. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 15.45 EUR, größter Preis: 15.45 EUR, Mittelwert: 15.45 EUR
Höhle in Niedersachsen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Höhle in Niedersachsen - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159047596, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159047597

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=68gr, [GR: 25540 - TB/Geschichte/Altertum], [SW: - History / Ancient / General], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Nicht dargestellt. Kapitel: Lichtensteinhöhle, Iberger Tropfsteinhöhle, Gertrudenberger Höhlen, Steinkirche Scharzfeld, Einhornhöhle, Schillat-Höhle, Lippoldshöhle. Auszug: Die Lichtensteinhöhle ist eine 115 Meter lange und enge Höhle im Höhenzug Lichtenstein westlich des Harzes bei Osterode (Deutschland), die 1972 entdeckt wurde. Höhlenforscher stießen 1980 auf einen bis dahin unbekannten Teil. Sie fanden darin die Reste von 40 Menschen (21 weiblich, 19 männlich) aus der Späten Bronzezeit. Daher ist die um das 1. Jahrtausend v. Chr. genutzte Höhle heute eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten Niedersachsens und gehört zu den herausragendsten bronzezeitlichen Fundplätzen Deutschlands. Mittels DNA-Analyse konnte bei den menschlichen Überresten weltweit erstmals ein rund 3000 Jahre altes Verwandtschaftssystem rekonstruiert werden. Die anfängliche Einordnung als menschliche Opferstätte wurde mittlerweile zugunsten eines Kult- und Bestattungsplatzes aus der Urnenfelderkultur revidiert. Durch Metalltür gesicherter Eingang zur Höhle Die Höhle befindet sich am Nordwesthang des knapp 262 Meter hohen Höhenzuges Lichtensteins, auf dem sich die Burgruine Lichtenstein befindet. Die Höhle liegt in einer Formation von Gipskarst aus der Zechsteinzeit. Mit rund 115 m Länge, verwinkelten Gängen mit nur 30 cm Durchlass und einem Raumvolumen von etwa 150 m³ ist sie als klein zu bezeichnen. Sie entstand vor etwa 50.000 bis 100.000 Jahren als Quellhöhle durch einen unterirdischen Bach im Karstgestein. Außer dem heutigen Zugang muss es in prähistorischer Zeit einen weiteren Eingang gegeben haben, welcher aber bis heute nicht lokalisiert werden konnte. Die Höhle wurde im Frühjahr 1972 entdeckt, als die drei Heimatforscher D. Friebe, H. Peinemann und U. Wagner aus Osterode nach einem möglichen Geheimgang oder Fluchtstollen unterhalb der früheren Burg Lichtenstein suchten. Wenige hundert Meter talwärts fanden sie einen engen, rund 50 Meter langen unterirdischen Gang, bei dem es sich aber um eine bisher nicht entdeckte Naturhöhle handelte. Sie erhielt zunächst den Namen Rotkamp-Höhle, wurde aber später in Lichtensteinhöhle umbenannt. Am 21. März 1973 Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Nicht dargestellt. Kapitel: Lichtensteinhöhle, Iberger Tropfsteinhöhle, Gertrudenberger Höhlen, Steinkirche Scharzfeld, Einhornhöhle, Schillat-Höhle, Lippoldshöhle. Auszug: Die Lichtensteinhöhle ist eine 115 Meter lange und enge Höhle im Höhenzug Lichtenstein westlich des Harzes bei Osterode (Deutschland), die 1972 entdeckt wurde. Höhlenforscher stießen 1980 auf einen bis dahin unbekannten Teil. Sie fanden darin die Reste von 40 Menschen (21 weiblich, 19 männlich) aus der Späten Bronzezeit. Daher ist die um das 1. Jahrtausend v. Chr. genutzte Höhle heute eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten Niedersachsens und gehört zu den herausragendsten bronzezeitlichen Fundplätzen Deutschlands. Mittels DNA-Analyse konnte bei den menschlichen Überresten weltweit erstmals ein rund 3000 Jahre altes Verwandtschaftssystem rekonstruiert werden. Die anfängliche Einordnung als menschliche Opferstätte wurde mittlerweile zugunsten eines Kult- und Bestattungsplatzes aus der Urnenfelderkultur revidiert. Durch Metalltür gesicherter Eingang zur Höhle Die Höhle befindet sich am Nordwesthang des knapp 262 Meter hohen Höhenzuges Lichtensteins, auf dem sich die Burgruine Lichtenstein befindet. Die Höhle liegt in einer Formation von Gipskarst aus der Zechsteinzeit. Mit rund 115 m Länge, verwinkelten Gängen mit nur 30 cm Durchlass und einem Raumvolumen von etwa 150 m³ ist sie als klein zu bezeichnen. Sie entstand vor etwa 50.000 bis 100.000 Jahren als Quellhöhle durch einen unterirdischen Bach im Karstgestein. Außer dem heutigen Zugang muss es in prähistorischer Zeit einen weiteren Eingang gegeben haben, welcher aber bis heute nicht lokalisiert werden konnte. Die Höhle wurde im Frühjahr 1972 entdeckt, als die drei Heimatforscher D. Friebe, H. Peinemann und U. Wagner aus Osterode nach einem möglichen Geheimgang oder Fluchtstollen unterhalb der früheren Burg Lichtenstein suchten. Wenige hundert Meter talwärts fanden sie einen engen, rund 50 Meter langen unterirdischen Gang, bei dem es sich aber um eine bisher nicht entdeckte Naturhöhle handelte. Sie erhielt zunächst den Namen Rotkamp-Höhle, wurde aber später in Lichtensteinhöhle umbenannt. Am 21. März 1973

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Höhle in Niedersachsen, Lichtensteinhöhle, Iberger Tropfsteinhöhle, Gertrudenberger Höhlen, Steinkirche Scharzfeld, Einhornhöhle, Schillat-Höhle, Lippoldshöhle
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Höhle in Niedersachsen, Lichtensteinhöhle, Iberger Tropfsteinhöhle, Gertrudenberger Höhlen, Steinkirche Scharzfeld, Einhornhöhle, Schillat-Höhle, Lippoldshöhle - neues Buch

2011, ISBN: 9781159047597

[ED: Kartoniert / Broschiert], [PU: Books LLC, Reference Series], Neuware, sofort lieferbar. Rechnung mit MwSt. Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Nicht dargestellt. Kapitel: Lichtensteinhöhle, Iberger Tropfsteinhöhle, Gertrudenberger Höhlen, Steinkirche Scharzfeld, Einhornhöhle, Schillat-Höhle, Lippoldshöhle. Auszug: Die Lichtensteinhöhle ist eine 115 Meter lange und enge Höhle im Höhenzug Lichtenstein westlich des Harzes bei Osterode (Deutschland), die 1972 entdeckt wurde. Höhlenforscher stießen 1980 auf einen bis dahin unbekannten Teil. Sie fanden darin die Reste von 40 Menschen (21 weiblich, 19 männlich) aus der Späten Bronzezeit. Daher ist die um das 1. Jahrtausend v. Chr. genutzte Höhle heute eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten Niedersachsens und gehört zu den herausragendsten bronzezeitlichen Fundplätzen Deutschlands. Mittels DNA-Analyse konnte bei den menschlichen Überresten weltweit erstmals ein rund 3000 Jahre altes Verwandtschaftssystem rekonstruiert werden. Die anfängliche Einordnung als menschliche Opferstätte wurde mittlerweile zugunsten eines Kult- und Bestattungsplatzes aus der Urnenfelderkultur revidiert. Durch Metalltür gesicherter Eingang zur Höhle Die Höhle befindet sich am Nordwesthang des knapp 262 Meter hohen Höhenzuges Lichtensteins, auf dem sich die Burgruine Lichtenstein befindet. Die Höhle liegt in einer Formation von Gipskarst aus der Zechsteinzeit. Mit rund 115 m Länge, verwinkelten Gängen mit nur 30 cm Durchlass und einem Raumvolumen von etwa 150 m ist sie als klein zu bezeichnen. Sie entstand vor etwa 50.000 bis 100.000 Jahren als Quellhöhle durch einen unterirdischen Bach im Karstgestein. Außer dem heutigen Zugang muss es in prähistorischer Zeit einen weiteren Eingang gegeben haben, welcher aber bis heute nicht lokalisiert werden konnte. Die Höhle wurde im Frühjahr 1972 entdeckt, als die drei Heimatforscher D. Friebe, H. Peinemann und U. Wagner aus Osterode nach einem möglichen Geheimgang oder Fluchtstollen unterhalb der früheren Burg Lichtenstein suchten. Wenige hundert Meter talwärts fanden sie einen engen, rund 50 Meter langen unterirdischen Gang, bei dem es sich aber um eine bisher nicht entdeckte Naturhöhle handelte. Sie erhielt zunächst den Namen Rotkamp-Höhle, wurde aber später in Lichtensteinhöhle umbenannt. Am 21. März 1973, [SC: 2.50]

Neues Buch Booklooker.de
ARVELLE Buch- und Medienversand e.K.
Versandkosten:Versand nach Deutschland (EUR 2.50)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Höhle in Niedersachsen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Höhle in Niedersachsen - Taschenbuch

ISBN: 9781159047597

[ED: Taschenbuch], [PU: Books LLC, Reference Series], - Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Nicht dargestellt. Kapitel: Lichtensteinhöhle, Iberger Tropfsteinhöhle, Gertrudenberger Höhlen, Steinkirche Scharzfeld, Einhornhöhle, Schillat-Höhle, Lippoldshöhle. Auszug: Die Lichtensteinhöhle ist eine 115 Meter lange und enge Höhle im Höhenzug Lichtenstein westlich des Harzes bei Osterode (Deutschland), die 1972 entdeckt wurde. Höhlenforscher stießen 1980 auf einen bis dahin unbekannten Teil. Sie fanden darin die Reste von 40 Menschen (21 weiblich, 19 männlich) aus der Späten Bronzezeit. Daher ist die um das 1. Jahrtausend v. Chr. genutzte Höhle heute eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten Niedersachsens und gehört zu den herausragendsten bronzezeitlichen Fundplätzen Deutschlands. Mittels DNA-Analyse konnte bei den menschlichen Überresten weltweit erstmals ein rund 3000 Jahre altes Verwandtschaftssystem rekonstruiert werden. Die anfängliche Einordnung als menschliche Opferstätte wurde mittlerweile zugunsten eines Kult- und Bestattungsplatzes aus der Urnenfelderkultur revidiert. Durch Metalltür gesicherter Eingang zur Höhle Die Höhle befindet sich am Nordwesthang des knapp 262 Meter hohen Höhenzuges Lichtensteins, auf dem sich die Burgruine Lichtenstein befindet. Die Höhle liegt in einer Formation von Gipskarst aus der Zechsteinzeit. Mit rund 115 m Länge, verwinkelten Gängen mit nur 30 cm Durchlass und einem Raumvolumen von etwa 150 m ist sie als klein zu bezeichnen. Sie entstand vor etwa 50.000 bis 100.000 Jahren als Quellhöhle durch einen unterirdischen Bach im Karstgestein. Außer dem heutigen Zugang muss es in prähistorischer Zeit einen weiteren Eingang gegeben haben, welcher aber bis heute nicht lokalisiert werden konnte. Die Höhle wurde im Frühjahr 1972 entdeckt, als die drei Heimatforscher D. Friebe, H. Peinemann und U. Wagner aus Osterode nach einem möglichen Geheimgang oder Fluchtstollen unterhalb der früheren Burg Lichtenstein suchten. Wenige hundert Meter talwärts fanden sie einen engen, rund 50 Meter langen unterirdischen Gang, bei dem es sich aber um eine bisher nicht entdeckte Naturhöhle handelte. Sie erhielt zunächst den Namen Rotkamp-Höhle, wurde aber später in Lichtensteinhöhle umbenannt. Am 21. März 1973, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
Rheinberg-Buch
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Höhle in Niedersachsen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Höhle in Niedersachsen - neues Buch

ISBN: 9781159047597

[ED: Kartoniert/Broschiert], [PU: General Books], - Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Nicht dargestellt. Kapitel: Lichtensteinhöhle, Iberger Tropfsteinhöhle, Gertrudenberger Höhlen, Steinkirche Scharzfeld, Einhornhöhle, Schillat-Höhle, Lippoldshöhle. Auszug: Die Lichtensteinhöhle ist eine 115 Meter lange und enge Höhle im Höhenzug Lichtenstein westlich des Harzes bei Osterode (Deutschland), die 1972 entdeckt wurde. Höhlenforscher stießen 1980 auf einen bis dahin unbekannten Teil. Sie fanden darin die Reste von 40 Menschen (21 weiblich, 19 männlich) aus der Späten Bronzezeit. Daher ist die um das 1. Jahrtausend v. Chr. genutzte Höhle heute eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten Niedersachsens und gehört zu den herausragendsten bronzezeitlichen Fundplätzen Deutschlands. Mittels DNA-Analyse konnte bei den menschlichen Überresten weltweit erstmals ein rund 3000 Jahre altes Verwandtschaftssystem rekonstruiert werden. Die anfängliche Einordnung als menschliche Opferstätte wurde mittlerweile zugunsten eines Kult- und Bestattungsplatzes aus der Urnenfelderkultur revidiert. Durch Metalltür gesicherter Eingang zur Höhle Die Höhle befindet sich am Nordwesthang des knapp 262 Meter hohen Höhenzuges Lichtensteins, auf dem sich die Burgruine Lichtenstein befindet. Die Höhle liegt in einer Formation von Gipskarst aus der Zechsteinzeit. Mit rund 115 m Länge, verwinkelten Gängen mit nur 30 cm Durchlass und einem Raumvolumen von etwa 150 m ist sie als klein zu bezeichnen. Sie entstand vor etwa 50.000 bis 100.000 Jahren als Quellhöhle durch einen unterirdischen Bach im Karstgestein. Außer dem heutigen Zugang muss es in prähistorischer Zeit einen weiteren Eingang gegeben haben, welcher aber bis heute nicht lokalisiert werden konnte. Die Höhle wurde im Frühjahr 1972 entdeckt, als die drei Heimatforscher D. Friebe, H. Peinemann und U. Wagner aus Osterode nach einem möglichen Geheimgang oder Fluchtstollen unterhalb der früheren Burg Lichtenstein suchten. Wenige hundert Meter talwärts fanden sie einen engen, rund 50 Meter langen unterirdischen Gang, bei dem es sich aber um eine bisher nicht entdeckte Naturhöhle handelte. Sie erhielt zunächst den Namen Rotkamp-Höhle, wurde aber später in Lichtensteinhöhle umbenannt. Am 21. März 1973, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
Sellonnet GmbH
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Höhle in Niedersachsen
Autor:
Titel:

Höhle in Niedersachsen

ISBN-Nummer:

9781159047597

Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Nicht dargestellt. Kapitel: Lichtensteinhöhle, Iberger Tropfsteinhöhle, Gertrudenberger Höhlen, Steinkirche Scharzfeld, Einhornhöhle, Schillat-Höhle, Lippoldshöhle. Auszug: Die Lichtensteinhöhle ist eine 115 Meter lange und enge Höhle im Höhenzug Lichtenstein westlich des Harzes bei Osterode (Deutschland), die 1972 entdeckt wurde. Höhlenforscher stießen 1980 auf einen bis dahin unbekannten Teil. Sie fanden darin die Reste von 40 Menschen (21 weiblich, 19 männlich) aus der Späten Bronzezeit. Daher ist die um das 1. Jahrtausend v. Chr. genutzte Höhle heute eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten Niedersachsens und gehört zu den herausragendsten bronzezeitlichen Fundplätzen Deutschlands. Mittels DNA-Analyse konnte bei den menschlichen Überresten weltweit erstmals ein rund 3000 Jahre altes Verwandtschaftssystem rekonstruiert werden. Die anfängliche Einordnung als menschliche Opferstätte wurde mittlerweile zugunsten eines Kult- und Bestattungsplatzes aus der Urnenfelderkultur revidiert. Durch Metalltür gesicherter Eingang zur Höhle Die Höhle befindet sich am Nordwesthang des knapp 262 Meter hohen Höhenzuges Lichtensteins, auf dem sich die Burgruine Lichtenstein befindet. Die Höhle liegt in einer Formation von Gipskarst aus der Zechsteinzeit. Mit rund 115 m Länge, verwinkelten Gängen mit nur 30 cm Durchlass und einem Raumvolumen von etwa 150 m³ ist sie als klein zu bezeichnen. Sie entstand vor etwa 50.000 bis 100.000 Jahren als Quellhöhle durch einen unterirdischen Bach im Karstgestein. Außer dem heutigen Zugang muss es in prähistorischer Zeit einen weiteren Eingang gegeben haben, welcher aber bis heute nicht lokalisiert werden konnte. Die Höhle wurde im Frühjahr 1972 entdeckt, als die drei Heimatforscher D. Friebe, H. Peinemann und U. Wagner aus Osterode nach einem möglichen Geheimgang oder Fluchtstollen unterhalb der früheren Burg Lichtenstein suchten. Wenige hundert Meter talwärts fanden sie einen engen, rund 50 Meter langen unterirdischen Gang, bei dem es sich aber um eine bisher nicht entdeckte Naturhöhle handelte. Sie erhielt zunächst den Namen Rotkamp-Höhle, wurde aber später in Lichtensteinhöhle umbenannt. Am 21. März 1973

Detailangaben zum Buch - Höhle in Niedersachsen


EAN (ISBN-13): 9781159047597
ISBN (ISBN-10): 1159047596
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,068 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 21.03.2011 15:04:24
Buch zuletzt gefunden am 08.03.2013 20:11:44
ISBN/EAN: 9781159047597

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-04759-6, 978-1-159-04759-7

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher