. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 12.99 EUR, größter Preis: 35.94 EUR, Mittelwert: 17.58 EUR
Das ,Paradox des Wählens' in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational? - Malte Turski
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Malte Turski:

Das ,Paradox des Wählens' in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational? - neues Buch

2008, ISBN: 9783640176731

ID: e033cdbfdbd7f2b6201f0618a98c19ca

Das ,Paradox des Wählens' in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational? Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,0, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Institut für Politische Wissenschaft), 46 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Wirtschafts- und Politikwissenschaftler Anthony Downs hat in seinem Werk "Economic Theory of Democracy" im Jahre 1957 (deutsche Erstausgabe 1968) zum ersten Mal ein umfassendes Modell zur Erklärung des Wähler- und Regierungsverhaltens auf Basis der Rational Choice-Theorie vorgelegt, das nach wie vor als grundlegend gilt. Ein zentrales Ergebnis seiner Arbeit ist die Behauptung, dass eine Beteiligung an politischen Wahlen bei einem Kosten-Nutzen-Kalkül des Wählers auch dann irrational sei, wenn der Wähler hinsichtlich des Wahlausgangs nicht indifferent sei. Downs behauptet, dass die Kosten des Wahlganges den Nutzen, den das Individuum aus der Wahlbeteiligung zieht, bei weitem übersteigen, da "der Stimmzettel des Einzelnen nur ein Tropfen in einem Ozean" sei und keinen spürbaren Einfluss auf den Ausgang der Wahl habe. Dieser Befund deckt sich jedoch nicht mit der Realität, da die Wahlbeteiligung in westlichen Demokratien in aller Regel deutlich höher ist als Downs Theorie vermuten lässt. Diese Diskrepanz zwischen Theorie und Realität ist als ,Paradox des Wählens' bekannt geworden. Downs Ansatz und auch seine Schlussfolgerungen sind freilich nicht unwidersprochen geblieben. Diese Arbeit behandelt die Rolle des Wählers in Rational Choice-Modellen und setzt ihren Schwerpunkt auf das ,Paradox des Wählens'. Mit der Arbeit soll die These belegt werden, dass enge Rational Choice-Modelle ungeeignet sind, die Wahlbeteiligung bei politischen Wahlen zu erklären. Bücher / Fachbücher / Politikwissenschaft / Politische Theorien 978-3-640-17673-1, GRIN

Neues Buch Buch.de
Nr. 16026840 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Versandfertig in 5 - 7 Tagen, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das Paradox Des Wahlens in Der Rational Choice-Theorie - Ist Wahlen Irrational? - Malte Turski
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Malte Turski:

Das Paradox Des Wahlens in Der Rational Choice-Theorie - Ist Wahlen Irrational? - Erstausgabe

2008, ISBN: 9783640176731

Taschenbuch, ID: 592880510

Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 88 pages. Dimensions: 8.3in. x 5.8in. x 0.2in.Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1, 0, Rheinisch-Westflische Technische Hochschule Aachen (Institut fr Politische Wissenschaft), 46 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Wirtschafts- und Politikwissenschaftler Anthony Downs hat in seinem Werk Economic Theory of Democracy im Jahre 1957 (deutsche Erstausgabe 1968) zum ersten Mal ein umfassendes Modell zur Erklrung des Whler- und Regierungsverhaltens auf Basis der Rational Choice-Theorie vorgelegt, das nach wie vor als grundlegend gilt. Ein zentrales Ergebnis seiner Arbeit ist die Behauptung, dass eine Beteiligung an politischen Wahlen bei einem Kosten-Nutzen-Kalkl des Whlers auch dann irrational sei, wenn der Whler hinsichtlich des Wahlausgangs nicht indifferent sei. Downs behauptet, dass die Kosten des Wahlganges den Nutzen, den das Individuum aus der Wahlbeteiligung zieht, bei weitem bersteigen, da der Stimmzettel des Einzelnen nur ein Tropfen in einem Ozean sei und keinen sprbaren Einfluss auf den Ausgang der Wahl habe. Dieser Befund deckt sich jedoch nicht mit der Realitt, da die Wahlbeteiligung in westlichen Demokratien in aller Regel deutlich hher ist als Downs Theorie vermuten lsst. Diese Diskrepanz zwischen Theorie und Realitt ist als Paradox des Whlens bekannt geworden. Downs Ansatz und auch seine Schlussfolgerungen sind freilich nicht unwidersprochen geblieben. Diese Arbeit behandelt die Rolle des Whlers in Rational Choice-Modellen und setzt ihren Schwerpunkt auf das Paradox des Whlens. Mit der Arbeit soll die These belegt werden, dass enge Rational Choice-Modelle ungeeignet sind, die Wahlbeteiligung bei politischen Wahlen zu erklren. This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
BuySomeBooks
Versandkosten: EUR 10.63
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das ,Paradox des Wählens´ in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational? - Malte Turski
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Malte Turski:
Das ,Paradox des Wählens´ in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational? - neues Buch

2008

ISBN: 9783640176731

ID: 116464365

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,0, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Institut für Politische Wissenschaft), 46 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Wirtschafts- und Politikwissenschaftler Anthony Downs hat in seinem Werk ´´Economic Theory of Democracy´´ im Jahre 1957 (deutsche Erstausgabe 1968) zum ersten Mal ein umfassendes Modell zur Erklärung des Wähler- und Regierungsverhaltens auf Basis der Rational Choice-Theorie vorgelegt, das nach wie vor als grundlegend gilt. Ein zentrales Ergebnis seiner Arbeit ist die Behauptung, dass eine Beteiligung an politischen Wahlen bei einem Kosten-Nutzen-Kalkül des Wählers auch dann irrational sei, wenn der Wähler hinsichtlich des Wahlausgangs nicht indifferent sei. Downs behauptet, dass die Kosten des Wahlganges den Nutzen, den das Individuum aus der Wahlbeteiligung zieht, bei weitem übersteigen, da ´´der Stimmzettel des Einzelnen nur ein Tropfen in einem Ozean´´ sei und keinen spürbaren Einfluss auf den Ausgang der Wahl habe. Dieser Befund deckt sich jedoch nicht mit der Realität, da die Wahlbeteiligung in westlichen Demokratien in aller Regel deutlich höher ist als Downs Theorie vermuten lässt. Diese Diskrepanz zwischen Theorie und Realität ist als ,Paradox des Wählens´ bekannt geworden. Downs Ansatz und auch seine Schlussfolgerungen sind freilich nicht unwidersprochen geblieben. Diese Arbeit behandelt die Rolle des Wählers in Rational Choice-Modellen und setzt ihren Schwerpunkt auf das ,Paradox des Wählens´. Mit der Arbeit soll die These belegt werden, dass enge Rational Choice-Modelle ungeeignet sind, die Wahlbeteiligung bei politischen Wahlen zu erklären. Das ,Paradox des Wählens´ in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational? Buch (dtsch.) Bücher>Fachbücher>Politikwissenschaft>Politische Theorien, GRIN

Neues Buch Thalia.de
No. 16026840 Versandkosten:, Versandfertig in 2 - 3 Tagen, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das ,Paradox des Wählens' in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational? - Turski, Malte
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Turski, Malte:
Das ,Paradox des Wählens' in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational? - Erstausgabe

2008, ISBN: 9783640176731

Taschenbuch

[ED: Softcover], [PU: GRIN Verlag], Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,0, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Institut für Politische Wissenschaft), 46 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Wirtschafts- und Politikwissenschaftler Anthony Downs hat in seinem Werk "Economic Theory of Democracy" im Jahre 1957 (deutsche Erstausgabe 1968) zum ersten Mal ein umfassendes Modell zur Erklärung des Wähler- und Regierungsverhaltens auf Basis der Rational Choice-Theorie vorgelegt, das nach wie vor als grundlegend gilt. Ein zentrales Ergebnis seiner Arbeit ist die Behauptung, dass eine Beteiligung an politischen Wahlen bei einem Kosten-Nutzen-Kalkül des Wählers auch dann irrational sei, wenn der Wähler hinsichtlich des Wahlausgangs nicht indifferent sei. Downs behauptet, dass die Kosten des Wahlganges den Nutzen, den das Individuum aus der Wahlbeteiligung zieht, bei weitem übersteigen, da "der Stimmzettel des Einzelnen nur ein Tropfen in einem Ozean" sei und keinen spürbaren Einfluss auf den Ausgang der Wahl habe. Dieser Befund deckt sich jedoch nicht mit der Realität, da die Wahlbeteiligung in westlichen Demokratien in aller Regel deutlich höher ist als Downs Theorie vermuten lässt. Diese Diskrepanz zwischen Theorie und Realität ist als ,Paradox des Wählens' bekannt geworden. Downs Ansatz und auch seine Schlussfolgerungen sind freilich nicht unwidersprochen geblieben. Diese Arbeit behandelt die Rolle des Wählers in Rational Choice-Modellen und setzt ihren Schwerpunkt auf das ,Paradox des Wählens'. Mit der Arbeit soll die These belegt werden, dass enge Rational Choice-Modelle ungeeignet sind, die Wahlbeteiligung bei politischen Wahlen zu erklären. Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das ,Paradox des Wählens' in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational? - Malte Turski
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Malte Turski:
Das ,Paradox des Wählens' in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational? - Taschenbuch

ISBN: 3640176731

Taschenbuch, [EAN: 9783640176731], Grin Verlag, Grin Verlag, Book, [PU: Grin Verlag], Grin Verlag, 15777331, Politikwissenschaft, 143, Politik & Geschichte, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

Neues Buch Amazon.de
aha Buch
, Neuware Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Versandfertig in 6 - 10 Werktagen (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Das ,Paradox des Wählens' in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational?
Autor:

Turski, Malte

Titel:

Das ,Paradox des Wählens' in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational?

ISBN-Nummer:

9783640176731

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, einseitig bedruckt, Note: 1,0, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Institut für Politische Wissenschaft), 46 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Wirtschafts- und Politikwissenschaftler Anthony Downs hat in seinem Werk "Economic Theory of Democracy" im Jahre 1957 (deutsche Erstausgabe 1968) zum ersten Mal ein umfassendes Modell zur Erklärung des Wähler- und Regierungsverhaltens auf Basis der Rational Choice-Theorie vorgelegt, das nach wie vor als grundlegend gilt. Ein zentrales Ergebnis seiner Arbeit ist die Behauptung, dass eine Beteiligung an politischen Wahlen bei einem Kosten- Nutzen-Kalkül des Wählers auch dann irrational sei, wenn der Wähler hinsichtlich des Wahlausgangs nicht indifferent sei. Downs behauptet, dass die Kosten des Wahlganges den Nutzen, den das Individuum aus der Wahlbeteiligung zieht, bei weitem übersteigen, da "der Stimmzettel des Einzelnen nur ein Tropfen in einem Ozean" sei und keinen spürbaren Einfluss auf den Ausgang der Wahl habe. Dieser Befund deckt sich jedoch nicht mit der Realität, da die Wahlbeteiligung in westlichen Demokratien in aller Regel deutlich höher ist als Downs Theorie vermuten lässt. Diese Diskrepanz zwischen Theorie und Realität ist als ,Paradox des Wählens' bekannt geworden. Downs Ansatz und auch seine Schlussfolgerungen sind freilich nicht unwidersprochen geblieben. Diese Arbeit behandelt die Rolle des Wählers in Rational Choice-Modellen und setzt ihren Schwerpunkt auf das ,Paradox des Wählens'. Mit der Arbeit soll die These belegt werden, dass enge Rational Choice-Modelle ungeeignet sind, die Wahlbeteiligung bei politischen Wahlen zu erklären.

Detailangaben zum Buch - Das ,Paradox des Wählens' in der Rational Choice-Theorie - Ist Wählen irrational?


EAN (ISBN-13): 9783640176731
ISBN (ISBN-10): 3640176731
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2008
Herausgeber: GRIN Verlag
88 Seiten
Gewicht: 0,139 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 26.11.2008 22:42:47
Buch zuletzt gefunden am 27.10.2016 10:58:30
ISBN/EAN: 9783640176731

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-640-17673-1, 978-3-640-17673-1

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher