. .
Deutsch
Deutschland
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 12.84 EUR, größter Preis: 12.99 EUR, Mittelwert: 12.96 EUR
Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires - Hanna Erasmus
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hanna Erasmus:

Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires - neues Buch

ISBN: 9783638041508

ID: 9783638041508

Diese Arbeit handelt von dem Menschenbild und dem daraus entstandenen pädagogischen Ansatz des Pädagogen Paulo Freire. Da Freires Menschenbild stark durch sein Leben und die Landbevölkerung Brasiliens in den frühen sechziger Jahren geprägt ist, besteht der erste Teil aus einem Überblick über Freires Leben und Werk sowie die politische Situation in Brasilien in den frühen sechziger Jahren. Im Anschluss folgt eine Zusammenfassung seines pädagogischen Ansatzes. Dem wird eine traditionelle Methode, von Freire als Bankiers-Konzept bezeichnet, gegenübergestellt. Paulo Freire wurde in Recife, Brasilien, am 19. Februar 1921 als Kind einer Mittelschichtfamilie geboren. Sein Vater war Militärpolizist. Während der Weltwirtschaftskrise erfuhr Freire am eigenen Leib, was Armut und Hunger bedeuten. So geprägt, beschloss er, sein Leben dem Kampf gegen die Armut zu widmen. Er studierte nach dem Abitur zunächst Jura an der Bundesuniversität von Paranambuco und schloss das Studium mit dem Lizentiat ab. Da er jedoch das Gefühl hatte, als Jurist auf der falschen Seite - nämlich auf der der Reichen und Privilegierten zu stehen - änderte er seinen Weg. Er studierte Pädagogik, wurde zunächst Lehrer und dann Professor. 1959 wurde er an der Universität Recife promoviert. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit dem Unterricht für Erwachsenen und Analphabeten. Er sah große Fehler im Bildungssystem. `1964 hatten ungefähr 4 Millionen Kinder im schulfähigen Alter keine Schule. Es gab 16 Millionen Analphabeten im Alter von vierzehn Jahren oder darüber. Diese alarmierenden Defizite behinderten die Entwicklung des Landes und standen der Ausbildung einer demokratischen Mentalität entgegen.` 1962, unter der Regierung des Präsidenten Joao Goulart, der seine Arbeit unterstützte, beginnt Freire offiziell im Nordosten des Landes mit der Alphabetisierung. 1963 und 1964 arbeiteten Alphabetisierungsgruppen Freires in ganz Brasilien. Nach dem Militärputsch im April 1964 wurde er verhaftet. Freire musste 75 Tage ins Gefängnis und verließ anschließend das Land. Er lebte 16 Jahre im Exil - in Chile, in den USA und in der Schweiz. In Chile arbeitete er 4 Jahre als Beauftragter der UNESCO. Obwohl er seine Aufgabe in der Arbeit in Lateinamerika sah und befürchtete, seine kulturellen Wurzeln zu verlieren, ging er 1969, ermutigt von seiner Frau Elza, nach Cambridge, USA. Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires: Diese Arbeit handelt von dem Menschenbild und dem daraus entstandenen pädagogischen Ansatz des Pädagogen Paulo Freire. Da Freires Menschenbild stark durch sein Leben und die Landbevölkerung Brasiliens in den frühen sechziger Jahren geprägt ist, besteht der erste Teil aus einem Überblick über Freires Leben und Werk sowie die politische Situation in Brasilien in den frühen sechziger Jahren. Im Anschluss folgt eine Zusammenfassung seines pädagogischen Ansatzes. Dem wird eine traditionelle Methode, von Freire als Bankiers-Konzept bezeichnet, gegenübergestellt. Paulo Freire wurde in Recife, Brasilien, am 19. Februar 1921 als Kind einer Mittelschichtfamilie geboren. Sein Vater war Militärpolizist. Während der Weltwirtschaftskrise erfuhr Freire am eigenen Leib, was Armut und Hunger bedeuten. So geprägt, beschloss er, sein Leben dem Kampf gegen die Armut zu widmen. Er studierte nach dem Abitur zunächst Jura an der Bundesuniversität von Paranambuco und schloss das Studium mit dem Lizentiat ab. Da er jedoch das Gefühl hatte, als Jurist auf der falschen Seite - nämlich auf der der Reichen und Privilegierten zu stehen - änderte er seinen Weg. Er studierte Pädagogik, wurde zunächst Lehrer und dann Professor. 1959 wurde er an der Universität Recife promoviert. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit dem Unterricht für Erwachsenen und Analphabeten. Er sah große Fehler im Bildungssystem. `1964 hatten ungefähr 4 Millionen Kinder im schulfähigen Alter keine Schule. Es gab 16 Millionen Analphabeten im Alter von vierzehn Jahren oder darüber. Diese alarmierenden Defizite behinderten die Entwicklung des Landes und standen der Ausbildung einer demokratischen Mentalität entgegen.` 1962, unter der Regierung des Präsidenten Joao Goulart, der seine Arbeit unterstützte, beginnt Freire offiziell im Nordosten des Landes mit der Alphabetisierung. 1963 und 1964 arbeiteten Alphabetisierungsgruppen Freires in ganz Brasilien. Nach dem Militärputsch im April 1964 wurde er verhaftet. Freire musste 75 Tage ins Gefängnis und verließ anschließend das Land. Er lebte 16 Jahre im Exil - in Chile, in den USA und in der Schweiz. In Chile arbeitete er 4 Jahre als Beauftragter der UNESCO. Obwohl er seine Aufgabe in der Arbeit in Lateinamerika sah und befürchtete, seine kulturellen Wurzeln zu verlieren, ging er 1969, ermutigt von seiner Frau Elza, nach Cambridge, USA. Bildung Entwicklungsarbeit Freires Menschenbild Paulo Pädagogik, GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires - Hanna Erasmus
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Hanna Erasmus:

Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires - neues Buch

ISBN: 9783638041508

ID: 9783638041508

Diese Arbeit handelt von dem Menschenbild und dem daraus entstandenen pädagogischen Ansatz des Pädagogen Paulo Freire. Da Freires Menschenbild stark durch sein Leben und die Landbevölkerung Brasiliens in den frühen sechziger Jahren geprägt ist, besteht der erste Teil aus einem Überblick über Freires Leben und Werk sowie die politische Situation in Brasilien in den frühen sechziger Jahren. Im Anschluss folgt eine Zusammenfassung seines pädagogischen Ansatzes. Dem wird eine traditionelle Methode, von Freire als Bankiers-Konzept bezeichnet, gegenübergestellt. Paulo Freire wurde in Recife, Brasilien, am 19. Februar 1921 als Kind einer Mittelschichtfamilie geboren. Sein Vater war Militärpolizist. Während der Weltwirtschaftskrise erfuhr Freire am eigenen Leib, was Armut und Hunger bedeuten. So geprägt, beschloss er, sein Leben dem Kampf gegen die Armut zu widmen. Er studierte nach dem Abitur zunächst Jura an der Bundesuniversität von Paranambuco und schloss das Studium mit dem Lizentiat ab. Da er jedoch das Gefühl hatte, als Jurist auf der falschen Seite - nämlich auf der der Reichen und Privilegierten zu stehen - änderte er seinen Weg. Er studierte Pädagogik, wurde zunächst Lehrer und dann Professor. 1959 wurde er an der Universität Recife promoviert. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit dem Unterricht für Erwachsenen und Analphabeten. Er sah große Fehler im Bildungssystem. `1964 hatten ungefähr 4 Millionen Kinder im schulfähigen Alter keine Schule. Es gab 16 Millionen Analphabeten im Alter von vierzehn Jahren oder darüber. Diese alarmierenden Defizite behinderten die Entwicklung des Landes und standen der Ausbildung einer demokratischen Mentalität entgegen.` 1962, unter der Regierung des Präsidenten Joao Goulart, der seine Arbeit unterstützte, beginnt Freire offiziell im Nordosten des Landes mit der Alphabetisierung. 1963 und 1964 arbeiteten Alphabetisierungsgruppen Freires in ganz Brasilien. Nach dem Militärputsch im April 1964 wurde er verhaftet. Freire musste 75 Tage ins Gefängnis und verließ anschließend das Land. Er lebte 16 Jahre im Exil - in Chile, in den USA und in der Schweiz. In Chile arbeitete er 4 Jahre als Beauftragter der UNESCO. Obwohl er seine Aufgabe in der Arbeit in Lateinamerika sah und befürchtete, seine kulturellen Wurzeln zu verlieren, ging er 1969, ermutigt von seiner Frau Elza, nach Cambridge, USA. Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires: Diese Arbeit handelt von dem Menschenbild und dem daraus entstandenen pädagogischen Ansatz des Pädagogen Paulo Freire. Da Freires Menschenbild stark durch sein Leben und die Landbevölkerung Brasiliens in den frühen sechziger Jahren geprägt ist, besteht der erste Teil aus einem Überblick über Freires Leben und Werk sowie die politische Situation in Brasilien in den frühen sechziger Jahren. Im Anschluss folgt eine Zusammenfassung seines pädagogischen Ansatzes. Dem wird eine traditionelle Methode, von Freire als Bankiers-Konzept bezeichnet, gegenübergestellt. Paulo Freire wurde in Recife, Brasilien, am 19. Februar 1921 als Kind einer Mittelschichtfamilie geboren. Sein Vater war Militärpolizist. Während der Weltwirtschaftskrise erfuhr Freire am eigenen Leib, was Armut und Hunger bedeuten. So geprägt, beschloss er, sein Leben dem Kampf gegen die Armut zu widmen. Er studierte nach dem Abitur zunächst Jura an der Bundesuniversität von Paranambuco und schloss das Studium mit dem Lizentiat ab. Da er jedoch das Gefühl hatte, als Jurist auf der falschen Seite - nämlich auf der der Reichen und Privilegierten zu stehen - änderte er seinen Weg. Er studierte Pädagogik, wurde zunächst Lehrer und dann Professor. 1959 wurde er an der Universität Recife promoviert. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit dem Unterricht für Erwachsenen und Analphabeten. Er sah große Fehler im Bildungssystem. `1964 hatten ungefähr 4 Millionen Kinder im schulfähigen Alter keine Schule. Es gab 16 Millionen Analphabeten im Alter von vierzehn Jahren oder darüber. Diese alarmierenden Defizite behinderten die Entwicklung des Landes und standen der Ausbildung einer demokratischen Mentalität entgegen.` 1962, unter der Regierung des Präsidenten Joao Goulart, der seine Arbeit unterstützte, beginnt Freire offiziell im Nordosten des Landes mit der Alphabetisierung. 1963 und 1964 arbeiteten Alphabetisierungsgruppen Freires in ganz Brasilien. Nach dem Militärputsch im April 1964 wurde er verhaftet. Freire musste 75 Tage ins Gefängnis und verließ anschließend das Land. Er lebte 16 Jahre im Exil - in Chile, in den USA und in der Schweiz. In Chile arbeitete er 4 Jahre als Beauftragter der UNESCO. Obwohl er seine Aufgabe in der Arbeit in Lateinamerika sah und befürchtete, seine kulturellen Wurzeln zu verlieren, ging er 1969, ermutigt von seiner Frau Elza, nach Cambridge, USA. Menschenbild Pädagogik Paulo Freires Bildung Entwicklungsarbeit, GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Erasmus, H: Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Erasmus, H: Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires - neues Buch

ISBN: 9783638041508

ID: 9783638041508

Diese Arbeit handelt von dem Menschenbild und dem daraus entstandenen pädagogischen Ansatz des Pädagogen Paulo Freire. Da Freires Menschenbild stark durch sein Leben und die Landbevölkerung Brasiliens in den frühen sechziger Jahren geprägt ist, besteht der erste Teil aus einem Überblick über Freires Leben und Werk sowie die politische Situation in Brasilien in den frühen sechziger Jahren. Im Anschluss folgt eine Zusammenfassung seines pädagogischen Ansatzes. Dem wird eine traditionelle Methode, von Freire als Bankiers-Konzept bezeichnet, gegenübergestellt. Paulo Freire wurde in Recife, Brasilien, am 19. Februar 1921 als Kind einer Mittelschichtfamilie geboren. Sein Vater war Militärpolizist. Während der Weltwirtschaftskrise erfuhr Freire am eigenen Leib, was Armut und Hunger bedeuten. So geprägt, beschloss er, sein Leben dem Kampf gegen die Armut zu widmen. Er studierte nach dem Abitur zunächst Jura an der Bundesuniversität von Paranambuco und schloss das Studium mit dem Lizentiat ab. Da er jedoch das Gefühl hatte, als Jurist auf der falschen Seite - nämlich auf der der Reichen und Privilegierten zu stehen - änderte er seinen Weg. Er studierte Pädagogik, wurde zunächst Lehrer und dann Professor. 1959 wurde er an der Universität Recife promoviert. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit dem Unterricht für Erwachsenen und Analphabeten. Er sah große Fehler im Bildungssystem. `1964 hatten ungefähr 4 Millionen Kinder im schulfähigen Alter keine Schule. Es gab 16 Millionen Analphabeten im Alter von vierzehn Jahren oder darüber. Diese alarmierenden Defizite behinderten die Entwicklung des Landes und standen der Ausbildung einer demokratischen Mentalität entgegen.` 1962, unter der Regierung des Präsidenten Joao Goulart, der seine Arbeit unterstützte, beginnt Freire offiziell im Nordosten des Landes mit der Alphabetisierung. 1963 und 1964 arbeiteten Alphabetisierungsgruppen Freires in ganz Brasilien. Nach dem Militärputsch im April 1964 wurde er verhaftet. Freire musste 75 Tage ins Gefängnis und verließ anschließend das Land. Er lebte 16 Jahre im Exil - in Chile, in den USA und in der Schweiz. In Chile arbeitete er 4 Jahre als Beauftragter der UNESCO. Obwohl er seine Aufgabe in der Arbeit in Lateinamerika sah und befürchtete, seine kulturellen Wurzeln zu verlieren, ging er 1969, ermutigt von seiner Frau Elza, nach Cambridge, USA. Erasmus, H: Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires: Diese Arbeit handelt von dem Menschenbild und dem daraus entstandenen pädagogischen Ansatz des Pädagogen Paulo Freire. Da Freires Menschenbild stark durch sein Leben und die Landbevölkerung Brasiliens in den frühen sechziger Jahren geprägt ist, besteht der erste Teil aus einem Überblick über Freires Leben und Werk sowie die politische Situation in Brasilien in den frühen sechziger Jahren. Im Anschluss folgt eine Zusammenfassung seines pädagogischen Ansatzes. Dem wird eine traditionelle Methode, von Freire als Bankiers-Konzept bezeichnet, gegenübergestellt. Paulo Freire wurde in Recife, Brasilien, am 19. Februar 1921 als Kind einer Mittelschichtfamilie geboren. Sein Vater war Militärpolizist. Während der Weltwirtschaftskrise erfuhr Freire am eigenen Leib, was Armut und Hunger bedeuten. So geprägt, beschloss er, sein Leben dem Kampf gegen die Armut zu widmen. Er studierte nach dem Abitur zunächst Jura an der Bundesuniversität von Paranambuco und schloss das Studium mit dem Lizentiat ab. Da er jedoch das Gefühl hatte, als Jurist auf der falschen Seite - nämlich auf der der Reichen und Privilegierten zu stehen - änderte er seinen Weg. Er studierte Pädagogik, wurde zunächst Lehrer und dann Professor. 1959 wurde er an der Universität Recife promoviert. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit dem Unterricht für Erwachsenen und Analphabeten. Er sah große Fehler im Bildungssystem. `1964 hatten ungefähr 4 Millionen Kinder im schulfähigen Alter keine Schule. Es gab 16 Millionen Analphabeten im Alter von vierzehn Jahren oder darüber. Diese alarmierenden Defizite behinderten die Entwicklung des Landes und standen der Ausbildung einer demokratischen Mentalität entgegen.` 1962, unter der Regierung des Präsidenten Joao Goulart, der seine Arbeit unterstützte, beginnt Freire offiziell im Nordosten des Landes mit der Alphabetisierung. 1963 und 1964 arbeiteten Alphabetisierungsgruppen Freires in ganz Brasilien. Nach dem Militärputsch im April 1964 wurde er verhaftet. Freire musste 75 Tage ins Gefängnis und verließ anschließend das Land. Er lebte 16 Jahre im Exil - in Chile, in den USA und in der Schweiz. In Chile arbeitete er 4 Jahre als Beauftragter der UNESCO. Obwohl er seine Aufgabe in der Arbeit in Lateinamerika sah und befürchtete, seine kulturellen Wurzeln zu verlieren, ging er 1969, ermutigt von seiner Frau Elza, nach Cambridge, USA., GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, , Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires - Erasmus, Hanna
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Erasmus, Hanna:
Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires - neues Buch

1, ISBN: 9783638041508

ID: 101159783638041508

Diese Arbeit handelt von dem Menschenbild und dem daraus entstandenen pädagogischen Ansatz des Pädagogen Paulo Freire. Da Freires Menschenbild stark durch sein Leben und die Landbevölkerung Brasiliens in den frühen sechziger Jahren geprägt ist, besteht der erste Teil aus einem Überblick über Freires Leben und Werk sowie die politische Situation in Brasilien in den frühen sechziger Jahren. Im Anschluss folgt eine Zusammenfassung seines pädagogischen Ansatzes. Dem wird eine traditionelle Methode, Diese Arbeit handelt von dem Menschenbild und dem daraus entstandenen pädagogischen Ansatz des Pädagogen Paulo Freire. Da Freires Menschenbild stark durch sein Leben und die Landbevölkerung Brasiliens in den frühen sechziger Jahren geprägt ist, besteht der erste Teil aus einem Überblick über Freires Leben und Werk sowie die politische Situation in Brasilien in den frühen sechziger Jahren. Im Anschluss folgt eine Zusammenfassung seines pädagogischen Ansatzes. Dem wird eine traditionelle Methode, von Freire als Bankiers-Konzept bezeichnet, gegenübergestellt. Paulo Freire wurde in Recife, Brasilien, am 19. Februar 1921 als Kind einer Mittelschichtfamilie geboren. Sein Vater war Militärpolizist. Während der Weltwirtschaftskrise erfuhr Freire am eigenen Leib, was Armut und Hunger bedeuten. So geprägt, beschloss er, sein Leben dem Kampf gegen die Armut zu widmen. Er studierte nach dem Abitur zunächst Jura an der Bundesuniversität von Paranambuco und schloss das Studium mit dem Lizentiat ab. Da er jedoch das Gefühl hatte, als Jurist auf der falschen Seite - nämlich auf der der Reichen und Privilegierten zu stehen - änderte er seinen Weg. Er studierte Pädagogik, wurde zunächst Lehrer und dann Professor. 1959 wurde er an der Universität Recife promoviert. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit dem Unterricht für Erwachsenen und Analphabeten. Er sah groBe Fehler im Bildungssystem. '1964 hatten ungefähr 4 Millionen Kinder im schulfähigen Alter keine Schule. Es gab 16 Millionen Analphabeten im Alter von vierzehn Jahren oder darüber. Diese alarmierenden Defizite behinderten die Entwicklung des Landes und standen der Ausbildung einer demokratischen Mentalität entgegen.' 1962, unter der Regierung des Präsidenten Joao Goulart, der seine Arbeit unterstützte, beginnt Freire offiziell im Nordosten des Landes mit der Alphabetisierung. 1963 und 1964 arbeiteten Alphabetisierungsgruppen Freires in ganz Brasilien. Nach dem Militärputsch im April 1964 wurde er verhaftet. Fr Adult, Reference & Language, Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires~~ Erasmus, Hanna~~Adult~~Reference & Language~~9783638041508, de, Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires, Erasmus, Hanna, 9783638041508, GRIN Verlag, 01/01/2008, , , , GRIN Verlag, 01/01/2008

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires - Hanna Erasmus
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Hanna Erasmus:
Menschenbild und Pädagogik Paulo Freires - Erstausgabe

2008, ISBN: 9783638041508

ID: 21751978

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.