Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 3218004977 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 4,65, größter Preis: € 20,00, Mittelwert: € 15,53
...
Anna & Anna. - Spiel, Hilde
(*)
Spiel, Hilde:
Anna & Anna. - neues Buch

1989, ISBN: 9783218004978

[PU: Kremayr & Scheriau, Wien], 192 Seiten, OLeinen mit OSchutzumschlag, 21,5 x 15 cm Sehr guter Zustand - neuwertig - noch originalverschweißt. Autorinnenporträt : Hilde Spiel (Pseudonyme: Grace Hanshaw, Jean Lenoir, geboren am 19. Oktober 1911 in Wien gestorben am 30. November 1990 ebd.) war eine österreichische Journalistin und Schriftstellerin. Hilde Spiel entstammt einer Familie assimilierter österreichischer Juden. Ihr Vater Hugo F. Spiel war Ingenieur. Nach der Reifeprüfung an einem Realgymnasium studierte sie an der Universität Wien Philosophie. 1936 promovierte sie zum Doktor der Philosophie. Von 1933 bis 1935 war sie Mitarbeiterin der Wirtschaftspsychologischen Forschungsstelle der Universität Wien, wurde Mitglied der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Österreichs und verfasste gleichzeitig ihre ersten beiden Romane. 1936 heiratete sie den Schriftsteller Peter de Mendelssohn, mit dem sie im gleichen Jahr nach London auf Grund der politischen Situation in Österreich übersiedelte. In Großbritannien war sie hauptsächlich journalistisch für die Zeitung New Statesman tätig und wurde 1941 britische Staatsbürgerin. 1946 ging sie als Auslandskorrespondentin derselben Zeitung nach Wien und blieb anschließend bis 1948 in Berlin, wo sie als Theaterkritikerin für Die Welt sowie für die Blätter The New Statesman and Nation, La France Libre, den Berliner Tagesspiegel und die Wochenzeitschrift sie arbeitete. Nach ihrer Rückkehr nach Großbritannien wirkte Spiel als Kulturkorrespondentin für die Neue Zeitung, die Süddeutsche Zeitung, den Tagesspiegel, die Weltwoche, den Guardian, Theater heute sowie für den Rundfunk. In der Nachkriegszeit war sie eine der wichtigsten Literaturkriterinnen im deutschsprachigen Raum und verhalf u.a. Heimito von Doderer zum Durchbruch. Zu Elias Canetti und Friedrich Torberg stand sie in jahrzehntelang konfliktreicher Beziehung. Seit 1955 hatte sie einen Zweitwohnsitz in Sankt Wolfgang im Salzkammergut. 1963 kehrte sie endgültig nach Österreich zurück, wo sie weiterhin als Journalistin und freie Schriftstellerin arbeitete. Nach der Trennung von Peter de Mendelssohn im Jahr 1963 und der Scheidung im Jahr 1970 war sie von 1972 bis 1981 mit dem Schriftsteller und Dichter Hans Flesch von Brunningen verheiratet. In den 1980-er Jahren hielt sie sich nochmals als Korrespondentin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zwei Jahre in London auf. Hilde Spiel war Mitglied des Österreichischen PEN-Clubs, dessen Generalsekretärin sie von 1966 bis 1971 war. Nach ihrem Austritt im Jahre 1972 wechselte sie zum PEN-Zentrum der Bundesrepublik Deutschland. Sie gehörte außerdem der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt an.(aus Wikipedia). "Anfang der 80er Jahre brachte Hilde Spiel ein Thema zu Papier, das sie aus eigenster und bitterster Erfahrung schöpfte. Der kritische Text blieb lange unveröffentlicht. Erst Claus Peymann überzeugte die Schriftstellerin, daß die Geschichte von der gespaltenen Persöhnlichkeit bühnenreif ist. Er inszenierte das Dilemma jener jungen Angestellten der Wiener Bundestheaterverwaltung, die sich entscheiden muß, ob sie dem neuen Regime dienen oder nach England emigrieren soll. In Hilde Spiels Roman nimmt Anna beide Schicksale auf sich und erleidet den Krieg in Wien und London. Die Bühnenversion, verkürzt und verändert, wurde zum großen Erfolg. Jetzt legt die Autorin die Originalfassung vor, eingeleitet von einem Essay, der die traurige Erfahrung der wiedervereinten anna fortschreibt.: Es ist nach wie vor enttäuschend, ein Emigrant zu sein, denn das Hinnehmen scheint in diesem Land als nicht auszumerzende Tugend zu gelten. Den Band ergänzen Bilder aus jenen Tagen, die den authentischen Hintergrund zu eine höchst literarischen Figur bilden.!(Umschlagtext)., AT, [SC: 3.50], Neuware, gewerbliches Angebot, Kreditkarte, Selbstabholung und Barzahlung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Internationaler Versand

 booklooker.de
Buchhandlung
Versandkosten:Versand nach Deutschland. (EUR 3.50)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Anna & Anna. - Spiel, Hilde
(*)
Spiel, Hilde:
Anna & Anna. - neues Buch

1989, ISBN: 3218004977

ID: 4702956491

[EAN: 9783218004978], Neubuch, [PU: Kremayr & Scheriau, Wien,], ÖSTERREICHISCHE / DEUTSCHE LITERATUR DES 20.JAHRHUNDERTS, 192 Seiten, Sehr guter Zustand - neuwertig - noch originalverschweißt. Autorinnenporträt : Hilde Spiel (Pseudonyme: Grace Hanshaw, Jean Lenoir, geboren am 19. Oktober 1911 in Wien; gestorben am 30. November 1990 ebd.) war eine österreichische Journalistin und Schriftstellerin. Hilde Spiel entstammt einer Familie assimilierter österreichischer Juden. Ihr Vater Hugo F. Spiel war Ingenieur. Nach der Reifeprüfung an einem Realgymnasium studierte sie an der Universität Wien Philosophie. 1936 promovierte sie zum Doktor der Philosophie. Von 1933 bis 1935 war sie Mitarbeiterin der Wirtschaftspsychologischen Forschungsstelle der Universität Wien, wurde Mitglied der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Österreichs und verfasste gleichzeitig ihre ersten beiden Romane. 1936 heiratete sie den Schriftsteller Peter de Mendelssohn, mit dem sie im gleichen Jahr nach London auf Grund der politischen Situation in Österreich übersiedelte. In Großbritannien war sie hauptsächlich journalistisch für die Zeitung New Statesman tätig und wurde 1941 britische Staatsbürgerin. 1946 ging sie als Auslandskorrespondentin derselben Zeitung nach Wien und blieb anschließend bis 1948 in Berlin, wo sie als Theaterkritikerin für Die Welt sowie für die Blätter The New Statesman and Nation, La France Libre, den Berliner Tagesspiegel und die Wochenzeitschrift sie arbeitete. Nach ihrer Rückkehr nach Großbritannien wirkte Spiel als Kulturkorrespondentin für die Neue Zeitung, die Süddeutsche Zeitung, den Tagesspiegel, die Weltwoche, den Guardian, Theater heute sowie für den Rundfunk. In der Nachkriegszeit war sie eine der wichtigsten Literaturkriterinnen im deutschsprachigen Raum und verhalf u.a. Heimito von Doderer zum Durchbruch. Zu Elias Canetti und Friedrich Torberg stand sie in jahrzehntelang konfliktreicher Beziehung. Seit 1955 hatte sie einen Zweitwohnsitz in Sankt Wolfgang im Salzkammergut. 1963 kehrte sie endgültig nach Österreich zurück, wo sie weiterhin als Journalistin und freie Schriftstellerin arbeitete. Nach der Trennung von Peter de Mendelssohn im Jahr 1963 und der Scheidung im Jahr 1970 war sie von 1972 bis 1981 mit dem Schriftsteller und Dichter Hans Flesch von Brunningen verheiratet. In den 1980-er Jahren hielt sie sich nochmals als Korrespondentin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zwei Jahre in London auf. Hilde Spiel war Mitglied des Österreichischen PEN-Clubs, dessen Generalsekretärin sie von 1966 bis 1971 war. Nach ihrem Austritt im Jahre 1972 wechselte sie zum PEN-Zentrum der Bundesrepublik Deutschland. Sie gehörte außerdem der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt an.(aus Wikipedia). "Anfang der 80er Jahre brachte Hilde Spiel ein Thema zu Papier, das sie aus eigenster und bitterster Erfahrung schöpfte. Der kritische Text blieb lange unveröffentlicht. Erst Claus Peymann überzeugte die Schriftstellerin, daß die Geschichte von der gespaltenen Persöhnlichkeit bühnenreif ist. Er inszenierte das Dilemma jener jungen Angestellten der Wiener Bundestheaterverwaltung, die sich entscheiden muß, ob sie dem neuen Regime dienen oder nach England emigrieren soll. In Hilde Spiels Roman nimmt Anna beide Schicksale auf sich und erleidet den Krieg in Wien und London. Die Bühnenversion, verkürzt und verändert, wurde zum großen Erfolg. Jetzt legt die Autorin die Originalfassung vor, eingeleitet von einem Essay, der die traurige Erfahrung der wiedervereinten anna fortschreibt.: Es ist nach wie vor enttäuschend, ein Emigrant zu sein, denn das Hinnehmen scheint in diesem Land als nicht auszumerzende Tugend zu gelten. Den Band ergänzen Bilder aus jenen Tagen, die den authentischen Hintergrund zu eine höchst literarischen Figur bilden.!(Umschlagtext). Sprache: Deutsch OLeinen mit OSchutzumschlag, 21,5 x 15 cm, Books

 AbeBooks.de
Buchhandlung Gerhard Höcher, Wien, AT, Austria [51268231] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK. Versandkosten: EUR 2.50
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Anna & Anna. - Spiel, Hilde
(*)
Spiel, Hilde:
Anna & Anna. - gebrauchtes Buch

1989, ISBN: 3218004977

ID: 23526

192 Seiten, OLeinen mit OSchutzumschlag, 21,5 x 15 cm Sehr guter Zustand - neuwertig - noch originalverschweißt. Autorinnenporträt : Hilde Spiel (Pseudonyme: Grace Hanshaw, Jean Lenoir, geboren am 19. Oktober 1911 in Wien; gestorben am 30. November 1990 ebd.) war eine österreichische Journalistin und Schriftstellerin. Hilde Spiel entstammt einer Familie assimilierter österreichischer Juden. Ihr Vater Hugo F. Spiel war Ingenieur. Nach der Reifeprüfung an einem Realgymnasium studierte sie an der Universität Wien Philosophie. 1936 promovierte sie zum Doktor der Philosophie. Von 1933 bis 1935 war sie Mitarbeiterin der Wirtschaftspsychologischen Forschungsstelle der Universität Wien, wurde Mitglied der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Österreichs und verfasste gleichzeitig ihre ersten beiden Romane. 1936 heiratete sie den Schriftsteller Peter de Mendelssohn, mit dem sie im gleichen Jahr nach London auf Grund der politischen Situation in Österreich übersiedelte. In Großbritannien war sie hauptsächlich journalistisch für die Zeitung New Statesman tätig und wurde 1941 britische Staatsbürgerin. 1946 ging sie als Auslandskorrespondentin derselben Zeitung nach Wien und blieb anschließend bis 1948 in Berlin, wo sie als Theaterkritikerin für Die Welt sowie für die Blätter The New Statesman and Nation, La France Libre, den Berliner Tagesspiegel und die Wochenzeitschrift sie arbeitete. Nach ihrer Rückkehr nach Großbritannien wirkte Spiel als Kulturkorrespondentin für die Neue Zeitung, die Süddeutsche Zeitung, den Tagesspiegel, die Weltwoche, den Guardian, Theater heute sowie für den Rundfunk. In der Nachkriegszeit war sie eine der wichtigsten Literaturkriterinnen im deutschsprachigen Raum und verhalf u.a. Heimito von Doderer zum Durchbruch. Zu Elias Canetti und Friedrich Torberg stand sie in jahrzehntelang konfliktreicher Beziehung. Seit 1955 hatte sie einen Zweitwohnsitz in Sankt Wolfgang im Salzkammergut. 1963 kehrte sie endgültig nach Österreich zurück, wo sie weiterhin als Journalistin und freie Schriftstellerin arbeitete. Nach der Trennung von Peter de Mendelssohn im Jahr 1963 und der Scheidung im Jahr 1970 war sie von 1972 bis 1981 mit dem Schriftsteller und Dichter Hans Flesch von Brunningen verheiratet. In den 1980-er Jahren hielt sie sich nochmals als Korrespondentin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zwei Jahre in London auf. Hilde Spiel war Mitglied des Österreichischen PEN-Clubs, dessen Generalsekretärin sie von 1966 bis 1971 war. Nach ihrem Austritt im Jahre 1972 wechselte sie zum PEN-Zentrum der Bundesrepublik Deutschland. Sie gehörte außerdem der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt an.(aus Wikipedia). "Anfang der 80er Jahre brachte Hilde Spiel ein Thema zu Papier, das sie aus eigenster und bitterster Erfahrung schöpfte. Der kritische Text blieb lange unveröffentlicht. Erst Claus Peymann überzeugte die Schriftstellerin, daß die Geschichte von der gespaltenen Persöhnlichkeit bühnenreif ist. Er inszenierte das Dilemma jener jungen Angestellten der Wiener Bundestheaterverwaltung, die sich entscheiden muß, ob sie dem neuen Regime dienen oder nach England emigrieren soll. In Hilde Spiels Roman nimmt Anna beide Schicksale auf sich und erleidet den Krieg in Wien und London. Die Bühnenversion, verkürzt und verändert, wurde zum großen Erfolg. Jetzt legt die Autorin die Originalfassung vor, eingeleitet von einem Essay, der die traurige Erfahrung der wiedervereinten anna fortschreibt.: Es ist nach wie vor enttäuschend, ein Emigrant zu sein, denn das Hinnehmen scheint in diesem Land als nicht auszumerzende Tugend zu gelten. Den Band ergänzen Bilder aus jenen Tagen, die den authentischen Hintergrund zu eine höchst literarischen Figur bilden.!(Umschlagtext). Versand D: 2,50 EUR Österreichische / deutsche Literatur des 20.Jahrhunderts, [PU:Kremayr & Scheriau, Wien,]

 buchfreund.de
Gerhard Höcher Buch- Kunst- Musik, 1080 Wien
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD. (EUR 2.50)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Anna & [und] Anna. - Spiel, Hilde
(*)
Spiel, Hilde:
Anna & [und] Anna. - gebrauchtes Buch

1989, ISBN: 3218004977

ID: 136964

Unbekannter Einband Su gering berieben u. bestaubt N04 3218004977 Belletristik gebraucht; gut, [PU:Wien : Kremayr u. Scheriau,]

 Achtung-Buecher.de
Antiquarische Fundgrube Yilmaz Taner, 1090 Wien
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Anna & Anna - Spiel, Hilde
(*)
Spiel, Hilde:
Anna & Anna - gebunden oder broschiert

1989, ISBN: 9783218004978

ID: 1084592744

Kremayr & Scheriau, 01/01/1989. Hardcover. Used; Good., Kremayr & Scheriau, 01/01/1989

 Biblio.com
Greener Books Ltd
Versandkosten: EUR 4.60
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Anna & Anna (German Edition)


EAN (ISBN-13): 9783218004978
ISBN (ISBN-10): 3218004977
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsjahr: 1989
Herausgeber: Kremayr & Scheriau 1989

Buch in der Datenbank seit 2007-05-30T20:06:20+02:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2019-09-15T03:59:32+02:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 3218004977

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-218-00497-7, 978-3-218-00497-8


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher