. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 14.99 EUR, größter Preis: 18.36 EUR, Mittelwert: 15.81 EUR
Das Erbe des Sergej M. Eisenstein - Daniel Seehuber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Daniel Seehuber:

Das Erbe des Sergej M. Eisenstein - neues Buch

2009, ISBN: 9783656105473

ID: ba7f876c5bea8f4cb3c7461d68a053ff

Die Konzepte der Attraktions- sowie intellektuellen Montage und deren Einflüsse bis in die Gegenwart Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, einseitig bedruckt, Note: 1,7, Philipps-Universität Marburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Filmemacher Dziga Vertov und sein Manifest über das sogenannte Kino-Augewaren Anfang der 20er Jahre revolutionär und prägen die Filmwissenschaft bis zurheutigen Zeit. Vertovs Gruppe der Kinoki verstand sich als Opposition zu denKinematographisten und lehnte jegliche theatralische Inszenierung in einem Film ab(vgl. Vertov 1922: 31). Die Ansätze des Dziga Vertov wurden von einem seinerZeitgenossen, dem Filmemacher Sergej M. Eisenstein nicht geteilt.Die gegenseitige Abneigung ist vorrangig dadurch begründet, dass VertovDokumentarfilme machte und Eisenstein fiktionale Filme produzierte, die Vertovablehnte. Die Montage-Konzepte beider Filmemacher galten zu Beginn der 20er Jahreals absolut innovativ. Während Eisenstein aber durch Montage den Zuschauer in seinerWahrnehmung beeinflussen wollte, so bezog Vertov diesen Aspekt nach der MeinungEisensteins in seine Überlegungen nicht weiter mit ein (vgl. Eisenstein 1924 a: 16).Sergej M. Eisenstein wurde vor allem durch seinen Film Panzerkreuzer Potemkin, aberauch durch seine verschiedenen Montage-Theorien bekannt. Allerdings stellte erzahlreiche seiner Werke nicht fertig. So wollte er beispielsweise gleich zweimalwährend seines Lebens seine Montage-Konzepte in Büchern festhalten, konnte seineArbeiten aber nicht fertig stellen (vgl. Bulgakowa 1993: 51).Ausserdem lebte und arbeitete Eisenstein während einer sehr schwierigen Zeit. Darausresultierte, dass seine Filme nicht überall Zustimmung fanden. In den USA galten seineFilme als zu kritisch, die UDSSR empfand seine Filme als zu experimentell und Europanahm zunehmend faschistische Züge an (vgl. Lenz 2005: 437).Somit hatte Eisenstein nie wirklich die Möglichkeit, seine Ideen voll und ganzumzusetzen. Trotzdem waren seine Innovationen wichtig für die Filmgeschichte. Dieszeigt sich zum einen daran, dass Eisensteins Theorien zu den Grundkenntnissen einesjeden Filmwissenschaftlers zählen. Zum anderen haben sich aber auch andereFilmemacher an Eisensteins Konzepten orientiert. Denn das Konzept mit montiertenBildern eine bestimmte Wirkung beim Zuschauer zu erzielen, wurde auch bei anderenFilmemachern angewendet. Bücher / Fachbücher / Medienwissenschaft 978-3-656-10547-3, GRIN Verlag GmbH

Neues Buch Buch.ch
Nr. 31093111 Versandkosten:Bei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Versandfertig innert 6 - 9 Tagen, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das Erbe des Sergej M. Eisenstein - Daniel Seehuber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Daniel Seehuber:

Das Erbe des Sergej M. Eisenstein - neues Buch

2009, ISBN: 9783656105473

ID: 8ea92b34fbb31ed71d23b3253c4878be

Die Konzepte der Attraktions- sowie intellektuellen Montage und deren Einflüsse bis in die Gegenwart Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, einseitig bedruckt, Note: 1,7, Philipps-Universität Marburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Filmemacher Dziga Vertov und sein Manifest über das sogenannte Kino-Augewaren Anfang der 20er Jahre revolutionär und prägen die Filmwissenschaft bis zurheutigen Zeit. Vertovs Gruppe der Kinoki verstand sich als Opposition zu denKinematographisten und lehnte jegliche theatralische Inszenierung in einem Film ab(vgl. Vertov 1922: 31). Die Ansätze des Dziga Vertov wurden von einem seinerZeitgenossen, dem Filmemacher Sergej M. Eisenstein nicht geteilt.Die gegenseitige Abneigung ist vorrangig dadurch begründet, dass VertovDokumentarfilme machte und Eisenstein fiktionale Filme produzierte, die Vertovablehnte. Die Montage-Konzepte beider Filmemacher galten zu Beginn der 20er Jahreals absolut innovativ. Während Eisenstein aber durch Montage den Zuschauer in seinerWahrnehmung beeinflussen wollte, so bezog Vertov diesen Aspekt nach der MeinungEisensteins in seine Überlegungen nicht weiter mit ein (vgl. Eisenstein 1924 a: 16).Sergej M. Eisenstein wurde vor allem durch seinen Film Panzerkreuzer Potemkin, aberauch durch seine verschiedenen Montage-Theorien bekannt. Allerdings stellte erzahlreiche seiner Werke nicht fertig. So wollte er beispielsweise gleich zweimalwährend seines Lebens seine Montage-Konzepte in Büchern festhalten, konnte seineArbeiten aber nicht fertig stellen (vgl. Bulgakowa 1993: 51).Außerdem lebte und arbeitete Eisenstein während einer sehr schwierigen Zeit. Darausresultierte, dass seine Filme nicht überall Zustimmung fanden. In den USA galten seineFilme als zu kritisch, die UDSSR empfand seine Filme als zu experimentell und Europanahm zunehmend faschistische Züge an (vgl. Lenz 2005: 437).Somit hatte Eisenstein nie wirklich die Möglichkeit, seine Ideen voll und ganzumzusetzen. Trotzdem waren seine Innovationen wichtig für die Filmgeschichte. Dieszeigt sich zum einen daran, dass Eisensteins Theorien zu den Grundkenntnissen einesjeden Filmwissenschaftlers zählen. Zum anderen haben sich aber auch andereFilmemacher an Eisensteins Konzepten orientiert. Denn das Konzept mit montiertenBildern eine bestimmte Wirkung beim Zuschauer zu erzielen, wurde auch bei anderenFilmemachern angewendet. Bücher / Fachbücher / Medienwissenschaft 978-3-656-10547-3, GRIN Verlag GmbH

Neues Buch Buch.de
Nr. 31093111 Versandkosten:Bücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Versandfertig in 5 - 7 Tagen, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das Erbe des Sergej M. Eisenstein - Daniel Seehuber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Daniel Seehuber:
Das Erbe des Sergej M. Eisenstein - neues Buch

2009

ISBN: 9783656105473

ID: 117000463

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, einseitig bedruckt, Note: 1,7, Philipps-Universität Marburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Filmemacher Dziga Vertov und sein Manifest über das sogenannte Kino-Augewaren Anfang der 20er Jahre revolutionär und prägen die Filmwissenschaft bis zurheutigen Zeit. Vertovs Gruppe der Kinoki verstand sich als Opposition zu denKinematographisten und lehnte jegliche theatralische Inszenierung in einem Film ab(vgl. Vertov 1922: 31). Die Ansätze des Dziga Vertov wurden von einem seinerZeitgenossen, dem Filmemacher Sergej M. Eisenstein nicht geteilt.Die gegenseitige Abneigung ist vorrangig dadurch begründet, dass VertovDokumentarfilme machte und Eisenstein fiktionale Filme produzierte, die Vertovablehnte. Die Montage-Konzepte beider Filmemacher galten zu Beginn der 20er Jahreals absolut innovativ. Während Eisenstein aber durch Montage den Zuschauer in seinerWahrnehmung beeinflussen wollte, so bezog Vertov diesen Aspekt nach der MeinungEisensteins in seine Überlegungen nicht weiter mit ein (vgl. Eisenstein 1924 a: 16).Sergej M. Eisenstein wurde vor allem durch seinen Film Panzerkreuzer Potemkin, aberauch durch seine verschiedenen Montage-Theorien bekannt. Allerdings stellte erzahlreiche seiner Werke nicht fertig. So wollte er beispielsweise gleich zweimalwährend seines Lebens seine Montage-Konzepte in Büchern festhalten, konnte seineArbeiten aber nicht fertig stellen (vgl. Bulgakowa 1993: 51).Außerdem lebte und arbeitete Eisenstein während einer sehr schwierigen Zeit. Darausresultierte, dass seine Filme nicht überall Zustimmung fanden. In den USA galten seineFilme als zu kritisch, die UDSSR empfand seine Filme als zu experimentell und Europanahm zunehmend faschistische Züge an (vgl. Lenz 2005: 437).Somit hatte Eisenstein nie wirklich die Möglichkeit, seine Ideen voll und ganzumzusetzen. Trotzdem waren seine Innovationen wichtig für die Filmgeschichte. Dieszeigt sich zum einen daran, dass Eisensteins Theorien zu den Grundkenntnissen einesjeden Filmwissenschaftlers zählen. Zum anderen haben sich aber auch andereFilmemacher an Eisensteins Konzepten orientiert. Denn das Konzept mit montiertenBildern eine bestimmte Wirkung beim Zuschauer zu erzielen, wurde auch bei anderenFilmemachern angewendet. Die Konzepte der Attraktions- sowie intellektuellen Montage und deren Einflüsse bis in die Gegenwart Buch (dtsch.) Bücher>Fachbücher>Medienwissenschaft, GRIN Verlag GmbH

Neues Buch Thalia.de
No. 31093111 Versandkosten:, Versandfertig in 2 - 3 Tagen, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das Erbe des Sergej M. Eisenstein - Seehuber, Daniel
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Seehuber, Daniel:
Das Erbe des Sergej M. Eisenstein - Taschenbuch

2012, ISBN: 9783656105473

[ED: Softcover], [PU: Grin Verlag], Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: 1,7, Philipps-Universität Marburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Filmemacher Dziga Vertov und sein Manifest über das sogenannte Kino-Augewaren Anfang der 20er Jahre revolutionär und prägen die Filmwissenschaft bis zurheutigen Zeit. Vertovs Gruppe der Kinoki verstand sich als Opposition zu denKinematographisten und lehnte jegliche theatralische Inszenierung in einem Film ab(vgl. Vertov 1922: 31). Die Ansätze des Dziga Vertov wurden von einem seinerZeitgenossen, dem Filmemacher Sergej M. Eisenstein nicht geteilt.Die gegenseitige Abneigung ist vorrangig dadurch begründet, dass VertovDokumentarfilme machte und Eisenstein fiktionale Filme produzierte, die Vertovablehnte. Die Montage-Konzepte beider Filmemacher galten zu Beginn der 20er Jahreals absolut innovativ. Während Eisenstein aber durch Montage den Zuschauer in seinerWahrnehmung beeinflussen wollte, so bezog Vertov diesen Aspekt nach der MeinungEisensteins in seine Überlegungen nicht weiter mit ein (vgl. Eisenstein 1924 a: 16).Sergej M. Eisenstein wurde vor allem durch seinen Film Panzerkreuzer Potemkin, aberauch durch seine verschiedenen Montage-Theorien bekannt. Allerdings stellte erzahlreiche seiner Werke nicht fertig. So wollte er beispielsweise gleich zweimalwährend seines Lebens seine Montage-Konzepte in Büchern festhalten, konnte seineArbeiten aber nicht fertig stellen (vgl. Bulgakowa 1993: 51).Außerdem lebte und arbeitete Eisenstein während einer sehr schwierigen Zeit. Darausresultierte, dass seine Filme nicht überall Zustimmung fanden. In den USA galten seineFilme als zu kritisch, die UDSSR empfand seine Filme als zu experimentell und Europanahm zunehmend faschistische Züge an (vgl. Lenz 2005: 437).Somit hatte Eisenstein nie wirklich die Möglichkeit, seine Ideen voll und ganzumzusetzen. Trotzdem waren seine Innovationen wichtig für die Filmgeschichte. Dieszeigt sich zum einen daran, dass Eisensteins Theorien zu den Grundkenntnissen einesjeden Filmwissenschaftlers zählen. Zum anderen haben sich aber auch andereFilmemacher an Eisensteins Konzepten orientiert. Denn das Konzept mit montiertenBildern eine bestimmte Wirkung beim Zuschauer zu erzielen, wurde auch bei anderenFilmemachern angewendet.2012. 28 S. 210 mmVersandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Das Erbe Des Sergej M. Eisenstein - Daniel Seehuber
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Daniel Seehuber:
Das Erbe Des Sergej M. Eisenstein - gebrauchtes Buch

ISBN: 9783656105473

ID: 9783656105473

Daniel Seehuber, Paperback, German-language edition, Pub by GRIN Verlag Books, Social Sciences~~Media Studies, Das-Erbe-des-Sergej-M-Eisenstein~~Daniel-Seehuber, 999999999, Das Erbe Des Sergej M. Eisenstein, Daniel Seehuber, 3656105472, GRIN Verlag, , , , , GRIN Verlag

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Barnesandnoble.com
MPN: , SKU 9783656105473 Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.