. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 26.89 EUR, größter Preis: 42.22 EUR, Mittelwert: 36.33 EUR
Glaube und Rationalität in der Krise - Metropolis Verlag
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Metropolis Verlag:

Glaube und Rationalität in der Krise - neues Buch

4, ISBN: 9783895188589

ID: 691085334

Aus dem Vorwort von Prof. Björn Frank ´´Die wissenschaftliche Breite Hans Nutzingers zeigt sich auch in der Lehre, wo praktisch jeder der verbleibenden Kasseler Kollegen sein Nachfolger wurde - der eine übernimmt die Optimierungstheorie, der andere die Theorie öffentlicher Unternehmen, der nächste die Institutionenökonomik, ein anderer die Industrieökonomik und Mikroökonomik, ein weiterer die Makroökonomik und noch einer die Wirtschaftspolitik. Und fast alle von uns diskutieren dabei Probleme, denen Hans Nutzinger auch schon mal eine ganze Lehrveranstaltung gewidmet hatte: Das Menschenbild in der Ökonomie - wir modellieren ja das menschliche Verhalten, und wir glauben, dass die Annahme der Rationalität dabei hilfreich ist: All models are false, but some are useful (Mayer, 1999). Das zeigt sich auch in den Beiträgen in diesem Band. Zwar wird an keiner Stelle das karikaturenhafte Bild des Homo Oeconomicus als grotesk umfassend informiertem und übernatürlich nüchtern und präzise kalkulierendem Akteur verwendet oder impliziert. Als rational darf aber schon gelten, wer so gut wie möglich versucht, seine Ziele, welche auch immer das sein mögen, zu erreichen (Hey, 1993). Das reicht, um uns den Weg zur übermässig bequemen Krisenerklärung zu verstellen, nach der Banker und Finanzminister Moronen sind, die vor Gier nicht einmal gerade gucken können und unsere Probleme durch fehlende Moral verursacht hätten. Nein, es waren einigermassen vorausschauende Akteure, die den Stabilitäts- und Wachstumspakt konstruiert haben, weil die Anreize für die nationalen Regierungen von EU-Staaten, sich übermässig zu verschulden, erkannt wurden. Aber es hat nicht gereicht; der Mechanismus funktioniert nicht gut genug. Thomas Eger zeigt in seinem Beitrag, dass es eine einfache Lösung nicht gibt, weil verschiedene Ziele miteinander konkurrieren: Einerseits muss es Anreize für eine nachhaltige Finanzpolitik geben, andererseits müssen die EU-Staaten einander bei Bedarf eben doch solidarisch beistehen. Aus der Schwierigkeit dieser Abwägung folgt nun aber nicht, dass keine definitiven Aussagen möglich sind. Hans-Jürgen Wagener zeigt, dass die Idee der Solidarität überstrapaziert wird, wenn Exportüberschüsse von Ländern wie Deutschland als Ursache ökonomischer Probleme in anderen EU-Ländern ausgemacht werden, und wenn Deutschland aufgefordert wird, diese vermeintliche Ursache abzustellen. Ein weiteres scheinbar unbestreitbares Gebot der Solidarität, in diesem Fall der intergenerationellen, wird in diesem Band von einer grundlegenden ökonomischen Analyse zerbröselt, nämlich die Forderung, die Staatsschulden auf Null zu reduzieren. Dies hätte, wie Carl Christian von Weizsäcker in einem wachstumstheoretischen Modell zeigt, Wachstumseffekte, für die mit dem Dank künftiger Generationen nicht zu rechnen ist. So weit widmen sich die bisher beschriebenen Beiträge der normativen Analyse - sie fragen, was in der aktuellen Krise gute Wirtschaftspolitik ist, wobei rationale Reaktionen von ökonomisch relevanten Akteuren wie Kapitalanlegern eine wichtige Rahmenbedingung sind. In der positiven Analyse der Politik wird gefragt, warum die Politik so ist, wie sie ist, werden die Interessen und Einflussmöglichkeiten der Akteure in der Politik selbst rekonstruiert, und zwar ebenfalls als rationales Handeln. Die Analyse der Umweltpolitik von Andrea Kollmann und Friedrich Schneider ist ein Musterbeispiel dieses Forschungsansatzes. Es ist unbestritten, dass Effizienz nur mit marktbasierten Instrumenten, d.h. solchen, die Anreize zur Schonung von Umweltressourcen durch Preissignale schaffen, zu erreichen ist, nicht aber mit einer Umweltpolitik durch blosse Verhaltens- oder Technologievorschriften. Im politischen Prozess setzt sich aber nicht notwendigerweise die effiziente Lösung durch, sondern diejenige, die den relevanten Akteuren Vorteile verspricht; Kollmann und Schneider zeigen, welche Akteure und welche Vorteile das jeweils sind, und sie zeigen, wieso für einzelne Mitglieder unterschiedlicher Interessengruppen unterschiedlich viel auf dem Spiel steht, so dass asymmetrische Durchsetzungskraft im politischen Prozess letztlich wieder Ergebnis rationalen Handelns ist. Aber der Glaube an die Nützlichkeit der Rationalität als Modellannahme ist kein Weltbild. Neue Entwicklungen in der Verhaltensökonomik werden in bestehende Modelle einzubauen versucht, sofern das hilfreich erscheint. Oder wenn es der Wahrheitsfindung die Symposium zu Ehren von Hans G. Nutzinger Bücher > Sachbücher > Business & Karriere > Wirtschaft Taschenbuch 04.2011, Metropolis Verlag, 04.2011

Neues Buch Buch.ch
No. 28769039 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Glaube und Rationalität in der Krise - Björn Frank
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Björn Frank:

Glaube und Rationalität in der Krise - neues Buch

4, ISBN: 9783895188589

ID: 691085334

Aus dem Vorwort von Prof. Björn Frank ´´Die wissenschaftliche Breite Hans Nutzingers zeigt sich auch in der Lehre, wo praktisch jeder der verbleibenden Kasseler Kollegen sein Nachfolger wurde - der eine übernimmt die Optimierungstheorie, der andere die Theorie öffentlicher Unternehmen, der nächste die Institutionenökonomik, ein anderer die Industrieökonomik und Mikroökonomik, ein weiterer die Makroökonomik und noch einer die Wirtschaftspolitik. Und fast alle von uns diskutieren dabei Probleme, denen Hans Nutzinger auch schon mal eine ganze Lehrveranstaltung gewidmet hatte: Das Menschenbild in der Ökonomie - wir modellieren ja das menschliche Verhalten, und wir glauben, dass die Annahme der Rationalität dabei hilfreich ist: All models are false, but some are useful (Mayer, 1999). Das zeigt sich auch in den Beiträgen in diesem Band. Zwar wird an keiner Stelle das karikaturenhafte Bild des Homo Oeconomicus als grotesk umfassend informiertem und übernatürlich nüchtern und präzise kalkulierendem Akteur verwendet oder impliziert. Als rational darf aber schon gelten, wer so gut wie möglich versucht, seine Ziele, welche auch immer das sein mögen, zu erreichen (Hey, 1993). Das reicht, um uns den Weg zur übermässig bequemen Krisenerklärung zu verstellen, nach der Banker und Finanzminister Moronen sind, die vor Gier nicht einmal gerade gucken können und unsere Probleme durch fehlende Moral verursacht hätten. Nein, es waren einigermassen vorausschauende Akteure, die den Stabilitäts- und Wachstumspakt konstruiert haben, weil die Anreize für die nationalen Regierungen von EU-Staaten, sich übermässig zu verschulden, erkannt wurden. Aber es hat nicht gereicht; der Mechanismus funktioniert nicht gut genug. Thomas Eger zeigt in seinem Beitrag, dass es eine einfache Lösung nicht gibt, weil verschiedene Ziele miteinander konkurrieren: Einerseits muss es Anreize für eine nachhaltige Finanzpolitik geben, andererseits müssen die EU-Staaten einander bei Bedarf eben doch solidarisch beistehen. Aus der Schwierigkeit dieser Abwägung folgt nun aber nicht, dass keine definitiven Aussagen möglich sind. Hans-Jürgen Wagener zeigt, dass die Idee der Solidarität überstrapaziert wird, wenn Exportüberschüsse von Ländern wie Deutschland als Ursache ökonomischer Probleme in anderen EU-Ländern ausgemacht werden, und wenn Deutschland aufgefordert wird, diese vermeintliche Ursache abzustellen. Ein weiteres scheinbar unbestreitbares Gebot der Solidarität, in diesem Fall der intergenerationellen, wird in diesem Band von einer grundlegenden ökonomischen Analyse zerbröselt, nämlich die Forderung, die Staatsschulden auf Null zu reduzieren. Dies hätte, wie Carl Christian von Weizsäcker in einem wachstumstheoretischen Modell zeigt, Wachstumseffekte, für die mit dem Dank künftiger Generationen nicht zu rechnen ist. So weit widmen sich die bisher beschriebenen Beiträge der normativen Analyse - sie fragen, was in der aktuellen Krise gute Wirtschaftspolitik ist, wobei rationale Reaktionen von ökonomisch relevanten Akteuren wie Kapitalanlegern eine wichtige Rahmenbedingung sind. In der positiven Analyse der Politik wird gefragt, warum die Politik so ist, wie sie ist, werden die Interessen und Einflussmöglichkeiten der Akteure in der Politik selbst rekonstruiert, und zwar ebenfalls als rationales Handeln. Die Analyse der Umweltpolitik von Andrea Kollmann und Friedrich Schneider ist ein Musterbeispiel dieses Forschungsansatzes. Es ist unbestritten, dass Effizienz nur mit marktbasierten Instrumenten, d.h. solchen, die Anreize zur Schonung von Umweltressourcen durch Preissignale schaffen, zu erreichen ist, nicht aber mit einer Umweltpolitik durch blosse Verhaltens- oder Technologievorschriften. Im politischen Prozess setzt sich aber nicht notwendigerweise die effiziente Lösung durch, sondern diejenige, die den relevanten Akteuren Vorteile verspricht; Kollmann und Schneider zeigen, welche Akteure und welche Vorteile das jeweils sind, und sie zeigen, wieso für einzelne Mitglieder unterschiedlicher Interessengruppen unterschiedlich viel auf dem Spiel steht, so dass asymmetrische Durchsetzungskraft im politischen Prozess letztlich wieder Ergebnis rationalen Handelns ist. Aber der Glaube an die Nützlichkeit der Rationalität als Modellannahme ist kein Weltbild. Neue Entwicklungen in der Verhaltensökonomik werden in bestehende Modelle einzubauen versucht, sofern das hilfreich erscheint. Oder wenn es der Wahrheitsfindung die Symposium zu Ehren von Hans G. Nutzinger Bücher > Sachbücher > Business & Karriere > Wirtschaft Taschenbuch 04.2011, Björn Frank, 04.2011

Neues Buch Buch.ch
No. 28769039 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Glaube und Rationalität in der Kris
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Glaube und Rationalität in der Kris - gebrauchtes Buch

1999

ISBN: 9783895188589

ID: 7dd3817571f26b1910cbdcbde81a638d

Aus dem Vorwort von Prof. Björn Frank Die wissenschaftliche Breite Hans Nutzingers zeigt sich auch in der Lehre, wo praktisch jeder der verbleibenden Kasseler Kollegen sein Nachfolger wurde - der eine übernimmt die Optimierungstheorie, der andere die Theorie öffentlicher Unternehmen, der nächste die Institutionenökonomik, ein anderer die Industrieökonomik und Mikroökonomik, ein weiterer die Makroökonomik und noch einer die Wirtschaftspolitik. Und fast alle von uns diskutieren dabei Probleme, denen H Aus dem Vorwort von Prof. Björn Frank Die wissenschaftliche Breite Hans Nutzingers zeigt sich auch in der Lehre, wo praktisch jeder der verbleibenden Kasseler Kollegen sein Nachfolger wurde - der eine übernimmt die Optimierungstheorie, der andere die Theorie öffentlicher Unternehmen, der nächste die Institutionenökonomik, ein anderer die Industrieökonomik und Mikroökonomik, ein weiterer die Makroökonomik und noch einer die Wirtschaftspolitik. Und fast alle von uns diskutieren dabei Probleme, denen Hans Nutzinger auch schon mal eine ganze Lehrveranstaltung gewidmet hatte: Das Menschenbild in der Ökonomie - wir modellieren ja das menschliche Verhalten, und wir glauben, dass die Annahme der Rationalität dabei hilfreich ist: All models are false, but some are useful (Mayer, 1999). Das zeigt sich auch in den Beiträgen in diesem Band. Zwar wird an keiner Stelle das karikaturenhafte Bild des Homo Oeconomicus als grotesk umfassend informiertem und übernatürlich nüchtern und präzise kalkulierendem Akteur verwendet oder impliziert. Als rational darf aber schon gelten, wer so gut wie möglich versucht, seine Ziele, welche auch immer das sein mögen, zu erreichen (Hey, 1993). Das reicht, um uns den Weg zur übermäßig bequemen Krisenerklärung zu verstellen, nach der Banker und Finanzminister Moronen sind, die vor Gier nicht einmal gerade gucken können und unsere Probleme durch fehlende Moral verursacht hätten. Nein, es waren einigermaßen vorausschauende Akteure, die den Stabilitäts- und Wachstumspakt konstruiert haben, weil die Anreize für die nationalen Regierungen von EU-Staaten, sich übermäßig zu verschulden, erkannt wurden. Aber es hat nicht gereicht; der Mechanismus funktioniert nicht gut genug. Thomas Eger zeigt in seinem Beitrag, dass es eine einfache Lösung nicht gibt, weil verschiedene Ziele miteinander konkurrieren: Einerseits muss es Anreize für eine nachhaltige Finanzpolitik geben, andererseits müssen die EU-Staaten einander bei Bedarf eben doch solidarisch beistehen. Aus der Schwierigkeit dieser Abwägung folgt nun aber nicht, dass keine definitiven Aussagen möglich sind. Hans-Jürgen Wagener zeigt, dass die Idee der Solidarität überstrapaziert wird, wenn Exportüberschüsse von Ländern wie Deutschland als Ursache ökonomischer Probleme in anderen EU-Ländern ausgemacht werden, und wenn Deutschland aufgefordert wird, diese vermeintliche Ursache abzustellen. Ein weiteres scheinbar unbestreitbares Gebot der Solidarität, in diesem Fall der intergenerationellen, wird in diesem Band von einer grundlegenden ökonomischen Analyse zerbröselt, nämlich die Forderung, die Staatsschulden auf Null zu reduzieren. Dies hätte, wie Carl Christian von Weizsäcker in einem wachstumstheoretischen Modell zeigt, Wachstumseffekte, für die mit dem Dank künftiger Generationen nicht zu rechnen ist. So weit widmen sich die bisher beschriebenen Beiträge der normativen Analyse - sie fragen, was in der aktuellen Krise gute Wirtschaftspolitik ist, wobei rationale Reaktionen von ökonomisch relevanten Akteuren wie Kapitalanlegern eine wichtige Rahmenbedingung sind. In der positiven Analyse der Politik wird gefragt, warum die Politik so ist, wie sie ist, werden die Interessen und Einflussmöglichkeiten der Akteure in der Politik selbst rekonstruiert, und zwar ebenfalls als rationales Handeln. Die Analyse der Umweltpolitik von Andrea Kollmann und Friedrich Schneider ist ein Musterbeispiel dieses Forschungsansatzes. Es ist unbestritten, dass Effizienz nur mit marktbasierten Instrumenten, d.h. solchen, die Anreize zur Schonung von Umweltressourcen durch Preissignale schaffen, zu erreichen ist, nicht aber mit einer Umweltpolitik durch bloße Verhaltens- oder Technologievorschriften. Im politischen Prozess setzt sich aber nicht notwendigerweise die effiziente Lösung durch, sondern diejenige, die den relevanten Akteuren Vorteile verspricht; Kollmann und Schneider zeigen, welche Akteure und welche Vorteile das jeweils sind, und sie zeigen, wieso für einzelne Mitglieder unterschiedlicher Interessengruppen unterschiedl

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03895188581 Versandkosten:, 3, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Glaube und Rationalität in der Krise - Metropolis Verlag
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Metropolis Verlag:
Glaube und Rationalität in der Krise - neues Buch

ISBN: 9783895188589

ID: e80f866400f9fab4e0c977b7df9def10

Symposium zu Ehren von Hans G. Nutzinger Aus dem Vorwort von Prof. Björn Frank "Die wissenschaftliche Breite Hans Nutzingers zeigt sich auch in der Lehre, wo praktisch jeder der verbleibenden Kasseler Kollegen sein Nachfolger wurde - der eine übernimmt die Optimierungstheorie, der andere die Theorie öffentlicher Unternehmen, der nächste die Institutionenökonomik, ein anderer die Industrieökonomik und Mikroökonomik, ein weiterer die Makroökonomik und noch einer die Wirtschaftspolitik. Und fast alle von uns diskutieren dabei Probleme, denen Hans Nutzinger auch schon mal eine ganze Lehrveranstaltung gewidmet hatte: Das Menschenbild in der Ökonomie - wir modellieren ja das menschliche Verhalten, und wir glauben, dass die Annahme der Rationalität dabei hilfreich ist: All models are false, but some are useful (Mayer, 1999). Das zeigt sich auch in den Beiträgen in diesem Band. Zwar wird an keiner Stelle das karikaturenhafte Bild des Homo Oeconomicus als grotesk umfassend informiertem und übernatürlich nüchtern und präzise kalkulierendem Akteur verwendet oder impliziert. Als rational darf aber schon gelten, wer so gut wie möglich versucht, seine Ziele, welche auch immer das sein mögen, zu erreichen (Hey, 1993). Das reicht, um uns den Weg zur übermässig bequemen Krisenerklärung zu verstellen, nach der Banker und Finanzminister Moronen sind, die vor Gier nicht einmal gerade gucken können und unsere Probleme durch fehlende Moral verursacht hätten. Nein, es waren einigermassen vorausschauende Akteure, die den Stabilitäts- und Wachstumspakt konstruiert haben, weil die Anreize für die nationalen Regierungen von EU-Staaten, sich übermässig zu verschulden, erkannt wurden. Aber es hat nicht gereicht; der Mechanismus funktioniert nicht gut genug. Thomas Eger zeigt in seinem Beitrag, dass es eine einfache Lösung nicht gibt, weil verschiedene Ziele miteinander konkurrieren: Einerseits muss es Anreize für eine nachhaltige Finanzpolitik geben, andererseits müssen die EU-Staaten einander bei Bedarf eben doch solidarisch beistehen. Aus der Schwierigkeit dieser Abwägung folgt nun aber nicht, dass keine definitiven Aussagen möglich sind. Hans-Jürgen Wagener zeigt, dass die Idee der Solidarität überstrapaziert wird, wenn Exportüberschüsse von Ländern wie Deutschland als Ursache ökonomischer Probleme in anderen EU-Ländern ausgemacht werden, und wenn Deutschland aufgefordert wird, diese vermeintliche Ursache abzustellen. Ein weiteres scheinbar unbestreitbares Gebot der Solidarität, in diesem Fall der intergenerationellen, wird in diesem Band von einer grundlegenden ökonomischen Analyse zerbröselt, nämlich die Forderung, die Staatsschulden auf Null zu reduzieren. Dies hätte, wie Carl Christian von Weizsäcker in einem wachstumstheoretischen Modell zeigt, Wachstumseffekte, für die mit dem Dank künftiger Generationen nicht zu rechnen ist. So weit widmen sich die bisher beschriebenen Beiträge der normativen Analyse - sie fragen, was in der aktuellen Krise gute Wirtschaftspolitik ist, wobei rationale Reaktionen von ökonomisch relevanten Akteuren wie Kapitalanlegern eine wichtige Rahmenbedingung sind. In der positiven Analyse der Politik wird gefragt, warum die Politik so ist, wie sie ist, werden die Interessen und Einflussmöglichkeiten der Akteure in der Politik selbst rekonstruiert, und zwar ebenfalls als rationales Handeln. Die Analyse der Umweltpolitik von Andrea Kollmann und Friedrich Schneider ist ein Musterbeispiel dieses Forschungsansatzes. Es ist unbestritten, dass Effizienz nur mit marktbasierten Instrumenten, d.h. solchen, die Anreize zur Schonung von Umweltressourcen durch Preissignale schaffen, zu erreichen ist, nicht aber mit einer Umweltpolitik durch blosse Verhaltens- oder Technologievorschriften. Im politischen Prozess setzt sich aber nicht notwendigerweise die effiziente Lösung durch, sondern diejenige, die den relevanten Akteuren Vorteile verspricht; Kollmann und Schneider zeigen, welche Akteure und welche Vorteile das jeweils sind, und sie zeigen, wieso für einzelne Mitglieder unterschiedlicher Interessengruppen unte Bücher / Sachbücher / Business & Karriere / Wirtschaft 978-3-89518-858-9, Metropolis Verlag

Neues Buch Buch.ch
Nr. 28769039 Versandkosten:Bei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Versandfertig innert 1-2 Werktagen., zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Glaube und Rationalität in der Krise - Björn Frank
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Björn Frank:
Glaube und Rationalität in der Krise - Erstausgabe

2011, ISBN: 9783895188589

Taschenbuch, ID: 18907969

Symposium zu Ehren von Hans G. Nutzinger, [ED: 1], Softcover, Buch, [PU: Metropolis]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Versand in 7-9 Tagen, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Glaube und Rationalität in der Krise
Autor:

Björn Frank

Titel:

Glaube und Rationalität in der Krise

ISBN-Nummer:

3895188581

Inhalt: Björn Frank Vorwort Friedrich Schneider Einige Bemerkungen zur Emeritierung von Prof. Dr. Hans Nutzinger Rationalität und Glaube Hans Albert Zum Konflikt zwischen Wissenschaft und Religion. Religiöse Metaphysik und wissenschaftliche Weltauffassung als Alternativen Mathias Erlei Die Anpassung religiösen Denkens an die Lehren der empirischen Wissenschaften. Eine ökonomische Sichtweise Solidarität und rationale Krisenbewältigung Thomas Eger Solidarität und Wettbewerb in der Europäischen Union in Zeiten der Finanz- und Verschuldungskrise Hans-Jürgen Wagener Fällt das makro-ökonomische Gleichgewicht unter das Solidaritätsgebot? Kapitaltheorie und rationale Krisenanalyse Carl Christian von Weizsäcker Die heutige (Krisen-) Relevanz der Kapitaltheorie Andrea Kollmann, Friedrich Schneider Warum ist die Umweltpolitik in repräsentativen Demokratien unzureichend? Eine Public-Choice Analyse Veröffentlichungen von Prof. Dr. Hans G. Nutzinger

Detailangaben zum Buch - Glaube und Rationalität in der Krise


EAN (ISBN-13): 9783895188589
ISBN (ISBN-10): 3895188581
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: Metropolis Verlag
229 Seiten
Gewicht: 0,306 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 22.07.2011 11:21:01
Buch zuletzt gefunden am 17.11.2016 11:12:51
ISBN/EAN: 3895188581

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-89518-858-1, 978-3-89518-858-9

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher