Deutsch
Deutschland
Anmelden
Tipp von eurobuch.com
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Buch verkaufen
Anbieter, die das Buch mit der ISBN 1158798369 ankaufen:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 14,27 €, größter Preis: 14,95 €, Mittelwert: 14,78 €
Albanologe
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Albanologe - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158798369, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158798360

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=50gr, [GR: 25570 - TB/Geschichte/20. Jahrhundert], [SW: - History / Holocaust], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Marie Amelie von Godin, Robert Elsie, Edith Durham, Armin Hetzer, Johann Georg von Hahn, Gert Klingenschmitt, Xhevat Lloshi. Auszug: Die Baronin Marie Amelie Julie Anna Freiin von Godin (* 7. März 1882 in München; + 22. Februar 1956 in München, manchmal auch Amalia Maria) war eine bayrische Schriftstellerin, Frauenrechtlerin, Übersetzerin und Albanienforscherin. Amalie Marie Godin wurde streng und in katholischer Tradition erzogen. Sie erhielt Hausunterricht und besuchte später eine Klosterschule. Sie war eigenwillig und zeigte wenig Interesse an den weiblichen Tugenden, wollte auch in Zürich studieren, wo Frauen damals schon zum Studium zugelassen waren. Ihre Eltern Julie (geborene von Eichenthal) und der Geheime Justizrat Bernhard Karl Gottfried Freiherr Godin erlaubten das hingegen nicht - Godin lebte zurückgezogen zu Hause und begann, sich schriftstellerisch zu betätigen. Ab 1902 begann sie für die Zeitungen Kölnische Volkszeitung und Tägliche Rundschau zu schreiben. Nachdem Godin 1905 psychische Probleme gezeigt hatte, wurde sie mit ihrem jüngeren Bruder Reinhard auf eine längere Reise geschickt, die sie nach Griechenland und ins Osmanische Reich führte. Auf dieser Reise lernte sie einen albanischen Adligen kennen, den sie 1908 in seiner Heimat Albanien besuchte. Sie lernte bei diesem Aufenthalt Ekrem Bey Vlora (albanisch ; * 1885 in Vlora; + 1964 in Wien) kennen, mit dem sie Zeit ihres Lebens eine enge Freundschaft verband. Ekrem Bey Vlora, Neffe von Ismail Qemali, gehört einer reichen und einflussreichen muslimischen Familie aus der Region Vlora an und war in Wien zur Schule gegangen. Die Liebe zu ihm und zum Land - Egon Berger-Waldenegg schrieb ihr einen Albanienrausch zu - verleitete von Godin dazu, in der Folge das halbe Jahr in Albanien zu verbringen. Heiraten durften die beiden jedoch nicht, da sie verschiedenen Religionen angehörten. In seinen Memoiren schreibt Ekrem Bey Vlora zwar kaum was über von Godin. Den wenigen Erwähnungen geht aber meist das Adjektiv liebe voran. "... unsere liebe, wertvolle Freundin, die Baronin Amelie von Godin, die in meinem Haus wohnte ..." - Beeinflusst von Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Marie Amelie von Godin, Robert Elsie, Edith Durham, Armin Hetzer, Johann Georg von Hahn, Gert Klingenschmitt, Xhevat Lloshi. Auszug: Die Baronin Marie Amelie Julie Anna Freiin von Godin (* 7. März 1882 in München; + 22. Februar 1956 in München, manchmal auch Amalia Maria) war eine bayrische Schriftstellerin, Frauenrechtlerin, Übersetzerin und Albanienforscherin. Amalie Marie Godin wurde streng und in katholischer Tradition erzogen. Sie erhielt Hausunterricht und besuchte später eine Klosterschule. Sie war eigenwillig und zeigte wenig Interesse an den weiblichen Tugenden, wollte auch in Zürich studieren, wo Frauen damals schon zum Studium zugelassen waren. Ihre Eltern Julie (geborene von Eichenthal) und der Geheime Justizrat Bernhard Karl Gottfried Freiherr Godin erlaubten das hingegen nicht - Godin lebte zurückgezogen zu Hause und begann, sich schriftstellerisch zu betätigen. Ab 1902 begann sie für die Zeitungen Kölnische Volkszeitung und Tägliche Rundschau zu schreiben. Nachdem Godin 1905 psychische Probleme gezeigt hatte, wurde sie mit ihrem jüngeren Bruder Reinhard auf eine längere Reise geschickt, die sie nach Griechenland und ins Osmanische Reich führte. Auf dieser Reise lernte sie einen albanischen Adligen kennen, den sie 1908 in seiner Heimat Albanien besuchte. Sie lernte bei diesem Aufenthalt Ekrem Bey Vlora (albanisch ; * 1885 in Vlora; + 1964 in Wien) kennen, mit dem sie Zeit ihres Lebens eine enge Freundschaft verband. Ekrem Bey Vlora, Neffe von Ismail Qemali, gehört einer reichen und einflussreichen muslimischen Familie aus der Region Vlora an und war in Wien zur Schule gegangen. Die Liebe zu ihm und zum Land - Egon Berger-Waldenegg schrieb ihr einen Albanienrausch zu - verleitete von Godin dazu, in der Folge das halbe Jahr in Albanien zu verbringen. Heiraten durften die beiden jedoch nicht, da sie verschiedenen Religionen angehörten. In seinen Memoiren schreibt Ekrem Bey Vlora zwar kaum was über von Godin. Den wenigen Erwähnungen geht aber meist das Adjektiv liebe voran. "... unsere liebe, wertvolle Freundin, die Baronin Amelie von Godin, die in meinem Haus wohnte ..." - Beeinflusst von

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Albanologe - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Albanologe - Taschenbuch

1882, ISBN: 9781158798360

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Marie Amelie von Godin, Robert Elsie, Edith Durham, Armin Hetzer, Johann Georg von Hahn, Gert Klingenschmitt, Xhevat Lloshi. Auszug: Die Baronin Marie Amelie Julie Anna Freiin von Godin (* 7. März 1882 in München; + 22. Februar 1956 in München, manchmal auch Amalia Maria) war eine bayrische Schriftstellerin, Frauenrechtlerin, Übersetzerin und Albanienforscherin. Amalie Marie Godin wurde streng und in katholischer Tradition erzogen. Sie erhielt Hausunterricht und besuchte später eine Klosterschule. Sie war eigenwillig und zeigte wenig Interesse an den weiblichen Tugenden, wollte auch in Zürich studieren, wo Frauen damals schon zum Studium zugelassen waren. Ihre Eltern Julie (geborene von Eichenthal) und der Geheime Justizrat Bernhard Karl Gottfried Freiherr Godin erlaubten das hingegen nicht - Godin lebte zurückgezogen zu Hause und begann, sich schriftstellerisch zu betätigen. Ab 1902 begann sie für die Zeitungen Kölnische Volkszeitung und Tägliche Rundschau zu schreiben. Nachdem Godin 1905 psychische Probleme gezeigt hatte, wurde sie mit ihrem jüngeren Bruder Reinhard auf eine längere Reise geschickt, die sie nach Griechenland und ins Osmanische Reich führte. Auf dieser Reise lernte sie einen albanischen Adligen kennen, den sie 1908 in seiner Heimat Albanien besuchte. Sie lernte bei diesem Aufenthalt Ekrem Bey Vlora (albanisch ; * 1885 in Vlora; + 1964 in Wien) kennen, mit dem sie Zeit ihres Lebens eine enge Freundschaft verband. Ekrem Bey Vlora, Neffe von Ismail Qemali, gehört einer reichen und einflussreichen muslimischen Familie aus der Region Vlora an und war in Wien zur Schule gegangen. Die Liebe zu ihm und zum Land - Egon Berger-Waldenegg schrieb ihr einen Albanienrausch zu - verleitete von Godin dazu, in der Folge das halbe Jahr in Albanien zu verbringen. Heiraten durften die beiden jedoch nicht, da sie verschiedenen Religionen angehörten. In seinen Memoiren schreibt Ekrem Bey Vlora zwar kaum was über von Godin. Den wenigen Erwähnungen geht aber meist das Adjektiv liebe voran. "... unsere liebe, wertvolle Freundin, die Baronin Amelie von Godin, die in meinem Haus wohnte ..." - Beeinflusst von Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Albanologe - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Albanologe - Taschenbuch

1964, ISBN: 9781158798360

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Marie Amelie von Godin, Robert Elsie, Edith Durham, Armin Hetzer, Johann Georg von Hahn, Gert Klingenschmitt, Xhevat Lloshi. Auszug: Die Baronin Marie Amelie Julie Anna Freiin von Godin (* 7. März 1882 in München + 22. Februar 1956 in München, manchmal auch Amalia Maria) war eine bayrische Schriftstellerin, Frauenrechtlerin, Übersetzerin und Albanienforscherin. Amalie Marie Godin wurde streng und in katholischer Tradition erzogen. Sie erhielt Hausunterricht und besuchte später eine Klosterschule. Sie war eigenwillig und zeigte wenig Interesse an den weiblichen Tugenden, wollte auch in Zürich studieren, wo Frauen damals schon zum Studium zugelassen waren. Ihre Eltern Julie (geborene von Eichenthal) und der Geheime Justizrat Bernhard Karl Gottfried Freiherr Godin erlaubten das hingegen nicht - Godin lebte zurückgezogen zu Hause und begann, sich schriftstellerisch zu betätigen. Ab 1902 begann sie für die Zeitungen Kölnische Volkszeitung und Tägliche Rundschau zu schreiben. Nachdem Godin 1905 psychische Probleme gezeigt hatte, wurde sie mit ihrem jüngeren Bruder Reinhard auf eine längere Reise geschickt, die sie nach Griechenland und ins Osmanische Reich führte. Auf dieser Reise lernte sie einen albanischen Adligen kennen, den sie 1908 in seiner Heimat Albanien besuchte. Sie lernte bei diesem Aufenthalt Ekrem Bey Vlora (albanisch * 1885 in Vlora + 1964 in Wien) kennen, mit dem sie Zeit ihres Lebens eine enge Freundschaft verband. Ekrem Bey Vlora, Neffe von Ismail Qemali, gehört einer reichen und einflussreichen muslimischen Familie aus der Region Vlora an und war in Wien zur Schule gegangen. Die Liebe zu ihm und zum Land - Egon Berger-Waldenegg schrieb ihr einen Albanienrausch zu - verleitete von Godin dazu, in der Folge das halbe Jahr in Albanien zu verbringen. Heiraten durften die beiden jedoch nicht, da sie verschiedenen Religionen angehörten. In seinen Memoiren schreibt Ekrem Bey Vlora zwar kaum was über von Godin. Den wenigen Erwähnungen geht aber meist das Adjektiv liebe voran. "... unsere liebe, wertvolle Freundin, die Baronin Amelie von Godin, die in meinem Haus wohnte ..." - Beeinflusst vonVersandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Albanologe - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Albanologe - Taschenbuch

1882, ISBN: 9781158798360

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Marie Amelie von Godin, Robert Elsie, Edith Durham, Armin Hetzer, Johann Georg von Hahn, Gert Klingenschmitt, Xhevat Lloshi. Auszug: Die Baronin Marie Amelie Julie Anna Freiin von Godin (* 7. März 1882 in München; + 22. Februar 1956 in München, manchmal auch Amalia Maria) war eine bayrische Schriftstellerin, Frauenrechtlerin, Übersetzerin und Albanienforscherin. Amalie Marie Godin wurde streng und in katholischer Tradition erzogen. Sie erhielt Hausunterricht und besuchte später eine Klosterschule. Sie war eigenwillig und zeigte wenig Interesse an den weiblichen Tugenden, wollte auch in Zürich studieren, wo Frauen damals schon zum Studium zugelassen waren. Ihre Eltern Julie (geborene von Eichenthal) und der Geheime Justizrat Bernhard Karl Gottfried Freiherr Godin erlaubten das hingegen nicht - Godin lebte zurückgezogen zu Hause und begann, sich schriftstellerisch zu betätigen. Ab 1902 begann sie für die Zeitungen Kölnische Volkszeitung und Tägliche Rundschau zu schreiben. Nachdem Godin 1905 psychische Probleme gezeigt hatte, wurde sie mit ihrem jüngeren Bruder Reinhard auf eine längere Reise geschickt, die sie nach Griechenland und ins Osmanische Reich führte. Auf dieser Reise lernte sie einen albanischen Adligen kennen, den sie 1908 in seiner Heimat Albanien besuchte. Sie lernte bei diesem Aufenthalt Ekrem Bey Vlora (albanisch ; * 1885 in Vlora; + 1964 in Wien) kennen, mit dem sie Zeit ihres Lebens eine enge Freundschaft verband. Ekrem Bey Vlora, Neffe von Ismail Qemali, gehört einer reichen und einflussreichen muslimischen Familie aus der Region Vlora an und war in Wien zur Schule gegangen. Die Liebe zu ihm und zum Land - Egon Berger-Waldenegg schrieb ihr einen Albanienrausch zu - verleitete von Godin dazu, in der Folge das halbe Jahr in Albanien zu verbringen. Heiraten durften die beiden jedoch nicht, da sie verschiedenen Religionen angehörten. In seinen Memoiren schreibt Ekrem Bey Vlora zwar kaum was über von Godin. Den wenigen Erwähnungen geht aber meist das Adjektiv liebe voran. "... unsere liebe, wertvolle Freundin, die Baronin Amelie von Godin, die in meinem Haus wohnte ..." - Beeinflusst von Versandzeit unbekannt

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Albanologe

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Marie Amelie von Godin, Robert Elsie, Edith Durham, Armin Hetzer, Johann Georg von Hahn, Gert Klingenschmitt, Xhevat Lloshi. Auszug: Die Baronin Marie Amelie Julie Anna Freiin von Godin (* 7. März 1882 in München; + 22. Februar 1956 in München, manchmal auch Amalia Maria) war eine bayrische Schriftstellerin, Frauenrechtlerin, Übersetzerin und Albanienforscherin. Amalie Marie Godin wurde streng und in katholischer Tradition erzogen. Sie erhielt Hausunterricht und besuchte später eine Klosterschule. Sie war eigenwillig und zeigte wenig Interesse an den weiblichen Tugenden, wollte auch in Zürich studieren, wo Frauen damals schon zum Studium zugelassen waren. Ihre Eltern Julie (geborene von Eichenthal) und der Geheime Justizrat Bernhard Karl Gottfried Freiherr Godin erlaubten das hingegen nicht - Godin lebte zurückgezogen zu Hause und begann, sich schriftstellerisch zu betätigen. Ab 1902 begann sie für die Zeitungen Kölnische Volkszeitung und Tägliche Rundschau zu schreiben. Nachdem Godin 1905 psychische Probleme gezeigt hatte, wurde sie mit ihrem jüngeren Bruder Reinhard auf eine längere Reise geschickt, die sie nach Griechenland und ins Osmanische Reich führte. Auf dieser Reise lernte sie einen albanischen Adligen kennen, den sie 1908 in seiner Heimat Albanien besuchte. Sie lernte bei diesem Aufenthalt Ekrem Bey Vlora (albanisch ; * 1885 in Vlora; + 1964 in Wien) kennen, mit dem sie Zeit ihres Lebens eine enge Freundschaft verband. Ekrem Bey Vlora, Neffe von Ismail Qemali, gehört einer reichen und einflussreichen muslimischen Familie aus der Region Vlora an und war in Wien zur Schule gegangen. Die Liebe zu ihm und zum Land - Egon Berger-Waldenegg schrieb ihr einen Albanienrausch zu - verleitete von Godin dazu, in der Folge das halbe Jahr in Albanien zu verbringen. Heiraten durften die beiden jedoch nicht, da sie verschiedenen Religionen angehörten. In seinen Memoiren schreibt Ekrem Bey Vlora zwar kaum was über von Godin. Den wenigen Erwähnungen geht aber meist das Adjektiv liebe voran. "... unsere liebe, wertvolle Freundin, die Baronin Amelie von Godin, die in meinem Haus wohnte ..." - Beeinflusst von

Detailangaben zum Buch - Albanologe


EAN (ISBN-13): 9781158798360
ISBN (ISBN-10): 1158798369
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,050 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 21.03.2011 21:50:17
Buch zuletzt gefunden am 13.05.2012 15:37:39
ISBN/EAN: 1158798369

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-79836-9, 978-1-158-79836-0


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher