Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3640289927 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 7,99 €, größter Preis: 14,55 €, Mittelwert: 11,79 €
Das ambivalente Verhältnis der USA zu den vereinten Nationen - Philipp Hauner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Philipp Hauner:
Das ambivalente Verhältnis der USA zu den vereinten Nationen - neues Buch

2006, ISBN: 9783640289929

ID: 018e8f974476259f2d1c62679182c2b9

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: USA, Note: 1,0, Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister Scholl Institut für politische Wissenschaft), Veranstaltung: Die Vereinten Nationen, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch Seit ihrer Unabhängigkeitserklärung am 04.07.1776 und damit seit Beginn ihres Bestehens prägten und prägen die USA mit ihrer Politik das Bild der Welt. Dabei könnten die Auffassungen der verschiedenen Präsidenten darüber, was gut für die eigene Nation sei, kaum unterschiedlicher sein. Gründervater George Washington warnte in seiner Farewell Address seine Landsleute ausdrücklich vor entangling alliances und schlug damit den Weg des Isolationismus ein, dem Amerika lange Zeit treu blieb. Diese Grundeinstellung wich gleichzeitig mit dem wirtschaftlichen und militärischen Erstarken der USA einer anderen Auffassung. In seinen berühmt gewordenen `14 Punkten nahm der liberale Präsident Woodrow Wilson eine radikale Gegenposition zu Washington ein: Das Bekenntnis The world must be made safe for democracy impliziert die Verpflichtung zu aktivem Engagement in der Weltpolitik. Wilson war der Vordenker des Völkerbundes, der grössten anzunehmenden Allianz überhaupt. Er setzte grosse Hoffnungen in dieses multinationale Experiment. Nach dem Scheitern des Völkerbundes, das u.a. durch Amerikas Absenz von der Organisation bedingt war der Kongress hatte das Beitrittsgesuch Wilsons zum Völkerbund abgelehnt , präsentierte sich die USA als key supporter zur Geburtsstunde der UNO. Der Hauptsitz der UNO wurde auf New York festgelegt, die Charta stimmte mit den US-Interessen überein und die gesamte Organisation trug zu sehr grossen Teilen die Handschrift Amerikas. 2003: Der Irak-Krieg. Die ganze Welt wurde Zeuge, wie die UNO beim Einmarsch der US-Truppen in den Irak tatenlos und ohnmächtig zusehen musste. Was war passiert? Wieso entfernten sich die USA soweit von den Vereinten Nationen, so dass dieses Verhältnis sogar als vergiftet beschrieben wurde? Was war in der Zeit vor 2003 geschehen? Wo liegen die Chancen für die Zukunft? Die vorliegende Arbeit versucht Antworten auf diese wichtigen Fragen zu geben, indem sie drei prominente Beispiele der US-UN Beziehungen beleuchtet: Amerikas Austritt aus der UNESCO, seine Zurückhaltung von Finanzierungsgeldern und schliesslich der Krieg gegen den Irak. Sie sollen exemplarisch Meinungen und Handlungsmuster offenlegen, die das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und den Vereinten Nationen prägen. eBooks / Fachbücher / Politikwissenschaft, GRIN

Neues Buch Buch.ch
Nr. 25909248 Versandkosten:Bei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Sofort per Download lieferbar, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das ambivalente Verhältnis der USA zu den vereinten Nationen - Philipp Hauner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Philipp Hauner:
Das ambivalente Verhältnis der USA zu den vereinten Nationen - neues Buch

2006, ISBN: 9783640289929

ID: a4f2882191b091d678516e10061dd163

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: USA, Note: 1,0, Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister Scholl Institut für politische Wissenschaft), Veranstaltung: Die Vereinten Nationen, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch Seit ihrer Unabhängigkeitserklärung am 04.07.1776 und damit seit Beginn ihres Bestehens prägten und prägen die USA mit ihrer Politik das Bild der Welt. Dabei könnten die Auffassungen der verschiedenen Präsidenten darüber, was gut für die eigene Nation sei, kaum unterschiedlicher sein. Gründervater George Washington warnte in seiner Farewell Address seine Landsleute ausdrücklich vor entangling alliances und schlug damit den Weg des Isolationismus ein, dem Amerika lange Zeit treu blieb. Diese Grundeinstellung wich gleichzeitig mit dem wirtschaftlichen und militärischen Erstarken der USA einer anderen Auffassung. In seinen berühmt gewordenen `14 Punkten nahm der liberale Präsident Woodrow Wilson eine radikale Gegenposition zu Washington ein: Das Bekenntnis The world must be made safe for democracy impliziert die Verpflichtung zu aktivem Engagement in der Weltpolitik. Wilson war der Vordenker des Völkerbundes, der größten anzunehmenden Allianz überhaupt. Er setzte große Hoffnungen in dieses multinationale Experiment. Nach dem Scheitern des Völkerbundes, das u.a. durch Amerikas Absenz von der Organisation bedingt war der Kongress hatte das Beitrittsgesuch Wilsons zum Völkerbund abgelehnt , präsentierte sich die USA als key supporter zur Geburtsstunde der UNO. Der Hauptsitz der UNO wurde auf New York festgelegt, die Charta stimmte mit den US-Interessen überein und die gesamte Organisation trug zu sehr großen Teilen die Handschrift Amerikas. 2003: Der Irak-Krieg. Die ganze Welt wurde Zeuge, wie die UNO beim Einmarsch der US-Truppen in den Irak tatenlos und ohnmächtig zusehen musste. Was war passiert? Wieso entfernten sich die USA soweit von den Vereinten Nationen, so dass dieses Verhältnis sogar als vergiftet beschrieben wurde? Was war in der Zeit vor 2003 geschehen? Wo liegen die Chancen für die Zukunft? Die vorliegende Arbeit versucht Antworten auf diese wichtigen Fragen zu geben, indem sie drei prominente Beispiele der US-UN Beziehungen beleuchtet: Amerikas Austritt aus der UNESCO, seine Zurückhaltung von Finanzierungsgeldern und schließlich der Krieg gegen den Irak. Sie sollen exemplarisch Meinungen und Handlungsmuster offenlegen, die das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und den Vereinten Nationen prägen. eBooks / Fachbücher / Politikwissenschaft, GRIN

Neues Buch Buch.de
Nr. 25909248 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort per Download lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das ambivalente Verhältnis der USA zu den vereinten Nationen - Philipp Hauner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Philipp Hauner:
Das ambivalente Verhältnis der USA zu den vereinten Nationen - neues Buch

2006, ISBN: 9783640289929

ID: 125787942

Seit ihrer Unabhängigkeitserklärung am 04.07.1776 und damit seit Beginn ihres Bestehens prägten und prägen die USA mit ihrer Politik das Bild der Welt. Dabei könnten die Auffassungen der verschiedenen Präsidenten darüber, was gut für die eigene Nation sei, kaum unterschiedlicher sein. Gründervater George Washington warnte in seiner Farewell Address seine Landsleute ausdrücklich vor entangling alliances und schlug damit den Weg des Isolationismus ein, dem Amerika lange Zeit treu blieb. Diese Grundeinstellung wich gleichzeitig mit dem wirtschaftlichen und militärischen Erstarken der USA einer anderen Auffassung. In seinen berühmt gewordenen `14 Punkten nahm der liberale Präsident Woodrow Wilson eine radikale Gegenposition zu Washington ein: Das Bekenntnis The world must be made safe for democracy impliziert die Verpflichtung zu aktivem Engagement in der Weltpolitik. Wilson war der Vordenker des Völkerbundes, der grössten anzunehmenden Allianz überhaupt. Er setzte grosse Hoffnungen in dieses multinationale Experiment. Nach dem Scheitern des Völkerbundes, das u.a. durch Amerikas Absenz von der Organisation bedingt war der Kongress hatte das Beitrittsgesuch Wilsons zum Völkerbund abgelehnt , präsentierte sich die USA als key supporter zur Geburtsstunde der UNO. Der Hauptsitz der UNO wurde auf New York festgelegt, die Charta stimmte mit den US-Interessen überein und die gesamte Organisation trug zu sehr grossen Teilen die Handschrift Amerikas. 2003: Der Irak-Krieg. Die ganze Welt wurde Zeuge, wie die UNO beim Einmarsch der US-Truppen in den Irak tatenlos und ohnmächtig zusehen musste. Was war passiert? Wieso entfernten sich die USA soweit von den Vereinten Nationen, so dass dieses Verhältnis sogar als vergiftet beschrieben wurde? Was war in der Zeit vor 2003 geschehen? Wo liegen die Chancen für die Zukunft? Die vorliegende Arbeit versucht Antworten auf diese wichtigen Fragen zu geben, indem sie drei prominente Beispiele der US-UN Beziehungen beleuchtet: Amerikas Austritt aus der UNESCO, seine Zurückhaltung von Finanzierungsgeldern und schliesslich der Krieg gegen den Irak. Sie sollen exemplarisch Meinungen und Handlungsmuster offenlegen, die das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und den Vereinten Nationen prägen. Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: USA, Note: 1,0, Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister Scholl Institut für politische Wissenschaft), Veranstaltung: Die Vereinten Nationen, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch eBook eBooks>Fachbücher>Politikwissenschaft, GRIN

Neues Buch Thalia.ch
No. 25909248 Versandkosten:DE (EUR 12.38)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das ambivalente Verhältnis der USA zu den vereinten Nationen als eBook Download von Philipp Hauner - Philipp Hauner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Philipp Hauner:
Das ambivalente Verhältnis der USA zu den vereinten Nationen als eBook Download von Philipp Hauner - neues Buch

ISBN: 9783640289929

ID: 198003953

Lieferung innerhalb 1-4 Werktagen. Versandkostenfrei, wenn Buch oder Hörbuch enthalten ist, sonst 2,95 EUR. Ab 19,90 EUR versandkostenfrei. (Deutschland) eBooks > Fachthemen & Wissenschaft > Politikwissenschaft, GRIN Verlag

Neues Buch Hugendubel.de
No. 16130196. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das ambivalente Verhältnis der USA zu den vereinten Nationen - Philipp Hauner
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Philipp Hauner:
Das ambivalente Verhältnis der USA zu den vereinten Nationen - Erstausgabe

2009, ISBN: 9783640289929

ID: 21697453

Eine exemplarische Untersuchung, [ED: 1], Auflage, eBook Download (EPUB,PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.