. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 3.99 EUR, größter Preis: 4.57 EUR, Mittelwert: 4.21 EUR
Im stillen Winkel, Nicky - Eduard von Keyserling
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Eduard von Keyserling:

Im stillen Winkel, Nicky - neues Buch

ISBN: 9783943889178

ID: 9783943889178

Zwei Novellen Kaum je wurde der Beginn des Ersten Weltkriegs, die zerbrechliche ländliche Idylle im Sommer 1914 so beiläufig und doch so eindringlich geschildert wie in den beiden meisterlichen Novellen Eduard von Keyserlings Im stillen Winkel und Nicky. Wir liegen im Dunkeln auf dem Bett, im Zimmer nebenan streiten sich die Eltern. Wir verabschieden den Vater und sind glücklich, dass er unsere Tränen bemerkt. Wir verbringen die Ferien wie gewohnt im Gebirge, fernab der Stadt. Wir begleiten die Mutter und ihren Gast auf ihren langen Spaziergängen. Weshalb errötet sie, weshalb schickt sie uns immer wieder voraus Wir erdulden die Häme der Jugendlichen im Dorf. Wir suchen verzweifelt nach Wegen, ihre Anerkennung zu erlangen. Wir stehen am Gartenzaun. Wir sehen, wie talwärts bei den Häusern die Erwachsenen rufen und die Kinder zu tanzen beginnen. Dann erreicht auch uns im stillen Winkel die Nachricht, dass der Krieg ausgebrochen sei. In uns reift der Entschluss, durch große Taten in dieser ehernen Zeit auf uns aufmerksam zu machen. Wir werden bald unseren zwölften Geburtstag feiern. Unsere selbstvergessene Kinderwelt ist schon längst aus den Fugen geraten wie die Welt der Erwachsenen auch. Subtile Stimmungen, leise Geräusche, betäubende Gerüche, verwischte Konturen, sublime Lichter, gedämpfte Farben und kaum artikulierte Laute kleine Gesten, widerstreitende Gefühle, sexuelle Wallungen, hilflose Phrasen, geglaubte Wahrheiten, unausgesprochene Konflikte: Inmitten Arkadiens lässt uns Keyserling durch die Augen Pauls an der Agonie einer in Konventionen erstarrten Adelsgesellschaft teilhaben, deren Ende mit Ausbruch des Weltkriegs im Sommer 1914 unmittelbar bevorstand. Gewiss, wie häufig bei diesem großen Erzähler, folgen die Figuren einem einfachen Schema: hier Überfeinerung, erdrückende Konvention, Vereinzelung, Ausharren und Dulden dort das pralle Leben selbst, die Geborgenheit in der Gemeinschaft, ersehnte Vitalität und Lebenslust. Hier Adelskaste, dort Landvolk, hier Künstler, dort polterndes Militär das ist in Nicky, der zweiten im Buch enthaltenen Novelle, nicht anders. Baronesse Nicky jedoch findet im Gegensatz zu Paul letztendlich ihr Glück in der Gemeinschaft. Ihr Schulterschluss mit der einfachen Stallmagd, die als zurückgelassene Soldatenfrau von nun an ihr einsames Schicksal teilt, erscheint im Hinblick auf die Volksgemeinschaftskonzepte, die vom Weltkrieg aus ihre unselige Wirkung entfalteten, allerdings problematisch. 1917 geschrieben und im darauffolgenden Jahr im renommierten S. Fischer-Verlag in Buchform veröffentlicht, enthalten die Novellen in diesem Punkt noch am ehesten den Ungeist der Zeit. Aber trotz dieser Tendenz: die Erzählung Nicky stammte nicht aus Eduard von Keyserlings Feder, wären nicht auch hier Zwischentöne überreichlich vorhanden. Da fragt ein Kind bei der feierlichen Verabschiedung der Soldaten auf dem Bahnsteig laut seinen Vater: Müssen die alle sterben Einige Umstehende schauen daraufhin erschrocken auf, andere lachen unsicher. Nicky wiederum erscheinen die mit Blumen umkränzten Männer bei der Verabschiedung ins Feld nicht weniger als zum Opfer geschmückt. Und welche Plastizität viele Szenen in beiden Novellen, Erinnerungsbildern gleich, entfalten, das ist einzigartig und überraschend modern. Wenn man einen Vergleich mit der Malerei suchen wollte: In ihrer Mischung aus kalkulierter Unschärfe und überdeutlichem Realismus erinnern sie eher an Gerhard Richters Landschaften als an die Gemälde der bei Keyserlings Prosa oftmals herbeizitierten Impressionisten. Und funktionieren bis heute gleich einer nach fast hundert Jahren immer noch äußerst präzise arbeitenden Zeitmaschine: Wir werden in den Sommer 1914 versetzt. Wir stehen am Gartenzaun. Wir sehen, wie talwärts bei den Häusern die Erwachsenen rufen und die Kinder zu tanzen beginnen. Der Krieg ist ausgebrochen. Was nun Im stillen Winkel, Nicky: Kaum je wurde der Beginn des Ersten Weltkriegs, die zerbrechliche ländliche Idylle im Sommer 1914 so beiläufig und doch so eindringlich geschildert wie in den beiden meisterlichen Novellen Eduard von Keyserlings Im stillen Winkel und Nicky. Wir liegen im Dunkeln auf dem Bett, im Zimmer nebenan streiten sich die Eltern. Wir verabschieden den Vater und sind glücklich, dass er unsere Tränen bemerkt. Wir verbringen die Ferien wie gewohnt im Gebirge, fernab der Stadt. Wir begleiten die Mutter und ihren Gast auf ihren langen Spaziergängen. Weshalb errötet sie, weshalb schickt sie uns immer wieder voraus Wir erdulden die Häme der Jugendlichen im Dorf. Wir suchen verzweifelt nach Wegen, ihre Anerkennung zu erlangen. Wir stehen am Gartenzaun. Wir sehen, wie talwärts bei den Häusern die Erwachsenen rufen und die Kinder zu tanzen beginnen. Dann erreicht auch uns im stillen Winkel die Nachricht, dass der Krieg ausgebrochen sei. In uns reift der Entschluss, durch große Taten in dieser ehernen Zeit auf uns aufmerksam zu machen. Wir werden bald unseren zwölften Geburtstag feiern. Unsere selbstvergessene Kinderwelt ist schon längst aus den Fugen geraten wie die Welt der Erwachsenen auch. Subtile Stimmungen, leise Geräusche, betäubende Gerüche, verwischte Konturen, sublime Lichter, gedämpfte Farben und kaum artikulierte Laute kleine Gesten, widerstreitende Gefühle, sexuelle Wallungen, hilflose Phrasen, geglaubte Wahrheiten, unausgesprochene Konflikte: Inmitten Arkadiens lässt uns Keyserling durch die Augen Pauls an der Agonie einer in Konventionen erstarrten Adelsgesellschaft teilhaben, deren Ende mit Ausbruch des Weltkriegs im Sommer 1914 unmittelbar bevorstand. Gewiss, wie häufig bei diesem großen Erzähler, folgen die Figuren einem einfachen Schema: hier Überfeinerung, erdrückende Konvention, Vereinzelung, Ausharren und Dulden dort das pralle Leben selbst, die Geborgenheit in der Gemeinschaft, ersehnte Vitalität und Lebenslust. Hier Adelskaste, dort Landvolk, hier Künstler, dort polterndes Militär das ist in Nicky, der zweiten im Buch enthaltenen Novelle, nicht anders. Baronesse Nicky jedoch findet im Gegensatz zu Paul letztendlich ihr Glück in der Gemeinschaft. Ihr Schulterschluss mit der einfachen Stallmagd, die als zurückgelassene Soldatenfrau von nun an ihr einsames Schicksal teilt, erscheint im Hinblick auf die Volksgemeinschaftskonzepte, die vom Weltkrieg aus ihre unselige Wirkung entfalteten, allerdings problematisch. 1917 geschrieben und im darauffolgenden Jahr im renommierten S. Fischer-Verlag in Buchform veröffentlicht, enthalten die Novellen in diesem Punkt noch am ehesten den Ungeist der Zeit. Aber trotz dieser Tendenz: die Erzählung Nicky stammte nicht aus Eduard von Keyserlings Feder, wären nicht auch hier Zwischentöne überreichlich vorhanden. Da fragt ein Kind bei der feierlichen Verabschiedung der Soldaten auf dem Bahnsteig laut seinen Vater: Müssen die alle sterben Einige Umstehende schauen daraufhin erschrocken auf, andere lachen unsicher. Nicky wiederum erscheinen die mit Blumen umkränzten Männer bei der Verabschiedung ins Feld nicht weniger als zum Opfer geschmückt. Und welche Plastizität viele Szenen in beiden Novellen, Erinnerungsbildern gleich, entfalten, das ist einzigartig und überraschend modern. Wenn man einen Vergleich mit der Malerei suchen wollte: In ihrer Mischung aus kalkulierter Unschärfe und überdeutlichem Realismus erinnern sie eher an Gerhard Richters Landschaften als an die Gemälde der bei Keyserlings Prosa oftmals herbeizitierten Impressionisten. Und funktionieren bis heute gleich einer nach fast hundert Jahren immer noch äußerst präzise arbeitenden Zeitmaschine: Wir werden in den Sommer 1914 versetzt. Wir stehen am Gartenzaun. Wir sehen, wie talwärts bei den Häusern die Erwachsenen rufen und die Kinder zu tanzen beginnen. Der Krieg ist ausgebrochen. Was nun Erster Weltkrieg Juli 1914, Elektrischer Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Im stillen Winkel, Nicky - Eduard von Keyserling
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Eduard von Keyserling:

Im stillen Winkel, Nicky - neues Buch

ISBN: 9783943889178

ID: 9783943889178

Zwei Novellen Kaum je wurde der Beginn des Ersten Weltkriegs, die zerbrechliche ländliche Idylle im Sommer 1914 so beiläufig und doch so eindringlich geschildert wie in den beiden meisterlichen Novellen Eduard von Keyserlings Im stillen Winkel und Nicky. Wir liegen im Dunkeln auf dem Bett, im Zimmer nebenan streiten sich die Eltern. Wir verabschieden den Vater und sind glücklich, dass er unsere Tränen bemerkt. Wir verbringen die Ferien wie gewohnt im Gebirge, fernab der Stadt. Wir begleiten die Mutter und ihren Gast auf ihren langen Spaziergängen. Weshalb errötet sie, weshalb schickt sie uns immer wieder voraus Wir erdulden die Häme der Jugendlichen im Dorf. Wir suchen verzweifelt nach Wegen, ihre Anerkennung zu erlangen. Wir stehen am Gartenzaun. Wir sehen, wie talwärts bei den Häusern die Erwachsenen rufen und die Kinder zu tanzen beginnen. Dann erreicht auch uns im stillen Winkel die Nachricht, dass der Krieg ausgebrochen sei. In uns reift der Entschluss, durch große Taten in dieser ehernen Zeit auf uns aufmerksam zu machen. Wir werden bald unseren zwölften Geburtstag feiern. Unsere selbstvergessene Kinderwelt ist schon längst aus den Fugen geraten wie die Welt der Erwachsenen auch. Subtile Stimmungen, leise Geräusche, betäubende Gerüche, verwischte Konturen, sublime Lichter, gedämpfte Farben und kaum artikulierte Laute kleine Gesten, widerstreitende Gefühle, sexuelle Wallungen, hilflose Phrasen, geglaubte Wahrheiten, unausgesprochene Konflikte: Inmitten Arkadiens lässt uns Keyserling durch die Augen Pauls an der Agonie einer in Konventionen erstarrten Adelsgesellschaft teilhaben, deren Ende mit Ausbruch des Weltkriegs im Sommer 1914 unmittelbar bevorstand. Gewiss, wie häufig bei diesem großen Erzähler, folgen die Figuren einem einfachen Schema: hier Überfeinerung, erdrückende Konvention, Vereinzelung, Ausharren und Dulden dort das pralle Leben selbst, die Geborgenheit in der Gemeinschaft, ersehnte Vitalität und Lebenslust. Hier Adelskaste, dort Landvolk, hier Künstler, dort polterndes Militär das ist in Nicky, der zweiten im Buch enthaltenen Novelle, nicht anders. Baronesse Nicky jedoch findet im Gegensatz zu Paul letztendlich ihr Glück in der Gemeinschaft. Ihr Schulterschluss mit der einfachen Stallmagd, die als zurückgelassene Soldatenfrau von nun an ihr einsames Schicksal teilt, erscheint im Hinblick auf die Volksgemeinschaftskonzepte, die vom Weltkrieg aus ihre unselige Wirkung entfalteten, allerdings problematisch. 1917 geschrieben und im darauffolgenden Jahr im renommierten S. Fischer-Verlag in Buchform veröffentlicht, enthalten die Novellen in diesem Punkt noch am ehesten den Ungeist der Zeit. Aber trotz dieser Tendenz: die Erzählung Nicky stammte nicht aus Eduard von Keyserlings Feder, wären nicht auch hier Zwischentöne überreichlich vorhanden. Da fragt ein Kind bei der feierlichen Verabschiedung der Soldaten auf dem Bahnsteig laut seinen Vater: Müssen die alle sterben Einige Umstehende schauen daraufhin erschrocken auf, andere lachen unsicher. Nicky wiederum erscheinen die mit Blumen umkränzten Männer bei der Verabschiedung ins Feld nicht weniger als zum Opfer geschmückt. Und welche Plastizität viele Szenen in beiden Novellen, Erinnerungsbildern gleich, entfalten, das ist einzigartig und überraschend modern. Wenn man einen Vergleich mit der Malerei suchen wollte: In ihrer Mischung aus kalkulierter Unschärfe und überdeutlichem Realismus erinnern sie eher an Gerhard Richters Landschaften als an die Gemälde der bei Keyserlings Prosa oftmals herbeizitierten Impressionisten. Und funktionieren bis heute gleich einer nach fast hundert Jahren immer noch äußerst präzise arbeitenden Zeitmaschine: Wir werden in den Sommer 1914 versetzt. Wir stehen am Gartenzaun. Wir sehen, wie talwärts bei den Häusern die Erwachsenen rufen und die Kinder zu tanzen beginnen. Der Krieg ist ausgebrochen. Was nun Im stillen Winkel, Nicky: Kaum je wurde der Beginn des Ersten Weltkriegs, die zerbrechliche ländliche Idylle im Sommer 1914 so beiläufig und doch so eindringlich geschildert wie in den beiden meisterlichen Novellen Eduard von Keyserlings Im stillen Winkel und Nicky. Wir liegen im Dunkeln auf dem Bett, im Zimmer nebenan streiten sich die Eltern. Wir verabschieden den Vater und sind glücklich, dass er unsere Tränen bemerkt. Wir verbringen die Ferien wie gewohnt im Gebirge, fernab der Stadt. Wir begleiten die Mutter und ihren Gast auf ihren langen Spaziergängen. Weshalb errötet sie, weshalb schickt sie uns immer wieder voraus Wir erdulden die Häme der Jugendlichen im Dorf. Wir suchen verzweifelt nach Wegen, ihre Anerkennung zu erlangen. Wir stehen am Gartenzaun. Wir sehen, wie talwärts bei den Häusern die Erwachsenen rufen und die Kinder zu tanzen beginnen. Dann erreicht auch uns im stillen Winkel die Nachricht, dass der Krieg ausgebrochen sei. In uns reift der Entschluss, durch große Taten in dieser ehernen Zeit auf uns aufmerksam zu machen. Wir werden bald unseren zwölften Geburtstag feiern. Unsere selbstvergessene Kinderwelt ist schon längst aus den Fugen geraten wie die Welt der Erwachsenen auch. Subtile Stimmungen, leise Geräusche, betäubende Gerüche, verwischte Konturen, sublime Lichter, gedämpfte Farben und kaum artikulierte Laute kleine Gesten, widerstreitende Gefühle, sexuelle Wallungen, hilflose Phrasen, geglaubte Wahrheiten, unausgesprochene Konflikte: Inmitten Arkadiens lässt uns Keyserling durch die Augen Pauls an der Agonie einer in Konventionen erstarrten Adelsgesellschaft teilhaben, deren Ende mit Ausbruch des Weltkriegs im Sommer 1914 unmittelbar bevorstand. Gewiss, wie häufig bei diesem großen Erzähler, folgen die Figuren einem einfachen Schema: hier Überfeinerung, erdrückende Konvention, Vereinzelung, Ausharren und Dulden dort das pralle Leben selbst, die Geborgenheit in der Gemeinschaft, ersehnte Vitalität und Lebenslust. Hier Adelskaste, dort Landvolk, hier Künstler, dort polterndes Militär das ist in Nicky, der zweiten im Buch enthaltenen Novelle, nicht anders. Baronesse Nicky jedoch findet im Gegensatz zu Paul letztendlich ihr Glück in der Gemeinschaft. Ihr Schulterschluss mit der einfachen Stallmagd, die als zurückgelassene Soldatenfrau von nun an ihr einsames Schicksal teilt, erscheint im Hinblick auf die Volksgemeinschaftskonzepte, die vom Weltkrieg aus ihre unselige Wirkung entfalteten, allerdings problematisch. 1917 geschrieben und im darauffolgenden Jahr im renommierten S. Fischer-Verlag in Buchform veröffentlicht, enthalten die Novellen in diesem Punkt noch am ehesten den Ungeist der Zeit. Aber trotz dieser Tendenz: die Erzählung Nicky stammte nicht aus Eduard von Keyserlings Feder, wären nicht auch hier Zwischentöne überreichlich vorhanden. Da fragt ein Kind bei der feierlichen Verabschiedung der Soldaten auf dem Bahnsteig laut seinen Vater: Müssen die alle sterben Einige Umstehende schauen daraufhin erschrocken auf, andere lachen unsicher. Nicky wiederum erscheinen die mit Blumen umkränzten Männer bei der Verabschiedung ins Feld nicht weniger als zum Opfer geschmückt. Und welche Plastizität viele Szenen in beiden Novellen, Erinnerungsbildern gleich, entfalten, das ist einzigartig und überraschend modern. Wenn man einen Vergleich mit der Malerei suchen wollte: In ihrer Mischung aus kalkulierter Unschärfe und überdeutlichem Realismus erinnern sie eher an Gerhard Richters Landschaften als an die Gemälde der bei Keyserlings Prosa oftmals herbeizitierten Impressionisten. Und funktionieren bis heute gleich einer nach fast hundert Jahren immer noch äußerst präzise arbeitenden Zeitmaschine: Wir werden in den Sommer 1914 versetzt. Wir stehen am Gartenzaun. Wir sehen, wie talwärts bei den Häusern die Erwachsenen rufen und die Kinder zu tanzen beginnen. Der Krieg ist ausgebrochen. Was nun, Elektrischer Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Im stillen Winkel, Nicky - Eduard von Keyserling
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Eduard von Keyserling:
Im stillen Winkel, Nicky - neues Buch

8

ISBN: 9783943889178

ID: 164359783943889178

Kaum je wurde der Beginn des Ersten Weltkriegs, die zerbrechliche ländliche Idylle im Sommer 1914 so beiläufig und doch so eindringlich geschildert wie in den beiden meisterlichen Novellen Eduard von Keyserlings Im stillen Winkel und Nicky. Wir liegen im Dunkeln auf dem Bett, im Zimmer nebenan streiten sich die Eltern. Wir verabschieden den Vater und sind glücklich, dass er unsere Tränen bemerkt. Wir verbringen die Ferien wie gewohnt im Gebirge, fernab der Stadt. Wir begleiten die Mutter und ihr Kaum je wurde der Beginn des Ersten Weltkriegs, die zerbrechliche ländliche Idylle im Sommer 1914 so beiläufig und doch so eindringlich geschildert wie in den beiden meisterlichen Novellen Eduard von Keyserlings Im stillen Winkel und Nicky. Wir liegen im Dunkeln auf dem Bett, im Zimmer nebenan streiten sich die Eltern. Wir verabschieden den Vater und sind glücklich, dass er unsere Tränen bemerkt. Wir verbringen die Ferien wie gewohnt im Gebirge, fernab der Stadt. Wir begleiten die Mutter und ihren Gast auf ihren langen Spaziergängen. Weshalb errötet sie, weshalb schickt sie uns immer wieder voraus? Wir erdulden die Häme der Jugendlichen im Dorf. Wir suchen verzweifelt nach Wegen, ihre Anerkennung zu erlangen. Wir stehen am Gartenzaun. Wir sehen, wie talwärts bei den Häusern die Erwachsenen rufen und die Kinder zu tanzen beginnen. Dann erreicht auch uns im stillen Winkel die Nachricht, dass der Krieg ausgebrochen sei. In uns reift der Entschluss, durch groBe Taten in dieser ehernen Zeit" auf uns aufmerksam zu machen. Wir werden bald unseren zwölften Geburtstag feiern. Unsere selbstvergessene Kinderwelt ist schon längst aus den Fugen geraten - wie die Welt der Erwachsenen auch. Subtile Stimmungen, leise Geräusche, betäubende Gerüche, verwischte Konturen, sublime Lichter, gedämpfte Farben und kaum artikulierte Laute - kleine Gesten, widerstreitende Gefühle, sexuelle Wallungen, hilflose Phrasen, geglaubte Wahrheiten", unausgesprochene Konflikte: Inmitten Arkadiens lässt uns Keyserling durch die Augen Pauls an der Agonie einer in Konventionen erstarrten Adelsgesellschaft teilhaben, deren Ende mit Ausbruch des Weltkriegs im Sommer 1914 unmittelbar bevorstand. Gewiss, wie häufig bei diesem groBen Erzähler, folgen die Figuren einem einfachen Schema: hier Überfeinerung, erdrückende Konvention, Vereinzelung, Ausharren und Dulden - dort das pralle Leben selbst, die Geborgenheit in der Gemeinschaft, ersehnte Vitalität und Lebenslust. Hier Adelskaste, dort Landvolk, hier Künst Historical, Fiction & Literature, Im stillen Winkel, Nicky~~ Eduard von Keyserling~~Historical~~Fiction & Literature~~9783943889178, de, Im stillen Winkel, Nicky, Eduard von Keyserling, 9783943889178, Elektrischer Verlag, 08/31/2012, , , , Elektrischer Verlag, 08/31/2012

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Im stillen Winkel, Nicky: Zwei Novellen - Eduard von Keyserling
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Eduard von Keyserling:
Im stillen Winkel, Nicky: Zwei Novellen - gebrauchtes Buch

2012, ISBN: 9783943889178

ID: 9783943889178

Eduard von Keyserling, NOOK Book (eBook), German-language edition, Pub by Elektrischer Verlag on 08-31-2012 EBooks, Books~~Fiction~~Historical, Im-stillen-Winkel-Nicky~~Eduard-von-Keyserling, 999999999, Im stillen Winkel, Nicky: Zwei Novellen, Eduard von Keyserling, 3943889173, Elektrischer Verlag, , , , , Elektrischer Verlag

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Barnesandnoble.com
MPN: , SKU 9783943889178 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Im stillen Winkel, Nicky: Zwei Novellen - Eduard von Keyserling
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Eduard von Keyserling:
Im stillen Winkel, Nicky: Zwei Novellen - neues Buch

ISBN: 9783943889178

ID: 9783943889178

Im stillen Winkel, Nicky: Zwei Novellen Im-stillen-Winkel-Nicky~~Eduard-von-Keyserling Fiction>Historical Fiction>Historical Fiction NOOK Book (eBook), Elektrischer Verlag

Neues Buch Barnesandnoble.com
new Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Im stillen Winkel, Nicky
Autor:

Keyserling, Eduard von

Titel:

Im stillen Winkel, Nicky

ISBN-Nummer:

9783943889178

Detailangaben zum Buch - Im stillen Winkel, Nicky


EAN (ISBN-13): 9783943889178
Erscheinungsjahr: 2012
Herausgeber: Elektrischer Verlag
100 Seiten
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 03.12.2008 11:54:09
Buch zuletzt gefunden am 23.11.2016 13:55:49
ISBN/EAN: 9783943889178

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-943889-17-8

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher