. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 48.25 EUR, größter Preis: 91.04 EUR, Mittelwert: 62.66 EUR
TV-Serien als Megamovies - Reinecke, Markus
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Reinecke, Markus:

TV-Serien als Megamovies - neues Buch

2007, ISBN: 9783836654517

ID: 660300

Hauptbeschreibung In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass immer hufiger sehr aufwendig produzierte und dramaturgisch komplexe Serien zur Prime Time der US-Amerikanischen Networks und Sender ausgestrahlt werden. Es sind Serien wie Lost, 24, Battlestar Galactica, Alias oder Enterprise, deren Erfolg nicht nur auf dem greren Budget allein beruhen kann. Diese Serien sind der aktuelle Zwischenstand einer Entwicklung, die durch Serien wie Twin Peaks, X-Files oder Star Trek vorangetrieben wurde. Sie unterscheiden sich wesentlich in Bildsthetik, Dramaturgie und Charakterensemble von konventionellen Serientypen wie der Series mit ihrer abgeschlossenen Episodenhandlung, der Serial mit ihrer miteinander verbundenen Handlungsstrngen oder dem Endlosmodell der Soap Opera. Die Serien des untersuchten neuen Typus sind komplexer und kombinieren dabei konventionelle Erzhlmodelle, um dem Zuschauer etwas Greres anzubieten: Jede Episode ist Teil einer riesigen bergeordneten Handlung und wirkt wie ein Kapitel eines berdimensionierten Films, eines "Megamovies". Mit jeder Staffel scheint die Serie ihrem vermeintlichen Ende nher zu rcken. Diese Arbeit untersucht die Serie Lost als Beispiel dieser Megamovies, stellt die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale heraus und vergleicht sie mit konventionell erzhlten Serien u.a. in Dramaturgie, Bildsthetik, Genre, Figuren und Handlungsstrngen. Vertreter der konventionellen Serien sind C.S.I. New York als Series, Gilmore Girls als Serial und Dallas als Beispiel der Prime Time Soap. Die Arbeit bezieht aktuelle Produktionsentwicklungen in den USA mit ein. Ebenso wird auf hnlichkeiten zu der Entwicklung des postmodernen Films im Kino hingewiesen.   Biographische Informationen Markus Reinecke, 2007 Diplomabschluss im Studiengang Film- und Fernsehproduktion an der "Hochschule fr Film und Fernsehen Konrad Wolf", Potsdam Babelsberg. Zur Zeit als freier Producer, Dramaturg und Lektor fr Film und Fernsehen ttig. Humanities Humanities eBook, Diplomica Verlag

Neues Buch Ebooks.com
Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
TV-Serien ALS Megamovies - Markus Reinecke
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Markus Reinecke:

TV-Serien ALS Megamovies - Taschenbuch

ISBN: 9783836654517

ID: 580494471

Diplomica Verlag Gmbh. Paperback. New. Paperback. 138 pages. Dimensions: 10.2in. x 7.3in. x 0.5in.Der amerikanische Markt der TV-Serien befindet sich in einer stetigen Entwicklung. In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass immer hufiger sehr aufwendig produzierte und dramaturgisch komplexe Serien zur Prime Time der US-Amerikanischen Networks und Sender ausgestrahlt werden. Es sind Serien wie Lost, 24, Battlestar Galactica, Alias oder Enterprise, deren Erfolg nicht nur auf dem greren Budget allein beruhen kann. Diese Serien sind der aktuelle Zwischenstand einer Entwicklung, die durch Serien wie Twin Peaks, X-Files oder Star Trek wesentlich vorangetrieben wurde. Sie unterscheiden sich wesentlich in Bildsthetik, Dramaturgie und Charakterensemble von konventionellen Serientypen wie der Series mit ihrer abgeschlossenen Episodenhandlung, der Serial mit ihrer miteinander verbundenen Handlungsstrngen oder dem Endlosmodell der Soap Opera. Die Serien des untersuchten neuen Typus sind komplexer und kombinieren dabei konventionelle Erzhlmodelle, um dem Zuschauer etwas Greres anzubieten: Jede Episode ist Teil einer riesigen bergeordneten Handlung und wirkt wie ein Kapitel eines berdimensionierten Films, eines Megamovies. Mit jeder Staffel scheint die Serie ihrem vermeintlichen Ende nher zu rcken. Diese Arbeit untersucht die Serie Lost als Beispiel dieser Megamovies, stellt die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale heraus und vergleicht sie mit konventionell erzhlten Serien u. a. in Dramaturgie, Bildsthetik, Genre, Figuren und Handlungsstrngen. Vertreter der konventionellen Serien sind C. S. I. New York als Series, Gilmore Girls als Serial und Dallas als Beispiel der Prime Time Soap. Die Arbeit bezieht aktuelle Produktionsentwicklungen in den USA mit ein. Ebenso wird auf hnlichkeiten zu der Entwicklung des postmodernen Films im Kino hingewiesen. This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Diplomica Verlag Gmbh

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
BuySomeBooks
Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
TV-Serien als Megamovies - Reinecke, Markus
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Reinecke, Markus:
TV-Serien als Megamovies - Taschenbuch

ISBN: 9783836654517

[ED: Softcover], [PU: Diplomica Verlag / Diplomica Verlag GmbH], Der amerikanische Markt der TV-Serien befindet sich in einer stetigen Entwicklung. In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass immer häufiger sehr aufwendig produzierte und dramaturgisch komplexe Serien zur Prime Time der US-Amerikanischen Networks und Sender ausgestrahlt werden. Es sind Serien wie Lost, 24, Battlestar Galactica, Alias oder Enterprise, deren Erfolg nicht nur auf dem größeren Budget allein beruhen kann. Diese Serien sind der aktuelle Zwischenstand einer Entwicklung, die durch Serien wie Twin Peaks, X-Files oder Star Trek wesentlich vorangetrieben wurde. Sie unterscheiden sich wesentlich in Bildästhetik, Dramaturgie und Charakterensemble von konventionellen Serientypen wie der Series mit ihrer abgeschlossenen Episodenhandlung, der Serial mit ihrer miteinander verbundenen Handlungssträngen oder dem Endlosmodell der Soap Opera. Die Serien des untersuchten neuen Typus sind komplexer und kombinieren dabei konventionelle Erzählmodelle, um dem Zuschauer etwas Größeres anzubieten: Jede Episode ist Teil einer riesigen übergeordneten Handlung und wirkt wie ein Kapitel eines überdimensionierten Films, eines "Megamovies". Mit jeder Staffel scheint die Serie ihrem vermeintlichen Ende näher zu rücken. Diese Arbeit untersucht die Serie Lost als Beispiel dieser Megamovies, stellt die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale heraus und vergleicht sie mit konventionell erzählten Serien u.a. in Dramaturgie, Bildästhetik, Genre, Figuren und Handlungssträngen. Vertreter der konventionellen Serien sind C.S.I. New York als Series, Gilmore Girls als Serial und Dallas als Beispiel der Prime Time Soap. Die Arbeit bezieht aktuelle Produktionsentwicklungen in den USA mit ein. Ebenso wird auf Ähnlichkeiten zu der Entwicklung des postmodernen Films im Kino hingewiesen. Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
TV-Serien als Megamovies - Markus Reinecke
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Markus Reinecke:
TV-Serien als Megamovies - Taschenbuch

ISBN: 9783836654517

[ED: Taschenbuch], [PU: Diplomica Verlag GmbH], Neuware - In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass immer häufiger sehr aufwendig produzierte und dramaturgisch komplexe Serien zur Prime Time der US-Amerikanischen Networks und Sender ausgestrahlt werden. Es sind Serien wie Lost, 24, Battlestar Galactica, Alias oder Enterprise, deren Erfolg nicht nur auf dem größeren Budget allein beruhen kann. Diese Serien sind der aktuelle Zwischenstand einer Entwicklung, die durch Serien wie Twin Peaks, X-Files oder Star Trek vorangetrieben wurde. Sie unterscheiden sich wesentlich in Bildästhetik, Dramaturgie und Charakterensemble von konventionellen Serientypen wie der Series mit ihrer abgeschlossenen Episodenhandlung, der Serial mit ihrer miteinander verbundenen Handlungssträngen oder dem Endlosmodell der Soap Opera. Die Serien des untersuchten neuen Typus sind komplexer und kombinieren dabei konventionelle Erzählmodelle, um dem Zuschauer etwas Größeres anzubieten: Jede Episode ist Teil einer riesigen übergeordneten Handlung und wirkt wie ein Kapitel eines überdimensionierten Films, eines'Megamovies'. Mit jeder Staffel scheint die Serie ihrem vermeintlichen Ende näher zu rücken. Diese Arbeit untersucht die Serie Lost als Beispiel dieser Megamovies, stellt die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale heraus und vergleicht sie mit konventionell erzählten Serien u.a. in Dramaturgie, Bildästhetik, Genre, Figuren und Handlungssträngen. Vertreter der konventionellen Serien sind C.S.I. New York als Series, Gilmore Girls als Serial und Dallas als Beispiel der Prime Time Soap. Die Arbeit bezieht aktuelle Produktionsentwicklungen in den USA mit ein. Ebenso wird auf Ähnlichkeiten zu der Entwicklung des postmodernen Films im Kino hingewiesen., [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, 270x190x mm, [GW: 294g]

Neues Buch Booklooker.de
Buchhandlung Hoffmann
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
TV-Serien als Megamovies - Markus Reinecke
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Markus Reinecke:
TV-Serien als Megamovies - neues Buch

ISBN: 9783836654517

ID: 43f2547ef57896a3e4ee7727442e578f

In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass immer häufiger sehr aufwendig produzierte und dramaturgisch komplexe Serien zur Prime Time der US-Amerikanischen Networks und Sender ausgestrahlt werden. Es sind Serien wie Lost, 24, Battlestar Galactica, Alias oder Enterprise, deren Erfolg nicht nur auf dem größeren Budget allein beruhen kann. Diese Serien sind der aktuelle Zwischenstand einer Entwicklung, die durch Serien wie Twin Peaks, X-Files oder Star Trek vorangetrieben wurde. Sie unterscheiden sich wesentlich in Bildästhetik, Dramaturgie und Charakterensemble von konventionellen Serientypen wie der Series mit ihrer abgeschlossenen Episodenhandlung, der Serial mit ihrer miteinander verbundenen Handlungssträngen oder dem Endlosmodell der Soap Opera. Die Serien des untersuchten neuen Typus sind komplexer und kombinieren dabei konventionelle Erzählmodelle, um dem Zuschauer etwas Größeres anzubieten: Jede Episode ist Teil einer riesigen übergeordneten Handlung und wirkt wie ein Kapitel eines überdimensionierten Films, eines"Megamovies". Mit jeder Staffel scheint die Serie ihrem vermeintlichen Ende näher zu rücken. Diese Arbeit untersucht die Serie Lost als Beispiel dieser Megamovies, stellt die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale heraus und vergleicht sie mit konventionell erzählten Serien u.a. in Dramaturgie, Bildästhetik, Genre, Figuren und Handlungssträngen. Vertreter der konventionellen Serien sind C.S.I. New York als Series, Gilmore Girls als Serial und Dallas als Beispiel der Prime Time Soap. Die Arbeit bezieht aktuelle Produktionsentwicklungen in den USA mit ein. Ebenso wird auf Ähnlichkeiten zu der Entwicklung des postmodernen Films im Kino hingewiesen. Bücher / Sozialwissenschaften, Recht & Wirtschaft / Medien & Kommunikation / Medienwissenschaft

Neues Buch Dodax.de
Nr. 57a0b5cd2c9bc808f72c9dfc Versandkosten:Versandkosten: 0.0 EUR, Lieferzeit: 5 Tage, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
TV-Serien als Megamovies
Autor:

Reinecke, Markus

Titel:

TV-Serien als Megamovies

ISBN-Nummer:

3836654512

In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass immer häufiger sehr aufwendig produzierte und dramaturgisch komplexe Serien zur Prime Time der US-Amerikanischen Networks und Sender ausgestrahlt werden. Es sind Serien wie Lost, 24, Battlestar Galactica, Alias oder Enterprise, deren Erfolg nicht nur auf dem größeren Budget allein beruhen kann. Diese Serien sind der aktuelle Zwischenstand einer Entwicklung, die durch Serien wie Twin Peaks, X-Files oder Star Trek vorangetrieben wurde. Sie unterscheiden sich wesentlich in Bildästhetik, Dramaturgie und Charakterensemble von konventionellen Serientypen wie der Series mit ihrer abgeschlossenen Episodenhandlung, der Serial mit ihrer miteinander verbundenen Handlungssträngen oder dem Endlosmodell der Soap Opera. Die Serien des untersuchten neuen Typus sind komplexer und kombinieren dabei konventionelle Erzählmodelle, um dem Zuschauer etwas Größeres anzubieten: Jede Episode ist Teil einer riesigen übergeordneten Handlung und wirkt wie ein Kapitel eines überdimensionierten Films, eines "Megamovies". Mit jeder Staffel scheint die Serie ihrem vermeintlichen Ende näher zu rücken. Diese Arbeit untersucht die Serie Lost als Beispiel dieser Megamovies, stellt die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale heraus und vergleicht sie mit konventionell erzählten Serien u.a. in Dramaturgie, Bildästhetik, Genre, Figuren und Handlungssträngen. Vertreter der konventionellen Serien sind C.S.I. New York als Series, Gilmore Girls als Serial und Dallas als Beispiel der Prime Time Soap. Die Arbeit bezieht aktuelle Produktionsentwicklungen in den USA mit ein. Ebenso wird auf Ähnlichkeiten zu der Entwicklung des postmodernen Films im Kino hingewiesen.

Detailangaben zum Buch - TV-Serien als Megamovies


EAN (ISBN-13): 9783836654517
ISBN (ISBN-10): 3836654512
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2007
Herausgeber: Diplomica Verlag
138 Seiten
Gewicht: 0,345 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 23.01.2008 16:02:40
Buch zuletzt gefunden am 09.11.2016 14:46:51
ISBN/EAN: 3836654512

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8366-5451-2, 978-3-8366-5451-7

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher