Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 1158810547 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 11,69 €, größter Preis: 13,97 €, Mittelwert: 12,83 €
Bauwerk Des Hauses Batthyány
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Bauwerk Des Hauses Batthyány - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158810547, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158810543

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=54gr, [GR: 23120 - TB/Reiseführer/Kunstreiseführer/Europa], [SW: - Travel / Europe / General], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Burg Güssing, Schloss Batthyány, Schloss Bajnski dvori, Schloss Rechnitz, Burgruine Neuhaus am Klausenbach, Schloss Haiding. Auszug: Die Burg Güssing thront auf einem steilen Porphyrkegel im Stremtal bei Güssing im Burgenland. Mit ihrem Bau im Jahr 1157 ist sie die älteste Burganlage des Burgenlandes und markantes Wahrzeichen der Region. Darüber hinaus erlangte sie 1459 historische Bedeutung, als sich dort unzufriedene Magnaten versammelten und Kaiser Friedrich III. zum König von Ungarn wählten, der somit zum Gegenspieler des ungarischen Königs Matthias Corvinus wurde. Im Schatten der Burg entstand ein Suburbium, das sich mit einem linsenförmigen Anger um den Burgfelsen legte und 1427 civitas bzw. 1459 civitas et suburbium genannt wurde. Aus ihm entwickelte sich die heutige Stadt Güssing. Urkundlich erstmals erwähnt wurde die Burg als der ungarische König Géza II. 1157 den Berg "Quizun" samt Umgebung an Graf Wolfer aus dem steirischen Wildon vergab. Dieser errichtete noch im gleichen Jahr auf dem Vulkankegel neben einem Benediktinerkloster eine hölzerne Wehranlage, die als Vorgängerbau der heutigen Burg anzusehen ist. Eine weitere urkundliche Erwähnung findet die Anlage 1198 in einer Schenkungsurkunde, in der sie als novum castrum bezeichnet wurde. König Béla III. ließ die Wehranlage konfiszieren und die Holzburg ab 1242 als zu einer mächtigen Steinburg ausbauen. Sie war damit neben der Wieselburg, der Ödenburg, Burg Lockenhaus und der Eisenburg ein Teil des Burgengürtels entlang der ungarischen Westgrenze. Schlossberg mit Fischteich, von Südwesten gesehen (1990)1270 kam die Anlage aus königlichem Besitz in das Eigentum der Güssinger Grafen (Geschlecht der Héder), denen zeitweise sämtliche Burgen in dem Gebiet gehörten. Obwohl die Adelssippe Heder ein unabhängiges Fürstentum anstrebte und somit in ständigem Streit mit dem ungarischen Königshaus lag, brachten es einige Mitglieder zu höchsten Ämtern im Königreich. So lenkte zum Beispiel Graf Heinrich (1254-1274), ludex Curiae, Palatin und Banus, zeitweise die Geschicke Ungarns. 1285 wagte der Güssinger Graf Ivan (Johann I. von Heder), auch genannt Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Burg Güssing, Schloss Batthyány, Schloss Bajnski dvori, Schloss Rechnitz, Burgruine Neuhaus am Klausenbach, Schloss Haiding. Auszug: Die Burg Güssing thront auf einem steilen Porphyrkegel im Stremtal bei Güssing im Burgenland. Mit ihrem Bau im Jahr 1157 ist sie die älteste Burganlage des Burgenlandes und markantes Wahrzeichen der Region. Darüber hinaus erlangte sie 1459 historische Bedeutung, als sich dort unzufriedene Magnaten versammelten und Kaiser Friedrich III. zum König von Ungarn wählten, der somit zum Gegenspieler des ungarischen Königs Matthias Corvinus wurde. Im Schatten der Burg entstand ein Suburbium, das sich mit einem linsenförmigen Anger um den Burgfelsen legte und 1427 civitas bzw. 1459 civitas et suburbium genannt wurde. Aus ihm entwickelte sich die heutige Stadt Güssing. Urkundlich erstmals erwähnt wurde die Burg als der ungarische König Géza II. 1157 den Berg "Quizun" samt Umgebung an Graf Wolfer aus dem steirischen Wildon vergab. Dieser errichtete noch im gleichen Jahr auf dem Vulkankegel neben einem Benediktinerkloster eine hölzerne Wehranlage, die als Vorgängerbau der heutigen Burg anzusehen ist. Eine weitere urkundliche Erwähnung findet die Anlage 1198 in einer Schenkungsurkunde, in der sie als novum castrum bezeichnet wurde. König Béla III. ließ die Wehranlage konfiszieren und die Holzburg ab 1242 als zu einer mächtigen Steinburg ausbauen. Sie war damit neben der Wieselburg, der Ödenburg, Burg Lockenhaus und der Eisenburg ein Teil des Burgengürtels entlang der ungarischen Westgrenze. Schlossberg mit Fischteich, von Südwesten gesehen (1990)1270 kam die Anlage aus königlichem Besitz in das Eigentum der Güssinger Grafen (Geschlecht der Héder), denen zeitweise sämtliche Burgen in dem Gebiet gehörten. Obwohl die Adelssippe Heder ein unabhängiges Fürstentum anstrebte und somit in ständigem Streit mit dem ungarischen Königshaus lag, brachten es einige Mitglieder zu höchsten Ämtern im Königreich. So lenkte zum Beispiel Graf Heinrich (1254-1274), ludex Curiae, Palatin und Banus, zeitweise die Geschicke Ungarns. 1285 wagte der Güssinger Graf Ivan (Johann I. von Heder), auch genannt

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Bauwerk Des Hauses Batthyany - Bucher Gruppe
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Bucher Gruppe:
Bauwerk Des Hauses Batthyany - Taschenbuch

2010, ISBN: 9781158810543

ID: 16539455

Burg Gussing, Schloss Batthyany, Schloss Bajnski Dvori, Schloss Rechnitz, Burgruine Neuhaus Am Klausenbach, Softcover, Buch, [PU: Books LLC]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Versand in 10 - 20 TagenNicht kurzfristig lieferbar, versandkostenfrei in der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Bauwerk Des Hauses Batthyány

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Burg Güssing, Schloss Batthyány, Schloss Bajnski dvori, Schloss Rechnitz, Burgruine Neuhaus am Klausenbach, Schloss Haiding. Auszug: Die Burg Güssing thront auf einem steilen Porphyrkegel im Stremtal bei Güssing im Burgenland. Mit ihrem Bau im Jahr 1157 ist sie die älteste Burganlage des Burgenlandes und markantes Wahrzeichen der Region. Darüber hinaus erlangte sie 1459 historische Bedeutung, als sich dort unzufriedene Magnaten versammelten und Kaiser Friedrich III. zum König von Ungarn wählten, der somit zum Gegenspieler des ungarischen Königs Matthias Corvinus wurde. Im Schatten der Burg entstand ein Suburbium, das sich mit einem linsenförmigen Anger um den Burgfelsen legte und 1427 civitas bzw. 1459 civitas et suburbium genannt wurde. Aus ihm entwickelte sich die heutige Stadt Güssing. Urkundlich erstmals erwähnt wurde die Burg als der ungarische König Géza II. 1157 den Berg "Quizun" samt Umgebung an Graf Wolfer aus dem steirischen Wildon vergab. Dieser errichtete noch im gleichen Jahr auf dem Vulkankegel neben einem Benediktinerkloster eine hölzerne Wehranlage, die als Vorgängerbau der heutigen Burg anzusehen ist. Eine weitere urkundliche Erwähnung findet die Anlage 1198 in einer Schenkungsurkunde, in der sie als novum castrum bezeichnet wurde. König Béla III. ließ die Wehranlage konfiszieren und die Holzburg ab 1242 als zu einer mächtigen Steinburg ausbauen. Sie war damit neben der Wieselburg, der Ödenburg, Burg Lockenhaus und der Eisenburg ein Teil des Burgengürtels entlang der ungarischen Westgrenze. Schlossberg mit Fischteich, von Südwesten gesehen (1990)1270 kam die Anlage aus königlichem Besitz in das Eigentum der Güssinger Grafen (Geschlecht der Héder), denen zeitweise sämtliche Burgen in dem Gebiet gehörten. Obwohl die Adelssippe Heder ein unabhängiges Fürstentum anstrebte und somit in ständigem Streit mit dem ungarischen Königshaus lag, brachten es einige Mitglieder zu höchsten Ämtern im Königreich. So lenkte zum Beispiel Graf Heinrich (1254-1274), ludex Curiae, Palatin und Banus, zeitweise die Geschicke Ungarns. 1285 wagte der Güssinger Graf Ivan (Johann I. von Heder), auch genannt

Detailangaben zum Buch - Bauwerk Des Hauses Batthyány


EAN (ISBN-13): 9781158810543
ISBN (ISBN-10): 1158810547
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,054 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 11.03.2011 15:43:20
Buch zuletzt gefunden am 18.08.2012 00:18:02
ISBN/EAN: 1158810547

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-81054-7, 978-1-158-81054-3


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher