Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 1159336024 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 14,95 €, größter Preis: 15,30 €, Mittelwert: 15,07 €
Vorsitzender Des Litauischen Seimas
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Vorsitzender Des Litauischen Seimas - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159336024, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159336028

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=68gr, [GR: 27430 - TB/Politikwissenschaft], [SW: - Political Science / Political Process / Elections], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Algirdas Brazauskas, Arturas Paulauskas, Vytautas Landsbergis, Leonas Bistras, Aleksandras Stulginskis, Irena Degutiene, Viktoras Muntianas, Ceslovas JurSenas, Arunas Valinskas. Auszug: Algirdas Mykolas Brazauskas ( anhören; * 22. September 1932 in RokiSkis, Litauen; + 26. Juni 2010 in Vilnius) war ein litauischer Politiker. Er war Präsident und zuletzt Premierminister seines Heimatlandes. Algirdas Brazauskas stammte aus einer Beamtenfamilie in der Kleinstadt RokiSkis in Nordlitauen. Nach dem Abschluss der Mittelschule in KaiSiadorys nahe Kaunas im Jahre 1951 begann er sein Studium der Hydrotechnik am Polytechnischen Institut Kaunas (heute: Technische Universität Kaunas). 1956 schloss er als Ingenieur ab. Anschließend arbeitete er in verschiedenen Positionen für die Regierung der Litauischen SSR und die Kommunistische Partei. Ab 1965 war er im Litauischen Obersten Sowjet Minister für Baumaterial und ab 1967 stellvertretender Vorsitzender des Staatlichen Planungskomitees. In den 1980er Jahren war er ZK-Sekretär für die Industrie und in dieser Eigenschaft auch zuständig für Energiefragen. Bei den Protesten gegen den Ausbau des Kernkraftwerks Ignalina erwarb er sich einen Ruf als Reformer und Moskau-kritischer Politiker. Im Oktober 1988 wurde er zum Ersten Sekretär der Kommunistischen Partei Litauens (KPL) gewählt. Unter seiner Führung löste sich die Partei im Dezember 1989 von der KPdSU, gab das Machtmonopol auf und wandelte sich zur sozialdemokratischen Partei Lietuvos demokratine darbo partija (LDDP, deutsch: Litauische Demokratische Arbeitspartei). Brazauskas wurde auf dem Gründungsparteitag im Dezember 1990 zu ihrem Vorsitzenden gewählt und konnte ihre Dominanz in der Politik des unabhängigen Litauen sichern. Bis heute ist die mittlerweile als LSDP firmierende Partei eine der mitgliederstärksten Parteien Litauens. Er ist einer der 124 Signatare der litauischen Unabhängigkeitserklärung vom März 1990 und war als stellvertretender Premierminister der ersten Regierung unter Kazimiera Prunskiene (März 1990 - Januar 1991) von Anfang an eine der führenden Figuren des unabhängigen Litauens. Nach den Wahlen von 1992 wurde er Parlamentspräsident und als so Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Algirdas Brazauskas, Arturas Paulauskas, Vytautas Landsbergis, Leonas Bistras, Aleksandras Stulginskis, Irena Degutiene, Viktoras Muntianas, Ceslovas JurSenas, Arunas Valinskas. Auszug: Algirdas Mykolas Brazauskas ( anhören; * 22. September 1932 in RokiSkis, Litauen; + 26. Juni 2010 in Vilnius) war ein litauischer Politiker. Er war Präsident und zuletzt Premierminister seines Heimatlandes. Algirdas Brazauskas stammte aus einer Beamtenfamilie in der Kleinstadt RokiSkis in Nordlitauen. Nach dem Abschluss der Mittelschule in KaiSiadorys nahe Kaunas im Jahre 1951 begann er sein Studium der Hydrotechnik am Polytechnischen Institut Kaunas (heute: Technische Universität Kaunas). 1956 schloss er als Ingenieur ab. Anschließend arbeitete er in verschiedenen Positionen für die Regierung der Litauischen SSR und die Kommunistische Partei. Ab 1965 war er im Litauischen Obersten Sowjet Minister für Baumaterial und ab 1967 stellvertretender Vorsitzender des Staatlichen Planungskomitees. In den 1980er Jahren war er ZK-Sekretär für die Industrie und in dieser Eigenschaft auch zuständig für Energiefragen. Bei den Protesten gegen den Ausbau des Kernkraftwerks Ignalina erwarb er sich einen Ruf als Reformer und Moskau-kritischer Politiker. Im Oktober 1988 wurde er zum Ersten Sekretär der Kommunistischen Partei Litauens (KPL) gewählt. Unter seiner Führung löste sich die Partei im Dezember 1989 von der KPdSU, gab das Machtmonopol auf und wandelte sich zur sozialdemokratischen Partei Lietuvos demokratine darbo partija (LDDP, deutsch: Litauische Demokratische Arbeitspartei). Brazauskas wurde auf dem Gründungsparteitag im Dezember 1990 zu ihrem Vorsitzenden gewählt und konnte ihre Dominanz in der Politik des unabhängigen Litauen sichern. Bis heute ist die mittlerweile als LSDP firmierende Partei eine der mitgliederstärksten Parteien Litauens. Er ist einer der 124 Signatare der litauischen Unabhängigkeitserklärung vom März 1990 und war als stellvertretender Premierminister der ersten Regierung unter Kazimiera Prunskiene (März 1990 - Januar 1991) von Anfang an eine der führenden Figuren des unabhängigen Litauens. Nach den Wahlen von 1992 wurde er Parlamentspräsident und als so

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Vorsitzender Des Litauischen Seimas - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Vorsitzender Des Litauischen Seimas - Taschenbuch

1932, ISBN: 9781159336028

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Algirdas Brazauskas, Arturas Paulauskas, Vytautas Landsbergis, Leonas Bistras, Aleksandras Stulginskis, Irena Degutiene, Viktoras Muntianas, Ceslovas JurSenas, Arunas Valinskas. Auszug: Algirdas Mykolas Brazauskas ( anhören; * 22. September 1932 in RokiSkis, Litauen; + 26. Juni 2010 in Vilnius) war ein litauischer Politiker. Er war Präsident und zuletzt Premierminister seines Heimatlandes. Algirdas Brazauskas stammte aus einer Beamtenfamilie in der Kleinstadt RokiSkis in Nordlitauen. Nach dem Abschluss der Mittelschule in KaiSiadorys nahe Kaunas im Jahre 1951 begann er sein Studium der Hydrotechnik am Polytechnischen Institut Kaunas (heute: Technische Universität Kaunas). 1956 schloss er als Ingenieur ab. Anschließend arbeitete er in verschiedenen Positionen für die Regierung der Litauischen SSR und die Kommunistische Partei. Ab 1965 war er im Litauischen Obersten Sowjet Minister für Baumaterial und ab 1967 stellvertretender Vorsitzender des Staatlichen Planungskomitees. In den 1980er Jahren war er ZK-Sekretär für die Industrie und in dieser Eigenschaft auch zuständig für Energiefragen. Bei den Protesten gegen den Ausbau des Kernkraftwerks Ignalina erwarb er sich einen Ruf als Reformer und Moskau-kritischer Politiker. Im Oktober 1988 wurde er zum Ersten Sekretär der Kommunistischen Partei Litauens (KPL) gewählt. Unter seiner Führung löste sich die Partei im Dezember 1989 von der KPdSU, gab das Machtmonopol auf und wandelte sich zur sozialdemokratischen Partei Lietuvos demokratine darbo partija (LDDP, deutsch: Litauische Demokratische Arbeitspartei). Brazauskas wurde auf dem Gründungsparteitag im Dezember 1990 zu ihrem Vorsitzenden gewählt und konnte ihre Dominanz in der Politik des unabhängigen Litauen sichern. Bis heute ist die mittlerweile als LSDP firmierende Partei eine der mitgliederstärksten Parteien Litauens. Er ist einer der 124 Signatare der litauischen Unabhängigkeitserklärung vom März 1990 und war als stellvertretender Premierminister der ersten Regierung unter Kazimiera Prunskiene (März 1990 - Januar 1991) von Anfang an eine der führenden Figuren des unabhängigen Litauens. Nach den Wahlen von 1992 wurde er Parlamentspräsident und als so Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Vorsitzender Des Litauischen Seimas - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Vorsitzender Des Litauischen Seimas - Taschenbuch

1932, ISBN: 9781159336028

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Algirdas Brazauskas, Arturas Paulauskas, Vytautas Landsbergis, Leonas Bistras, Aleksandras Stulginskis, Irena Degutiene, Viktoras Muntianas, Ceslovas JurSenas, Arunas Valinskas. Auszug: Algirdas Mykolas Brazauskas ( anhören; * 22. September 1932 in RokiSkis, Litauen; + 26. Juni 2010 in Vilnius) war ein litauischer Politiker. Er war Präsident und zuletzt Premierminister seines Heimatlandes. Algirdas Brazauskas stammte aus einer Beamtenfamilie in der Kleinstadt RokiSkis in Nordlitauen. Nach dem Abschluss der Mittelschule in KaiSiadorys nahe Kaunas im Jahre 1951 begann er sein Studium der Hydrotechnik am Polytechnischen Institut Kaunas (heute: Technische Universität Kaunas). 1956 schloss er als Ingenieur ab. Anschließend arbeitete er in verschiedenen Positionen für die Regierung der Litauischen SSR und die Kommunistische Partei. Ab 1965 war er im Litauischen Obersten Sowjet Minister für Baumaterial und ab 1967 stellvertretender Vorsitzender des Staatlichen Planungskomitees. In den 1980er Jahren war er ZK-Sekretär für die Industrie und in dieser Eigenschaft auch zuständig für Energiefragen. Bei den Protesten gegen den Ausbau des Kernkraftwerks Ignalina erwarb er sich einen Ruf als Reformer und Moskau-kritischer Politiker. Im Oktober 1988 wurde er zum Ersten Sekretär der Kommunistischen Partei Litauens (KPL) gewählt. Unter seiner Führung löste sich die Partei im Dezember 1989 von der KPdSU, gab das Machtmonopol auf und wandelte sich zur sozialdemokratischen Partei Lietuvos demokratine darbo partija (LDDP, deutsch: Litauische Demokratische Arbeitspartei). Brazauskas wurde auf dem Gründungsparteitag im Dezember 1990 zu ihrem Vorsitzenden gewählt und konnte ihre Dominanz in der Politik des unabhängigen Litauen sichern. Bis heute ist die mittlerweile als LSDP firmierende Partei eine der mitgliederstärksten Parteien Litauens. Er ist einer der 124 Signatare der litauischen Unabhängigkeitserklärung vom März 1990 und war als stellvertretender Premierminister der ersten Regierung unter Kazimiera Prunskiene (März 1990 - Januar 1991) von Anfang an eine der führenden Figuren des unabhängigen Litauens. Nach den Wahlen von 1992 wurde er Parlamentspräsident und als so Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Vorsitzender Des Litauischen Seimas

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Algirdas Brazauskas, Arturas Paulauskas, Vytautas Landsbergis, Leonas Bistras, Aleksandras Stulginskis, Irena Degutiene, Viktoras Muntianas, Ceslovas JurSenas, Arunas Valinskas. Auszug: Algirdas Mykolas Brazauskas ( anhören; * 22. September 1932 in RokiSkis, Litauen; + 26. Juni 2010 in Vilnius) war ein litauischer Politiker. Er war Präsident und zuletzt Premierminister seines Heimatlandes. Algirdas Brazauskas stammte aus einer Beamtenfamilie in der Kleinstadt RokiSkis in Nordlitauen. Nach dem Abschluss der Mittelschule in KaiSiadorys nahe Kaunas im Jahre 1951 begann er sein Studium der Hydrotechnik am Polytechnischen Institut Kaunas (heute: Technische Universität Kaunas). 1956 schloss er als Ingenieur ab. Anschließend arbeitete er in verschiedenen Positionen für die Regierung der Litauischen SSR und die Kommunistische Partei. Ab 1965 war er im Litauischen Obersten Sowjet Minister für Baumaterial und ab 1967 stellvertretender Vorsitzender des Staatlichen Planungskomitees. In den 1980er Jahren war er ZK-Sekretär für die Industrie und in dieser Eigenschaft auch zuständig für Energiefragen. Bei den Protesten gegen den Ausbau des Kernkraftwerks Ignalina erwarb er sich einen Ruf als Reformer und Moskau-kritischer Politiker. Im Oktober 1988 wurde er zum Ersten Sekretär der Kommunistischen Partei Litauens (KPL) gewählt. Unter seiner Führung löste sich die Partei im Dezember 1989 von der KPdSU, gab das Machtmonopol auf und wandelte sich zur sozialdemokratischen Partei Lietuvos demokratine darbo partija (LDDP, deutsch: Litauische Demokratische Arbeitspartei). Brazauskas wurde auf dem Gründungsparteitag im Dezember 1990 zu ihrem Vorsitzenden gewählt und konnte ihre Dominanz in der Politik des unabhängigen Litauen sichern. Bis heute ist die mittlerweile als LSDP firmierende Partei eine der mitgliederstärksten Parteien Litauens. Er ist einer der 124 Signatare der litauischen Unabhängigkeitserklärung vom März 1990 und war als stellvertretender Premierminister der ersten Regierung unter Kazimiera Prunskiene (März 1990 - Januar 1991) von Anfang an eine der führenden Figuren des unabhängigen Litauens. Nach den Wahlen von 1992 wurde er Parlamentspräsident und als so

Detailangaben zum Buch - Vorsitzender Des Litauischen Seimas


EAN (ISBN-13): 9781159336028
ISBN (ISBN-10): 1159336024
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,068 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 27.07.2011 15:21:42
Buch zuletzt gefunden am 02.11.2012 22:01:50
ISBN/EAN: 1159336024

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-33602-4, 978-1-159-33602-8


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher