. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 30.69 EUR, größter Preis: 38.00 EUR, Mittelwert: 35.16 EUR
Unternehmensgröße und Mitarbeitertypus. Betriebsgrößenabhängige Determinanten des Person-Organization Fit
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Unternehmensgröße und Mitarbeitertypus. Betriebsgrößenabhängige Determinanten des Person-Organization Fit - gebrauchtes Buch

ISBN: 9783836654111

ID: 5dc75edfbead360b02cccb016901113c

Repräsentative empirische Studien zeigen überwiegend, dass große Unternehmen im Bereich der materiellen Anreizgestaltung Vorteile gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen haben. So zahlen große Unternehmen nicht nur höhere Löhne, sondern bieten ihren Mitarbeitern auch ein vielfältigeres Angebot an materiellen Zusatzleistungen (z.B. Sozialleistungen, Altersvorsorge, Weihnachtsgeld etc.). Geht man davon aus, dass Arbeitnehmer unter Kosten/Nutzen Gesichtspunkten dort ein Beschäftigungsverhältnis e Repräsentative empirische Studien zeigen überwiegend, dass große Unternehmen im Bereich der materiellen Anreizgestaltung Vorteile gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen haben. So zahlen große Unternehmen nicht nur höhere Löhne, sondern bieten ihren Mitarbeitern auch ein vielfältigeres Angebot an materiellen Zusatzleistungen (z.B. Sozialleistungen, Altersvorsorge, Weihnachtsgeld etc.). Geht man davon aus, dass Arbeitnehmer unter Kosten/Nutzen Gesichtspunkten dort ein Beschäftigungsverhältnis eingehen, wo sie für ihre Leistungsbeiträge die höchste Gegenleistung erhalten, so kann man hier von einem strukturellen Defizit von KMU im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte sprechen. Um Arbeitnehmern in KMU aufgrund dieser Argumentationslogik nicht zu unterstellen, dass sie tendenziell leistungsschwächer oder weniger leistungsbereit sind (Immerhin sind ca. 72 Prozent aller Arbeitnehmer in Deutschland in kleinen und mittleren Unternehmen beschäftigt), wird häufig auf die Kompensation der materiellen durch immaterielle Anreize in KMU verwiesen, über die große Unternehmen nicht im selben Maße verfügen. So einleuchtend dieser Gedanke auf den ersten Blick auch sein mag, die wenigen empirischen Untersuchungen, die sich mit dieser Frage beschäftigen, zeichnen kein so eindeutiges Bild. Denn vergleicht man die gemessenen Werte für verschiedene immaterielle Anreizkategorien, so stellt man fest, dass sich diese auf einem ähnlich (hohen) Niveau bewegen. Unternehmen unterschiedlicher Größe sind also zunächst einmal in der Lage ihren Mitarbeitern ein attraktives, zumindest aber akzeptables Arbeitsverhältnis anbieten zu können. Im Lichte der oben angedeuteten Kompensationsthese ist dieses Ergebnis erst einmal überraschend. Denn bei Gehaltsunterschieden von bis zu 70% (Lohn und Zusatzleistungen) wären eigentlich größere Unterschiede in der Bewertung von Anreizstrukturen in verschiedenen Unternehmensgrößen zu vermuten. Eine Erklärung für die Diskrepanz zwischen theoretischen Erklärungsversuchen und empirischen Ergebnissen könnten die Unterschiede in der Persönlichkeitsstruktur von Arbeitnehmern in KMU und großen Unternehmen liefern. Diese Unterschiede wurden in bisherigen Studien nicht oder nur am Rande berücksichtigt und werden daher in dieser Arbeit näher betrachtet. Einen Ansatzpunkt bietet das Person-Organization Fit (P-O Fit) Konzept. Danach führt eine hohe Kompatibilität von Unternehmens- und Mitarbeitermerkmalen zu einer vorteilhafteren (Arbeits-) Beziehung als eine geringe Kompatibilität. P-O Fit beruht auf dem Gedanken der Interaktion zwischen Situation und Person. Demnach hängt das Verhalten einer Person nicht nur von den Faktoren ab, die von der Umgebung (hier: Unternehmen) vorgegeben werden, sondern auch davon, inwieweit eine Person mit diesen Faktoren kompatibel ist. Ob jemand eher kooperativ oder eher wettbewerbsorientiert handelt, hängt zu großen Teilen auch von seinen individuellen Persönlichkeitsfaktoren ab, also relativ zeitstabilen Verhaltensdispositionen. Folgt man dieser Argumentation, so ist es einleuchtend, dass Arbeitnehmer mit unterschiedlichen Persönlichkeitsdispositionen auch unterschiedliche Bedürfnisse und Präferenzen haben, die eben nicht von jedem Unternehmen gleichermaßen befriedigt werden können. Ziel dieser Arbeit ist es, die für Mitarbeiter relevanten Unterschiede in den Arbeitsbedingungen und Anreizstrukturen von KMU und großen Unternehmen zu identifizieren und zu überprüfen, inwieweit diese Unterschiede bestimmten Mitarbeitertypen entgegenkommen, indem sie deren Bedürfnisse und Präferenzen hinsichtlich gewünschter Arbeitsbedingungen und Anreize befriedigen und somit eine Kompatibilität von persönlichen und organisationalen Merkmalen determinieren.

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03836654113 Versandkosten:, 3, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Unternehmensgröße und Mitarbeitertypus - David Kleemann
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

David Kleemann:

Unternehmensgröße und Mitarbeitertypus - neues Buch

ISBN: 9783836654111

ID: 4b3279963e3fce394f5992a599b654b5

Betriebsgrößenabhängige Determinanten des Person-Organization Fit Repräsentative empirische Studien zeigen überwiegend, dass große Unternehmen im Bereich der materiellen Anreizgestaltung Vorteile gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen haben. So zahlen große Unternehmen nicht nur höhere Löhne, sondern bieten ihren Mitarbeitern auch ein vielfältigeres Angebot an materiellen Zusatzleistungen (z.B. Sozialleistungen, Altersvorsorge, Weihnachtsgeld etc.). Geht man davon aus, dass Arbeitnehmer unter Kosten/Nutzen Gesichtspunkten dort ein Beschäftigungsverhältnis eingehen, wo sie für ihre Leistungsbeiträge die höchste Gegenleistung erhalten, so kann man hier von einem strukturellen Defizit von KMU im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte sprechen. Um Arbeitnehmern in KMU aufgrund dieser Argumentationslogik nicht zu unterstellen, dass sie tendenziell leistungsschwächer oder weniger leistungsbereit sind (Immerhin sind ca. 72 Prozent aller Arbeitnehmer in Deutschland in kleinen und mittleren Unternehmen beschäftigt), wird häufig auf die Kompensation der materiellen durch immaterielle Anreize in KMU verwiesen, über die große Unternehmen nicht im selben Maße verfügen. So einleuchtend dieser Gedanke auf den ersten Blick auch sein mag, die wenigen empirischen Untersuchungen, die sich mit dieser Frage beschäftigen, zeichnen kein so eindeutiges Bild. Denn vergleicht man die gemessenen Werte für verschiedene immaterielle Anreizkategorien, so stellt man fest, dass sich diese auf einem ähnlich (hohen) Niveau bewegen. Unternehmen unterschiedlicher Größe sind also zunächst einmal in der Lage ihren Mitarbeitern ein attraktives, zumindest aber akzeptables Arbeitsverhältnis anbieten zu können. Im Lichte der oben angedeuteten Kompensationsthese ist dieses Ergebnis erst einmal überraschend. Denn bei Gehaltsunterschieden von bis zu 70% (Lohn und Zusatzleistungen) wären eigentlich größere Unterschiede in der Bewertung von Anreizstrukturen in verschiedenen Unternehmensgrößen zu vermuten. Eine Erklärung für die Diskrepanz zwischen theoretischen Erklärungsversuchen und empirischen Ergebnissen könnten die Unterschiede in der Persönlichkeitsstruktur von Arbeitnehmern in KMU und großen Unternehmen liefern. Diese Unterschiede wurden in bisherigen Studien nicht oder nur am Rande berücksichtigt und werden daher in dieser Arbeit näher betrachtet. Einen Ansatzpunkt bietet das Person-Organization Fit (P-O Fit) Konzept. Danach führt eine hohe Kompatibilität von Unternehmens- und Mitarbeitermerkmalen zu einer vorteilhafteren (Arbeits-) Beziehung als eine geringe Kompatibilität. P-O Fit beruht auf dem Gedanken der Interaktion zwischen Situation und Person. Demnach hängt das Verhalten einer Person nicht nur von den Faktoren ab, die von der Umgebung (hier: Unternehmen) vorgegeben werden, sondern auch davon, inwieweit eine Person mit diesen Faktoren kompatibel ist. Eine kooperative Person beispielsweise wird ihre Stärken in einer kooperativen Umgebung besser ausspielen können und zufriedener sein als in einer Umgebung, die eher von Wettbewerb geprägt ist. Ob jemand aber eher kooperativ oder eher wettbewerbsorientiert handelt, hängt zu großen Teilen auch von seinen individuellen Persönlichkeitsfaktoren ab, also relativ zeitstabilen Verhaltensdispositionen. Folgt man dieser Argumentation, so ist es einleuchtend, dass Arbeitnehmer mit unterschiedlichen Persönlichkeitsdispositionen auch unterschiedliche Bedürfnisse und Präferenzen haben, die eben nicht von jedem Unternehmen gleichermaßen befriedigt werden können. Ziel dieser Arbeit ist es, die für Mitarbeiter relevanten Unterschiede in den Arbeitsbedingungen und Anreizstrukturen von KMU und großen Unternehmen zu identifizieren und zu überprüfen, inwieweit diese Unterschiede bestimmten Mitarbeitertypen entgegenkommen, indem sie deren Bedürfnisse und Präferenzen hinsichtlich gewünschter Arbeitsbedingungen und Anreize befriedigen und somit eine Kompatibilität von persönlichen und organisationalen Merkmalen determinieren. Bücher / Sachbücher / Business & Karriere / Wirtschaft 978-3-8366-5411-1, Diplomica Verlag

Neues Buch Buch.de
Nr. 14871022 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Versandfertig in 5 - 7 Tagen, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Unternehmensgröße und Mitarbeitertypus - David Kleemann
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
David Kleemann:
Unternehmensgröße und Mitarbeitertypus - neues Buch

ISBN: 9783836654111

ID: 116394012

Repräsentative empirische Studien zeigen überwiegend, dass große Unternehmen im Bereich der materiellen Anreizgestaltung Vorteile gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen haben. So zahlen große Unternehmen nicht nur höhere Löhne, sondern bieten ihren Mitarbeitern auch ein vielfältigeres Angebot an materiellen Zusatzleistungen (z.B. Sozialleistungen, Altersvorsorge, Weihnachtsgeld etc.). Geht man davon aus, dass Arbeitnehmer unter Kosten/Nutzen Gesichtspunkten dort ein Beschäftigungsverhältnis eingehen, wo sie für ihre Leistungsbeiträge die höchste Gegenleistung erhalten, so kann man hier von einem strukturellen Defizit von KMU im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte sprechen. Um Arbeitnehmern in KMU aufgrund dieser Argumentationslogik nicht zu unterstellen, dass sie tendenziell leistungsschwächer oder weniger leistungsbereit sind (Immerhin sind ca. 72 Prozent aller Arbeitnehmer in Deutschland in kleinen und mittleren Unternehmen beschäftigt), wird häufig auf die Kompensation der materiellen durch immaterielle Anreize in KMU verwiesen, über die große Unternehmen nicht im selben Maße verfügen. So einleuchtend dieser Gedanke auf den ersten Blick auch sein mag, die wenigen empirischen Untersuchungen, die sich mit dieser Frage beschäftigen, zeichnen kein so eindeutiges Bild. Denn vergleicht man die gemessenen Werte für verschiedene immaterielle Anreizkategorien, so stellt man fest, dass sich diese auf einem ähnlich (hohen) Niveau bewegen. Unternehmen unterschiedlicher Größe sind also zunächst einmal in der Lage ihren Mitarbeitern ein attraktives, zumindest aber akzeptables Arbeitsverhältnis anbieten zu können. Im Lichte der oben angedeuteten Kompensationsthese ist dieses Ergebnis erst einmal überraschend. Denn bei Gehaltsunterschieden von bis zu 70% (Lohn und Zusatzleistungen) wären eigentlich größere Unterschiede in der Bewertung von Anreizstrukturen in verschiedenen Unternehmensgrößen zu vermuten. Eine Erklärung für die Diskrepanz zwischen theoretischen Erklärungsversuchen und empirischen Ergebnissen könnten die Unterschiede in der Persönlichkeitsstruktur von Arbeitnehmern in KMU und großen Unternehmen liefern. Diese Unterschiede wurden in bisherigen Studien nicht oder nur am Rande berücksichtigt und werden daher in dieser Arbeit näher betrachtet. Einen Ansatzpunkt bietet das Person-Organization Fit (P-O Fit) Konzept. Danach führt eine hohe Kompatibilität von Unternehmens- und Mitarbeitermerkmalen zu einer vorteilhafteren (Arbeits-) Beziehung als eine geringe Kompatibilität. P-O Fit beruht auf dem Gedanken der Interaktion zwischen Situation und Person. Demnach hängt das Verhalten einer Person nicht nur von den Faktoren ab, die von der Umgebung (hier: Unternehmen) vorgegeben werden, sondern auch davon, inwieweit eine Person mit diesen Faktoren kompatibel ist. Eine kooperative Person beispielsweise wird ihre Stärken in einer kooperativen Umgebung besser ausspielen können und zufriedener sein als in einer Umgebung, die eher von Wettbewerb geprägt ist. Ob jemand aber eher kooperativ oder eher wettbewerbsorientiert handelt, hängt zu großen Teilen auch von seinen individuellen Persönlichkeitsfaktoren ab, also relativ zeitstabilen Verhaltensdispositionen. Folgt man dieser Argumentation, so ist es einleuchtend, dass Arbeitnehmer mit unterschiedlichen Persönlichkeitsdispositionen auch unterschiedliche Bedürfnisse und Präferenzen haben, die eben nicht von jedem Unternehmen gleichermaßen befriedigt werden können. Ziel dieser Arbeit ist es, die für Mitarbeiter relevanten Unterschiede in den Arbeitsbedingungen und Anreizstrukturen von KMU und großen Unternehmen zu identifizieren und zu überprüfen, inwieweit diese Unterschiede bestimmten Mitarbeitertypen entgegenkommen, indem sie deren Bedürfnisse und Präferenzen hinsichtlich gewünschter Arbeitsbedingungen und Anreize befriedigen und somit eine Kompatibilität von persönlichen und organisationalen Merkmalen determinieren. Betriebsgrößenabhängige Determinanten des Person-Organization Fit Buch (dtsch.) Bücher>Sachbücher>Business & Karriere>Wirtschaft, Diplomica Verlag

Neues Buch Thalia.de
No. 14871022 Versandkosten:, Versandfertig in 2 - 3 Tagen, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Unternehmensgre und Mitarbeitertypus - Kleemann, David
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kleemann, David:
Unternehmensgre und Mitarbeitertypus - neues Buch

ISBN: 9783836654111

ID: 660303

Hauptbeschreibung Reprsentative empirische Studien zeigen berwiegend, dass groe Unternehmen im Bereich der materiellen Anreizgestaltung Vorteile gegenber kleinen und mittleren Unternehmen haben. So zahlen groe Unternehmen nicht nur hhere Lhne, sondern bieten ihren Mitarbeitern auch ein vielfltigeres Angebot an materiellen Zusatzleistungen (z.B. Sozialleistungen, Altersvorsorge, Weihnachtsgeld etc.). Geht man davon aus, dass Arbeitnehmer unter Kosten/Nutzen Gesichtspunkten dort ein Beschftigungsverhltnis eingehen, wo sie fr ihre Leistungsbeitrge die hchste Gegenleistung erhalten, so kann man hier von einem strukturellen Defizit von KMU im Wettbewerb um qualifizierte Fachkrfte sprechen. Um Arbeitnehmern in KMU aufgrund dieser Argumentationslogik nicht zu unterstellen, dass sie tendenziell leistungsschwcher oder weniger leistungsbereit sind (Immerhin sind ca. 72 Prozent aller Arbeitnehmer in Deutschland in kleinen und mittleren Unternehmen beschftigt), wird hufig auf die Kompensation der materiellen durch immaterielle Anreize in KMU verwiesen, ber die groe Unternehmen nicht im selben Mae verfgen. So einleuchtend dieser Gedanke auf den ersten Blick auch sein mag, die wenigen empirischen Untersuchungen, die sich mit dieser Frage beschftigen, zeichnen kein so eindeutiges Bild. Denn vergleicht man die gemessenen Werte fr verschiedene immaterielle Anreizkategorien, so stellt man fest, dass sich diese auf einem hnlich (hohen) Niveau bewegen. Unternehmen unterschiedlicher Gre sind also zunchst einmal in der Lage ihren Mitarbeitern ein attraktives, zumindest aber akzeptables Arbeitsverhltnis anbieten zu knnen. Im Lichte der oben angedeuteten Kompensationsthese ist dieses Ergebnis erst einmal berraschend. Denn bei Gehaltsunterschieden von bis zu 70% (Lohn und Zusatzleistungen) wren eigentlich grere Unterschiede in der Bewertung von Anreizstrukturen in verschiedenen Unternehmensgren zu vermuten. Eine Erklrung fr die Diskrepanz zwischen theoretischen Erklrungsversuchen und empirischen Ergebnissen knnten die Unterschiede in der Persnlichkeitsstruktur von Arbeitnehmern in KMU und groen Unternehmen liefern. Diese Unterschiede wurden in bisherigen Studien nicht oder nur am Rande bercksichtigt und werden daher in dieser Arbeit nher betrachtet. Einen Ansatzpunkt bietet das Person-Organization Fit (P-O Fit) Konzept. Danach fhrt eine hohe Kompatibilitt von Unternehmens- und Mitarbeitermerkmalen zu einer vorteilhafteren (Arbeits-) Beziehung als eine geringe Kompatibilitt. P-O Fit beruht auf dem Gedanken der Interaktion zwischen Situation und Person. Demnach hngt das Verhalten einer Person nicht nur von den Faktoren ab, die von der Umgebung (hier: Unternehmen) vorgegeben werden, sondern auch davon, inwieweit eine Person mit diesen Faktoren kompatibel ist. Eine kooperative Person beispielsweise wird ihre Strken in einer kooperativen Umgebung besser ausspielen knnen und zufriedener sein als in einer Umgebung, die eher von Wettbewerb geprgt ist. Ob jemand aber ehe Formal Sciences Formal Sciences eBook, Diplomica Verlag

Neues Buch Ebooks.com
Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Unternehmensgröße und Mitarbeitertypus - Betriebsgrößenabhängige Determinanten des Person-Organization Fit - Kleemann, David
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Kleemann, David:
Unternehmensgröße und Mitarbeitertypus - Betriebsgrößenabhängige Determinanten des Person-Organization Fit - Taschenbuch

2007, ISBN: 9783836654111

[ED: Taschenbuch], [PU: Diplomica Verlag], [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
verschiedene Anbieter
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Unternehmensgröße und Mitarbeitertypus
Autor:

Kleemann, David

Titel:

Unternehmensgröße und Mitarbeitertypus

ISBN-Nummer:

3836654113

Repräsentative empirische Studien zeigen überwiegend, dass große Unternehmen im Bereich der materiellen Anreizgestaltung Vorteile gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen haben. So zahlen große Unternehmen nicht nur höhere Löhne, sondern bieten ihren Mitarbeitern auch ein vielfältigeres Angebot an materiellen Zusatzleistungen (z.B. Sozialleistungen, Altersvorsorge, Weihnachtsgeld etc.). Geht man davon aus, dass Arbeitnehmer unter Kosten/Nutzen Gesichtspunkten dort ein Beschäftigungsverhältnis eingehen, wo sie für ihre Leistungsbeiträge die höchste Gegenleistung erhalten, so kann man hier von einem strukturellen Defizit von KMU im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte sprechen. Um Arbeitnehmern in KMU aufgrund dieser Argumentationslogik nicht zu unterstellen, dass sie tendenziell leistungsschwächer oder weniger leistungsbereit sind (Immerhin sind ca. 72 Prozent aller Arbeitnehmer in Deutschland in kleinen und mittleren Unternehmen beschäftigt), wird häufig auf die Kompensation der materiellen durch immaterielle Anreize in KMU verwiesen, über die große Unternehmen nicht im selben Maße verfügen. So einleuchtend dieser Gedanke auf den ersten Blick auch sein mag, die wenigen empirischen Untersuchungen, die sich mit dieser Frage beschäftigen, zeichnen kein so eindeutiges Bild. Denn vergleicht man die gemessenen Werte für verschiedene immaterielle Anreizkategorien, so stellt man fest, dass sich diese auf einem ähnlich (hohen) Niveau bewegen. Unternehmen unterschiedlicher Größe sind also zunächst einmal in der Lage ihren Mitarbeitern ein attraktives, zumindest aber akzeptables Arbeitsverhältnis anbieten zu können. Im Lichte der oben angedeuteten Kompensationsthese ist dieses Ergebnis erst einmal überraschend. Denn bei Gehaltsunterschieden von bis zu 70% (Lohn und Zusatzleistungen) wären eigentlich größere Unterschiede in der Bewertung von Anreizstrukturen in verschiedenen Unternehmensgrößen zu vermuten. Eine Erklärung für die Diskrepanz zwischen theoretischen Erklärungsversuchen und empirischen Ergebnissen könnten die Unterschiede in der Persönlichkeitsstruktur von Arbeitnehmern in KMU und großen Unternehmen liefern. Diese Unterschiede wurden in bisherigen Studien nicht oder nur am Rande berücksichtigt und werden daher in dieser Arbeit näher betrachtet. Einen Ansatzpunkt bietet das Person-Organization Fit (P-O Fit) Konzept. Danach führt eine hohe Kompatibilität von Unternehmens- und Mitarbeitermerkmalen zu einer vorteilhafteren (Arbeits-) Beziehung als eine geringe Kompatibilität. P-O Fit beruht auf dem Gedanken der Interaktion zwischen Situation und Person. Demnach hängt das Verhalten einer Person nicht nur von den Faktoren ab, die von der Umgebung (hier: Unternehmen) vorgegeben werden, sondern auch davon, inwieweit eine Person mit diesen Faktoren kompatibel ist. Ob jemand eher kooperativ oder eher wettbewerbsorientiert handelt, hängt zu großen Teilen auch von seinen individuellen Persönlichkeitsfaktoren ab, also relativ zeitstabilen Verhaltensdispositionen. Folgt man dieser Argumentation, so ist es einleuchtend, dass Arbeitnehmer mit unterschiedlichen Persönlichkeitsdispositionen auch unterschiedliche Bedürfnisse und Präferenzen haben, die eben nicht von jedem Unternehmen gleichermaßen befriedigt werden können. Ziel dieser Arbeit ist es, die für Mitarbeiter relevanten Unterschiede in den Arbeitsbedingungen und Anreizstrukturen von KMU und großen Unternehmen zu identifizieren und zu überprüfen, inwieweit diese Unterschiede bestimmten Mitarbeitertypen entgegenkommen, indem sie deren Bedürfnisse und Präferenzen hinsichtlich gewünschter Arbeitsbedingungen und Anreize befriedigen und somit eine Kompatibilität von persönlichen und organisationalen Merkmalen determinieren.

Detailangaben zum Buch - Unternehmensgröße und Mitarbeitertypus


EAN (ISBN-13): 9783836654111
ISBN (ISBN-10): 3836654113
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2007
Herausgeber: Diplomica Verlag
94 Seiten
Gewicht: 0,249 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 11.03.2008 20:50:53
Buch zuletzt gefunden am 20.11.2016 11:29:38
ISBN/EAN: 3836654113

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-8366-5411-3, 978-3-8366-5411-1

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher