. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 4,49 €, größter Preis: 39,99 €, Mittelwert: 26,43 €
Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen - Bitsch, Christian
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Bitsch, Christian:

Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen - Taschenbuch

2005, ISBN: 9783640690176

[ED: Softcover], [PU: GRIN Verlag GmbH], Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Jura - Oeffentliches Recht - StaatsR / Grundrechte, Note: 17 Punkte, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Institut für Rechtsphilosophie, Staats- und Verwaltungsrecht), Veranstaltung: Verfassungsrechtliches Seminar, 98 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die Seminararbeit behandelt historische Entwicklung, Ursprung, sowie Inhalt und Grenzen der richterlichen Unabhängigkeit (Art. 97 GG) und geht auch auf aktuelle Entwicklungen ein, so z.B. auf die Einführung der sog. Neuen Steuerungsmodelle in der Justiz. , Abstract: Mit dem Ausruf "Wehe dem armen Opfer, wenn derselbe Mund, der das Gesetz gab, auch das Urteil spricht"1, brachte schon Friedrich Schiller in seinem Drama "Maria Stuart" die Forderung nach unabhängigen Gerichten deutlich zum Ausdruck.Ihm liegt die Idee der richterliche Unabhängigkeit als Ausfluss der Gewaltenteilung2 zu Grunde. Daneben ist sie aber auch Ursprung eines gerechten Rechtsstaates3, indem Rechtsfälle nicht von einem Beamten oder Minister, sondern von einem unbeteiligten Dritten4, dem Richter, entschieden werden.In Zeiten der sparsamen öffentlichen Haushaltspolitik scheint dieser Ausspruch allmählich zu verklingen. So denken Finanz- und Justizpolitiker aller Parteien immer intensiver über Reformen des als teuer und behäbig empfunden Justizapparates nach5. Nach jahrzehntelanger Spar- und Kürzungspolitik im personellen und materiellen Bereich6 stehen gegenwärtig ebenso vielversprechend wie beängstigend klingende Projekte zur Debatte. Da ist die Rede von der "Zusammenlegung einzelner Gerichtszweige"7 oder von "Ökonomisierung der Justiz"8, sogar über "Kostenkontrolle" und "Benchmarking" innerhalb der Gerichtsbarkeiten9 wird offen nachgedacht 10.[...]1 Schiller, F.: "Maria Stuart", Reclam-Ausgabe 2001, 1. Aufzug, 7. Auftritt (Zeile 858 ff.).2 Kissel, O.: "Gerichtsverfassungsgesetz", 1 Rdnr. 1.3 Jarass, H-D., in: Jarass/Pieroth, Art. 20, Rdnr. 15 f.4 BVerfGE 3, 377 (381) 4, 331 (346) 14, 56 (69) vgl. auch Pieroth, B., in: Jarass/Pieroth, Art. 92, Rdnr. 5.5 Beschluss der Herbstkonferenz der Justizminister am 25.11.2004 in Berlin, veröffentlicht unter: http://www2.bremen.de/justizsenator/Kap8/hbeschl/BV-Endfassung%20Einleitung_Presse.pdf6 Lorse, J.: "Personalentwicklung von Richtern - quo vadis?", in: DRiZ 2004, 122 ff.7 Flint, T.: "Für eine Zusammenlegung von Sozialgerichten und Verwaltungsgerichten", in: DRiZ 2004, 217 ff.8 Vgl. hierzu: Schulze-Fielitz, H./ Schütz, C.: "Einleitung", in: Dies. (Hrsg.): Justiz und Justizverwaltungzwischen Ökonomisierungsdruck und Unabhängigkeit",, S. 9 ff.9 Vgl. den "Erfahrungsbericht" von Brand, J.: "Benchmarking in der nordrhein-westfälischen Sozialgerichtsbarkeit", in: Schulze-Fielitz/ Schütz (Fn. 8), S. 99 ff.10 Vgl. hierzu die Anmerkungen von Kirchhof, in FAZ vom 01.12.04 und Müller, in: FAZ vom 07.12.04. Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen - Bitsch, Christian
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Bitsch, Christian:

Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen - Taschenbuch

2005, ISBN: 9783640690176

[ED: Softcover], [PU: GRIN Verlag GmbH], Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Jura - Oeffentliches Recht - StaatsR / Grundrechte, Note: 17 Punkte, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Institut für Rechtsphilosophie, Staats- und Verwaltungsrecht), Veranstaltung: Verfassungsrechtliches Seminar, 98 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die Seminararbeit behandelt historische Entwicklung, Ursprung, sowie Inhalt und Grenzen der richterlichen Unabhängigkeit (Art. 97 GG) und geht auch auf aktuelle Entwicklungen ein, so z.B. auf die Einführung der sog. Neuen Steuerungsmodelle in der Justiz. , Abstract: Mit dem Ausruf "Wehe dem armen Opfer, wenn derselbe Mund, der das Gesetz gab, auch das Urteil spricht"1, brachte schon Friedrich Schiller in seinem Drama "Maria Stuart" die Forderung nach unabhängigen Gerichten deutlich zum Ausdruck.Ihm liegt die Idee der richterliche Unabhängigkeit als Ausfluss der Gewaltenteilung2 zu Grunde. Daneben ist sie aber auch Ursprung eines gerechten Rechtsstaates3, indem Rechtsfälle nicht von einem Beamten oder Minister, sondern von einem unbeteiligten Dritten4, dem Richter, entschieden werden.In Zeiten der sparsamen öffentlichen Haushaltspolitik scheint dieser Ausspruch allmählich zu verklingen. So denken Finanz- und Justizpolitiker aller Parteien immer intensiver über Reformen des als teuer und behäbig empfunden Justizapparates nach5. Nach jahrzehntelanger Spar- und Kürzungspolitik im personellen und materiellen Bereich6 stehen gegenwärtig ebenso vielversprechend wie beängstigend klingende Projekte zur Debatte. Da ist die Rede von der "Zusammenlegung einzelner Gerichtszweige"7 oder von "Ökonomisierung der Justiz"8, sogar über "Kostenkontrolle" und "Benchmarking" innerhalb der Gerichtsbarkeiten9 wird offen nachgedacht 10.[...]1 Schiller, F.: "Maria Stuart", Reclam-Ausgabe 2001, 1. Aufzug, 7. Auftritt (Zeile 858 ff.).2 Kissel, O.: "Gerichtsverfassungsgesetz", 1 Rdnr. 1.3 Jarass, H-D., in: Jarass/Pieroth, Art. 20, Rdnr. 15 f.4 BVerfGE 3, 377 (381) 4, 331 (346) 14, 56 (69) vgl. auch Pieroth, B., in: Jarass/Pieroth, Art. 92, Rdnr. 5.5 Beschluss der Herbstkonferenz der Justizminister am 25.11.2004 in Berlin, veröffentlicht unter: http://www2.bremen.de/justizsenator/Kap8/hbeschl/BV-Endfassung%20Einleitung_Presse.pdf6 Lorse, J.: "Personalentwicklung von Richtern - quo vadis?", in: DRiZ 2004, 122 ff.7 Flint, T.: "Für eine Zusammenlegung von Sozialgerichten und Verwaltungsgerichten", in: DRiZ 2004, 217 ff.8 Vgl. hierzu: Schulze-Fielitz, H./ Schütz, C.: "Einleitung", in: Dies. (Hrsg.): Justiz und Justizverwaltungzwischen Ökonomisierungsdruck und Unabhängigkeit",, S. 9 ff.9 Vgl. den "Erfahrungsbericht" von Brand, J.: "Benchmarking in der nordrhein-westfälischen Sozialgerichtsbarkeit", in: Schulze-Fielitz/ Schütz (Fn. 8), S. 99 ff.10 Vgl. hierzu die Anmerkungen von Kirchhof, in FAZ vom 01.12.04 und Müller, in: FAZ vom 07.12.04.Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen - gebrauchtes Buch

2005

ISBN: 9783640690176

ID: b329807485db7fa3e4d1f20843548ac5

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Jura - Öffentliches Recht / Staatsrecht / Grundrechte, Note: 17 Punkte, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Institut für Rechtsphilosophie, Staats- und Verwaltungsrecht), Veranstaltung: Verfassungsrechtliches Seminar, 98 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit dem Ausruf Wehe dem armen Opfer, wenn derselbe Mund, der das Gesetz gab, auch das Urteil spricht1, brachte schon Friedrich Schiller in seinem Drama Maria Stuar Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Jura - Öffentliches Recht / Staatsrecht / Grundrechte, Note: 17 Punkte, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Institut für Rechtsphilosophie, Staats- und Verwaltungsrecht), Veranstaltung: Verfassungsrechtliches Seminar, 98 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit dem Ausruf Wehe dem armen Opfer, wenn derselbe Mund, der das Gesetz gab, auch das Urteil spricht1, brachte schon Friedrich Schiller in seinem Drama Maria Stuart die Forderung nach unabhängigen Gerichten deutlich zum Ausdruck.Ihm liegt die Idee der richterliche Unabhängigkeit als Ausfluss der Gewaltenteilung2 zu Grunde. Daneben ist sie aber auch Ursprung eines gerechten Rechtsstaates3, indem Rechtsfälle nicht von einem Beamten oder Minister, sondern von einem unbeteiligten Dritten4, dem Richter, entschieden werden.In Zeiten der sparsamen öffentlichen Haushaltspolitik scheint dieser Ausspruch allmählich zu verklingen. So denken Finanz- und Justizpolitiker aller Parteien immer intensiver über Reformen des als teuer und behäbig empfunden Justizapparates nachNach jahrzehntelanger Spar- und Kürzungspolitik im personellen und materiellen Bereich6 stehen gegenwärtig ebenso vielversprechend wie beängstigend klingende Projekte zur Debatte. Da ist die Rede von der Zusammenlegung einzelner Gerichtszweige7 oder von Ökonomisierung der Justiz8, sogar über Kostenkontrolle und Benchmarking innerhalb der Gerichtsbarkeiten9 wird offen nachgedacht 10.[...]1 Schiller, F.: Maria Stuart, Reclam-Ausgabe 2001, Aufzug, 7. Auftritt (Zeile 858 ff.).2 Kissel, O.: Gerichtsverfassungsgesetz, § 1 Rdnr. 3 Jarass, H-D., in: Jarass/Pieroth, Art. 20, Rdnr. 15 f.4 BVerfGE 3, 377 (381); 4, 331 (346); 14, 56 (69); vgl. auch Pieroth, B., in: Jarass/Pieroth, Art. 92, Rdnr. 5 Beschluss der Herbstkonferenz der Justizminister am 25.11.2004 in Berlin, veröffentlicht unter: http://ww, [PU: Grin-Verlag, München]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03640690176 Versandkosten:, 3, DE. (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen - Bitsch, Christian
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Bitsch, Christian:
Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen - Taschenbuch

2005, ISBN: 9783640690176

[ED: Softcover], [PU: GRIN Verlag], Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Jura - Öffentliches Recht / Staatsrecht / Grundrechte, Note: 17 Punkte, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Institut für Rechtsphilosophie, Staats- und Verwaltungsrecht), Veranstaltung: Verfassungsrechtliches Seminar, 98 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit dem Ausruf "Wehe dem armen Opfer, wenn derselbe Mund, der das Gesetz gab, auch das Urteil spricht"1, brachte schon Friedrich Schiller in seinem Drama "Maria Stuart" die Forderung nach unabhängigen Gerichten deutlich zum Ausdruck. Ihm liegt die Idee der richterliche Unabhängigkeit als Ausfluss der Gewaltenteilung2 zu Grunde. Daneben ist sie aber auch Ursprung eines gerechten Rechtsstaates3, indem Rechtsfälle nicht von einem Beamten oder Minister, sondern von einem unbeteiligten Dritten4, dem Richter, entschieden werden. In Zeiten der sparsamen öffentlichen Haushaltspolitik scheint dieser Ausspruch allmählich zu verklingen. So denken Finanz- und Justizpolitiker aller Parteien immer intensiver über Reformen des als teuer und behäbig empfunden Justizapparates nach5. Nach jahrzehntelanger Spar- und Kürzungspolitik im personellen und materiellen Bereich6 stehen gegenwärtig ebenso vielversprechend wie beängstigend klingende Projekte zur Debatte. Da ist die Rede von der "Zusammenlegung einzelner Gerichtszweige"7 oder von "Ökonomisierung der Justiz"8, sogar über "Kostenkontrolle" und "Benchmarking" innerhalb der Gerichtsbarkeiten9 wird offen nachgedacht 10. [...] 1 Schiller, F.: "Maria Stuart", Reclam-Ausgabe 2001, 1. Aufzug, 7. Auftritt (Zeile 858 ff.). 2 Kissel, O.: "Gerichtsverfassungsgesetz", 1 Rdnr. 1. 3 Jarass, H-D., in: Jarass/Pieroth, Art. 20, Rdnr. 15 f. 4 BVerfGE 3, 377 (381) 4, 331 (346) 14, 56 (69) vgl. auch Pieroth, B., in: Jarass/Pieroth, Art. 92, Rdnr. 5. 5 Beschluss der Herbstkonferenz der Justizminister am 25.11.2004 in Berlin, veröffentlicht unter: http://ww Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen - gebrauchtes Buch

2010, ISBN: 9783640690176

ID: b329807485db7fa3e4d1f20843548ac5

Binding:Taschenbuch,Edition:1.,Label:Grin Verlag,Publisher:Grin Verlag,medium:Taschenbuch,numberOfPages:80,publicationDate:2010-09-30,ISBN:3640690176 Taschenbuch, Grin Verlag

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Medimops.de
Nr. M03640690176 Versandkosten:, 3, DE. (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen
Autor:

Bitsch, Christian

Titel:

Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen

ISBN-Nummer:

3640690176

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Jura - Oeffentliches Recht - StaatsR / Grundrechte, Note: 17 Punkte, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Institut für Rechtsphilosophie, Staats- und Verwaltungsrecht), Veranstaltung: Verfassungsrechtliches Seminar, 98 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die Seminararbeit behandelt historische Entwicklung, Ursprung, sowie Inhalt und Grenzen der richterlichen Unabhängigkeit (Art. 97 GG) und geht auch auf aktuelle Entwicklungen ein, so z.B. auf die Einführung der sog. Neuen Steuerungsmodelle in der Justiz. , Abstract: Mit dem Ausruf "Wehe dem armen Opfer, wenn derselbe Mund, der das Gesetz gab, auch das Urteil spricht"1, brachte schon Friedrich Schiller in seinem Drama "Maria Stuart" die Forderung nach unabhängigen Gerichten deutlich zum Ausdruck.Ihm liegt die Idee der richterliche Unabhängigkeit als Ausfluss der Gewaltenteilung2 zu Grunde. Daneben ist sie aber auch Ursprung eines gerechten Rechtsstaates3, indem Rechtsfälle nicht von einem Beamten oder Minister, sondern von einem unbeteiligten Dritten4, dem Richter, entschieden werden.In Zeiten der sparsamen öffentlichen Haushaltspolitik scheint dieser Ausspruch allmählich zu verklingen. So denken Finanz- und Justizpolitiker aller Parteien immer intensiver über Reformen des als teuer und behäbig empfunden Justizapparates nach5. Nach jahrzehntelanger Spar- und Kürzungspolitik im personellen und materiellen Bereich6 stehen gegenwärtig ebenso vielversprechend wie beängstigend klingende Projekte zur Debatte. Da ist die Rede von der "Zusammenlegung einzelner Gerichtszweige"7 oder von "Ökonomisierung der Justiz"8, sogar über "Kostenkontrolle" und "Benchmarking" innerhalb der Gerichtsbarkeiten9 wird offen nachgedacht 10.[...]1 Schiller, F.: "Maria Stuart", Reclam-Ausgabe 2001, 1. Aufzug, 7. Auftritt (Zeile 858 ff.).2 Kissel, O.: "Gerichtsverfassungsgesetz", § 1 Rdnr. 1.3 Jarass, H-D., in: Jarass/Pieroth, Art. 20, Rdnr. 15 f.4 BVerfGE 3, 377 (381); 4, 331 (346); 14, 56 (69); vgl. auch Pieroth, B., in: Jarass/Pieroth, Art. 92, Rdnr. 5.5 Beschluss der Herbstkonferenz der Justizminister am 25.11.2004 in Berlin, veröffentlicht unter: http://www2.bremen.de/justizsenator/Kap8/hbeschl/BV-Endfassung%20Einleitung_Presse.pdf6 Lorse, J.: "Personalentwicklung von Richtern - quo vadis?", in: DRiZ 2004, 122 ff.7 Flint, T.: "Für eine Zusammenlegung von Sozialgerichten und Verwaltungsgerichten", in: DRiZ 2004, 217 ff.8 Vgl. hierzu: Schulze-Fielitz, H./ Schütz, C.: "Einleitung", in: Dies. (Hrsg.): Justiz und Justizverwaltungzwischen Ökonomisierungsdruck und Unabhängigkeit",, S. 9 ff.9 Vgl. den "Erfahrungsbericht" von Brand, J.: "Benchmarking in der nordrhein-westfälischen Sozialgerichtsbarkeit", in: Schulze-Fielitz/ Schütz (Fn. 8), S. 99 ff.10 Vgl. hierzu die Anmerkungen von Kirchhof, in FAZ vom 01.12.04 und Müller, in: FAZ vom 07.12.04.

Detailangaben zum Buch - Richterliche Unabhängigkeit und ihre Grenzen


EAN (ISBN-13): 9783640690176
ISBN (ISBN-10): 3640690176
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2010
Herausgeber: GRIN Verlag
80 Seiten
Gewicht: 0,128 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 03.11.2010 14:08:08
Buch zuletzt gefunden am 17.12.2016 07:53:40
ISBN/EAN: 3640690176

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-640-69017-6, 978-3-640-69017-6

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher