. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 3.56 EUR, größter Preis: 6.99 EUR, Mittelwert: 5.64 EUR
Über die öffentliche Gesundheitspflege. - Salomon Neumann
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Salomon Neumann:

Über die öffentliche Gesundheitspflege. - neues Buch

ISBN: 9783943889277

ID: 9783943889277

Historische Texte der Sozialmedizin und Public Health `Die öffentliche Gesundheitspflege und das Eigenthum` war die öffentliche Intervention eines jungen, demokratisch gesinnten Arztes auf eine im Vormärz stattfindende Gesundheitsreformdebatte im autoritär-monarchistischen Preußen, der sogenannten `preußischen Medizinalreform`. Die zu dieser Zeit beginnende Industrialisierung, die Preußen, und darin besonders seine Hauptstadt Berlin erfasste, führte zu `Pauperismus`, zu bis dato nie gekannter Armut. Ein staatlicher Wohlfahrtsstaat im heutigen Sinne existierte ebenso wenig wie eine öffentliche Gesundheitsvorsorge. Typhus-, Gelbfieber- und Choleraepidemien forderten im 19. Jahrhundert regelmäßig Tausende und Abertausende Opfer. Die Ärzte erlebten dieses Elend hautnah. Sie waren darauf angewiesen, möglichst wohlhabende Patienten zu behandeln, um selbst ein Auskommen zu erzielen. Doch die meisten Kranken konnten sich ärzliche Hilfe nicht leisten. Selbst für Tagelöhner oder Handwerker bedeutete eine schwere Erkrankung meist den Tod. Die Antwort des Staates verschlimmerte nur die Situation: Verkürzte Ausbildung billiger Halbärzte, Appelle an die Ärzte, Arme umsonst zu behandeln, unkoordinierte Zwangsmaßnahmen im Falle von Seuchen. In dieser Situation trat Salomon Neumann mit seinem Buch auf den Plan. Wenn das vorherrschende Recht des preußschen Staates das Eigentumsrecht war, aber die Masse seiner Bevölkerung nichts anderes besaß, als seine Gesundheit (sprich die Grundlage ihrer Arbeitskraft), war nach Neumanns Auffassung der Staat verpflichtet, eben diese Gesundheit wirkungsvoll zu schützen. Aus heutiger Sicht erscheinen die meisten Forderungen Neumanns völlig selbstverständlich, damals jedoch erschienen sie utopisch: Eine staatliche Verpflichtung zur Organisierung einer öffentlichen Gesundheitspflege, die Verbesserung der Armenkrankenpflege, durch die auch Minderbemittelte in den Genuss adäquater ärztlicher Versorgung kommen konnten, die Einrichtung von Gesundheitsämtern, die Schaffung einer Medizinalstatistik der Ursachen und Wirkungen von Krankheiten. Desweiteren forderte Neumann die Verbesserung der wissenschaftlichen Ausbildung der Ärzte, deren Selbstorgansiation und überhaupt die demokratische Umgestaltung des Staates. Das Scheitern der bürgerlichen Revolution von 1848 bedeutete zwar das Scheitern der Medizinalreformbewegung, doch Salomon Neumann hatte in seiner Schrift `Die öffentliche Gesundheitspflege und das Eigenthum` bereits das Credo der Sozialmedizin ausgesprochen, einer sich damals neu entwickelnden medizinischen Diziplin: `Die Medizin ist eine soziale Wissenschaft`. Ergänzt, aber ebenso kontrastiert wird Salomon Neumanns Buch durch die Artikelserie `Die öffentliche Gesundheitspflege` seines Freundes und Kampfgefährten Rudolf Virchow. Hatte Neumann seine Schrift 1847 noch unter den Bedingungen staatlicher Zensur formulieren müssen, konnte Virchow im Revolutionsjahr 1848 seine Ansichten nachdrücklich und ohne Beschränkungen publizieren. In seiner, gemeinsam mit Rudolf Leubuscher herausgegebenen Wochenzeitschrift `Die medicinische Reform` vertrat er die Forderung nach einer sozialen Medizin, nach der Verbesserung der Lebens- und Gesundheitsverhältnisse der ärmeren Bevölkerungsschichten durch Demokratie und Bildung, Forderungen, die im Licht der heutigen Gesundheitsreformdebatten immer noch aktuell erscheinen. Günter Regneri Über die öffentliche Gesundheitspflege.: `Die öffentliche Gesundheitspflege und das Eigenthum` war die öffentliche Intervention eines jungen, demokratisch gesinnten Arztes auf eine im Vormärz stattfindende Gesundheitsreformdebatte im autoritär-monarchistischen Preußen, der sogenannten `preußischen Medizinalreform`. Die zu dieser Zeit beginnende Industrialisierung, die Preußen, und darin besonders seine Hauptstadt Berlin erfasste, führte zu `Pauperismus`, zu bis dato nie gekannter Armut. Ein staatlicher Wohlfahrtsstaat im heutigen Sinne existierte ebenso wenig wie eine öffentliche Gesundheitsvorsorge. Typhus-, Gelbfieber- und Choleraepidemien forderten im 19. Jahrhundert regelmäßig Tausende und Abertausende Opfer. Die Ärzte erlebten dieses Elend hautnah. Sie waren darauf angewiesen, möglichst wohlhabende Patienten zu behandeln, um selbst ein Auskommen zu erzielen. Doch die meisten Kranken konnten sich ärzliche Hilfe nicht leisten. Selbst für Tagelöhner oder Handwerker bedeutete eine schwere Erkrankung meist den Tod. Die Antwort des Staates verschlimmerte nur die Situation: Verkürzte Ausbildung billiger Halbärzte, Appelle an die Ärzte, Arme umsonst zu behandeln, unkoordinierte Zwangsmaßnahmen im Falle von Seuchen. In dieser Situation trat Salomon Neumann mit seinem Buch auf den Plan. Wenn das vorherrschende Recht des preußschen Staates das Eigentumsrecht war, aber die Masse seiner Bevölkerung nichts anderes besaß, als seine Gesundheit (sprich die Grundlage ihrer Arbeitskraft), war nach Neumanns Auffassung der Staat verpflichtet, eben diese Gesundheit wirkungsvoll zu schützen. Aus heutiger Sicht erscheinen die meisten Forderungen Neumanns völlig selbstverständlich, damals jedoch erschienen sie utopisch: Eine staatliche Verpflichtung zur Organisierung einer öffentlichen Gesundheitspflege, die Verbesserung der Armenkrankenpflege, durch die auch Minderbemittelte in den Genuss adäquater ärztlicher Versorgung kommen konnten, die Einrichtung von Gesundheitsämtern, die Schaffung einer Medizinalstatistik der Ursachen und Wirkungen von Krankheiten. Desweiteren forderte Neumann die Verbesserung der wissenschaftlichen Ausbildung der Ärzte, deren Selbstorgansiation und überhaupt die demokratische Umgestaltung des Staates. Das Scheitern der bürgerlichen Revolution von 1848 bedeutete zwar das Scheitern der Medizinalreformbewegung, doch Salomon Neumann hatte in seiner Schrift `Die öffentliche Gesundheitspflege und das Eigenthum` bereits das Credo der Sozialmedizin ausgesprochen, einer sich damals neu entwickelnden medizinischen Diziplin: `Die Medizin ist eine soziale Wissenschaft`. Ergänzt, aber ebenso kontrastiert wird Salomon Neumanns Buch durch die Artikelserie `Die öffentliche Gesundheitspflege` seines Freundes und Kampfgefährten Rudolf Virchow. Hatte Neumann seine Schrift 1847 noch unter den Bedingungen staatlicher Zensur formulieren müssen, konnte Virchow im Revolutionsjahr 1848 seine Ansichten nachdrücklich und ohne Beschränkungen publizieren. In seiner, gemeinsam mit Rudolf Leubuscher herausgegebenen Wochenzeitschrift `Die medicinische Reform` vertrat er die Forderung nach einer sozialen Medizin, nach der Verbesserung der Lebens- und Gesundheitsverhältnisse der ärmeren Bevölkerungsschichten durch Demokratie und Bildung, Forderungen, die im Licht der heutigen Gesundheitsreformdebatten immer noch aktuell erscheinen. Günter Regneri, Elektrischer Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Über die öffentliche Gesundheitspflege. (eBook, ePUB) - Neumann, Salomon; Virchow, Rudolf
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Neumann, Salomon; Virchow, Rudolf:

Über die öffentliche Gesundheitspflege. (eBook, ePUB) - neues Buch

ISBN: 9783943889277

ID: 6eba599de0fb27ba3077c99e76022786

»Die öffentliche Gesundheitspflege und das Eigenthum« war die öffentliche Intervention eines jungen, demokratisch gesinnten Arztes auf eine im Vormärz stattfindende Gesundheitsreformdebatte im autoritär-monarchistischen Preußen, der sogenannten »preußischen Medizinalreform«. Die zu dieser Zeit beginnende Industrialisierung, die Preußen, und darin besonders seine Hauptstadt Berlin erfasste, führte zu »Pauperismus«, zu bis dato nie gekannter Armut. Ein staatlicher Wohlfahrtsstaat im heutigen Sinne existierte ebenso wenig wie eine öffentliche Gesundheitsvorsorge. Typhus-, Gelbfieber- und Choleraepidemien forderten im 19. Jahrhundert regelmäßig Tausende und Abertausende Opfer.Die Ärzte erlebten dieses Elend hautnah. Sie waren darauf angewiesen, möglichst wohlhabende Patienten zu behandeln, um selbst ein Auskommen zu erzielen. Doch die meisten Kranken konnten sich ärzliche Hilfe nicht leisten. Selbst für Tagelöhner oder Handwerker bedeutete eine schwere Erkrankung meist den Tod. Die Antwort des Staates verschlimmerte nur die Situation: Verkürzte Ausbildung billiger Halbärzte, Appelle an die Ärzte, Arme umsonst zu behandeln, unkoordinierte Zwangsmaßnahmen im Falle von Seuchen.In dieser Situation trat Salomon Neumann mit seinem Buch auf den Plan. Wenn das vorherrschende Recht des preußschen Staates das Eigentumsrecht war, aber die Masse seiner Bevölkerung nichts anderes besaß, als seine Gesundheit (sprich die Grundlage ihrer Arbeitskraft), war nach Neumanns Auffassung der Staat verpflichtet, eben diese Gesundheit wirkungsvoll zu schützen. Aus heutiger Sicht erscheinen die meisten Forderungen Neumanns völlig selbstverständlich, damals jedoch erschienen sie utopisch: Eine staatliche Verpflichtung zur Organisierung einer öffentlichen Gesundheitspflege, die Verbesserung der Armenkrankenpflege, durch die auch Minderbemittelte in den Genuss adäquater ärztlicher Versorgung kommen konnten, die Einrichtung von Gesundheitsämtern, die Schaffung einer Medizinalstatistik der Ursachen und Wirkungen von Krankheiten. Desweiteren forderte Neumann die Verbesserung der wissenschaftlichen Ausbildung der Ärzte, deren Selbstorgansiation und überhaupt die demokratische Umgestaltung des Staates.Das Scheitern der bürgerlichen Revolution von 1848 bedeutete zwar das Scheitern der Medizinalreformbewegung, doch Salomon Neumann hatte in seiner Schrift »Die öffentliche Gesundheitspflege und das Eigenthum« bereits das Credo der Sozialmedizin ausgesprochen, einer sich damals neu entwickelnden medizinischen Diziplin: »Die Medizin ist eine soziale Wissenschaft«.Ergänzt, aber ebenso kontrastiert wird Salomon Neumanns Buch durch die Artikelserie »Die öffentliche Gesundheitspflege« seines Freundes und Kampfgefährten Rudolf Virchow. Hatte Neumann seine Schrift 1847 noch unter den Bedingungen staatlicher Zensur formulieren müssen, konnte Virchow im Revolutionsjahr 1848 seine Ansichten nachdrücklich und ohne Beschränkungen publizieren. In seiner, gemeinsam mit Rudolf Leubuscher herausgegebenen Wochenzeitschrift »Die medicinische Reform« vertrat er die Forderung nach einer sozialen Medizin, nach der Verbesserung der Lebens- und Gesundheitsverhältnisse der ärmeren Bevölkerungsschichten durch Demokratie und Bildung, Forderungen, die im Licht der heutigen Gesundheitsreformdebatten immer noch aktuell erscheinen.Günter Regneri E-Book

Neues Buch Buecher.de
Nr. 37142105 Versandkosten:, , DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Über die öffentliche Gesundheitspflege.: Historische Texte der Sozialmedizin und Public Health - Salomon Neumann, Rudolf Virchow, Günter Regneri (Editor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Salomon Neumann, Rudolf Virchow, Günter Regneri (Editor):
Über die öffentliche Gesundheitspflege.: Historische Texte der Sozialmedizin und Public Health - gebrauchtes Buch

2013

ISBN: 9783943889277

ID: 9783943889277

Salomon Neumann, Rudolf Virchow, Günter Regneri (Editor),NOOK Book (eBook), German-language edition, Pub by Elektrischer Verlag on 01-28-2013 EBooks, Books~~History~~General, ber-die-ffentliche-Gesundheitspflege~~Salomon-Neumann, 999999999, Über die öffentliche Gesundheitspflege.: Historische Texte der Sozialmedizin und Public Health, Salomon Neumann, Rudolf Virchow, Günter Regneri (Editor), 3943889270, Elektrischer Verlag, , , , , Elektrischer Verlag

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Barnesandnoble.com
MPN: , SKU 9783943889277 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Über die öffentliche Gesundheitspflege.: Historische Texte der Sozialmedizin und Public Health - Salomon Neumann
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Salomon Neumann:
Über die öffentliche Gesundheitspflege.: Historische Texte der Sozialmedizin und Public Health - neues Buch

ISBN: 9783943889277

ID: 9783943889277

Über die öffentliche Gesundheitspflege.: Historische Texte der Sozialmedizin und Public Health ber-die-ffentliche-Gesundheitspflege~~Salomon-Neumann History>World Hist>World History NOOK Book (eBook), Elektrischer Verlag

Neues Buch Barnesandnoble.com
new Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Über die öffentliche Gesundheitspflege. - Salomon Neumann; Günter Regneri; Rudolf Virchow
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Salomon Neumann; Günter Regneri; Rudolf Virchow:
Über die öffentliche Gesundheitspflege. - neues Buch

2013, ISBN: 9783943889277

ID: 25609837

Historische Texte der Sozialmedizin und Public Health, eBook Download (EPUB), eBooks, [PU: Elektrischer Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Die öffentliche Gesundheitspflege und das Eigentum
Autor:

Neumann, Salomon

Titel:

Die öffentliche Gesundheitspflege und das Eigentum

ISBN-Nummer:

9783943889277

Detailangaben zum Buch - Die öffentliche Gesundheitspflege und das Eigentum


EAN (ISBN-13): 9783943889277
Erscheinungsjahr: 2013
Herausgeber: Elektrischer Verlag
120 Seiten
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 26.06.2012 07:53:01
Buch zuletzt gefunden am 13.11.2016 14:41:51
ISBN/EAN: 9783943889277

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-943889-27-7

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher