Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 1158936354 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 14,71, größter Preis: € 14,71, Mittelwert: € 14,71
...
Deutsches Patriziergeschlecht
(*)
Deutsches Patriziergeschlecht - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158936354, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158936359

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=50gr, [GR: 25500 - TB/Geschichte], [SW: - History / Europe / Germany], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Brechte, Busmann, Schrenck von Notzing, Van Haren, Ridler, Impler. Auszug: Die Familie Brechte war ein Patriziergeschlecht in Hamm. Es bestanden verwandtschaftliche Beziehungen nach Wesel und Münster. Das Wappen der Familie Brechte enthält eine aus grünem Rasen hervorwachsende grüne Distel mit fünf roten Blüten. Den Helm ziert eine dreiblütige grüne Distel. Aus der Familie gingen zahlreiche Hammer Bürgermeister und Rentmeister der Rentei Hamm hervor. Daneben war Gerhard Brechte zeitweilig als Kämmerer tätig. Außerdem trug die Familie mit verschiedenen Stiftungen zum Wohlergehen der Stadt bei. Albert Brechte vermachte dem Franziskanerkloster Hamm testamentarisch eine erhebliche Geldsumme zum Bau der Klosterkirche, so dass die Familie als zweiter Stifter des Klosters gilt. 1543 betätigten sich die Brüder Werner und Johann Brechte als Zustifter an die Elende. 1601 stifteten die Eheleute Rötger Brechte und Anna geb. Pfreund testamentarisch ihr Wohnhaus an der Weststraße 23, in dem sich heute das Café Extrablatt befindet, zur Errichtung eines Armenhauses. Die Familie stellte einige Bürgermeister in Hamm. Auch einige Rentmeister der Rentei Hamm sind aus dieser Familie hervorgegangen. Aus den Akten des Harlinghofes aus dem Ende des 16. Jahrhunderts geht hervor: 1. Generation: N.N. Brechten oo N.N.Söhne:1.1 Albrecht Brechten1.2 Gerhard Brechten 2. Generation1.1 Albrecht Brechten oo Christina (?)Sohn1.1.1 Johann Brechten 1.2 Gerhard Brechten oo N.N.Sohn1.2.1 Bonaventura Brechten 3. Generation1.1.1 Johann Brechten oo Margarete SchurckmannTochter1.1.1.1 Margarete Brechten 1.2.1 Bonaventura Brechten oo Clara Coth 4. Generation1.1.1.1 Magarete Brechten oo Werner Diethardt (+ 1625) Diese Zusammenstellung belegt die Verbindung der Familie Brechten u.a. zur Familie Schurckmann, die ebenfalls Bürgermeister in Hamm stellte. Daneben ist das Brüderpaar Werner und Johann Brechte aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts zu erwähnen. Erstgenannter hatte einen Sohn Johann Brechte. Zudem gibt es eine Verbindung zwischen der Familie des Rentmeisters und Richters Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Brechte, Busmann, Schrenck von Notzing, Van Haren, Ridler, Impler. Auszug: Die Familie Brechte war ein Patriziergeschlecht in Hamm. Es bestanden verwandtschaftliche Beziehungen nach Wesel und Münster. Das Wappen der Familie Brechte enthält eine aus grünem Rasen hervorwachsende grüne Distel mit fünf roten Blüten. Den Helm ziert eine dreiblütige grüne Distel. Aus der Familie gingen zahlreiche Hammer Bürgermeister und Rentmeister der Rentei Hamm hervor. Daneben war Gerhard Brechte zeitweilig als Kämmerer tätig. Außerdem trug die Familie mit verschiedenen Stiftungen zum Wohlergehen der Stadt bei. Albert Brechte vermachte dem Franziskanerkloster Hamm testamentarisch eine erhebliche Geldsumme zum Bau der Klosterkirche, so dass die Familie als zweiter Stifter des Klosters gilt. 1543 betätigten sich die Brüder Werner und Johann Brechte als Zustifter an die Elende. 1601 stifteten die Eheleute Rötger Brechte und Anna geb. Pfreund testamentarisch ihr Wohnhaus an der Weststraße 23, in dem sich heute das Café Extrablatt befindet, zur Errichtung eines Armenhauses. Die Familie stellte einige Bürgermeister in Hamm. Auch einige Rentmeister der Rentei Hamm sind aus dieser Familie hervorgegangen. Aus den Akten des Harlinghofes aus dem Ende des 16. Jahrhunderts geht hervor: 1. Generation: N.N. Brechten oo N.N.Söhne:1.1 Albrecht Brechten1.2 Gerhard Brechten 2. Generation1.1 Albrecht Brechten oo Christina (?)Sohn1.1.1 Johann Brechten 1.2 Gerhard Brechten oo N.N.Sohn1.2.1 Bonaventura Brechten 3. Generation1.1.1 Johann Brechten oo Margarete SchurckmannTochter1.1.1.1 Margarete Brechten 1.2.1 Bonaventura Brechten oo Clara Coth 4. Generation1.1.1.1 Magarete Brechten oo Werner Diethardt (+ 1625) Diese Zusammenstellung belegt die Verbindung der Familie Brechten u.a. zur Familie Schurckmann, die ebenfalls Bürgermeister in Hamm stellte. Daneben ist das Brüderpaar Werner und Johann Brechte aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts zu erwähnen. Erstgenannter hatte einen Sohn Johann Brechte. Zudem gibt es eine Verbindung zwischen der Familie des Rentmeisters und Richters

Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Deutsches Patriziergeschlecht

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Brechte, Busmann, Schrenck von Notzing, Van Haren, Ridler, Impler. Auszug: Die Familie Brechte war ein Patriziergeschlecht in Hamm. Es bestanden verwandtschaftliche Beziehungen nach Wesel und Münster. Das Wappen der Familie Brechte enthält eine aus grünem Rasen hervorwachsende grüne Distel mit fünf roten Blüten. Den Helm ziert eine dreiblütige grüne Distel. Aus der Familie gingen zahlreiche Hammer Bürgermeister und Rentmeister der Rentei Hamm hervor. Daneben war Gerhard Brechte zeitweilig als Kämmerer tätig. Außerdem trug die Familie mit verschiedenen Stiftungen zum Wohlergehen der Stadt bei. Albert Brechte vermachte dem Franziskanerkloster Hamm testamentarisch eine erhebliche Geldsumme zum Bau der Klosterkirche, so dass die Familie als zweiter Stifter des Klosters gilt. 1543 betätigten sich die Brüder Werner und Johann Brechte als Zustifter an die Elende. 1601 stifteten die Eheleute Rötger Brechte und Anna geb. Pfreund testamentarisch ihr Wohnhaus an der Weststraße 23, in dem sich heute das Café Extrablatt befindet, zur Errichtung eines Armenhauses. Die Familie stellte einige Bürgermeister in Hamm. Auch einige Rentmeister der Rentei Hamm sind aus dieser Familie hervorgegangen. Aus den Akten des Harlinghofes aus dem Ende des 16. Jahrhunderts geht hervor: 1. Generation: N.N. Brechten oo N.N.Söhne:1.1 Albrecht Brechten1.2 Gerhard Brechten 2. Generation1.1 Albrecht Brechten oo Christina (?)Sohn1.1.1 Johann Brechten 1.2 Gerhard Brechten oo N.N.Sohn1.2.1 Bonaventura Brechten 3. Generation1.1.1 Johann Brechten oo Margarete SchurckmannTochter1.1.1.1 Margarete Brechten 1.2.1 Bonaventura Brechten oo Clara Coth 4. Generation1.1.1.1 Magarete Brechten oo Werner Diethardt (+ 1625) Diese Zusammenstellung belegt die Verbindung der Familie Brechten u.a. zur Familie Schurckmann, die ebenfalls Bürgermeister in Hamm stellte. Daneben ist das Brüderpaar Werner und Johann Brechte aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts zu erwähnen. Erstgenannter hatte einen Sohn Johann Brechte. Zudem gibt es eine Verbindung zwischen der Familie des Rentmeisters und Richters

Detailangaben zum Buch - Deutsches Patriziergeschlecht


EAN (ISBN-13): 9781158936359
ISBN (ISBN-10): 1158936354
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,050 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 2012-02-26T01:54:26+01:00 (Berlin)
Detailseite zuletzt geändert am 2012-02-26T01:54:26+01:00 (Berlin)
ISBN/EAN: 1158936354

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-93635-4, 978-1-158-93635-9


< zum Archiv...