. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 10.99 EUR, größter Preis: 21.70 EUR, Mittelwert: 16.47 EUR
Thomas Hobbes - Ein Gegner Der Gewaltenteilung - Andreas Streim
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Andreas Streim:

Thomas Hobbes - Ein Gegner Der Gewaltenteilung - Taschenbuch

2012, ISBN: 9783638771023

ID: 766662702

Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 24 pages. Dimensions: 8.0in. x 5.5in. x 0.3in.Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Lnder - Neueste Geschichte, Europische Einigung, Note: 1, 7, Christian-Albrechts-Universitt Kiel (Historisches Seminar), Veranstaltung: Olof Palme, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Per Albin Hansson war nicht nur langjhriger Ministerprsident Schwedens, er lutete eine ra der schwedischen Sozialdemokratie ein, die von 1932 andauerte und schlielich erst 1976 unterbrochen wurde. Hansson, der vielmehr als Landesvater gesehen wurde, zeichnete sich durch eine umsichtige und uerst geschickte Politik aus, die Schweden vorsichtig und bedacht durch den zweiten Weltkrieg steuerte. Diese Politik, seine Persnlichkeit und vor allem seine Vision des Volksheims haben die schwedische Gesellschaft nachhaltig geprgt. , Abstract: 1. ) Einleitung Per Albin Hansson war nicht nur langjhriger Ministerprsident Schwedens, er lutete eine ra der schwedischen Sozialdemokratie ein, die von 1932 andauerte und schlielich erst 1976 unterbrochen wurde. Hansson, der vielmehr als Landesvater gesehen wurde, zeichnete sich durch eine umsichtige und uerst geschickte Politik aus, die Schweden vorsichtig und bedacht durch den zweiten Weltkrieg steuerte. Diese Politik, seine Persnlichkeit und vor allem seine Vision des Volksheims haben die schwedische Gesellschaft nachhaltig geprgt. 1 Hanssons groe politische Fhigkeit bestand vor allem darin, ber Parteigrenzen hinaus zu denken. Die politische Stabilitt seiner Regierung ist mageblich von dieser Idee geprgt. Seine Vision vom schwedischen Volksheim steht im engen Zusammenhang mit seiner politischen Zielsetzung. Hansson ging es vorrangig um die Idee einer Volksheimat im Sinne eines guten Heims, jeder einzelne Schwede sollte sich als Teil eines groen Ganzen begreifen und sich als Mitglied einer groen schwedischen Familie sehen. 2 Das schwedische Volksheim war dabei auch mit dem Gedankengut an einen gesunden Volkskrpers, bestehend aus rassisch wertvollen Me This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag, Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 40 pages. Dimensions: 8.5in. x 5.5in. x 0.1in.Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Note: 2, 0, Freie Universitt Berlin, Veranstaltung: Das Regierungssystem der BRD, Sprache: Deutsch, Abstract: Medien sind in der heutigen Zeit ein allgegenwrtiger und fester Bestandteil des menschlichen Lebens. Immer neue Mglichkeiten der Kommunikation und Informationsverbreitung ergnzen die traditionellen medialen Wege, beschleunigen und beeinflussen den Informationsfluss. Die Entwicklungen in der Politik entscheiden und verfgen ber das Wohl der Menschen im gesellschaftlichen Zusammenleben. Folglich ist es Bedrfnis und Recht der Brger, mit aktuellen Informationen zu politischen Themen versorgt zu werden. Dies geschieht vor allem ber die groen Medien wie Zeitungen und Rundfunk, wenngleich das Internet als weltweit stets abrufbares Medium zunehmend an Bedeutung gewinnt und die herkmmlichen Verhltnisse verschiebt. Keine politische Entscheidung wird heute unbeobachtet vollzogen. Der Groteil der Menschen in Deutschland wird tglich mit einer Flut an Informationen ber das aktuelle Geschehen versorgt und ist aufgrund der erheblichen Flle zur Differenzierung und zur Auswahl der ihm wichtigen Inhalte gezwungen. Gleichwohl beeinflussen Medien heute die Menschen wie nie zuvor in der Geschichte. Zwar bieten sich zahlreiche Vorteile durch die schnelle bermittlung von Informationen, jedoch kommt es auch zu gegenteiligen Entwicklungen. Die wachsenden Ausmae der Medienlandschaft sorgen fr eine geringere Kontrollierbarkeit der ffentlichen Meinungsuerung, zu einer umfassenden und allgegenwrtigen Einflussnahme der Medien auf den Konsumenten und damit zu einer wachsenden Macht, die Medien ausben knnen. Die bermittlung einer Nachricht ist zwar noch Zweck eines Mediums, jedoch beschrnken sich die Massenmedien nicht darauf. Die Massenmedien sind ein Instrument geworden, mit dem die Stimmung und das Denken in der Gesellschaft ganz erheblich beeinflusst wird. Trotz der groen Medienprsenz un This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag, Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 40 pages. Dimensions: 8.5in. x 5.5in. x 0.1in.Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Soziologie - Sonstiges, Note: 1, 3, Universitt Bielefeld, Veranstaltung: Grundlagen der Demographie, Sprache: Deutsch, Abstract: Lange bevor die Demographie als wissenschaftliche Disziplin existierte, wurden bereits Bevlkerungsschtzungen wie zum Beispiel im rmischen Reich von Kaiser Augustus durchgefhrt. Doch wann und wo liegen die Ursprnge der Demographie, welches waren ihre Begrnder und welche Paradigmen herrschten zu jener Zeit vor Mit diesen Fragen mchte ich mich in meiner Hausarbeit beschftigen. Die Entwicklung von Verfahren zur statistischen Aufbereitung von Bevlkerungsdaten begann im 17. Jahrhundert durch die so genannten politischen Arithmetiker in England und Deutschland. Diese Verfahren stellen die Basis fr demographische Analysen dar, somit kann man die politischen Arithmetiker als Wegbereiter der Demographie bezeichnen. Die Geschichte der Bevlkerungstheorie ist auch eine Dogmengeschichte, da die Anschauungen und Theorien der Grndervter der Demographie unter Berufung auf eine gttliche Ordnung formuliert wurden. Religise Ansichten flossen demnach auch in die Wissenschaft mit ein und bedingten ihre Ausrichtung, was besonders in den Arbeiten von Johann Peter Smilch zum Ausdruck kommt, die er zum Beispiel mit Die gttliche Ordnung betitelte. Die Geschichte der Demographie ist nicht nur eine Dogmengeschichte, sondern wurde auch geprgt durch verschiedene zeitgeschichtliche oder politische Umstnde. Dieses werde ich kurz am Beispiel des Merkantilismus darlegen, welcher einen Einfluss auf die Bevlkerungspolitik ausbte, und somit auch eine Rolle in der Geschichte der Bevlkerungswissenschaft spielt. Besonders oft wird im Zusammenhang mit Demographie der Name Thomas Malthus genannt. Malthus beherrschte mit seinen Theorien das Denken ber Bevlkerung fr fast ein ganzes Jahrhundert, und nimmt daher in der Geschichte der Demographie einen hohen Stellenwert ein. Seine Bevlkerungsgesetze waren This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag, Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 52 pages. Dimensions: 8.1in. x 5.8in. x 0.2in.Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Semiotik, Pragmatik, Semantik, Note: 1, 0, Friedrich-Schiller-Universitt Jena (Institut fr Germanistische Sprachwissenschaft), Veranstaltung: Geschichte des Deutschen V. Das 19. und 20. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Ab der Zeit um 1900 nherten sich der Bereich der Sprachkritik als Stil- oder Textkritik und der Bereich der Sprachkritik als einzelsprachliche Sprachentwicklung immer mehr aneinander an und es begann eine neue Phase der Sprachkritik im deutschsprachigen Raum. Der Sprachpurismus der vorhergehenden Phase wurde abgelst und durch sprachkritisches und sprachskeptisches Denken ersetzt. Dieses Denken ging mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts auch ber in Wissenschaftskritik, politische Kritik und politischen Avantgardismus, die bis in die heutige Zeit wirksam sind. Mit der Radikalisierung der Sprachkritik geriet auch die Verbindung von Erkenntniskritik und Stil- bzw. Textkritik immer mehr in den Vordergrund. In den Augen der Sprachkritiker des beginnenden 20. Jahrhunderts hatten vor allem Wissenschaftler, Politiker und Journalisten Schuld an der konstatierten allgemeinen Sprachkrise dieser Zeit. Die Sprachkritiker kmpften gegen eine im Positivismus erstarrte Gesellschaft und kritisierten die Popularisierung der konventionellen Literatursprache, die in Zeitungen, Trivialliteratur und ffentlichen Reden massenhaft ritualisiert wurde. Als herausragende Personen ihrer Zeit sollen in dieser Arbeit die Sprachkritiker Fritz Mauthner und Karl Kraus betrachtet werden. An ihrem Beispiel soll im Folgenden detailliert analysiert werden, welche Ansichten die Sprachkritik am Anfang des 20. Jahrhunderts vertrat. Hierzu wird zu Beginn der Arbeit Fritz Mauthner und seine Vorstellung von Sprache und Wirklichkeit betrachtet. Daran anschlieend werden Mauthners Ansichten zum Thema Zufallssinne, Schweigen und leere Begriffe analysiert. Nach dieser Analyse wird das sprachkritische Verstndnis Karl K This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag, Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 40 pages. Dimensions: 8.5in. x 5.5in. x 0.1in.Studienarbeit aus dem Jahr 1993 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: gut, Universitt Trier (Fachbereich Politikwissenschaft), Veranstaltung: Proseminar: Mischverfassung und Gewaltenteilung in der Geschichte des politischen Denkens, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach der Lektre von Thomas Hobbes Werken Vom Brger und Leviathan stellt sich die Frage, wo Hobbes berhaupt von Gewaltenteilung spricht. Es ist zwar von Anfang an deutlich, dass Hobbes jede Form der Gewaltenteilung ablehnt - ja aufgrund seiner Definition des Souverns ablehnen muss, der Begriff selbst taucht nur an wenigen Stellen auf. Um seine Ansichten nachvollziehen und verstehen zu knnen, ist es notwendig, seine Herleitung des Staates und seinen Souvernittsbegriff von Anfang an zu verfolgen. Deshalb habe ich die vorliegende Arbeit so aufgebaut, wie auch Hobbes in seinem Werk vorgeht. Auf eine Einordnung Hobbes in den geschichtlichen Kontext und auf ein Kapitel ber die Person Thomas Hobbes habe ich bewusst verzichtet, um den Umfang der Arbeit nicht unntig aufzublhen. Im folgenden zweiten Kapitel werde ich die Situation des Menschen im Naturzustand, d. h. vor dem Zusammenschluss mit anderen Menschen zu einen Staat, darstellen. Im darauffolgenden Kapitel wird die Staatsgrndung mittels der Vertragstheorie errtert und im vierten Kapitel die verschiedenen Staatsformenmodelle nach Hobbes skizziert. Im fnften Kapitel werde ich mich dann auf der Grundlage der vorhergegangenen Kapitel explizit mit Hobbes uerungen zur und seiner Kritik an der Gewaltenteilung auseinandersetzen. In einem abschlieenden Kapitel mchte ich einige Ansatzpunkte der Kritik aufzeigen, die an Hobbes Theorie nach heutigem Verstndnis auffallen. Hobbes Herleitung des Staates ist nicht stringent und verndert sich auch in seinen verschiedenen Bchern ber die Jahre, aufgrund von eigenen Einsichten und Kritiken auf seine Schriften. Ich will und kann in dieser Arbeit nicht die verschiedenen A This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
BuySomeBooks, BuySomeBooks, BuySomeBooks, BuySomeBooks, BuySomeBooks
Versandkosten: EUR 10.82
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Thomas Hobbes - Ein Gegner Der Gewaltenteilung - Andreas Streim
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Andreas Streim:

Thomas Hobbes - Ein Gegner Der Gewaltenteilung - Taschenbuch

1993, ISBN: 9783638771023

ID: 585741238

Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 40 pages. Dimensions: 8.5in. x 5.5in. x 0.1in.Studienarbeit aus dem Jahr 1993 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: gut, Universitt Trier (Fachbereich Politikwissenschaft), Veranstaltung: Proseminar: Mischverfassung und Gewaltenteilung in der Geschichte des politischen Denkens, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach der Lektre von Thomas Hobbes Werken Vom Brger und Leviathan stellt sich die Frage, wo Hobbes berhaupt von Gewaltenteilung spricht. Es ist zwar von Anfang an deutlich, dass Hobbes jede Form der Gewaltenteilung ablehnt - ja aufgrund seiner Definition des Souverns ablehnen muss, der Begriff selbst taucht nur an wenigen Stellen auf. Um seine Ansichten nachvollziehen und verstehen zu knnen, ist es notwendig, seine Herleitung des Staates und seinen Souvernittsbegriff von Anfang an zu verfolgen. Deshalb habe ich die vorliegende Arbeit so aufgebaut, wie auch Hobbes in seinem Werk vorgeht. Auf eine Einordnung Hobbes in den geschichtlichen Kontext und auf ein Kapitel ber die Person Thomas Hobbes habe ich bewusst verzichtet, um den Umfang der Arbeit nicht unntig aufzublhen. Im folgenden zweiten Kapitel werde ich die Situation des Menschen im Naturzustand, d. h. vor dem Zusammenschluss mit anderen Menschen zu einen Staat, darstellen. Im darauffolgenden Kapitel wird die Staatsgrndung mittels der Vertragstheorie errtert und im vierten Kapitel die verschiedenen Staatsformenmodelle nach Hobbes skizziert. Im fnften Kapitel werde ich mich dann auf der Grundlage der vorhergegangenen Kapitel explizit mit Hobbes uerungen zur und seiner Kritik an der Gewaltenteilung auseinandersetzen. In einem abschlieenden Kapitel mchte ich einige Ansatzpunkte der Kritik aufzeigen, die an Hobbes Theorie nach heutigem Verstndnis auffallen. Hobbes Herleitung des Staates ist nicht stringent und verndert sich auch in seinen verschiedenen Bchern ber die Jahre, aufgrund von eigenen Einsichten und Kritiken auf seine Schriften. Ich will und kann in dieser Arbeit nicht die verschiedenen A This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
BuySomeBooks
Versandkosten: EUR 10.71
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung - Andreas Streim
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Andreas Streim:
Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung - neues Buch

2007

ISBN: 9783638771023

ID: 690881532

Studienarbeit aus dem Jahr 1993 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: gut, Universität Trier (Fachbereich Politikwissenschaft), Veranstaltung: Proseminar: Mischverfassung und Gewaltenteilung in der Geschichte des politischen Denkens, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach der Lektüre von Thomas Hobbes Werken ´´Vom Bürger´´ und ´´Leviathan´´ stellt sich die Frage, wo Hobbes überhaupt von Gewaltenteilung spricht. Es ist zwar von Anfang an deutlich, dass Hobbes jede Form der Gewaltenteilung ablehnt - ja aufgrund seiner Definition des Souveräns ablehnen muss, der Begriff selbst taucht nur an wenigen Stellen auf. Um seine Ansichten nachvollziehen und verstehen zu können, ist es notwendig, seine Herleitung des Staates und seinen Souveränitätsbegriff von Anfang an zu verfolgen. Deshalb habe ich die vorliegende Arbeit so aufgebaut, wie auch Hobbes in seinem Werk vorgeht. Auf eine Einordnung Hobbes in den geschichtlichen Kontext und auf ein Kapitel über die Person Thomas Hobbes habe ich bewusst verzichtet, um den Umfang der Arbeit nicht unnötig aufzublähen. Im folgenden zweiten Kapitel werde ich die Situation des Menschen im Naturzustand, d.h. vor dem Zusammenschluss mit anderen Menschen zu einen Staat, darstellen. Im darauffolgenden Kapitel wird die Staatsgründung mittels der Vertragstheorie erörtert und im vierten Kapitel die verschiedenen Staatsformenmodelle nach Hobbes skizziert. Im fünften Kapitel werde ich mich dann auf der Grundlage der vorhergegangenen Kapitel explizit mit Hobbes Äusserungen zur und seiner Kritik an der Gewaltenteilung auseinandersetzen. In einem abschliessenden Kapitel möchte ich einige Ansatzpunkte der Kritik aufzeigen, die an Hobbes Theorie nach heutigem Verständnis auffallen. Hobbes Herleitung des Staates ist nicht stringent und verändert sich auch in seinen verschiedenen Büchern über die Jahre, aufgrund von eigenen Einsichten und Kritiken auf seine Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung Bücher > Fachbücher > Politikwissenschaft > Politische Theorien Taschenbuch 24.08.2007, GRIN, .200

Neues Buch Buch.ch
No. 14944548 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung - Andreas Streim
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Andreas Streim:
Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung - neues Buch

ISBN: 9783638771023

ID: d9f7d5f0a77608355f251c05ad971228

Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung Studienarbeit aus dem Jahr 1993 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: gut, Universität Trier (Fachbereich Politikwissenschaft), Veranstaltung: Proseminar: Mischverfassung und Gewaltenteilung in der Geschichte des politischen Denkens, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach der Lektüre von Thomas Hobbes Werken "Vom Bürger" und "Leviathan" stellt sich die Frage, wo Hobbes überhaupt von Gewaltenteilung spricht. Es ist zwar von Anfang an deutlich, dass Hobbes jede Form der Gewaltenteilung ablehnt - ja aufgrund seiner Definition des Souveräns ablehnen muss, der Begriff selbst taucht nur an wenigen Stellen auf. Um seine Ansichten nachvollziehen und verstehen zu können, ist es notwendig, seine Herleitung des Staates und seinen Souveränitätsbegriff von Anfang an zu verfolgen. Deshalb habe ich die vorliegende Arbeit so aufgebaut, wie auch Hobbes in seinem Werk vorgeht. Auf eine Einordnung Hobbes in den geschichtlichen Kontext und auf ein Kapitel über die Person Thomas Hobbes habe ich bewusst verzichtet, um den Umfang der Arbeit nicht unnötig aufzublähen. Im folgenden zweiten Kapitel werde ich die Situation des Menschen im Naturzustand, d.h. vor dem Zusammenschluss mit anderen Menschen zu einen Staat, darstellen. Im darauffolgenden Kapitel wird die Staatsgründung mittels der Vertragstheorie erörtert und im vierten Kapitel die verschiedenen Staatsformenmodelle nach Hobbes skizziert. Im fünften Kapitel werde ich mich dann auf der Grundlage der vorhergegangenen Kapitel explizit mit Hobbes Äusserungen zur und seiner Kritik an der Gewaltenteilung auseinandersetzen. In einem abschliessenden Kapitel möchte ich einige Ansatzpunkte der Kritik aufzeigen, die an Hobbes Theorie nach heutigem Verständnis auffallen. Hobbes Herleitung des Staates ist nicht stringent und verändert sich auch in seinen verschiedenen Büchern über die Jahre, aufgrund von eigenen Einsichten und Kritiken auf seine Bücher / Fachbücher / Politikwissenschaft / Politische Theorien 978-3-638-77102-3, GRIN

Neues Buch Buch.ch
Nr. 14944548 Versandkosten:Bei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Versandfertig innert 6 - 9 Tagen, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung - Andreas Streim
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Andreas Streim:
Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung - neues Buch

ISBN: 9783638771023

ID: 116390231

Studienarbeit aus dem Jahr 1993 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: gut, Universität Trier (Fachbereich Politikwissenschaft), Veranstaltung: Proseminar: Mischverfassung und Gewaltenteilung in der Geschichte des politischen Denkens, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach der Lektüre von Thomas Hobbes Werken ´´Vom Bürger´´ und ´´Leviathan´´ stellt sich die Frage, wo Hobbes überhaupt von Gewaltenteilung spricht. Es ist zwar von Anfang an deutlich, dass Hobbes jede Form der Gewaltenteilung ablehnt - ja aufgrund seiner Definition des Souveräns ablehnen muss, der Begriff selbst taucht nur an wenigen Stellen auf. Um seine Ansichten nachvollziehen und verstehen zu können, ist es notwendig, seine Herleitung des Staates und seinen Souveränitätsbegriff von Anfang an zu verfolgen. Deshalb habe ich die vorliegende Arbeit so aufgebaut, wie auch Hobbes in seinem Werk vorgeht. Auf eine Einordnung Hobbes in den geschichtlichen Kontext und auf ein Kapitel über die Person Thomas Hobbes habe ich bewusst verzichtet, um den Umfang der Arbeit nicht unnötig aufzublähen. Im folgenden zweiten Kapitel werde ich die Situation des Menschen im Naturzustand, d.h. vor dem Zusammenschluss mit anderen Menschen zu einen Staat, darstellen. Im darauffolgenden Kapitel wird die Staatsgründung mittels der Vertragstheorie erörtert und im vierten Kapitel die verschiedenen Staatsformenmodelle nach Hobbes skizziert. Im fünften Kapitel werde ich mich dann auf der Grundlage der vorhergegangenen Kapitel explizit mit Hobbes Äußerungen zur und seiner Kritik an der Gewaltenteilung auseinandersetzen. In einem abschließenden Kapitel möchte ich einige Ansatzpunkte der Kritik aufzeigen, die an Hobbes Theorie nach heutigem Verständnis auffallen. Hobbes Herleitung des Staates ist nicht stringent und verändert sich auch in seinen verschiedenen Büchern über die Jahre, aufgrund von eigenen Einsichten und Kritiken auf seine Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung Buch (dtsch.) Bücher>Fachbücher>Politikwissenschaft>Politische Theorien, GRIN

Neues Buch Thalia.de
No. 14944548 Versandkosten:, Versandfertig in 2 - 3 Tagen, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung
Autor:

Streim, Andreas

Titel:

Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung

ISBN-Nummer:

9783638771023

Seminararbeit aus dem Jahr 1993 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, einseitig bedruckt, Note: gut, Universität Trier (Fachbereich Politikwissenschaft), Veranstaltung: Proseminar: Mischverfassung und Gewaltenteilung in der Geschichte des politischen Denkens, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach der Lektüre von Thomas Hobbes Werken "Vom Bürger" und "Leviathan" stellt sich die Frage, wo Hobbes überhaupt von Gewaltenteilung spricht. Es ist zwar von Anfang an deutlich, dass Hobbes jede Form der Gewaltenteilung ablehnt - ja aufgrund seiner Definition des Souveräns ablehnen muss, der Begriff selbst taucht nur an wenigen Stellen auf. Um seine Ansichten nachvollziehen und verstehen zu können, ist es notwendig, seine Herleitung des Staates und seinen Souveränitätsbegriff von Anfang an zu verfolgen. Deshalb habe ich die vorliegende Arbeit so aufgebaut, wie auch Hobbes in seinem Werk vorgeht. Auf eine Einordnung Hobbes in den geschichtlichen Kontext und auf ein Kapitel über die Person Thomas Hobbes habe ich bewusst verzichtet, um den Umfang der Arbeit nicht unnötig aufzublähen. Im folgenden zweiten Kapitel werde ich die Situation des Menschen im Naturzustand, d.h. vor dem Zusammenschluss mit anderen Menschen zu einen Staat, darstellen. Im darauffolgenden Kapitel wird die Staatsgründung mittels der Vertragstheorie erörtert und im vierten Kapitel die verschiedenen Staatsformenmodelle nach Hobbes skizziert. Im fünften Kapitel werde ich mich dann auf der Grundlage der vorhergegangenen Kapitel explizit mit Hobbes Äußerungen zur und seiner Kritik an der Gewaltenteilung auseinandersetzen. In einem abschließenden Kapitel möchte ich einige Ansatzpunkte der Kritik aufzeigen, die an Hobbes Theorie nach heutigem Verständnis auffallen. Hobbes Herleitung des Staates ist nicht stringent und verändert sich auch in seinen verschiedenen Büchern über die Jahre, aufgrund von eigenen Einsichten und Kritiken auf seine Schriften. Ich will und kann in dieser Arbeit nicht die verschiedenen Argumentationsstränge von Hobbes in seinen verschiedenen Werken aufzeigen; die Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Dazu gibt es bereits geeignete Sekundärliteratur. Mir geht es vor allem darum, aus der Darstellung der Entstehung des Staates nach Hobbes seine Kritik an der Gewaltenteilung zusammenzufassen und mit heutigen Maßstäben zu vergleichen.

Detailangaben zum Buch - Thomas Hobbes - Ein Gegner der Gewaltenteilung


EAN (ISBN-13): 9783638771023
ISBN (ISBN-10): 3638771024
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2007
Herausgeber: GRIN Verlag
40 Seiten
Gewicht: 0,068 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 20.11.2007 18:19:15
Buch zuletzt gefunden am 14.10.2016 14:56:47
ISBN/EAN: 9783638771023

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-638-77102-4, 978-3-638-77102-3

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher