiden. Obwohl Schüler diese Tendenz aufweisen, wird das Passiv trotzdem benutzt im Ungarischen. Auch wenn sie ständig beschimpft werden, wenn sie sagen: "a terv már vagy 2 hónapja el van készítve", denn es ist stilistisch zu vermeiden, wird trotzdem in der ungarischen Sprache oft in Passivsätzen gesprochen. Neben dem Deutschen verfügt auch das Englische über dieses Genuss. Diese Kostruktionsähnlichkeit muss irgendwie an sprachhistorischen Faktoren und Entwicklungen liegen, denn es ist bekannt, dass beide Sprachen aus der Sprachfamilie des Indoeuropäischen stammen und dem Zweig des West-Germanischen angehören. Da das Englische die meist gesprochene Sprache der Welt ist, muss es auch Lernende von anderen Ländern geben, die mit dem Aneignen des Passivs Probleme haben. 1. Zielsetzung In der vorliegenden Arbeit möchte ich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Passivs im Bezug auf seine Gebrauchsweisen im Englischen und im Deutschen untersuchen und vergleichen. Aspekte der Form, der Möglichkeiten, Passiv in verschiedenen syntaktischen Umgebungen zu verwenden, der Restriktionen, der Ausnahmen und der Konkurrenzformen werde ich berühren. Versandfertig in 3-5 Tagen, DE, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten)

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen - Robert Szekeres
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Robert Szekeres:
Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen - neues Buch

2006, ISBN: 9783640454099

ID: 116567545

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Pécsi Tudományegyetem, Sprache: Deutsch, Abstract: In dem modernen Sprachgebrauch des Englischen bzw. des Deutschen wird das Passiv relativ häufig verwendet. Für Muttersprachler ist es selbstverständlich, so eine grammatische Konstruktion zu benutzen in Situationen, in denen der Täter nicht bekannt oder unnötig zu nennen ist. Für Deutschlernende aus Ungarn scheint es demgegenüber schwieriger zu sein, weil das Aktiv-Passiv-Verhältnis im Ungarischen anders aufgefasst wird oder kaum noch existiert. Da es uns schwer fällt, die Essenz von dieser Leideform zu verstehen und zu benutzen, versuchen die Lernenden, solche unnatürlichen Konstruktionen in der Fremdsprache zu vermeiden. Obwohl Schüler diese Tendenz aufweisen, wird das Passiv trotzdem benutzt; im Ungarischen. Auch wenn sie ständig beschimpft werden, wenn sie sagen: a terv már vagy 2 hónapja el van készítve , denn es ist stilistisch zu vermeiden, wird trotzdem in der ungarischen Sprache oft in Passivsätzen gesprochen. Neben dem Deutschen verfügt auch das Englische über dieses Genuss. Diese Kostruktionsähnlichkeit muss irgendwie an sprachhistorischen Faktoren und Entwicklungen liegen, denn es ist bekannt, dass beide Sprachen aus der Sprachfamilie des Indoeuropäischen stammen und dem Zweig des West-Germanischen angehören. Da das Englische die meist gesprochene Sprache der Welt ist, muss es auch Lernende von anderen Ländern geben, die mit dem Aneignen des Passivs Probleme haben. 1.Zielsetzung In der vorliegenden Arbeit möchte ich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Passivs im Bezug auf seine Gebrauchsweisen im Englischen und im Deutschen untersuchen und vergleichen. Aspekte der Form, der Möglichkeiten, Passiv in verschiedenen syntaktischen Umgebungen zu verwenden, der Restriktionen, der Ausnahmen und der Konkurrenzformen werde ich berühren. Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen Buch (dtsch.) Bücher>Fachbücher>Sprach- & Literaturwissenschaft>Germanistik, GRIN

Neues Buch Thalia.de
No. 18545717 Versandkosten:, Versandfertig in 2 - 3 Tagen, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Funktionaler Vergleich Der Deutschen Und Englischen Passivkonstruktionen (Paperback) - Robert Szekeres
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Robert Szekeres:
Funktionaler Vergleich Der Deutschen Und Englischen Passivkonstruktionen (Paperback) - Taschenbuch

2013, ISBN: 364045409X

ID: 19529940979

[EAN: 9783640454099], Neubuch, [PU: GRIN Verlag, Germany], Language: German . Brand New Book ***** Print on Demand *****.Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Pecsi Tudomanyegyetem, Sprache: Deutsch, Abstract: In dem modernen Sprachgebrauch des Englischen bzw. des Deutschen wird das Passiv relativ haufig verwendet. Fur Muttersprachler ist es selbstverstandlich, so eine grammatische Konstruktion zu benutzen in Situationen, in denen der Tater nicht bekannt oder unnotig zu nennen ist. Fur Deutschlernende aus Ungarn scheint es demgegenuber schwieriger zu sein, weil das Aktiv-Passiv-Verhaltnis im Ungarischen anders aufgefasst wird oder kaum noch existiert. Da es uns schwer fallt, die Essenz von dieser Leideform zu verstehen und zu benutzen, versuchen die Lernenden, solche unnaturlichen Konstruktionen in der Fremdsprache zu vermeiden. Obwohl Schuler diese Tendenz aufweisen, wird das Passiv trotzdem benutzt; im Ungarischen. Auch wenn sie standig beschimpft werden, wenn sie sagen: a terv mar vagy 2 honapja el van keszitve, denn es ist stilistisch zu vermeiden, wird trotzdem in der ungarischen Sprache oft in Passivsatzen gesprochen. Neben dem Deutschen verfugt auch das Englische uber dieses Genuss. Diese Kostruktionsahnlichkeit muss irgendwie an sprachhistorischen Faktoren und Entwicklungen liegen, denn es ist bekannt, dass beide Sprachen aus der Sprachfamilie des Indoeuropaischen stammen und dem Zweig des West-Germanischen angehoren. Da das Englische die meist gesprochene Sprache der Welt ist, muss es auch Lernende von anderen Landern geben, die mit dem Aneignen des Passivs Probleme haben. 1.Zielsetzung In der vorliegenden Arbeit mochte ich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Passivs im Bezug auf seine Gebrauchsweisen im Englischen und im Deutschen untersuchen und vergleichen. Aspekte der Form, der Moglichkeiten, Passiv in verschiedenen syntaktischen Umgebungen zu verwenden, der Restriktionen, der Ausnahmen und der Konkurrenzformen werde ich beruhren.

Neues Buch Abebooks.de
The Book Depository EURO, London, United Kingdom [60485773] [Rating: 4 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 3.53
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen - Szekeres, Robert
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Szekeres, Robert:
Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen - Taschenbuch

2006, ISBN: 9783640454099

[ED: Softcover], [PU: GRIN Verlag], Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Pécsi Tudományegyetem, Sprache: Deutsch, Abstract: In dem modernen Sprachgebrauch des Englischen bzw. des Deutschen wird das Passiv relativ häufig verwendet. Für Muttersprachler ist es selbstverständlich, so eine grammatische Konstruktion zu benutzen in Situationen, in denen der Täter nicht bekannt oder unnötig zu nennen ist. Für Deutschlernende aus Ungarn scheint es demgegenüber schwieriger zu sein, weil das Aktiv-Passiv-Verhältnis im Ungarischen anders aufgefasst wird oder kaum noch existiert. Da es uns schwer fällt, die Essenz von dieser Leideform zu verstehen und zu benutzen, versuchen die Lernenden, solche "unnatürlichen" Konstruktionen in der Fremdsprache zu vermeiden. Obwohl Schüler diese Tendenz aufweisen, wird das Passiv trotzdem benutzt im Ungarischen. Auch wenn sie ständig beschimpft werden, wenn sie sagen: "a terv már vagy 2 hónapja el van készítve", denn es ist stilistisch zu vermeiden, wird trotzdem in der ungarischen Sprache oft in Passivsätzen gesprochen. Neben dem Deutschen verfügt auch das Englische über dieses Genuss. Diese Kostruktionsähnlichkeit muss irgendwie an sprachhistorischen Faktoren und Entwicklungen liegen, denn es ist bekannt, dass beide Sprachen aus der Sprachfamilie des Indoeuropäischen stammen und dem Zweig des West-Germanischen angehören. Da das Englische die meist gesprochene Sprache der Welt ist, muss es auch Lernende von anderen Ländern geben, die mit dem Aneignen des Passivs Probleme haben. 1. Zielsetzung In der vorliegenden Arbeit möchte ich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Passivs im Bezug auf seine Gebrauchsweisen im Englischen und im Deutschen untersuchen und vergleichen. Aspekte der Form, der Möglichkeiten, Passiv in verschiedenen syntaktischen Umgebungen zu verwenden, der Restriktionen, der Ausnahmen und der Konkurrenzformen werde ich berühren. Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen
Autor:

Szekeres, Robert

Titel:

Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen

ISBN-Nummer:

In dem modernen Sprachgebrauch des Englischen bzw. des Deutschen wird das Passiv relativ häufig verwendet. Für Muttersprachler ist es selbstverständlich, so eine grammatische Konstruktion zu benutzen in Situationen, in denen der Täter nicht bekannt oder unnötig zu nennen ist. Für Deutschlernende aus Ungarn scheint es demgegenüber schwieriger zu sein, weil das Aktiv-Passiv-Verhältnis im Ungarischen anders aufgefasst wird oder kaum noch existiert. Da es uns schwer fällt, die Essenz von dieser Leideform zu verstehen und zu benutzen, versuchen die Lernenden, solche "unnatürlichen" Konstruktionen in der Fremdsprache zu vermeiden. Obwohl Schüler diese Tendenz aufweisen, wird das Passiv trotzdem benutzt; im Ungarischen. Auch wenn sie ständig beschimpft werden, wenn sie sagen: "a terv már vagy 2 hónapja el van készítve", denn es ist stilistisch zu vermeiden, wird trotzdem in der ungarischen Sprache oft in Passivsätzen gesprochen. Neben dem Deutschen verfügt auch das Englische über dieses Genuss. Diese Kostruktionsähnlichkeit muss irgendwie an sprachhistorischen Faktoren und Entwicklungen liegen, denn es ist bekannt, dass beide Sprachen aus der Sprachfamilie des Indoeuropäischen stammen und dem Zweig des West-Germanischen angehören. Da das Englische die meist gesprochene Sprache der Welt ist, muss es auch Lernende von anderen Ländern geben, die mit dem Aneignen des Passivs Probleme haben.1.Zielsetzung In der vorliegenden Arbeit möchte ich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Passivs im Bezug auf seine Gebrauchsweisen im Englischen und im Deutschen untersuchen und vergleichen. Aspekte der Form, der Möglichkeiten, Passiv in verschiedenen syntaktischen Umgebungen zu verwenden, der Restriktionen, der Ausnahmen und der Konkurrenzformen werde ich berühren.

Detailangaben zum Buch - Funktionaler Vergleich der deutschen und englischen Passivkonstruktionen


EAN (ISBN-13): 9783640454099
ISBN (ISBN-10): 364045409X
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2009
Herausgeber: GRIN Verlag
24 Seiten
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 30.11.2009 16:00:24
Buch zuletzt gefunden am 05.07.2017 12:21:06
ISBN/EAN: 364045409X

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-640-45409-X, 978-3-640-45409-9


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher