. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 13.95 EUR, größter Preis: 13.97 EUR, Mittelwert: 13.96 EUR
Waging Am See
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Waging Am See - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159336849, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159336844

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=54gr, [GR: 27780 - TB/Internationales und ausländ. Recht], [SW: - Law / Military], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Lacrimas Profundere, Sepp Daxenberger, Bergader Privatkäserei, Bootswerft Mader, Bajuwarenmuseum, Otting, Schlossberg von Tettelham. Auszug: Waging am See - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Waging am See Waging und Waginger See auf Postkarte von 1900Waging am See wurde bereits um 740 urkundlich erwähnt. Durch die so genannte untere Salzstraße, die von Reichenhall aus durch Waging nach Wasserburg am Inn führte, war Waging bereits im Mittelalter ein wohlhabender Ort und gehörte zum Fürstbistum Salzburg. Im 14. Jahrhundert erhielt es das Marktrecht. 1685 wurde Waging Sitz eines salzburgischen Pfleggerichts. 1805 kurz österreichisch, gehört Waging seit 1810 zu Bayern. Es entwickelte sich allmählich zu einem bedeutenden Erholungs- und Ferienort. Rückzugsgefechte Deutschen Militärs im Mai 1945. Nach 1945 nahm Waging viele Heimatvertriebene auf. Mit der Gebietsreform 1972 wurde Waging Teil des Landkreises Traunstein. Die Ortschaften Gaden, Otting, Freimann und Tettenhausen wurden eingemeindet. Aufsehen erregte die Wahl des Grünen Sepp Daxenberger zum Waginger Bürgermeister im Jahr 1996, der damit der erste grüne Bürgermeister Bayerns war. Seit 1. Mai 2008 ist Herbert Häusl 1. Bürgermeister der Gemeinde. Er war zuvor 12 Jahre lang zweiter Bürgermeister. Die Einwohnerzahl in Waging betrug zum 1. April 2010 6.740 Einwohner. In der Verwaltungsgemeinschaft betrug die Gesamteinwohnerzahl 10.301. Erster Bürgermeister ist Herbert Häusl (Freie Wähler), der bei der Kommunalwahl 2008 mit 62,4% der Stimmen gewählt wurde. Der Marktgemeinderat setzt sich wie folgt zusammen: Der Waginger SeeAm Waginger See, der 6,2 km lang und bis zu 1,7 km breit ist, liegen mehrere Campingplätze wie z. B. das Strandcamp, der Schwanenplatz oder Camping Gut Horn. In der näheren Umgebung bietet sich die Möglichkeit für zahlreiche Freizeitaktivitäten: Wanderungen, Alm- u. Bergtouren, Angeln, Bootsverleih, Golfplatz und -schule, Wintersport, Minigolf, Segel- und Surfschule, Skatepark, Trimmpfad, Kneippanlage, Tennishalle Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Lacrimas Profundere, Sepp Daxenberger, Bergader Privatkäserei, Bootswerft Mader, Bajuwarenmuseum, Otting, Schlossberg von Tettelham. Auszug: Waging am See - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Waging am See Waging und Waginger See auf Postkarte von 1900Waging am See wurde bereits um 740 urkundlich erwähnt. Durch die so genannte untere Salzstraße, die von Reichenhall aus durch Waging nach Wasserburg am Inn führte, war Waging bereits im Mittelalter ein wohlhabender Ort und gehörte zum Fürstbistum Salzburg. Im 14. Jahrhundert erhielt es das Marktrecht. 1685 wurde Waging Sitz eines salzburgischen Pfleggerichts. 1805 kurz österreichisch, gehört Waging seit 1810 zu Bayern. Es entwickelte sich allmählich zu einem bedeutenden Erholungs- und Ferienort. Rückzugsgefechte Deutschen Militärs im Mai 1945. Nach 1945 nahm Waging viele Heimatvertriebene auf. Mit der Gebietsreform 1972 wurde Waging Teil des Landkreises Traunstein. Die Ortschaften Gaden, Otting, Freimann und Tettenhausen wurden eingemeindet. Aufsehen erregte die Wahl des Grünen Sepp Daxenberger zum Waginger Bürgermeister im Jahr 1996, der damit der erste grüne Bürgermeister Bayerns war. Seit 1. Mai 2008 ist Herbert Häusl 1. Bürgermeister der Gemeinde. Er war zuvor 12 Jahre lang zweiter Bürgermeister. Die Einwohnerzahl in Waging betrug zum 1. April 2010 6.740 Einwohner. In der Verwaltungsgemeinschaft betrug die Gesamteinwohnerzahl 10.301. Erster Bürgermeister ist Herbert Häusl (Freie Wähler), der bei der Kommunalwahl 2008 mit 62,4% der Stimmen gewählt wurde. Der Marktgemeinderat setzt sich wie folgt zusammen: Der Waginger SeeAm Waginger See, der 6,2 km lang und bis zu 1,7 km breit ist, liegen mehrere Campingplätze wie z. B. das Strandcamp, der Schwanenplatz oder Camping Gut Horn. In der näheren Umgebung bietet sich die Möglichkeit für zahlreiche Freizeitaktivitäten: Wanderungen, Alm- u. Bergtouren, Angeln, Bootsverleih, Golfplatz und -schule, Wintersport, Minigolf, Segel- und Surfschule, Skatepark, Trimmpfad, Kneippanlage, Tennishalle

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Waging Am See - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Herausgeber: Group, Bücher:

Waging Am See - Taschenbuch

1900, ISBN: 9781159336844

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Lacrimas Profundere, Sepp Daxenberger, Bergader Privatkäserei, Bootswerft Mader, Bajuwarenmuseum, Otting, Schlossberg von Tettelham. Auszug: Waging am See - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Waging am See Waging und Waginger See auf Postkarte von 1900Waging am See wurde bereits um 740 urkundlich erwähnt. Durch die so genannte untere Salzstraße, die von Reichenhall aus durch Waging nach Wasserburg am Inn führte, war Waging bereits im Mittelalter ein wohlhabender Ort und gehörte zum Fürstbistum Salzburg. Im 14. Jahrhundert erhielt es das Marktrecht. 1685 wurde Waging Sitz eines salzburgischen Pfleggerichts. 1805 kurz österreichisch, gehört Waging seit 1810 zu Bayern. Es entwickelte sich allmählich zu einem bedeutenden Erholungs- und Ferienort. Rückzugsgefechte Deutschen Militärs im Mai 1945. Nach 1945 nahm Waging viele Heimatvertriebene auf. Mit der Gebietsreform 1972 wurde Waging Teil des Landkreises Traunstein. Die Ortschaften Gaden, Otting, Freimann und Tettenhausen wurden eingemeindet. Aufsehen erregte die Wahl des Grünen Sepp Daxenberger zum Waginger Bürgermeister im Jahr 1996, der damit der erste grüne Bürgermeister Bayerns war. Seit 1. Mai 2008 ist Herbert Häusl 1. Bürgermeister der Gemeinde. Er war zuvor 12 Jahre lang zweiter Bürgermeister. Die Einwohnerzahl in Waging betrug zum 1. April 2010 6.740 Einwohner. In der Verwaltungsgemeinschaft betrug die Gesamteinwohnerzahl 10.301. Erster Bürgermeister ist Herbert Häusl (Freie Wähler), der bei der Kommunalwahl 2008 mit 62,4% der Stimmen gewählt wurde. Der Marktgemeinderat setzt sich wie folgt zusammen: Der Waginger SeeAm Waginger See, der 6,2 km lang und bis zu 1,7 km breit ist, liegen mehrere Campingplätze wie z. B. das Strandcamp, der Schwanenplatz oder Camping Gut Horn. In der näheren Umgebung bietet sich die Möglichkeit für zahlreiche Freizeitaktivitäten: Wanderungen, Alm- u. Bergtouren, Angeln, Bootsverleih, Golfplatz und -schule, Wintersport, Minigolf, Segel- und Surfschule, Skatepark, Trimmpfad, Kneippanlage, Tennishalle Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Waging Am See - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Waging Am See - Taschenbuch

1900

ISBN: 9781159336844

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Lacrimas Profundere, Sepp Daxenberger, Bergader Privatkäserei, Bootswerft Mader, Bajuwarenmuseum, Otting, Schlossberg von Tettelham. Auszug: Waging am See - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Waging am See Waging und Waginger See auf Postkarte von 1900Waging am See wurde bereits um 740 urkundlich erwähnt. Durch die so genannte untere Salzstraße, die von Reichenhall aus durch Waging nach Wasserburg am Inn führte, war Waging bereits im Mittelalter ein wohlhabender Ort und gehörte zum Fürstbistum Salzburg. Im 14. Jahrhundert erhielt es das Marktrecht. 1685 wurde Waging Sitz eines salzburgischen Pfleggerichts. 1805 kurz österreichisch, gehört Waging seit 1810 zu Bayern. Es entwickelte sich allmählich zu einem bedeutenden Erholungs- und Ferienort. Rückzugsgefechte Deutschen Militärs im Mai 1945. Nach 1945 nahm Waging viele Heimatvertriebene auf. Mit der Gebietsreform 1972 wurde Waging Teil des Landkreises Traunstein. Die Ortschaften Gaden, Otting, Freimann und Tettenhausen wurden eingemeindet. Aufsehen erregte die Wahl des Grünen Sepp Daxenberger zum Waginger Bürgermeister im Jahr 1996, der damit der erste grüne Bürgermeister Bayerns war. Seit 1. Mai 2008 ist Herbert Häusl 1. Bürgermeister der Gemeinde. Er war zuvor 12 Jahre lang zweiter Bürgermeister. Die Einwohnerzahl in Waging betrug zum 1. April 2010 6.740 Einwohner. In der Verwaltungsgemeinschaft betrug die Gesamteinwohnerzahl 10.301. Erster Bürgermeister ist Herbert Häusl (Freie Wähler), der bei der Kommunalwahl 2008 mit 62,4% der Stimmen gewählt wurde. Der Marktgemeinderat setzt sich wie folgt zusammen: Der Waginger SeeAm Waginger See, der 6,2 km lang und bis zu 1,7 km breit ist, liegen mehrere Campingplätze wie z. B. das Strandcamp, der Schwanenplatz oder Camping Gut Horn. In der näheren Umgebung bietet sich die Möglichkeit für zahlreiche Freizeitaktivitäten: Wanderungen, Alm- u. Bergtouren, Angeln, Bootsverleih, Golfplatz und -schule, Wintersport, Minigolf, Segel- und Surfschule, Skatepark, Trimmpfad, Kneippanlage, Tennishalle Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Waging Am See - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Waging Am See - Taschenbuch

1900, ISBN: 9781159336844

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Lacrimas Profundere, Sepp Daxenberger, Bergader Privatkäserei, Bootswerft Mader, Bajuwarenmuseum, Otting, Schlossberg von Tettelham. Auszug: Waging am See - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Waging am See Waging und Waginger See auf Postkarte von 1900Waging am See wurde bereits um 740 urkundlich erwähnt. Durch die so genannte untere Salzstraße, die von Reichenhall aus durch Waging nach Wasserburg am Inn führte, war Waging bereits im Mittelalter ein wohlhabender Ort und gehörte zum Fürstbistum Salzburg. Im 14. Jahrhundert erhielt es das Marktrecht. 1685 wurde Waging Sitz eines salzburgischen Pfleggerichts. 1805 kurz österreichisch, gehört Waging seit 1810 zu Bayern. Es entwickelte sich allmählich zu einem bedeutenden Erholungs- und Ferienort. Rückzugsgefechte Deutschen Militärs im Mai 1945. Nach 1945 nahm Waging viele Heimatvertriebene auf. Mit der Gebietsreform 1972 wurde Waging Teil des Landkreises Traunstein. Die Ortschaften Gaden, Otting, Freimann und Tettenhausen wurden eingemeindet. Aufsehen erregte die Wahl des Grünen Sepp Daxenberger zum Waginger Bürgermeister im Jahr 1996, der damit der erste grüne Bürgermeister Bayerns war. Seit 1. Mai 2008 ist Herbert Häusl 1. Bürgermeister der Gemeinde. Er war zuvor 12 Jahre lang zweiter Bürgermeister. Die Einwohnerzahl in Waging betrug zum 1. April 2010 6.740 Einwohner. In der Verwaltungsgemeinschaft betrug die Gesamteinwohnerzahl 10.301. Erster Bürgermeister ist Herbert Häusl (Freie Wähler), der bei der Kommunalwahl 2008 mit 62,4% der Stimmen gewählt wurde. Der Marktgemeinderat setzt sich wie folgt zusammen: Der Waginger SeeAm Waginger See, der 6,2 km lang und bis zu 1,7 km breit ist, liegen mehrere Campingplätze wie z. B. das Strandcamp, der Schwanenplatz oder Camping Gut Horn. In der näheren Umgebung bietet sich die Möglichkeit für zahlreiche Freizeitaktivitäten: Wanderungen, Alm- u. Bergtouren, Angeln, Bootsverleih, Golfplatz und -schule, Wintersport, Minigolf, Segel- und Surfschule, Skatepark, Trimmpfad, Kneippanlage, Tennishalle Versandfertig in 6-10 Tagen, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Waging Am See
Autor:

Herausgeber: Group, Bücher

Titel:

Waging Am See

ISBN-Nummer:

9781159336844

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Lacrimas Profundere, Sepp Daxenberger, Bergader Privatkäserei, Bootswerft Mader, Bajuwarenmuseum, Otting, Schlossberg von Tettelham. Auszug: Waging am See - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Waging am See Waging und Waginger See auf Postkarte von 1900Waging am See wurde bereits um 740 urkundlich erwähnt. Durch die so genannte untere Salzstraße, die von Reichenhall aus durch Waging nach Wasserburg am Inn führte, war Waging bereits im Mittelalter ein wohlhabender Ort und gehörte zum Fürstbistum Salzburg. Im 14. Jahrhundert erhielt es das Marktrecht. 1685 wurde Waging Sitz eines salzburgischen Pfleggerichts. 1805 kurz österreichisch, gehört Waging seit 1810 zu Bayern. Es entwickelte sich allmählich zu einem bedeutenden Erholungs- und Ferienort. Rückzugsgefechte Deutschen Militärs im Mai 1945. Nach 1945 nahm Waging viele Heimatvertriebene auf. Mit der Gebietsreform 1972 wurde Waging Teil des Landkreises Traunstein. Die Ortschaften Gaden, Otting, Freimann und Tettenhausen wurden eingemeindet. Aufsehen erregte die Wahl des Grünen Sepp Daxenberger zum Waginger Bürgermeister im Jahr 1996, der damit der erste grüne Bürgermeister Bayerns war. Seit 1. Mai 2008 ist Herbert Häusl 1. Bürgermeister der Gemeinde. Er war zuvor 12 Jahre lang zweiter Bürgermeister. Die Einwohnerzahl in Waging betrug zum 1. April 2010 6.740 Einwohner. In der Verwaltungsgemeinschaft betrug die Gesamteinwohnerzahl 10.301. Erster Bürgermeister ist Herbert Häusl (Freie Wähler), der bei der Kommunalwahl 2008 mit 62,4% der Stimmen gewählt wurde. Der Marktgemeinderat setzt sich wie folgt zusammen: Der Waginger SeeAm Waginger See, der 6,2 km lang und bis zu 1,7 km breit ist, liegen mehrere Campingplätze wie z. B. das Strandcamp, der Schwanenplatz oder Camping Gut Horn. In der näheren Umgebung bietet sich die Möglichkeit für zahlreiche Freizeitaktivitäten: Wanderungen, Alm- u. Bergtouren, Angeln, Bootsverleih, Golfplatz und -schule, Wintersport, Minigolf, Segel- und Surfschule, Skatepark, Trimmpfad, Kneippanlage, Tennishalle

Detailangaben zum Buch - Waging Am See


EAN (ISBN-13): 9781159336844
ISBN (ISBN-10): 1159336849
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,054 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 16.03.2011 08:46:09
Buch zuletzt gefunden am 16.09.2012 04:45:50
ISBN/EAN: 9781159336844

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-33684-9, 978-1-159-33684-4

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher