. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 7.89 EUR, größter Preis: 9.95 EUR, Mittelwert: 9.54 EUR
Anna Seghers. Eine Biographie 1947-1983 - Christiane Zehl Romero
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Christiane Zehl Romero:

Anna Seghers. Eine Biographie 1947-1983 - gebunden oder broschiert

ISBN: 9783351034979

ID: 9783351034979

Anna Seghers ist eine der bedeutendsten deutschsprachigen Erzählerinnen, wenn nicht die bedeutendste. Mit ihrem langen Leben und umfangreichen Werk begleitete sie das nun vergangene, erschütternde Jahrhundert mithandelnd, mitirrend, mitleidend. Schreiben war für sie handeln, in einer Weise und mit einer Selbstverständlichkeit, die heute nicht mehr möglich sind. Aus dieser Überzeugung heraus entstand manches, was, wie ich denke und hoffe, bleiben wird, und manches, was sie selbst schon zu ihren Lebzeiten vergaß und vergessen wollte. Schreiben war aber auch für sie Selbstverständigung und wurde es im Alter über den Enttäuschungen, die die historische Entwicklung nach dem Ende des Zweiten Weltkrieg brachte, immer mehr. Und es war Selbstinszenierung. Seghers schuf sich mit und in ihren literarischen Texten neu und bestand auf deren Priorität über dem äußeren Leben: `Die Erlebnisse und die Anschauungen eines Schriftstellers, glaube ich, werden am allerklarsten aus seinem Werk, auch ohne spezielle Biographie`, erklärte sie Christa Wolf gegenüber in einem bekannten, oft wiederholten Zitat. Es ist ernst zu nehmen, besonders, weil es aus einer Zeit stammt, in der sie zunehmend durch literarisches Erzählen sagen wollte, was sie im politischen und kulturpolitischen Diskurs der DDR nicht einbringen konnte oder wollte. Aus dem Vorwort von Christiane Zehl Romero Anna Seghers war in ihrem Heimatland eine Außenseiterin, als sie 1947 aus dem Exil in Mexiko zurückkehrte. Und sie blieb es bis zu ihrem Tode: im Osten wie im Westen. Sie wollte zu einem Neuanfang in Deutschland beitragen, doch die zunehmende Frontenbildung in Politik und Kultur enttäuschte und desorientierte sie stärker als bisher angenommen. Sie, die Frau mit den Wurzeln am Rhein, Kindern in Paris, dem Mann in Mexiko, Freunden und Verwandten in aller Welt, hatte Verbindung, nicht Trennung erwartet. Hoffnung und Pflichtgefühl banden sie gleichermaßen an das innerlich wie äußerlich zerstörte Land. Ihr Engagement für den neuen gesellschaftlichen Entwurf, den sie von der DDR erwartete, stand bei ihr nie zur Debatte. Doch ihr gewöhnlich nüchterner Blick und ihre stets präsente Skepsis ließen sie tiefer sehen und mehr fürchten, als sie vordergründig sagen konnte und wollte. Sie setzte auf Geduld und Zeit. So war und blieb sie eine wichtige Stimme der Mäßigung gegen Reglementierung von Literatur und Kunst, oft zu leise und um Vermittlung bemüht. Aber sie hoffte darauf, daß ihre literarischen Texte sprechen würden, wo sie schwieg. Ob mit Recht und für welchen Preis, ist eine der wichtigsten und schwierigsten Fragen, die sich Christiane Zehl Romero in diesem 2. Band ihrer Seghers-Biographie stellt. Sie stützt sich auf neues, noch nicht ausgewertetes Material wie Briefe, unveröffentlichte Texte, Arbeitskalender, Kader- und Stasiakten. Ihre behutsam und akribisch recherchierte Analyse bietet neue, überraschende Einblicke in die faszinierende zweite Lebenshälfte der Anna Seghers. `Auch wenn die Biographin nicht alles erklären kann, ist ihr Buch auf weiten Strecken spannend zu lesen. Die Rätsel tragen vielleicht sogar zur Teilnahme bei, mit der man diesem Leben folgt.` Frankfurter Allgemeine Zeitung Anna Seghers. Eine Biographie 1947-1983: Anna Seghers ist eine der bedeutendsten deutschsprachigen Erzählerinnen, wenn nicht die bedeutendste. Mit ihrem langen Leben und umfangreichen Werk begleitete sie das nun vergangene, erschütternde Jahrhundert mithandelnd, mitirrend, mitleidend. Schreiben war für sie handeln, in einer Weise und mit einer Selbstverständlichkeit, die heute nicht mehr möglich sind. Aus dieser Überzeugung heraus entstand manches, was, wie ich denke und hoffe, bleiben wird, und manches, was sie selbst schon zu ihren Lebzeiten vergaß und vergessen wollte. Schreiben war aber auch für sie Selbstverständigung und wurde es im Alter über den Enttäuschungen, die die historische Entwicklung nach dem Ende des Zweiten Weltkrieg brachte, immer mehr. Und es war Selbstinszenierung. Seghers schuf sich mit und in ihren literarischen Texten neu und bestand auf deren Priorität über dem äußeren Leben: `Die Erlebnisse und die Anschauungen eines Schriftstellers, glaube ich, werden am allerklarsten aus seinem Werk, auch ohne spezielle Biographie`, erklärte sie Christa Wolf gegenüber in einem bekannten, oft wiederholten Zitat. Es ist ernst zu nehmen, besonders, weil es aus einer Zeit stammt, in der sie zunehmend durch literarisches Erzählen sagen wollte, was sie im politischen und kulturpolitischen Diskurs der DDR nicht einbringen konnte oder wollte. Aus dem Vorwort von Christiane Zehl Romero Anna Seghers war in ihrem Heimatland eine Außenseiterin, als sie 1947 aus dem Exil in Mexiko zurückkehrte. Und sie blieb es bis zu ihrem Tode: im Osten wie im Westen. Sie wollte zu einem Neuanfang in Deutschland beitragen, doch die zunehmende Frontenbildung in Politik und Kultur enttäuschte und desorientierte sie stärker als bisher angenommen. Sie, die Frau mit den Wurzeln am Rhein, Kindern in Paris, dem Mann in Mexiko, Freunden und Verwandten in aller Welt, hatte Verbindung, nicht Trennung erwartet. Hoffnung und Pflichtgefühl banden sie gleichermaßen an das innerlich wie äußerlich zerstörte Land. Ihr Engagement für den neuen gesellschaftlichen Entwurf, den sie von der DDR erwartete, stand bei ihr nie zur Debatte. Doch ihr gewöhnlich nüchterner Blick und ihre stets präsente Skepsis ließen sie tiefer sehen und mehr fürchten, als sie vordergründig sagen konnte und wollte. Sie setzte auf Geduld und Zeit. So war und blieb sie eine wichtige Stimme der Mäßigung gegen Reglementierung von Literatur und Kunst, oft zu leise und um Vermittlung bemüht. Aber sie hoffte darauf, daß ihre literarischen Texte sprechen würden, wo sie schwieg. Ob mit Recht und für welchen Preis, ist eine der wichtigsten und schwierigsten Fragen, die sich Christiane Zehl Romero in diesem 2. Band ihrer Seghers-Biographie stellt. Sie stützt sich auf neues, noch nicht ausgewertetes Material wie Briefe, unveröffentlichte Texte, Arbeitskalender, Kader- und Stasiakten. Ihre behutsam und akribisch recherchierte Analyse bietet neue, überraschende Einblicke in die faszinierende zweite Lebenshälfte der Anna Seghers. `Auch wenn die Biographin nicht alles erklären kann, ist ihr Buch auf weiten Strecken spannend zu lesen. Die Rätsel tragen vielleicht sogar zur Teilnahme bei, mit der man diesem Leben folgt.` Frankfurter Allgemeine Zeitung Seghers, Anna, Aufbau Verlag Gmbh

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Buch, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Anna Seghers: Eine Biographie. 1947-1983
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Anna Seghers: Eine Biographie. 1947-1983 - gebrauchtes Buch

1983, ISBN: 9783351034979

ID: b2df32e4ac88017894b2b9c990b5f825

Anna Seghers ist eine der bedeutendsten deutschsprachigen Erzählerinnen, wenn nicht die bedeutendste. Mit ihrem langen Leben und umfangreichen Werk begleitete sie das nun vergangene, erschütternde Jahrhundert mithandelnd, mitirrend, mitleidend. Schreiben war für sie handeln, in einer Weise und mit einer Selbstverständlichkeit, die heute nicht mehr möglich sind. Aus dieser Überzeugung heraus entstand manches, was, wie ich denke und hoffe, bleiben wird, und manches, was sie selbst schon zu ihren Lebzei Anna Seghers ist eine der bedeutendsten deutschsprachigen Erzählerinnen, wenn nicht die bedeutendste. Mit ihrem langen Leben und umfangreichen Werk begleitete sie das nun vergangene, erschütternde Jahrhundert mithandelnd, mitirrend, mitleidend. Schreiben war für sie handeln, in einer Weise und mit einer Selbstverständlichkeit, die heute nicht mehr möglich sind. Aus dieser Überzeugung heraus entstand manches, was, wie ich denke und hoffe, bleiben wird, und manches, was sie selbst schon zu ihren Lebzeiten vergaß und vergessen wollte. Schreiben war aber auch für sie Selbstverständigung und wurde es im Alter über den Enttäuschungen, die die historische Entwicklung nach dem Ende des Zweiten Weltkrieg brachte, immer mehr. Und es war Selbstinszenierung. Seghers schuf sich mit und in ihren literarischen Texten neu und bestand auf deren Priorität über dem äußeren Leben: Die Erlebnisse und die Anschauungen eines Schriftstellers, glaube ich, werden am allerklarsten aus seinem Werk, auch ohne spezielle Biographie, erklärte sie Christa Wolf gegenüber in einem bekannten, oft wiederholten Zitat. Es ist ernst zu nehmen, besonders, weil es aus einer Zeit stammt, in der sie zunehmend durch literarisches Erzählen sagen wollte, was sie im politischen und kulturpolitischen Diskurs der DDR nicht einbringen konnte oder wollte. Aus dem Vorwort von Christiane Zehl RomeroAnna Seghers war in ihrem Heimatland eine Außenseiterin, als sie 1947 aus dem Exil in Mexiko zurückkehrte. Und sie blieb es bis zu ihrem Tode: im Osten wie im Westen. Sie wollte zu einem Neuanfang in Deutschland beitragen, doch die zunehmende Frontenbildung in Politik und Kultur enttäuschte und desorientierte sie stärker als bisher angenommen. Sie, die Frau mit den Wurzeln am Rhein, Kindern in Paris, dem Mann in Mexiko, Freunden und Verwandten in aller Welt, hatte Verbindung, nicht Trennung erwartet. Hoffnung und Pflichtgefühl banden sie gleichermaßen an das innerlich wie äußerlich zerstörte Land. Ihr Engagement für den neuen gesellschaftlichen Entwurf, den sie von der DDR erwartete, stand bei ihr nie zur Debatte. Doch ihr gewöhnlich nüchterner Blick und ihre stets präsente Skepsis ließen sie tiefer sehen und mehr fürchten, als sie vordergründig sagen konnte und wollte. Sie setzte auf Geduld und Zeit. So war und blieb sie eine wichtige Stimme der Mäßigung gegen Reglementierung von Literatur und Kunst, oft zu leise und um Vermittlung bemüht. Aber sie hoffte darauf, daß ihre literarischen Texte sprechen würden, wo sie schwieg. Ob mit Recht und für welchen Preis, ist eine der wichtigsten und schwierigsten Fragen, die sich Christiane Zehl Romero in diesem 2. Band ihrer Seghers-Biographie stellt. Sie stützt sich auf neues, noch nicht ausgewertetes Material wie Briefe, unveröffentlichte Texte, Arbeitskalender, Kader- und Stasiakten. Ihre behutsam und akribisch recherchierte Analyse bietet neue, überraschende Einblicke in die faszinierende zweite Lebenshälfte der Anna Seghers.Auch wenn die Biographin nicht alles erklären kann, ist ihr Buch auf weiten Strecken spannend zu lesen. Die Rätsel tragen vielleicht sogar zur Teilnahme bei, mit der man diesem Leben folgt. Frankfurter Allgemeine Zeitung, [PU: Aufbau, Berlin]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03351034970 Versandkosten:, 3, DE. (EUR 1.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Anna Seghers, Eine Biographie 1947-1983 - Zehl Romero, Christiane
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Zehl Romero, Christiane:
Anna Seghers, Eine Biographie 1947-1983 - neues Buch

ISBN: 9783351034979

ID: 224107375

Anna Seghers war in ihrem Heimatland eine Außenseiterin, als sie 1947 aus dem Exil in Mexiko zurückkehrte. Und sie blieb es bis zu ihrem Tode: im Osten wie im Westen. Sie wollte zu einem Neuanfang in Deutschland beitragen, doch die zunehmende Frontenbildung in Politik und Kultur enttäuschte und desorientierte sie stärker als bisher angenommen. Sie, die Frau mit den Wurzeln am Rhein, Kindern in Paris, dem Mann in Mexiko, Freunden und Verwandten in aller Welt, hatte Verbindung, nicht Trennung erwartet. Hoffnung und Pflichtgefühl banden sie gleichermaßen an das innerlich wie äußerlich zerstörte Land. Ihr Engagement für den neuen gesellschaftlichen Entwurf, den sie von der DDR erwartete, stand bei ihr nie zur Debatte. Doch ihr gewöhnlich nüchterner Blick und ihre stets präsente Skepsis ließen sie tiefer sehen und mehr fürchten, als sie vordergründig sagen konnte und wollte. Sie setzte auf Geduld und Zeit. So war und blieb sie eine wichtige Stimme der Mäßigung gegen Reglementierung von Literatur und Kunst, oft zu leise und um Vermittlung bemüht. Aber sie hoffte darauf, daß ihre literarischen Texte sprechen würden, wo sie schwieg. Ob mit Recht und für welchen Preis, ist eine der wichtigsten und schwierigsten Fragen, die sich Christiane Zehl Romero in diesem 2. Band ihrer Seghers-Biographie stellt. Sie stützt sich auf neues, noch nicht ausgewertetes Material wie Briefe, unveröffentlichte Texte, Arbeitskalender, Kader- und Stasiakten. Ihre behutsam und akribisch recherchierte Analyse bietet neue, überraschende Einblicke in die faszinierende zweite Lebenshälfte der Anna Seghers. Anna Seghers war in ihrem Heimatland eine Außenseiterin, als sie 1947 aus dem Exil in Mexiko zurückkehrte. Und sie blieb es bis zu ihrem Tode: im Osten wie im Westen. Sie wollte zu einem Neuanfang in Deutschland beitragen, doch die zunehmende Frontenbildung in Politik und Kultur enttäuschte und desorientierte sie stärker als bisher angenommen. Sie, die Frau mit den Wurzeln am Rhein, Kindern in Paris, dem Mann in Mexiko, Freunden und Verwandten in aller Welt, hatte Verbindung, nicht Trennung Buch > Geisteswissenschaften, Kunst & Musik > Literaturwissenschaft > Deutschsprachige Literaturwissenschaft, AUFBAU-VERLAG

Neues Buch Buecher.de
No. 11220636 Versandkosten:, Versandkostenfrei innerhalb von Deutschland, DE, Sofort lieferbar, Lieferzeit 1-2 Werktage (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Anna Seghers - Eine Biographie. 1947-1983 - Zehl Romero, Christiane
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Zehl Romero, Christiane:
Anna Seghers - Eine Biographie. 1947-1983 - gebunden oder broschiert

2003, ISBN: 9783351034979

[ED: Gebunden], [PU: Aufbau Verlag], [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, [GW: 665g], 1

Neues Buch Booklooker.de
verschiedene Anbieter
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Anna Seghers - Christiane Zehl Romero
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Christiane Zehl Romero:
Anna Seghers - Erstausgabe

2003, ISBN: 9783351034979

Gebundene Ausgabe, ID: 5383094

Eine Biographie. 1947-1983, [ED: 1], Hardcover, Buch, [PU: Aufbau Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Anna Seghers. Eine Biographie 1947-1983
Autor:

Zehl Romero, Christiane

Titel:

Anna Seghers. Eine Biographie 1947-1983

ISBN-Nummer:

9783351034979

Anna Seghers ist eine der bedeutendsten deutschsprachigen Erzählerinnen, wenn nicht die bedeutendste. Mit ihrem langen Leben und umfangreichen Werk begleitete sie das nun vergangene, erschütternde Jahrhundert mithandelnd, mitirrend, mitleidend. Schreiben war für sie handeln, in einer Weise und mit einer Selbstverständlichkeit, die heute nicht mehr möglich sind. Aus dieser Überzeugung heraus entstand manches, was, wie ich denke und hoffe, bleiben wird, und manches, was sie selbst schon zu ihren Lebzeiten vergaß und vergessen wollte. Schreiben war aber auch für sie Selbstverständigung und wurde es im Alter über den Enttäuschungen, die die historische Entwicklung nach dem Ende des Zweiten Weltkrieg brachte, immer mehr. Und es war Selbstinszenierung. Seghers schuf sich mit und in ihren literarischen Texten neu und bestand auf deren Priorität über dem äußeren Leben: "Die Erlebnisse und die Anschauungen eines Schriftstellers, glaube ich, werden am allerklarsten aus seinem Werk, auch ohne spezielle Biographie", erklärte sie Christa Wolf gegenüber in einem bekannten, oft wiederholten Zitat. Es ist ernst zu nehmen, besonders, weil es aus einer Zeit stammt, in der sie zunehmend durch literarisches Erzählen sagen wollte, was sie im politischen und kulturpolitischen Diskurs der DDR nicht einbringen konnte oder wollte. Aus dem Vorwort von Christiane Zehl Romero Anna Seghers war in ihrem Heimatland eine Außenseiterin, als sie 1947 aus dem Exil in Mexiko zurückkehrte. Und sie blieb es bis zu ihrem Tode: im Osten wie im Westen. Sie wollte zu einem Neuanfang in Deutschland beitragen, doch die zunehmende Frontenbildung in Politik und Kultur enttäuschte und desorientierte sie stärker als bisher angenommen. Sie, die Frau mit den Wurzeln am Rhein, Kindern in Paris, dem Mann in Mexiko, Freunden und Verwandten in aller Welt, hatte Verbindung, nicht Trennung erwartet. Hoffnung und Pflichtgefühl banden sie gleichermaßen an das innerlich wie äußerlich zerstörte Land. Ihr Engagement für den neuen gesellschaftlichen Entwurf, den sie von der DDR erwartete, stand bei ihr nie zur Debatte. Doch ihr gewöhnlich nüchterner Blick und ihre stets präsente Skepsis ließen sie tiefer sehen und mehr fürchten, als sie vordergründig sagen konnte und wollte. Sie setzte auf Geduld und Zeit. So war und blieb sie eine wichtige Stimme der Mäßigung gegen Reglementierung von Literatur und Kunst, oft zu leise und um Vermittlung bemüht. Aber sie hoffte darauf, daß ihre literarischen Texte sprechen würden, wo sie schwieg. Ob mit Recht und für welchen Preis, ist eine der wichtigsten und schwierigsten Fragen, die sich Christiane Zehl Romero in diesem 2. Band ihrer Seghers-Biographie stellt. Sie stützt sich auf neues, noch nicht ausgewertetes Material wie Briefe, unveröffentlichte Texte, Arbeitskalender, Kader- und Stasiakten. Ihre behutsam und akribisch recherchierte Analyse bietet neue, überraschende Einblicke in die faszinierende zweite Lebenshälfte der Anna Seghers. "Auch wenn die Biographin nicht alles erklären kann, ist ihr Buch auf weiten Strecken spannend zu lesen. Die Rätsel tragen vielleicht sogar zur Teilnahme bei, mit der man diesem Leben folgt." Frankfurter Allgemeine Zeitung

Detailangaben zum Buch - Anna Seghers. Eine Biographie 1947-1983


EAN (ISBN-13): 9783351034979
ISBN (ISBN-10): 3351034970
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsjahr: 2003
Herausgeber: Aufbau Verlag GmbH
479 Seiten
Gewicht: 0,652 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 05.06.2007 10:54:12
Buch zuletzt gefunden am 05.12.2016 21:53:56
ISBN/EAN: 9783351034979

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-351-03497-0, 978-3-351-03497-9

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher