. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 14.90 EUR, größter Preis: 18.31 EUR, Mittelwert: 16.26 EUR
Über das Aussterben der Naturvölker - Georg Gerland
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Georg Gerland:

Über das Aussterben der Naturvölker - neues Buch

2007, ISBN: 9783890945392

ID: 690877031

Unmenschlich, mordgierig und brutal bekriegten die Europäer seit jeher die Naturvölker und übertraf deren Rohheit meist bei weitem. Oft genug hat man sogar den Schluss gezogen, dass sie von geringerer Organisation und Befähigung wären. Wie will man das aber aufrecht erhalten, wenn die sogenannten ´´zivilisierten Völker´´ von einer viel wilderen und grauenvolleren Blutgier besessen sind, die um so schrecklicher erscheint, wenn sie unvermittelt neben so hoch entwickelten kulturellen und intellektuellen Fähigkeiten steht? Wenn die grössten und bedeutendsten Männer dieser zivilisierten Völker dieselbe Blutgier teilen, wie Columbus, welcher die auf Menschenhatz dressierten Hunde einführte und der Königin Isabella riet, die Kosten seiner Fahrten durch Menschenraub zu decken, Diebstähle mit grausamen Verstümmelungen strafte und Hinterlist und gemeinen Verrat gegen die Indianer für erlaubt hielt? Wenn diese blutgierigen und rohen ´´Anführer´´, wohl noch wegen ihrer grauenvollen Bestialität als besonders hervorragend gepriesen werden, wie die ´´Pioniere des Westens´´, oder die ´´Helden von Old-Kentucky´´, die nebenbei gesagt, trotz der intellektuellen Vorzüge der Kultur ebenso abergläubisch wie die Indianer wurden und deren ´´kultivierte´´ Lebensweise, Vergnügungen und Skalpierungen sich bald nur noch durch noch grössere Rohheit von den Indianern unterschied. So sollen sogar einzelne Weisse auf den Fidschi- und Tonga-Inseln, neben den grässlichsten Verbrechen aller Art, sogar den Kannibalismus der Eingeborenen mitgemacht haben! Weitere Beispiele von Spaniern und Portugiesen, welche unter die Bildungsstufe der Eingeborenen Südamerikas herabgesunken sind, findet man reichlich an verschiedenen Orten. Ehrlichkeit, Treue, Vertrauen, Anstand, Gastfreundschaft, Menschlichkeit, reine Religiosität, die besseren moralischen Eigenschaften findet man meist nicht auf Seiten der Europäer, sondern bei den so tief verachteten Naturvölkern. Man sollte sich auch nicht der Illusion hingeben, dass die von den Europäern verübten Gewalttaten nur von einzelnen Individuen verübt wurden. Sie wurden so ziemlich gleichmässig von der gesamten Kolonistenbevölkerung ausgeführt oder wenigstens von ihr auf jeden Fall gebilligt. Letztlich zeigt sich, wie ungeheuer langsam die Menschheit moralisch fortschreitet und wie wenig durch intellektuelle Entwicklung ein Fortschritt nach jener Seite bedingt wird. Blickt man aber auf die Kulturvölker des 19. Jahrhunderts - man denke an die Engländer in Tasmanien, Neuholland, Nordamerika, die Portugiesen und Spanier in Südamerika - so wird man von einem moralischen Fortschritt sehr wenig bemerken. Selbst heute noch, im 21. Jahrhundert, benehmen sich die sogenannten ´´Kulturvölker´´, wenn allerdings nicht mehr in solcher Allgemeinheit, gerade ebenso brutal und unmenschlich, wie die Spanier im 16. Jahrhundert. Über das Aussterben der Naturvölker Bücher > Fachbücher Kunststoff-Einband 12.11.2007, Bohmeier, .200

Neues Buch Buch.ch
No. 15072850 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Über das Aussterben der Naturvölker - Georg Gerland
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Georg Gerland:

Über das Aussterben der Naturvölker - neues Buch

ISBN: 9783890945392

ID: 116417304

Unmenschlich, mordgierig und brutal bekriegten die Europäer seit jeher die Naturvölker und übertraf deren Rohheit meist bei weitem. Oft genug hat man sogar den Schluss gezogen, dass sie von geringerer Organisation und Befähigung wären. Wie will man das aber aufrecht erhalten, wenn die sogenannten ´´zivilisierten Völker´´ von einer viel wilderen und grauenvolleren Blutgier besessen sind, die um so schrecklicher erscheint, wenn sie unvermittelt neben so hoch entwickelten kulturellen und intellektuellen Fähigkeiten steht? Wenn die größten und bedeutendsten Männer dieser zivilisierten Völker dieselbe Blutgier teilen, wie Columbus, welcher die auf Menschenhatz dressierten Hunde einführte und der Königin Isabella riet, die Kosten seiner Fahrten durch Menschenraub zu decken, Diebstähle mit grausamen Verstümmelungen strafte und Hinterlist und gemeinen Verrat gegen die Indianer für erlaubt hielt? Wenn diese blutgierigen und rohen ´´Anführer´´, wohl noch wegen ihrer grauenvollen Bestialität als besonders hervorragend gepriesen werden, wie die ´´Pioniere des Westens´´, oder die ´´Helden von Old-Kentucky´´, die nebenbei gesagt, trotz der intellektuellen Vorzüge der Kultur ebenso abergläubisch wie die Indianer wurden und deren ´´kultivierte´´ Lebensweise, Vergnügungen und Skalpierungen sich bald nur noch durch noch größere Rohheit von den Indianern unterschied. So sollen sogar einzelne Weiße auf den Fidschi- und Tonga-Inseln, neben den grässlichsten Verbrechen aller Art, sogar den Kannibalismus der Eingeborenen mitgemacht haben! Weitere Beispiele von Spaniern und Portugiesen, welche unter die Bildungsstufe der Eingeborenen Südamerikas herabgesunken sind, findet man reichlich an verschiedenen Orten. Ehrlichkeit, Treue, Vertrauen, Anstand, Gastfreundschaft, Menschlichkeit, reine Religiosität, die besseren moralischen Eigenschaften findet man meist nicht auf Seiten der Europäer, sondern bei den so tief verachteten Naturvölkern. Man sollte sich auch nicht der Illusion hingeben, dass die von den Europäern verübten Gewalttaten nur von einzelnen Individuen verübt wurden. Sie wurden so ziemlich gleichmäßig von der gesamten Kolonistenbevölkerung ausgeführt oder wenigstens von ihr auf jeden Fall gebilligt. Letztlich zeigt sich, wie ungeheuer langsam die Menschheit moralisch fortschreitet und wie wenig durch intellektuelle Entwicklung ein Fortschritt nach jener Seite bedingt wird. Blickt man aber auf die Kulturvölker des 19. Jahrhunderts - man denke an die Engländer in Tasmanien, Neuholland, Nordamerika, die Portugiesen und Spanier in Südamerika - so wird man von einem moralischen Fortschritt sehr wenig bemerken. Selbst heute noch, im 21. Jahrhundert, benehmen sich die sogenannten ´´Kulturvölker´´, wenn allerdings nicht mehr in solcher Allgemeinheit, gerade ebenso brutal und unmenschlich, wie die Spanier im 16. Jahrhundert. Über das Aussterben der Naturvölker Buch (dtsch.) Bücher>Fachbücher, Bohmeier

Neues Buch Thalia.de
No. 15072850 Versandkosten:, Sofort lieferbar, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Über das Aussterben der Naturvölker - Georg Gerland
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Georg Gerland:
Über das Aussterben der Naturvölker - neues Buch

ISBN: 9783890945392

ID: 2de7f054a52613a159540a4863015826

Über das Aussterben der Naturvölker Unmenschlich, mordgierig und brutal bekriegten die Europäer seit jeher die Naturvölker und übertraf deren Rohheit meist bei weitem. Oft genug hat man sogar den Schluss gezogen, dass sie von geringerer Organisation und Befähigung wären. Wie will man das aber aufrecht erhalten, wenn die sogenannten "zivilisierten Völker" von einer viel wilderen und grauenvolleren Blutgier besessen sind, die um so schrecklicher erscheint, wenn sie unvermittelt neben so hoch entwickelten kulturellen und intellektuellen Fähigkeiten steht? Wenn die grössten und bedeutendsten Männer dieser zivilisierten Völker dieselbe Blutgier teilen, wie Columbus, welcher die auf Menschenhatz dressierten Hunde einführte und der Königin Isabella riet, die Kosten seiner Fahrten durch Menschenraub zu decken, Diebstähle mit grausamen Verstümmelungen strafte und Hinterlist und gemeinen Verrat gegen die Indianer für erlaubt hielt? Wenn diese blutgierigen und rohen "Anführer", wohl noch wegen ihrer grauenvollen Bestialität als besonders hervorragend gepriesen werden, wie die "Pioniere des Westens", oder die "Helden von Old-Kentucky", die nebenbei gesagt, trotz der intellektuellen Vorzüge der Kultur ebenso abergläubisch wie die Indianer wurden und deren "kultivierte" Lebensweise, Vergnügungen und Skalpierungen sich bald nur noch durch noch grössere Rohheit von den Indianern unterschied. So sollen sogar einzelne Weisse auf den Fidschi- und Tonga-Inseln, neben den grässlichsten Verbrechen aller Art, sogar den Kannibalismus der Eingeborenen mitgemacht haben! Weitere Beispiele von Spaniern und Portugiesen, welche unter die Bildungsstufe der Eingeborenen Südamerikas herabgesunken sind, findet man reichlich an verschiedenen Orten. Ehrlichkeit, Treue, Vertrauen, Anstand, Gastfreundschaft, Menschlichkeit, reine Religiosität, die besseren moralischen Eigenschaften findet man meist nicht auf Seiten der Europäer, sondern bei den so tief verachteten Naturvölkern. Man sollte sich auch nicht der Illusion hingeben, dass die von den Europäern verübten Gewalttaten nur von einzelnen Individuen verübt wurden. Sie wurden so ziemlich gleichmässig von der gesamten Kolonistenbevölkerung ausgeführt oder wenigstens von ihr auf jeden Fall gebilligt. Letztlich zeigt sich, wie ungeheuer langsam die Menschheit moralisch fortschreitet und wie wenig durch intellektuelle Entwicklung ein Fortschritt nach jener Seite bedingt wird. Blickt man aber auf die Kulturvölker des 19. Jahrhunderts - man denke an die Engländer in Tasmanien, Neuholland, Nordamerika, die Portugiesen und Spanier in Südamerika - so wird man von einem moralischen Fortschritt sehr wenig bemerken. Selbst heute noch, im 21. Jahrhundert, benehmen sich die sogenannten "Kulturvölker", wenn allerdings nicht mehr in solcher Allgemeinheit, gerade ebenso brutal und unmenschlich, wie die Spanier im 16. Jahrhundert. Bücher / Fachbücher 978-3-89094-539-2, Bohmeier

Neues Buch Buch.ch
Nr. 15072850 Versandkosten:Bei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Versandfertig innert 1-2 Werktagen., zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Über das Aussterben der Naturvölker - Georg Gerland
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Georg Gerland:
Über das Aussterben der Naturvölker - neues Buch

ISBN: 9783890945392

ID: 16f07bb06a5a97c2de77df986daeeecb

Über das Aussterben der Naturvölker Unmenschlich, mordgierig und brutal bekriegten die Europäer seit jeher die Naturvölker und übertraf deren Rohheit meist bei weitem. Oft genug hat man sogar den Schluss gezogen, dass sie von geringerer Organisation und Befähigung wären. Wie will man das aber aufrecht erhalten, wenn die sogenannten "zivilisierten Völker" von einer viel wilderen und grauenvolleren Blutgier besessen sind, die um so schrecklicher erscheint, wenn sie unvermittelt neben so hoch entwickelten kulturellen und intellektuellen Fähigkeiten steht? Wenn die größten und bedeutendsten Männer dieser zivilisierten Völker dieselbe Blutgier teilen, wie Columbus, welcher die auf Menschenhatz dressierten Hunde einführte und der Königin Isabella riet, die Kosten seiner Fahrten durch Menschenraub zu decken, Diebstähle mit grausamen Verstümmelungen strafte und Hinterlist und gemeinen Verrat gegen die Indianer für erlaubt hielt? Wenn diese blutgierigen und rohen "Anführer", wohl noch wegen ihrer grauenvollen Bestialität als besonders hervorragend gepriesen werden, wie die "Pioniere des Westens", oder die "Helden von Old-Kentucky", die nebenbei gesagt, trotz der intellektuellen Vorzüge der Kultur ebenso abergläubisch wie die Indianer wurden und deren "kultivierte" Lebensweise, Vergnügungen und Skalpierungen sich bald nur noch durch noch größere Rohheit von den Indianern unterschied. So sollen sogar einzelne Weiße auf den Fidschi- und Tonga-Inseln, neben den grässlichsten Verbrechen aller Art, sogar den Kannibalismus der Eingeborenen mitgemacht haben! Weitere Beispiele von Spaniern und Portugiesen, welche unter die Bildungsstufe der Eingeborenen Südamerikas herabgesunken sind, findet man reichlich an verschiedenen Orten. Ehrlichkeit, Treue, Vertrauen, Anstand, Gastfreundschaft, Menschlichkeit, reine Religiosität, die besseren moralischen Eigenschaften findet man meist nicht auf Seiten der Europäer, sondern bei den so tief verachteten Naturvölkern. Man sollte sich auch nicht der Illusion hingeben, dass die von den Europäern verübten Gewalttaten nur von einzelnen Individuen verübt wurden. Sie wurden so ziemlich gleichmäßig von der gesamten Kolonistenbevölkerung ausgeführt oder wenigstens von ihr auf jeden Fall gebilligt. Letztlich zeigt sich, wie ungeheuer langsam die Menschheit moralisch fortschreitet und wie wenig durch intellektuelle Entwicklung ein Fortschritt nach jener Seite bedingt wird. Blickt man aber auf die Kulturvölker des 19. Jahrhunderts - man denke an die Engländer in Tasmanien, Neuholland, Nordamerika, die Portugiesen und Spanier in Südamerika - so wird man von einem moralischen Fortschritt sehr wenig bemerken. Selbst heute noch, im 21. Jahrhundert, benehmen sich die sogenannten "Kulturvölker", wenn allerdings nicht mehr in solcher Allgemeinheit, gerade ebenso brutal und unmenschlich, wie die Spanier im 16. Jahrhundert. Bücher / Fachbücher 978-3-89094-539-2, Bohmeier

Neues Buch Buch.de
Nr. 15072850 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Über das Aussterben der Naturvölker - Georg Gerland
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Georg Gerland:
Über das Aussterben der Naturvölker - Erstausgabe

2007, ISBN: 9783890945392

ID: 8562547

[ED: 1], 1., Aufl., Buch, Buch, [PU: Bohmeier, J]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Über das Aussterben der Naturvölker
Autor:

Gerland, Georg

Titel:

Über das Aussterben der Naturvölker

ISBN-Nummer:

3890945392

Unmenschlich, mordgierig und brutal bekriegten die Europäer seit jeher die Naturvölker und übertraf deren Rohheit meist bei weitem. Oft genug hat man sogar den Schluss gezogen, dass sie von geringerer Organisation und Befähigung wären. Wie will man das aber aufrecht erhalten, wenn die sogenannten "zivilisierten Völker" von einer viel wilderen und grauenvolleren Blutgier besessen sind, die um so schrecklicher erscheint, wenn sie unvermittelt neben so hoch entwickelten kulturellen und intellektuellen Fähigkeiten steht? Wenn die größten und bedeutendsten Männer dieser zivilisierten Völker dieselbe Blutgier teilen, wie Columbus, welcher die auf Menschenhatz dressierten Hunde einführte und der Königin Isabella riet, die Kosten seiner Fahrten durch Menschenraub zu decken, Diebstähle mit grausamen Verstümmelungen strafte und Hinterlist und gemeinen Verrat gegen die Indianer für erlaubt hielt? Wenn diese blutgierigen und rohen "Anführer", wohl noch wegen ihrer grauenvollen Bestialität als besonders hervorragend gepriesen werden, wie die "Pioniere des Westens", oder die "Helden von Old-Kentucky", die nebenbei gesagt, trotz der intellektuellen Vorzüge der Kultur ebenso abergläubisch wie die Indianer wurden und deren "kultivierte" Lebensweise, Vergnügungen und Skalpierungen sich bald nur noch durch noch größere Rohheit von den Indianern unterschied. So sollen sogar einzelne Weiße auf den Fidschi- und Tonga-Inseln, neben den grässlichsten Verbrechen aller Art, sogar den Kannibalismus der Eingeborenen mitgemacht haben! Weitere Beispiele von Spaniern und Portugiesen, welche unter die Bildungsstufe der Eingeborenen Südamerikas herabgesunken sind, findet man reichlich an verschiedenen Orten. Ehrlichkeit, Treue, Vertrauen, Anstand, Gastfreundschaft, Menschlichkeit, reine Religiosität, die besseren moralischen Eigenschaften findet man meist nicht auf Seiten der Europäer, sondern bei den so tief verachteten Naturvölkern. Man sollte sich auch nicht der Illusion hingeben, dass die von den Europäern verübten Gewalttaten nur von einzelnen Individuen verübt wurden. Sie wurden so ziemlich gleichmäßig von der gesamten Kolonistenbevölkerung ausgeführt oder wenigstens von ihr auf jeden Fall gebilligt. Letztlich zeigt sich, wie ungeheuer langsam die Menschheit moralisch fortschreitet und wie wenig durch intellektuelle Entwicklung ein Fortschritt nach jener Seite bedingt wird. Blickt man aber auf die Kulturvölker des 19. Jahrhunderts - man denke an die Engländer in Tasmanien, Neuholland, Nordamerika, die Portugiesen und Spanier in Südamerika - so wird man von einem moralischen Fortschritt sehr wenig bemerken. Selbst heute noch, im 21. Jahrhundert, benehmen sich die sogenannten "Kulturvölker", wenn allerdings nicht mehr in solcher Allgemeinheit, gerade ebenso brutal und unmenschlich, wie die Spanier im 16. Jahrhundert.

Detailangaben zum Buch - Über das Aussterben der Naturvölker


EAN (ISBN-13): 9783890945392
ISBN (ISBN-10): 3890945392
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2007
Herausgeber: Bohmeier, Joh.
125 Seiten
Gewicht: 0,181 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 23.11.2007 13:00:52
Buch zuletzt gefunden am 25.10.2016 17:58:02
ISBN/EAN: 3890945392

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-89094-539-2, 978-3-89094-539-2

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher