. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 14.27 EUR, größter Preis: 18.40 EUR, Mittelwert: 15.64 EUR
Hecklingen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Hecklingen - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159042756, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159042752

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=59gr, [GR: 25830 - TB/Kunstgeschichte], [SW: - Art / History / General], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Flughafen Magdeburg-Cochstedt, Sankt-Sixti-Kirche, Burg Schneidlingen. Auszug: Hecklingen - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Hecklingen Niederschlagsdiagramm Zu Hecklingens Nachbargemeinden zählen die Orte: Zur Einheitsgemeinde "Stadt Hecklingen" gehören die Ortsteile Hecklingen, Cochstedt, Groß Börnecke, Gänsefurth und Schneidlingen. Sie waren bis zum 1. März 2004 selbständig und in der Verwaltungsgemeinschaft Bördeblick zusammengefasst. Die Gemeinde Winningen wollte nicht der neu gegründenden Einheitsgemeinde "Stadt Hecklingen" beitreten und schloss sich Aschersleben an. Groß Börnecke liegt etwa 30 km südlich von Magdeburg. Im Ort leben ca. 1.850 Einwohner. Die geografischen Koordinaten sind Längengrad: 11.4833 Breitengrad: 51.8833. Geschichte: Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes erfolgt am 1. April 1006. An diesem Tag verschenkte Kaiser Heinrich II. zwei Hufen Acker an seinen Kaplan Dietrich Rodensleben in Burnacherum. Im Laufe der Jahrhunderte wandelte sich der Name des Ortes über Bronicar, Bornikere, Börneker bis schließlich zu Börnecke. Seinen heutigen Namen erhielt der Ort, der bis dahin Preußisch Börnecke hieß, am 2. November 1950 aufgrund eines Beschlusses des Ministerrates der Landesregierung Sachsen-Anhalt. Die erste geschichtliche Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahre 944. Ein um 1070 in der Wüstung Kakelingen bei Hecklingen gegründetes Kloster kam 1147 unter askanische Vogtei und wurde um 1160 an den in Hecklingen bestehenden Hof der Askanier verlegt. Die einstige Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert im Stil der Romanik zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Seit Ende des 13. Jahrhunderts beherbergte es einen Konvent von Augustinerinnen. Die Vogteirechte gingen nach 1319 an die Fürsten von Anhalt über. 1559 wurde das Kloster säkularisiert und in ein Rittergut umgewandelt, dem die Grundherrschaft über den Ort zustand. Im Jahr 1830 besaß Hecklingen bereits 1268 Einwohner. Es entwick Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Flughafen Magdeburg-Cochstedt, Sankt-Sixti-Kirche, Burg Schneidlingen. Auszug: Hecklingen - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Hecklingen Niederschlagsdiagramm Zu Hecklingens Nachbargemeinden zählen die Orte: Zur Einheitsgemeinde "Stadt Hecklingen" gehören die Ortsteile Hecklingen, Cochstedt, Groß Börnecke, Gänsefurth und Schneidlingen. Sie waren bis zum 1. März 2004 selbständig und in der Verwaltungsgemeinschaft Bördeblick zusammengefasst. Die Gemeinde Winningen wollte nicht der neu gegründenden Einheitsgemeinde "Stadt Hecklingen" beitreten und schloss sich Aschersleben an. Groß Börnecke liegt etwa 30 km südlich von Magdeburg. Im Ort leben ca. 1.850 Einwohner. Die geografischen Koordinaten sind Längengrad: 11.4833 Breitengrad: 51.8833. Geschichte: Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes erfolgt am 1. April 1006. An diesem Tag verschenkte Kaiser Heinrich II. zwei Hufen Acker an seinen Kaplan Dietrich Rodensleben in Burnacherum. Im Laufe der Jahrhunderte wandelte sich der Name des Ortes über Bronicar, Bornikere, Börneker bis schließlich zu Börnecke. Seinen heutigen Namen erhielt der Ort, der bis dahin Preußisch Börnecke hieß, am 2. November 1950 aufgrund eines Beschlusses des Ministerrates der Landesregierung Sachsen-Anhalt. Die erste geschichtliche Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahre 944. Ein um 1070 in der Wüstung Kakelingen bei Hecklingen gegründetes Kloster kam 1147 unter askanische Vogtei und wurde um 1160 an den in Hecklingen bestehenden Hof der Askanier verlegt. Die einstige Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert im Stil der Romanik zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Seit Ende des 13. Jahrhunderts beherbergte es einen Konvent von Augustinerinnen. Die Vogteirechte gingen nach 1319 an die Fürsten von Anhalt über. 1559 wurde das Kloster säkularisiert und in ein Rittergut umgewandelt, dem die Grundherrschaft über den Ort zustand. Im Jahr 1830 besaß Hecklingen bereits 1268 Einwohner. Es entwick

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hecklingen - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Herausgeber: Group, Bücher:

Hecklingen - Taschenbuch

2004, ISBN: 9781159042752

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Flughafen Magdeburg-Cochstedt, Sankt-Sixti-Kirche, Burg Schneidlingen. Auszug: Hecklingen - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Hecklingen Niederschlagsdiagramm Zu Hecklingens Nachbargemeinden zählen die Orte: Zur Einheitsgemeinde "Stadt Hecklingen" gehören die Ortsteile Hecklingen, Cochstedt, Groß Börnecke, Gänsefurth und Schneidlingen. Sie waren bis zum 1. März 2004 selbständig und in der Verwaltungsgemeinschaft Bördeblick zusammengefasst. Die Gemeinde Winningen wollte nicht der neu gegründenden Einheitsgemeinde "Stadt Hecklingen" beitreten und schloss sich Aschersleben an. Groß Börnecke liegt etwa 30 km südlich von Magdeburg. Im Ort leben ca. 1.850 Einwohner. Die geografischen Koordinaten sind Längengrad: 11.4833 Breitengrad: 51.8833. Geschichte: Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes erfolgt am 1. April 1006. An diesem Tag verschenkte Kaiser Heinrich II. zwei Hufen Acker an seinen Kaplan Dietrich Rodensleben in Burnacherum. Im Laufe der Jahrhunderte wandelte sich der Name des Ortes über Bronicar, Bornikere, Börneker bis schließlich zu Börnecke. Seinen heutigen Namen erhielt der Ort, der bis dahin Preußisch Börnecke hieß, am 2. November 1950 aufgrund eines Beschlusses des Ministerrates der Landesregierung Sachsen-Anhalt. Die erste geschichtliche Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahre 944. Ein um 1070 in der Wüstung Kakelingen bei Hecklingen gegründetes Kloster kam 1147 unter askanische Vogtei und wurde um 1160 an den in Hecklingen bestehenden Hof der Askanier verlegt. Die einstige Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert im Stil der Romanik zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Seit Ende des 13. Jahrhunderts beherbergte es einen Konvent von Augustinerinnen. Die Vogteirechte gingen nach 1319 an die Fürsten von Anhalt über. 1559 wurde das Kloster säkularisiert und in ein Rittergut umgewandelt, dem die Grundherrschaft über den Ort zustand. Im Jahr 1830 besaß Hecklingen bereits 1268 Einwohner. Es entwick Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hecklingen - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Hecklingen - Taschenbuch

2004

ISBN: 9781159042752

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Flughafen Magdeburg-Cochstedt, Sankt-Sixti-Kirche, Burg Schneidlingen. Auszug: Hecklingen - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Hecklingen Niederschlagsdiagramm Zu Hecklingens Nachbargemeinden zählen die Orte: Zur Einheitsgemeinde "Stadt Hecklingen" gehören die Ortsteile Hecklingen, Cochstedt, Groß Börnecke, Gänsefurth und Schneidlingen. Sie waren bis zum 1. März 2004 selbständig und in der Verwaltungsgemeinschaft Bördeblick zusammengefasst. Die Gemeinde Winningen wollte nicht der neu gegründenden Einheitsgemeinde "Stadt Hecklingen" beitreten und schloss sich Aschersleben an. Groß Börnecke liegt etwa 30 km südlich von Magdeburg. Im Ort leben ca. 1.850 Einwohner. Die geografischen Koordinaten sind Längengrad: 11.4833 Breitengrad: 51.8833. Geschichte: Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes erfolgt am 1. April 1006. An diesem Tag verschenkte Kaiser Heinrich II. zwei Hufen Acker an seinen Kaplan Dietrich Rodensleben in Burnacherum. Im Laufe der Jahrhunderte wandelte sich der Name des Ortes über Bronicar, Bornikere, Börneker bis schließlich zu Börnecke. Seinen heutigen Namen erhielt der Ort, der bis dahin Preußisch Börnecke hieß, am 2. November 1950 aufgrund eines Beschlusses des Ministerrates der Landesregierung Sachsen-Anhalt. Die erste geschichtliche Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahre 944. Ein um 1070 in der Wüstung Kakelingen bei Hecklingen gegründetes Kloster kam 1147 unter askanische Vogtei und wurde um 1160 an den in Hecklingen bestehenden Hof der Askanier verlegt. Die einstige Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert im Stil der Romanik zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Seit Ende des 13. Jahrhunderts beherbergte es einen Konvent von Augustinerinnen. Die Vogteirechte gingen nach 1319 an die Fürsten von Anhalt über. 1559 wurde das Kloster säkularisiert und in ein Rittergut umgewandelt, dem die Grundherrschaft über den Ort zustand. Im Jahr 1830 besaß Hecklingen bereits 1268 Einwohner. Es entwick Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Hecklingen (Flughafen Magdeburg-Cochstedt, Sankt-Sixti-Kirche, Burg Schneidlingen)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hecklingen (Flughafen Magdeburg-Cochstedt, Sankt-Sixti-Kirche, Burg Schneidlingen) - neues Buch

ISBN: 1159042756

ID: 9781159042752

EAN: 9781159042752, ISBN: 1159042756 [SW:Kunstgeschichte ; General ; History ; History / General], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

Neues Buch
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 15.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Hecklingen
Autor:

Herausgeber: Group, Bücher

Titel:

Hecklingen

ISBN-Nummer:

9781159042752

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Nicht dargestellt. Kapitel: Flughafen Magdeburg-Cochstedt, Sankt-Sixti-Kirche, Burg Schneidlingen. Auszug: Hecklingen - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Hecklingen Niederschlagsdiagramm Zu Hecklingens Nachbargemeinden zählen die Orte: Zur Einheitsgemeinde "Stadt Hecklingen" gehören die Ortsteile Hecklingen, Cochstedt, Groß Börnecke, Gänsefurth und Schneidlingen. Sie waren bis zum 1. März 2004 selbständig und in der Verwaltungsgemeinschaft Bördeblick zusammengefasst. Die Gemeinde Winningen wollte nicht der neu gegründenden Einheitsgemeinde "Stadt Hecklingen" beitreten und schloss sich Aschersleben an. Groß Börnecke liegt etwa 30 km südlich von Magdeburg. Im Ort leben ca. 1.850 Einwohner. Die geografischen Koordinaten sind Längengrad: 11.4833 Breitengrad: 51.8833. Geschichte: Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes erfolgt am 1. April 1006. An diesem Tag verschenkte Kaiser Heinrich II. zwei Hufen Acker an seinen Kaplan Dietrich Rodensleben in Burnacherum. Im Laufe der Jahrhunderte wandelte sich der Name des Ortes über Bronicar, Bornikere, Börneker bis schließlich zu Börnecke. Seinen heutigen Namen erhielt der Ort, der bis dahin Preußisch Börnecke hieß, am 2. November 1950 aufgrund eines Beschlusses des Ministerrates der Landesregierung Sachsen-Anhalt. Die erste geschichtliche Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahre 944. Ein um 1070 in der Wüstung Kakelingen bei Hecklingen gegründetes Kloster kam 1147 unter askanische Vogtei und wurde um 1160 an den in Hecklingen bestehenden Hof der Askanier verlegt. Die einstige Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert im Stil der Romanik zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Seit Ende des 13. Jahrhunderts beherbergte es einen Konvent von Augustinerinnen. Die Vogteirechte gingen nach 1319 an die Fürsten von Anhalt über. 1559 wurde das Kloster säkularisiert und in ein Rittergut umgewandelt, dem die Grundherrschaft über den Ort zustand. Im Jahr 1830 besaß Hecklingen bereits 1268 Einwohner. Es entwick

Detailangaben zum Buch - Hecklingen


EAN (ISBN-13): 9781159042752
ISBN (ISBN-10): 1159042756
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 22.04.2011 06:58:07
Buch zuletzt gefunden am 07.11.2012 00:47:30
ISBN/EAN: 9781159042752

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-04275-6, 978-1-159-04275-2

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher