. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 6.99 EUR, größter Preis: 7.37 EUR, Mittelwert: 7.18 EUR
Heeresbericht - Edlef Köppen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Edlef Köppen:

Heeresbericht - neues Buch

2012, ISBN: 9783943889093

ID: 689264712

´´Köppens Buch müsste Hunderttausende Leser finden, in Deutschland, in allen anderen Ländern.´´ Ernst Toller. Im Gegensatz zu den Kriegen vor 1914 ist der Erste Weltkrieg ein Ereignis gewesen, das so epochal, weitreichend und umfassend war, dass es bald keinen Lebensbereich, keine Institution, keine Gesellschaftsschicht gegeben hat, die nicht in der einen oder anderen Form in die blutigen Geschehnisse involviert gewesen wäre. Trotz - oder gerade wegen dieser Totalität: Beim näheren Hinsehen zerfällt die Zeit zwischen 1914 und 1918 in zahllose disparate ´´Einzelkriege´´: den der Frontsoldaten etwa und den der Etappe, den der Männer, Frauen und Kinder, den der Arbeiterinnen in den Fabriken und der Generalstäbe, den der Beschaffungsämter, Zensurstellen, Hilfsdienste, usf.; Wir sind es gewohnt vom Ersten Weltkrieg in Einzahl zu sprechen. Damit verlieren wir oftmals die Totalität, aber auch die Verschiedenartigkeit der Ereignisse aus dem Blick. Edlef Köppens 1930 erschienenes Antikriegsbuch Heeresbericht kann nun als einziger zeitgenössischer Roman zum Ersten Weltkrieg gelten, der auch nur annähernd einen Begriff von der ´´gesamtgesellschaftlichen Arbeit am Krieg´´, von diesen zahllos geführten Einzelkriegen gegeben hat: Es leistet dies mit Hilfe einer literarischen Montagetechnik, die Köppens Werk zum ´´avanciertesten Kriegsroman der Weimarer Republik´´ (Herbert Bornebusch) werden liessen. Insofern zahlreiche Dokumente in das Ganze der Romanhandlung einmontiert, die Erzählung über den kriegsfreiwilligen Studenten Reisiger um zeitgenössische Zitate aus Büchern und Werbeanzeigen, Berichte aus Zeitungen, offiziellen Verfügungen, Kaiserreden und Erlasse ergänzt wurde, weitet sich der Horizont, wird allmählich sichtbar, dass die gesamtgesellschaftliche Anstrengung im Wesentlichen auf ein einziges Ziel hinausläuft: die Vernichtung des Einzelnen an der Front, den wir in Köppens Roman als Individuum auf seiner education sentimental vom Kriegsfreiwilligen zum Pazifisten begleiten durften. Angesichts der epischen Wucht der Montage-Passagen sowie der knappen und präzisen Sprache des Romans verwundert es nicht, dass das Buch bei seinem Erscheinen von Literaturkritikern wie Kurt Tucholsky, Ernst Toller, Kurt Pinthus, aber auch Gottfried Benn begeistert begrüsst, 1935 schliesslich von den Nationalsozialisten verboten wurde. ´´Es ist nicht erwünscht, dass Darstellungen, die grössere Abschnitte des Krieges umfassen, von Persönlichkeiten veröffentlicht werden, die nach Massgabe ihrer Dienststellung und Erfahrung gar nicht imstande gewesen sein können, die Zusammenhänge überall richtig zu erfassen´´, heisst es in einer im Roman zitierten Verlautbarung der Oberzensurstelle vom 23. März 1915. Wenn eine Persönlichkeit überhaupt eine Ahnung von den Zusammenhängen zwischen 1914 und 1918 vermitteln kann, dann Edlef Köppen mit seinem Roman Heeresbericht. ´´Köppens Buch müsste Hunderttausende Leser finden, in Deutschland, in allen anderen Ländern.´´ Ernst Toller. Im Gegensatz zu den Kriegen vor 1914 ist der Erste Weltkrieg ein Ereignis gewesen, das so epochal, weitreichend und umfassend war, dass es bald keinen Lebensbereich, keine Institution, keine Gesellschaftsschicht gegeben hat, die nicht in der einen oder anderen Form in die blutigen Geschehnisse involviert gewesen wäre. Trotz - oder gerade wegen dieser Totalität: Beim näheren Hinsehen eBooks > Romane & Erzählungen > Erzählende Literatur ePUB 01.05.2012, Elektrischer Verlag, .201

Neues Buch Buch.ch
No. 34701566 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Heeresbericht - Edlef Köppen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Edlef Köppen:

Heeresbericht - neues Buch

ISBN: 9783943889093

ID: 82755066

Köppens Buch müsste Hunderttausende Leser finden, in Deutschland, in allen anderen Ländern.´´ Ernst Toller. Im Gegensatz zu den Kriegen vor 1914 ist der Erste Weltkrieg ein Ereignis gewesen, das so epochal, weitreichend und umfassend war, dass es bald keinen Lebensbereich, keine Institution, keine Gesellschaftsschicht gegeben hat, die nicht in der einen oder anderen Form in die blutigen Geschehnisse involviert gewesen wäre. Trotz - oder gerade wegen dieser Totalität: Beim näheren Hinsehen zerfällt die Zeit zwischen 1914 und 1918 in zahllose disparate ´´Einzelkriege´´: den der Frontsoldaten etwa und den der Etappe, den der Männer, Frauen und Kinder, den der Arbeiterinnen in den Fabriken und der Generalstäbe, den der Beschaffungsämter, Zensurstellen, Hilfsdienste, usf.; Wir sind es gewohnt vom Ersten Weltkrieg in Einzahl zu sprechen. Damit verlieren wir oftmals die Totalität, aber auch die Verschiedenartigkeit der Ereignisse aus dem Blick. Edlef Köppens 1930 erschienenes Antikriegsbuch Heeresbericht kann nun als einziger zeitgenössischer Roman zum Ersten Weltkrieg gelten, der auch nur annähernd einen Begriff von der ´´gesamtgesellschaftlichen Arbeit am Krieg´´, von diesen zahllos geführten Einzelkriegen gegeben hat: Es leistet dies mit Hilfe einer literarischen Montagetechnik, die Köppens Werk zum ´´avanciertesten Kriegsroman der Weimarer Republik´´ (Herbert Bornebusch) werden liessen. Insofern zahlreiche Dokumente in das Ganze der Romanhandlung einmontiert, die Erzählung über den kriegsfreiwilligen Studenten Reisiger um zeitgenössische Zitate aus Büchern und Werbeanzeigen, Berichte aus Zeitungen, offiziellen Verfügungen, Kaiserreden und Erlasse ergänzt wurde, weitet sich der Horizont, wird allmählich sichtbar, dass die gesamtgesellschaftliche Anstrengung im Wesentlichen auf ein einziges Ziel hinausläuft: die Vernichtung des Einzelnen an der Front, den wir in Köppens Roman als Individuum auf seiner education sentimental vom Kriegsfreiwilligen zum Pazifisten begleiten durften. Angesichts der epischen Wucht der Montage-Passagen sowie der knappen und präzisen Sprache des Romans verwundert es nicht, dass das Buch bei seinem Erscheinen von Literaturkritikern wie Kurt Tucholsky, Ernst Toller, Kurt Pinthus, aber auch Gottfried Benn begeistert begrüsst, 1935 schliesslich von den Nationalsozialisten verboten wurde. ´´Es ist nicht erwünscht, dass Darstellungen, die grössere Abschnitte des Krieges umfassen, von Persönlichkeiten veröffentlicht werden, die nach Massgabe ihrer Dienststellung und Erfahrung gar nicht imstande gewesen sein können, die Zusammenhänge überall richtig zu erfassen´´, heisst es in einer im Roman zitierten Verlautbarung der Oberzensurstelle vom 23. März 1915. Wenn eine Persönlichkeit überhaupt eine Ahnung von den Zusammenhängen zwischen 1914 und 1918 vermitteln kann, dann Edlef Köppen mit seinem Roman Heeresbericht. Köppens Buch müsste Hunderttausende Leser finden, in Deutschland, in allen anderen Ländern.´´ Ernst Toller. Im Gegensatz zu den Kriegen vor 1914 ist der Erste Weltkrieg ein Ereignis gewesen, das so epochal, weitreichend und umfassend war, dass es bald keinen Lebensbereich, keine Institution, keine Gesellschaftsschicht gegeben hat, die nicht in der einen oder anderen Form in die blutigen Geschehnisse involviert gewesen wäre. Trotz - oder gerade wegen dieser Totalität: Beim näheren Hinsehen eBook eBooks>Romane & Erzählungen>Erzählende Literatur, Elektrischer Verlag

Neues Buch Thalia.ch
No. 34701566 Versandkosten:DE (EUR 13.05)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Heeresbericht - Edlef Köppen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Edlef Köppen:
Heeresbericht - neues Buch

ISBN: 9783943889093

ID: 82755066

Köppens Buch müsste Hunderttausende Leser finden, in Deutschland, in allen anderen Ländern.´´ Ernst Toller. Im Gegensatz zu den Kriegen vor 1914 ist der Erste Weltkrieg ein Ereignis gewesen, das so epochal, weitreichend und umfassend war, dass es bald keinen Lebensbereich, keine Institution, keine Gesellschaftsschicht gegeben hat, die nicht in der einen oder anderen Form in die blutigen Geschehnisse involviert gewesen wäre. Trotz - oder gerade wegen dieser Totalität: Beim näheren Hinsehen zerfällt die Zeit zwischen 1914 und 1918 in zahllose disparate ´´Einzelkriege´´: den der Frontsoldaten etwa und den der Etappe, den der Männer, Frauen und Kinder, den der Arbeiterinnen in den Fabriken und der Generalstäbe, den der Beschaffungsämter, Zensurstellen, Hilfsdienste, usf.; Wir sind es gewohnt vom Ersten Weltkrieg in Einzahl zu sprechen. Damit verlieren wir oftmals die Totalität, aber auch die Verschiedenartigkeit der Ereignisse aus dem Blick. Edlef Köppens 1930 erschienenes Antikriegsbuch Heeresbericht kann nun als einziger zeitgenössischer Roman zum Ersten Weltkrieg gelten, der auch nur annähernd einen Begriff von der ´´gesamtgesellschaftlichen Arbeit am Krieg´´, von diesen zahllos geführten Einzelkriegen gegeben hat: Es leistet dies mit Hilfe einer literarischen Montagetechnik, die Köppens Werk zum ´´avanciertesten Kriegsroman der Weimarer Republik´´ (Herbert Bornebusch) werden liessen. Insofern zahlreiche Dokumente in das Ganze der Romanhandlung einmontiert, die Erzählung über den kriegsfreiwilligen Studenten Reisiger um zeitgenössische Zitate aus Büchern und Werbeanzeigen, Berichte aus Zeitungen, offiziellen Verfügungen, Kaiserreden und Erlasse ergänzt wurde, weitet sich der Horizont, wird allmählich sichtbar, dass die gesamtgesellschaftliche Anstrengung im Wesentlichen auf ein einziges Ziel hinausläuft: die Vernichtung des Einzelnen an der Front, den wir in Köppens Roman als Individuum auf seiner education sentimental vom Kriegsfreiwilligen zum Pazifisten begleiten durften. Angesichts der epischen Wucht der Montage-Passagen sowie der knappen und präzisen Sprache des Romans verwundert es nicht, dass das Buch bei seinem Erscheinen von Literaturkritikern wie Kurt Tucholsky, Ernst Toller, Kurt Pinthus, aber auch Gottfried Benn begeistert begrüsst, 1935 schliesslich von den Nationalsozialisten verboten wurde. ´´Es ist nicht erwünscht, dass Darstellungen, die grössere Abschnitte des Krieges umfassen, von Persönlichkeiten veröffentlicht werden, die nach Massgabe ihrer Dienststellung und Erfahrung gar nicht imstande gewesen sein können, die Zusammenhänge überall richtig zu erfassen´´, heisst es in einer im Roman zitierten Verlautbarung der Oberzensurstelle vom 23. März 1915. Wenn eine Persönlichkeit überhaupt eine Ahnung von den Zusammenhängen zwischen 1914 und 1918 vermitteln kann, dann Edlef Köppen mit seinem Roman Heeresbericht. Heeresbericht eBook eBooks>Romane & Erzählungen>Erzählende Literatur, Elektrischer Verlag

Neues Buch Thalia.ch
No. 34701566 Versandkosten:DE (EUR 12.42)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Heeresbericht - Edlef Köppen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Edlef Köppen:
Heeresbericht - neues Buch

5, ISBN: 9783943889093

ID: 164359783943889093

Köppens Buch müsste Hunderttausende Leser finden, in Deutschland, in allen anderen Ländern." Ernst Toller. Im Gegensatz zu den Kriegen vor 1914 ist der Erste Weltkrieg ein Ereignis gewesen, das so epochal, weitreichend und umfassend war, dass es bald keinen Lebensbereich, keine Institution, keine Gesellschaftsschicht gegeben hat, die nicht in der einen oder anderen Form in die blutigen Geschehnisse involviert gewesen wäre. Trotz - oder gerade wegen dieser Totalität: Beim näheren Hinsehen zerfäl Köppens Buch müsste Hunderttausende Leser finden, in Deutschland, in allen anderen Ländern." Ernst Toller. Im Gegensatz zu den Kriegen vor 1914 ist der Erste Weltkrieg ein Ereignis gewesen, das so epochal, weitreichend und umfassend war, dass es bald keinen Lebensbereich, keine Institution, keine Gesellschaftsschicht gegeben hat, die nicht in der einen oder anderen Form in die blutigen Geschehnisse involviert gewesen wäre. Trotz - oder gerade wegen dieser Totalität: Beim näheren Hinsehen zerfällt die Zeit zwischen 1914 und 1918 in zahllose disparate Einzelkriege": den der Frontsoldaten etwa und den der Etappe, den der Männer, Frauen und Kinder, den der Arbeiterinnen in den Fabriken und der Generalstäbe, den der Beschaffungsämter, Zensurstellen, Hilfsdienste, usf.; Wir sind es gewohnt vom Ersten Weltkrieg in Einzahl zu sprechen. Damit verlieren wir oftmals die Totalität, aber auch die Verschiedenartigkeit der Ereignisse aus dem Blick. Edlef Köppens 1930 erschienenes Antikriegsbuch Heeresbericht kann nun als einziger zeitgenössischer Roman zum Ersten Weltkrieg gelten, der auch nur annähernd einen Begriff von der gesamtgesellschaftlichen Arbeit am Krieg", von diesen zahllos geführten Einzelkriegen gegeben hat: Es leistet dies mit Hilfe einer literarischen Montagetechnik, die Köppens Werk zum avanciertesten Kriegsroman der Weimarer Republik" (Herbert Bornebusch) werden lieBen. Insofern zahlreiche Dokumente in das Ganze der Romanhandlung einmontiert, die Erzählung über den kriegsfreiwilligen Studenten Reisiger um zeitgenössische Zitate aus Büchern und Werbeanzeigen, Berichte aus Zeitungen, offiziellen Verfügungen, Kaiserreden und Erlasse ergänzt wurde, weitet sich der Horizont, wird allmählich sichtbar, dass die gesamtgesellschaftliche Anstrengung im Wesentlichen auf ein einziges Ziel hinausläuft: die Vernichtung des Einzelnen an der Front, den wir in Köppens Roman als Individuum auf seiner education sentimental vom Kriegsfreiwilligen zum Pazifisten begleiten durften Historical, Fiction & Literature, Heeresbericht~~ Edlef Köppen~~Historical~~Fiction & Literature~~9783943889093, de, Heeresbericht, Edlef Köppen, 9783943889093, Elektrischer Verlag, 05/31/2012, , , , Elektrischer Verlag, 05/31/2012

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Heeresbericht - Edlef Köppen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Edlef Köppen:
Heeresbericht - neues Buch

ISBN: 9783943889093

ID: 9783943889093

Köppens Buch müsste Hunderttausende Leser finden, in Deutschland, in allen anderen Ländern. Ernst Toller. Heeresbericht: Köppens Buch müsste Hunderttausende Leser finden, in Deutschland, in allen anderen Ländern. Ernst Toller. Montageroman Weimarer Republik Kriegsliteratur Pazifismus Erster Weltkrieg, Elektrischer Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Heeresbericht
Autor:

Köppen, Edlef

Titel:

Heeresbericht

ISBN-Nummer:

9783943889093

Detailangaben zum Buch - Heeresbericht


EAN (ISBN-13): 9783943889093
Erscheinungsjahr: 2012
Herausgeber: Elektrischer Verlag
360 Seiten
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 11.09.2008 00:41:43
Buch zuletzt gefunden am 27.11.2016 21:51:54
ISBN/EAN: 9783943889093

ISBN - alternative Schreibweisen:
978-3-943889-09-3

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher