. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 13.95 EUR, größter Preis: 13.97 EUR, Mittelwert: 13.96 EUR
Aitrach
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Aitrach - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158798164, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158798162

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=54gr, [GR: 25500 - TB/Geschichte], [SW: - History / Europe / Germany], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: St. Johann im Wald, St. Johann Baptist, Burgruine Marstetten. Auszug: St. Johann im Wald war eine 1607 grundsteingelegte Wallfahrtskapelle, auf der Gemarkung von Treherz einem Teilort von Aitrach im Landkreis Ravensburg. Von der Kapelle ist heute nichts mehr erhalten. Sie befand sich auf einen 688 m hoch gelegenen kleinen Plateau, das heute noch als St. Johanner Schanze bezeichnet wird und auf dem sich ein Forsthaus der fürstlich Waldburg-Zeil-Trauchburgschen Forstverwaltung befindet. Die Kapelle wurde gestiftet von Froben von Waldburg-Zeil. Westlich der Europastraße 43 in der Nähe einer keltischen Viereckschanze, östlich der Kreisstraße von Rieden nach Treherz, südlich des Quellgebiets der Schmiddis auf der Markung Treherz, befand sich die vergessene Wallfahrtskapelle St. Johann im Wald. 1568 erwarb Reichserbtruchseß Jakob, der Vater Frobens die Markung Treherz für 7500 Gulden von den Familien Esser und Hopp. Davor war Treherz ein Teil der Besitzungen der Reichsabtei der Benediktiner in Konstanz, Kloster Petershausen. Jakob fasste die Markung neben Marstetten, Wolfegg und Alpe Rohrmoos zu einem zehntfreien Kameralhof zusammen. Im Wirtschaftjahr 1588/89 waren 18 Personen beschäftigt mit dem Anbau von Hafer, Roggen, Herstellung und Verkauf von Käse und der Waldwirtschaft. Als die Söhne Jakobs Heinrich, Gebhard und Froben ihr Erbe 1595 teilten, fielen die Herrschaften Marstetten und Zeil an Froben. Froben erweiterte Treherz um Stallungen für ein großes Gestüt, Viehställe, Kornstadel und Schmiede. Wie schon sein Vater hielt er sich gerne in Treherz auf. Auf einer Übersichtskarte des Hofmalers der Zeiler Heinrich Wägmann aus dem Jahre 1610 ist die Kapelle eingezeichnet. Von der Kapelle ist heute nichts mehr zu sehen. Auf der ungefähr 10.000 m² großen leicht zum Tal der Iller abfallenden Wiese, steht ein Forsthaus an dem das Zeiler Wappen angebracht ist. Folgend der Zeichnung des aus Luzern stammenden Malers muss es sich um einen einschiffigen Kirchenraum mit an den Längsseiten je drei hohen Fenstern mit gestelzten Rundbögen und Walm- oder Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: St. Johann im Wald, St. Johann Baptist, Burgruine Marstetten. Auszug: St. Johann im Wald war eine 1607 grundsteingelegte Wallfahrtskapelle, auf der Gemarkung von Treherz einem Teilort von Aitrach im Landkreis Ravensburg. Von der Kapelle ist heute nichts mehr erhalten. Sie befand sich auf einen 688 m hoch gelegenen kleinen Plateau, das heute noch als St. Johanner Schanze bezeichnet wird und auf dem sich ein Forsthaus der fürstlich Waldburg-Zeil-Trauchburgschen Forstverwaltung befindet. Die Kapelle wurde gestiftet von Froben von Waldburg-Zeil. Westlich der Europastraße 43 in der Nähe einer keltischen Viereckschanze, östlich der Kreisstraße von Rieden nach Treherz, südlich des Quellgebiets der Schmiddis auf der Markung Treherz, befand sich die vergessene Wallfahrtskapelle St. Johann im Wald. 1568 erwarb Reichserbtruchseß Jakob, der Vater Frobens die Markung Treherz für 7500 Gulden von den Familien Esser und Hopp. Davor war Treherz ein Teil der Besitzungen der Reichsabtei der Benediktiner in Konstanz, Kloster Petershausen. Jakob fasste die Markung neben Marstetten, Wolfegg und Alpe Rohrmoos zu einem zehntfreien Kameralhof zusammen. Im Wirtschaftjahr 1588/89 waren 18 Personen beschäftigt mit dem Anbau von Hafer, Roggen, Herstellung und Verkauf von Käse und der Waldwirtschaft. Als die Söhne Jakobs Heinrich, Gebhard und Froben ihr Erbe 1595 teilten, fielen die Herrschaften Marstetten und Zeil an Froben. Froben erweiterte Treherz um Stallungen für ein großes Gestüt, Viehställe, Kornstadel und Schmiede. Wie schon sein Vater hielt er sich gerne in Treherz auf. Auf einer Übersichtskarte des Hofmalers der Zeiler Heinrich Wägmann aus dem Jahre 1610 ist die Kapelle eingezeichnet. Von der Kapelle ist heute nichts mehr zu sehen. Auf der ungefähr 10.000 m² großen leicht zum Tal der Iller abfallenden Wiese, steht ein Forsthaus an dem das Zeiler Wappen angebracht ist. Folgend der Zeichnung des aus Luzern stammenden Malers muss es sich um einen einschiffigen Kirchenraum mit an den Längsseiten je drei hohen Fenstern mit gestelzten Rundbögen und Walm- oder

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Aitrach - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Herausgeber: Group, Bücher:

Aitrach - Taschenbuch

1610, ISBN: 9781158798162

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: St. Johann im Wald, St. Johann Baptist, Burgruine Marstetten. Auszug: St. Johann im Wald war eine 1607 grundsteingelegte Wallfahrtskapelle, auf der Gemarkung von Treherz einem Teilort von Aitrach im Landkreis Ravensburg. Von der Kapelle ist heute nichts mehr erhalten. Sie befand sich auf einen 688 m hoch gelegenen kleinen Plateau, das heute noch als St. Johanner Schanze bezeichnet wird und auf dem sich ein Forsthaus der fürstlich Waldburg-Zeil-Trauchburgschen Forstverwaltung befindet. Die Kapelle wurde gestiftet von Froben von Waldburg-Zeil. Westlich der Europastraße 43 in der Nähe einer keltischen Viereckschanze, östlich der Kreisstraße von Rieden nach Treherz, südlich des Quellgebiets der Schmiddis auf der Markung Treherz, befand sich die vergessene Wallfahrtskapelle St. Johann im Wald. 1568 erwarb Reichserbtruchseß Jakob, der Vater Frobens die Markung Treherz für 7500 Gulden von den Familien Esser und Hopp. Davor war Treherz ein Teil der Besitzungen der Reichsabtei der Benediktiner in Konstanz, Kloster Petershausen. Jakob fasste die Markung neben Marstetten, Wolfegg und Alpe Rohrmoos zu einem zehntfreien Kameralhof zusammen. Im Wirtschaftjahr 1588/89 waren 18 Personen beschäftigt mit dem Anbau von Hafer, Roggen, Herstellung und Verkauf von Käse und der Waldwirtschaft. Als die Söhne Jakobs Heinrich, Gebhard und Froben ihr Erbe 1595 teilten, fielen die Herrschaften Marstetten und Zeil an Froben. Froben erweiterte Treherz um Stallungen für ein großes Gestüt, Viehställe, Kornstadel und Schmiede. Wie schon sein Vater hielt er sich gerne in Treherz auf. Auf einer Übersichtskarte des Hofmalers der Zeiler Heinrich Wägmann aus dem Jahre 1610 ist die Kapelle eingezeichnet. Von der Kapelle ist heute nichts mehr zu sehen. Auf der ungefähr 10.000 m großen leicht zum Tal der Iller abfallenden Wiese, steht ein Forsthaus an dem das Zeiler Wappen angebracht ist. Folgend der Zeichnung des aus Luzern stammenden Malers muss es sich um einen einschiffigen Kirchenraum mit an den Längsseiten je drei hohen Fenstern mit gestelzten Rundbögen und Walm- oderVersandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Aitrach - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Aitrach - Taschenbuch

1607

ISBN: 9781158798162

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: St. Johann im Wald, St. Johann Baptist, Burgruine Marstetten. Auszug: St. Johann im Wald war eine 1607 grundsteingelegte Wallfahrtskapelle, auf der Gemarkung von Treherz einem Teilort von Aitrach im Landkreis Ravensburg. Von der Kapelle ist heute nichts mehr erhalten. Sie befand sich auf einen 688 m hoch gelegenen kleinen Plateau, das heute noch als St. Johanner Schanze bezeichnet wird und auf dem sich ein Forsthaus der fürstlich Waldburg-Zeil-Trauchburgschen Forstverwaltung befindet. Die Kapelle wurde gestiftet von Froben von Waldburg-Zeil. Westlich der Europastraße 43 in der Nähe einer keltischen Viereckschanze, östlich der Kreisstraße von Rieden nach Treherz, südlich des Quellgebiets der Schmiddis auf der Markung Treherz, befand sich die vergessene Wallfahrtskapelle St. Johann im Wald. 1568 erwarb Reichserbtruchseß Jakob, der Vater Frobens die Markung Treherz für 7500 Gulden von den Familien Esser und Hopp. Davor war Treherz ein Teil der Besitzungen der Reichsabtei der Benediktiner in Konstanz, Kloster Petershausen. Jakob fasste die Markung neben Marstetten, Wolfegg und Alpe Rohrmoos zu einem zehntfreien Kameralhof zusammen. Im Wirtschaftjahr 1588/89 waren 18 Personen beschäftigt mit dem Anbau von Hafer, Roggen, Herstellung und Verkauf von Käse und der Waldwirtschaft. Als die Söhne Jakobs Heinrich, Gebhard und Froben ihr Erbe 1595 teilten, fielen die Herrschaften Marstetten und Zeil an Froben. Froben erweiterte Treherz um Stallungen für ein großes Gestüt, Viehställe, Kornstadel und Schmiede. Wie schon sein Vater hielt er sich gerne in Treherz auf. Auf einer Übersichtskarte des Hofmalers der Zeiler Heinrich Wägmann aus dem Jahre 1610 ist die Kapelle eingezeichnet. Von der Kapelle ist heute nichts mehr zu sehen. Auf der ungefähr 10.000 m² großen leicht zum Tal der Iller abfallenden Wiese, steht ein Forsthaus an dem das Zeiler Wappen angebracht ist. Folgend der Zeichnung des aus Luzern stammenden Malers muss es sich um einen einschiffigen Kirchenraum mit an den Längsseiten je drei hohen Fenstern mit gestelzten Rundbögen und Walm- oder Versandzeit unbekannt

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Aitrach
Autor:

Herausgeber: Group, Bücher

Titel:

Aitrach

ISBN-Nummer:

9781158798162

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: St. Johann im Wald, St. Johann Baptist, Burgruine Marstetten. Auszug: St. Johann im Wald war eine 1607 grundsteingelegte Wallfahrtskapelle, auf der Gemarkung von Treherz einem Teilort von Aitrach im Landkreis Ravensburg. Von der Kapelle ist heute nichts mehr erhalten. Sie befand sich auf einen 688 m hoch gelegenen kleinen Plateau, das heute noch als St. Johanner Schanze bezeichnet wird und auf dem sich ein Forsthaus der fürstlich Waldburg-Zeil-Trauchburgschen Forstverwaltung befindet. Die Kapelle wurde gestiftet von Froben von Waldburg-Zeil. Westlich der Europastraße 43 in der Nähe einer keltischen Viereckschanze, östlich der Kreisstraße von Rieden nach Treherz, südlich des Quellgebiets der Schmiddis auf der Markung Treherz, befand sich die vergessene Wallfahrtskapelle St. Johann im Wald. 1568 erwarb Reichserbtruchseß Jakob, der Vater Frobens die Markung Treherz für 7500 Gulden von den Familien Esser und Hopp. Davor war Treherz ein Teil der Besitzungen der Reichsabtei der Benediktiner in Konstanz, Kloster Petershausen. Jakob fasste die Markung neben Marstetten, Wolfegg und Alpe Rohrmoos zu einem zehntfreien Kameralhof zusammen. Im Wirtschaftjahr 1588/89 waren 18 Personen beschäftigt mit dem Anbau von Hafer, Roggen, Herstellung und Verkauf von Käse und der Waldwirtschaft. Als die Söhne Jakobs Heinrich, Gebhard und Froben ihr Erbe 1595 teilten, fielen die Herrschaften Marstetten und Zeil an Froben. Froben erweiterte Treherz um Stallungen für ein großes Gestüt, Viehställe, Kornstadel und Schmiede. Wie schon sein Vater hielt er sich gerne in Treherz auf. Auf einer Übersichtskarte des Hofmalers der Zeiler Heinrich Wägmann aus dem Jahre 1610 ist die Kapelle eingezeichnet. Von der Kapelle ist heute nichts mehr zu sehen. Auf der ungefähr 10.000 m² großen leicht zum Tal der Iller abfallenden Wiese, steht ein Forsthaus an dem das Zeiler Wappen angebracht ist. Folgend der Zeichnung des aus Luzern stammenden Malers muss es sich um einen einschiffigen Kirchenraum mit an den Längsseiten je drei hohen Fenstern mit gestelzten Rundbögen und Walm- oder

Detailangaben zum Buch - Aitrach


EAN (ISBN-13): 9781158798162
ISBN (ISBN-10): 1158798164
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,054 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 07.04.2011 00:25:37
Buch zuletzt gefunden am 25.12.2012 19:39:17
ISBN/EAN: 9781158798162

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-79816-4, 978-1-158-79816-2

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher