. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 16.47 EUR, größter Preis: 16.99 EUR, Mittelwert: 16.89 EUR
Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia - Maike Krause-Traudes
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Maike Krause-Traudes:

Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia - neues Buch

2001, ISBN: 9783638031608

ID: 9783638031608

2001 existierten weltweit 37 Konflikte in 30 Ländern. Alle diese Konflikte waren Bürgerkriege zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen eines Landes. In einigen Ländern wie Indonesien, Indien, Philippinen oder Irak finden zur selben Zeit sogar mehrere intranationale gewaltsame Auseinandersetzungen statt. Das Konzept des Nationalstaates, welches den postkolonialen Ländern in Afrika und Asien, in denen achtzig Prozent der Bürgerkriege stattfinden, aufgedrängt wurde, ist mit der jeweils vorhandenen Multinationalität der artifiziellen Staaten nicht vereinbar. Infolgedessen streben die verschiedenen Nationen des Landes die Anerkennung ihrer eigenen Nationalität und die Bildung eines eigenen Staates an. Multiethnizität und koloniales Erbe bedeuten jedoch nicht zwangläufig Konflikte bei der Nationenbildung. Die Frage, die daraus entsteht, kann also nur wie folgt lauten: Warum ist Nationenbildung darum in einigen Fällen ein konfliktbeladener Prozess und in anderen Fällen nicht Eine der trotz der Voraussetzungen der Multiethnizität und der kolonialen Erfahrung erfolgreich gebildeten Nationen ist Malaysia. Im Folgenden soll nun dargelegt werden, auf welche Weise Malaysia es schaffte, eine Nation zu bilden ohne in schwerwiegende ethnische Konflikte verwickelt zu werden. Zu Beginn der Ausführung soll jedoch erst einmal der Versuch unternommen werden, den Begriff der Nationenbildung näher zu erläutern sowie die ethnologische Herangehensweise an diesen politologisch und soziologisch gut erschlossenen Begriff eingehend darzulegen. Die Darstellung basiert auf den theoretischen Überlegungen, die von MAAS im Rahmen der Europäischen Hochschulschriften 1994 veröffentlicht worden sind. Das Nationalitätsprinzip ist nach 1918 zu dem dominanten politischen Konzept geworden. Es basiert auf dem Anspruch jeder Nation auf einen eigenen souveränen Staat. In diesem frühen Konzept sollen aufgrund des Selbstbestimmungsrechtes der Völker das Staatsterritorium und das Siedlungsgebiet eines Volkes bzw. einer Nation als idealtypisches Konstrukt deckungsgleich sein. Seit der Durchsetzung dieses Konzeptes werden bis heute daher speziell die Begriffe `Nation` und `Staat` oft synonym verwendet. Leider ist der Begriff `Nation` bislang jedoch noch nicht eindeutig und allgemein anerkannt definiert worden, es existiert vielmehr eine Bandbreite an Definitionen, die dem jeweiligen Untersuchungskontext angepasst sind. Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia: 2001 existierten weltweit 37 Konflikte in 30 Ländern. Alle diese Konflikte waren Bürgerkriege zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen eines Landes. In einigen Ländern wie Indonesien, Indien, Philippinen oder Irak finden zur selben Zeit sogar mehrere intranationale gewaltsame Auseinandersetzungen statt. Das Konzept des Nationalstaates, welches den postkolonialen Ländern in Afrika und Asien, in denen achtzig Prozent der Bürgerkriege stattfinden, aufgedrängt wurde, ist mit der jeweils vorhandenen Multinationalität der artifiziellen Staaten nicht vereinbar. Infolgedessen streben die verschiedenen Nationen des Landes die Anerkennung ihrer eigenen Nationalität und die Bildung eines eigenen Staates an. Multiethnizität und koloniales Erbe bedeuten jedoch nicht zwangläufig Konflikte bei der Nationenbildung. Die Frage, die daraus entsteht, kann also nur wie folgt lauten: Warum ist Nationenbildung darum in einigen Fällen ein konfliktbeladener Prozess und in anderen Fällen nicht Eine der trotz der Voraussetzungen der Multiethnizität und der kolonialen Erfahrung erfolgreich gebildeten Nationen ist Malaysia. Im Folgenden soll nun dargelegt werden, auf welche Weise Malaysia es schaffte, eine Nation zu bilden ohne in schwerwiegende ethnische Konflikte verwickelt zu werden. Zu Beginn der Ausführung soll jedoch erst einmal der Versuch unternommen werden, den Begriff der Nationenbildung näher zu erläutern sowie die ethnologische Herangehensweise an diesen politologisch und soziologisch gut erschlossenen Begriff eingehend darzulegen. Die Darstellung basiert auf den theoretischen Überlegungen, die von MAAS im Rahmen der Europäischen Hochschulschriften 1994 veröffentlicht worden sind. Das Nationalitätsprinzip ist nach 1918 zu dem dominanten politischen Konzept geworden. Es basiert auf dem Anspruch jeder Nation auf einen eigenen souveränen Staat. In diesem frühen Konzept sollen aufgrund des Selbstbestimmungsrechtes der Völker das Staatsterritorium und das Siedlungsgebiet eines Volkes bzw. einer Nation als idealtypisches Konstrukt deckungsgleich sein. Seit der Durchsetzung dieses Konzeptes werden bis heute daher speziell die Begriffe `Nation` und `Staat` oft synonym verwendet. Leider ist der Begriff `Nation` bislang jedoch noch nicht eindeutig und allgemein anerkannt definiert worden, es existiert vielmehr eine Bandbreite an Definitionen, die dem jeweiligen Untersuchungskontext angepasst sind. Ethnizität Malaysia Nationenbildung, GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia - Maike Krause-Traudes
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Maike Krause-Traudes:

Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia - neues Buch

2001, ISBN: 9783638031608

ID: 9783638031608

2001 existierten weltweit 37 Konflikte in 30 Ländern. Alle diese Konflikte waren Bürgerkriege zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen eines Landes. In einigen Ländern wie Indonesien, Indien, Philippinen oder Irak finden zur selben Zeit sogar mehrere intranationale gewaltsame Auseinandersetzungen statt. Das Konzept des Nationalstaates, welches den postkolonialen Ländern in Afrika und Asien, in denen achtzig Prozent der Bürgerkriege stattfinden, aufgedrängt wurde, ist mit der jeweils vorhandenen Multinationalität der artifiziellen Staaten nicht vereinbar. Infolgedessen streben die verschiedenen Nationen des Landes die Anerkennung ihrer eigenen Nationalität und die Bildung eines eigenen Staates an. Multiethnizität und koloniales Erbe bedeuten jedoch nicht zwangläufig Konflikte bei der Nationenbildung. Die Frage, die daraus entsteht, kann also nur wie folgt lauten: Warum ist Nationenbildung darum in einigen Fällen ein konfliktbeladener Prozess und in anderen Fällen nicht Eine der trotz der Voraussetzungen der Multiethnizität und der kolonialen Erfahrung erfolgreich gebildeten Nationen ist Malaysia. Im Folgenden soll nun dargelegt werden, auf welche Weise Malaysia es schaffte, eine Nation zu bilden ohne in schwerwiegende ethnische Konflikte verwickelt zu werden. Zu Beginn der Ausführung soll jedoch erst einmal der Versuch unternommen werden, den Begriff der Nationenbildung näher zu erläutern sowie die ethnologische Herangehensweise an diesen politologisch und soziologisch gut erschlossenen Begriff eingehend darzulegen. Die Darstellung basiert auf den theoretischen Überlegungen, die von MAAS im Rahmen der Europäischen Hochschulschriften 1994 veröffentlicht worden sind. Das Nationalitätsprinzip ist nach 1918 zu dem dominanten politischen Konzept geworden. Es basiert auf dem Anspruch jeder Nation auf einen eigenen souveränen Staat. In diesem frühen Konzept sollen aufgrund des Selbstbestimmungsrechtes der Völker das Staatsterritorium und das Siedlungsgebiet eines Volkes bzw. einer Nation als idealtypisches Konstrukt deckungsgleich sein. Seit der Durchsetzung dieses Konzeptes werden bis heute daher speziell die Begriffe `Nation` und `Staat` oft synonym verwendet. Leider ist der Begriff `Nation` bislang jedoch noch nicht eindeutig und allgemein anerkannt definiert worden, es existiert vielmehr eine Bandbreite an Definitionen, die dem jeweiligen Untersuchungskontext angepasst sind. Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia: 2001 existierten weltweit 37 Konflikte in 30 Ländern. Alle diese Konflikte waren Bürgerkriege zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen eines Landes. In einigen Ländern wie Indonesien, Indien, Philippinen oder Irak finden zur selben Zeit sogar mehrere intranationale gewaltsame Auseinandersetzungen statt. Das Konzept des Nationalstaates, welches den postkolonialen Ländern in Afrika und Asien, in denen achtzig Prozent der Bürgerkriege stattfinden, aufgedrängt wurde, ist mit der jeweils vorhandenen Multinationalität der artifiziellen Staaten nicht vereinbar. Infolgedessen streben die verschiedenen Nationen des Landes die Anerkennung ihrer eigenen Nationalität und die Bildung eines eigenen Staates an. Multiethnizität und koloniales Erbe bedeuten jedoch nicht zwangläufig Konflikte bei der Nationenbildung. Die Frage, die daraus entsteht, kann also nur wie folgt lauten: Warum ist Nationenbildung darum in einigen Fällen ein konfliktbeladener Prozess und in anderen Fällen nicht Eine der trotz der Voraussetzungen der Multiethnizität und der kolonialen Erfahrung erfolgreich gebildeten Nationen ist Malaysia. Im Folgenden soll nun dargelegt werden, auf welche Weise Malaysia es schaffte, eine Nation zu bilden ohne in schwerwiegende ethnische Konflikte verwickelt zu werden. Zu Beginn der Ausführung soll jedoch erst einmal der Versuch unternommen werden, den Begriff der Nationenbildung näher zu erläutern sowie die ethnologische Herangehensweise an diesen politologisch und soziologisch gut erschlossenen Begriff eingehend darzulegen. Die Darstellung basiert auf den theoretischen Überlegungen, die von MAAS im Rahmen der Europäischen Hochschulschriften 1994 veröffentlicht worden sind. Das Nationalitätsprinzip ist nach 1918 zu dem dominanten politischen Konzept geworden. Es basiert auf dem Anspruch jeder Nation auf einen eigenen souveränen Staat. In diesem frühen Konzept sollen aufgrund des Selbstbestimmungsrechtes der Völker das Staatsterritorium und das Siedlungsgebiet eines Volkes bzw. einer Nation als idealtypisches Konstrukt deckungsgleich sein. Seit der Durchsetzung dieses Konzeptes werden bis heute daher speziell die Begriffe `Nation` und `Staat` oft synonym verwendet. Leider ist der Begriff `Nation` bislang jedoch noch nicht eindeutig und allgemein anerkannt definiert worden, es existiert vielmehr eine Bandbreite an Definitionen, die dem jeweiligen Untersuchungskontext angepasst sind. Ethnizität Nationenbildung Malaysia, GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia - Krause-Traudes, Maike
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Krause-Traudes, Maike:
Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia - neues Buch

1

ISBN: 9783638031608

ID: 101159783638031608

2001 existierten weltweit 37 Konflikte in 30 Ländern. Alle diese Konflikte waren Bürgerkriege zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen eines Landes. In einigen Ländern wie Indonesien, Indien, Philippinen oder Irak finden zur selben Zeit sogar mehrere intranationale gewaltsame Auseinandersetzungen statt. Das Konzept des Nationalstaates, welches den postkolonialen Ländern in Afrika und Asien, in denen achtzig Prozent der Bürgerkriege stattfinden, aufgedrängt wurde, ist mit der jeweils vorhan 2001 existierten weltweit 37 Konflikte in 30 Ländern. Alle diese Konflikte waren Bürgerkriege zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen eines Landes. In einigen Ländern wie Indonesien, Indien, Philippinen oder Irak finden zur selben Zeit sogar mehrere intranationale gewaltsame Auseinandersetzungen statt. Das Konzept des Nationalstaates, welches den postkolonialen Ländern in Afrika und Asien, in denen achtzig Prozent der Bürgerkriege stattfinden, aufgedrängt wurde, ist mit der jeweils vorhandenen Multinationalität der artifiziellen Staaten nicht vereinbar. Infolgedessen streben die verschiedenen Nationen des Landes die Anerkennung ihrer eigenen Nationalität und die Bildung eines eigenen Staates an. Multiethnizität und koloniales Erbe bedeuten jedoch nicht zwangläufig Konflikte bei der Nationenbildung. Die Frage, die daraus entsteht, kann also nur wie folgt lauten: Warum ist Nationenbildung darum in einigen Fällen ein konfliktbeladener Prozess und in anderen Fällen nicht? Eine der trotz der Voraussetzungen der Multiethnizität und der kolonialen Erfahrung erfolgreich gebildeten Nationen ist Malaysia. Im Folgenden soll nun dargelegt werden, auf welche Weise Malaysia es schaffte, eine Nation zu bilden ohne in schwerwiegende ethnische Konflikte verwickelt zu werden. Zu Beginn der Ausführung soll jedoch erst einmal der Versuch unternommen werden, den Begriff der Nationenbildung näher zu erläutern sowie die ethnologische Herangehensweise an diesen politologisch und soziologisch gut erschlossenen Begriff eingehend darzulegen. Die Darstellung basiert auf den theoretischen Überlegungen, die von MAAS im Rahmen der Europäischen Hochschulschriften 1994 veröffentlicht worden sind. Das Nationalitätsprinzip ist nach 1918 zu dem dominanten politischen Konzept geworden. Es basiert auf dem Anspruch jeder Nation auf einen eigenen souveränen Staat. In diesem frühen Konzept sollen aufgrund des Selbstbestimmungsrechtes der Völker das Staatsterritorium und das Siedlungsgebiet eines V Political Science, Social & Cultural Studies, Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia~~ Krause-Traudes, Maike~~Political Science~~Social & Cultural Studies~~9783638031608, de, Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia, Krause-Traudes, Maike, 9783638031608, GRIN Verlag, 01/01/2008, , , , GRIN Verlag, 01/01/2008

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia - Krause-Traudes, Maike
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Krause-Traudes, Maike:
Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia - neues Buch

2008, ISBN: 3638031608

ID: 9783638031608

Verlag: GRIN Verlag, PC-PDF, 41 Seiten, 1., Auflage, [GR: 9753 - Nonbooks, PBS / Ethnologie/Volkskunde], [SW: - Ethnic Studies], [Ausgabe: 1][PU:GRIN Verlag], [PU: Grin-Verlag, München ]

Neues Buch Libreka.de
Libreka
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia - Maike Krause-Traudes
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Maike Krause-Traudes:
Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia - Erstausgabe

2008, ISBN: 9783638031608

ID: 21755489

[ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia
Autor:

Krause-Traudes, Maike

Titel:

Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia

ISBN-Nummer:

3638031608

Detailangaben zum Buch - Ethnizität und Nationenbildung in Malaysia


EAN (ISBN-13): 9783638031608
ISBN (ISBN-10): 3638031608
Erscheinungsjahr: 2008
Herausgeber: GRIN Verlag

Buch in der Datenbank seit 09.08.2009 15:33:32
Buch zuletzt gefunden am 11.11.2016 09:53:23
ISBN/EAN: 3638031608

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-638-03160-8, 978-3-638-03160-8

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher