. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 14.71 EUR, größter Preis: 14.95 EUR, Mittelwert: 14.89 EUR
Wirtschaft (Sambia)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Wirtschaft (Sambia) - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159351953, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159351953

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=59gr, [GR: 27830 - TB/Volkswirtschaft], [SW: - Business & Economics / Economics / General], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Wirtschaft Sambias, Lusaka Stock Exchange, Zambia Congress of Trade Unions, Sambischer Kwacha, Mukota-Schwein. Auszug: Seit 2004 wuchs die Wirtschaft Sambias jedes Jahr um 5,2 Prozent. Der Kupferexport stieg dank hoher Investitionen seit 2000 auf 550.000 t, was eine Steigerung von insgesamt 80 Prozent darstellt. Die Inflation lag am Ende des Rechnungsjahres, also am 31. März 2006 bei 10,3 Prozent. Die Regenzeit war gut. (Nebenstehende Tabelle listet Daten des Rechnungsjahres 2005, da die für 2006 noch nicht vollständig vorliegen). Landwirtschaft und Kupfer- und Cobaltbergbau und -verhüttung im Copperbelt, einem Bergwerksdistrikt im Norden, mit großen Städten wie Kitwe, Ndola, Mufulira usw. sind die tragenden Sektoren der Wirtschaft in Sambia. Dienstleistungen und Industrie sind noch unterentwickelt. Sie sind auf wenige Städte wie Kafue, Lusaka, Mazabuka, Kitwe beschränkt. Trotz aller Anstrengungen zählt Sambia nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt: noch 2003 belief sich der Anteil der Bevölkerung mit weniger als ein US-Dollar pro Tag auf 64 Prozent (siehe auch: Tabelle: Die höchste Armut weltweit). Seit 1994 hat die sambische Wirtschaft einen dramatischen Wandel von zentralistischer Staatswirtschaft hin zur Privatwirtschaft vollzogen. Dieser Prozeß ist noch lange nicht abgeschlossen. Doch es gibt mit der Lusaka Stock Exchange eine Börse, der Bankensektor wurde wenn auch mit erheblichen Friktionen den veränderten Rahmenbedingungen angepasst und der Staat auf Aktienbeteiligungen unterhalb von Sperrminoritäten reduziert. Staatliche Unternehmen sind nur noch vereinzelt zu finden und werden privatwirtschaftlich geführt. Dennoch ist der staatliche Einfluss noch immer überall spürbar. Schließlich sind die Führungskräfte, die am National Institute of Public Administration ausgebildet worden sind, noch immer in den Managementpositionen. 80 Prozent der Bevölkerung sind in der Landwirtschaft beschäftigt, weitere 14% im Bergbau. Die Kupferindustrie ist eine der Hauptquellen des Bruttoinlandsproduktes und der Staatseinnahmen. Kupfer und Kobalt steuern mehr als 75 Prozent (1997) der sambis Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Wirtschaft Sambias, Lusaka Stock Exchange, Zambia Congress of Trade Unions, Sambischer Kwacha, Mukota-Schwein. Auszug: Seit 2004 wuchs die Wirtschaft Sambias jedes Jahr um 5,2 Prozent. Der Kupferexport stieg dank hoher Investitionen seit 2000 auf 550.000 t, was eine Steigerung von insgesamt 80 Prozent darstellt. Die Inflation lag am Ende des Rechnungsjahres, also am 31. März 2006 bei 10,3 Prozent. Die Regenzeit war gut. (Nebenstehende Tabelle listet Daten des Rechnungsjahres 2005, da die für 2006 noch nicht vollständig vorliegen). Landwirtschaft und Kupfer- und Cobaltbergbau und -verhüttung im Copperbelt, einem Bergwerksdistrikt im Norden, mit großen Städten wie Kitwe, Ndola, Mufulira usw. sind die tragenden Sektoren der Wirtschaft in Sambia. Dienstleistungen und Industrie sind noch unterentwickelt. Sie sind auf wenige Städte wie Kafue, Lusaka, Mazabuka, Kitwe beschränkt. Trotz aller Anstrengungen zählt Sambia nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt: noch 2003 belief sich der Anteil der Bevölkerung mit weniger als ein US-Dollar pro Tag auf 64 Prozent (siehe auch: Tabelle: Die höchste Armut weltweit). Seit 1994 hat die sambische Wirtschaft einen dramatischen Wandel von zentralistischer Staatswirtschaft hin zur Privatwirtschaft vollzogen. Dieser Prozeß ist noch lange nicht abgeschlossen. Doch es gibt mit der Lusaka Stock Exchange eine Börse, der Bankensektor wurde wenn auch mit erheblichen Friktionen den veränderten Rahmenbedingungen angepasst und der Staat auf Aktienbeteiligungen unterhalb von Sperrminoritäten reduziert. Staatliche Unternehmen sind nur noch vereinzelt zu finden und werden privatwirtschaftlich geführt. Dennoch ist der staatliche Einfluss noch immer überall spürbar. Schließlich sind die Führungskräfte, die am National Institute of Public Administration ausgebildet worden sind, noch immer in den Managementpositionen. 80 Prozent der Bevölkerung sind in der Landwirtschaft beschäftigt, weitere 14% im Bergbau. Die Kupferindustrie ist eine der Hauptquellen des Bruttoinlandsproduktes und der Staatseinnahmen. Kupfer und Kobalt steuern mehr als 75 Prozent (1997) der sambis

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Wirtschaft (Sambia) - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Herausgeber: Group, Bücher:

Wirtschaft (Sambia) - Taschenbuch

2004, ISBN: 9781159351953

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Wirtschaft Sambias, Lusaka Stock Exchange, Zambia Congress of Trade Unions, Sambischer Kwacha, Mukota-Schwein. Auszug: Seit 2004 wuchs die Wirtschaft Sambias jedes Jahr um 5,2 Prozent. Der Kupferexport stieg dank hoher Investitionen seit 2000 auf 550.000 t, was eine Steigerung von insgesamt 80 Prozent darstellt. Die Inflation lag am Ende des Rechnungsjahres, also am 31. März 2006 bei 10,3 Prozent. Die Regenzeit war gut. (Nebenstehende Tabelle listet Daten des Rechnungsjahres 2005, da die für 2006 noch nicht vollständig vorliegen). Landwirtschaft und Kupfer- und Cobaltbergbau und -verhüttung im Copperbelt, einem Bergwerksdistrikt im Norden, mit großen Städten wie Kitwe, Ndola, Mufulira usw. sind die tragenden Sektoren der Wirtschaft in Sambia. Dienstleistungen und Industrie sind noch unterentwickelt. Sie sind auf wenige Städte wie Kafue, Lusaka, Mazabuka, Kitwe beschränkt. Trotz aller Anstrengungen zählt Sambia nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt: noch 2003 belief sich der Anteil der Bevölkerung mit weniger als ein US-Dollar pro Tag auf 64 Prozent (siehe auch: Tabelle: Die höchste Armut weltweit). Seit 1994 hat die sambische Wirtschaft einen dramatischen Wandel von zentralistischer Staatswirtschaft hin zur Privatwirtschaft vollzogen. Dieser Prozeß ist noch lange nicht abgeschlossen. Doch es gibt mit der Lusaka Stock Exchange eine Börse, der Bankensektor wurde wenn auch mit erheblichen Friktionen den veränderten Rahmenbedingungen angepasst und der Staat auf Aktienbeteiligungen unterhalb von Sperrminoritäten reduziert. Staatliche Unternehmen sind nur noch vereinzelt zu finden und werden privatwirtschaftlich geführt. Dennoch ist der staatliche Einfluss noch immer überall spürbar. Schließlich sind die Führungskräfte, die am National Institute of Public Administration ausgebildet worden sind, noch immer in den Managementpositionen. 80 Prozent der Bevölkerung sind in der Landwirtschaft beschäftigt, weitere 14% im Bergbau. Die Kupferindustrie ist eine der Hauptquellen des Bruttoinlandsproduktes und der Staatseinnahmen. Kupfer und Kobalt steuern mehr als 75 Prozent (1997) der sambis Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Wirtschaft (Sambia) - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Wirtschaft (Sambia) - Taschenbuch

2004

ISBN: 9781159351953

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Wirtschaft Sambias, Lusaka Stock Exchange, Zambia Congress of Trade Unions, Sambischer Kwacha, Mukota-Schwein. Auszug: Seit 2004 wuchs die Wirtschaft Sambias jedes Jahr um 5,2 Prozent. Der Kupferexport stieg dank hoher Investitionen seit 2000 auf 550.000 t, was eine Steigerung von insgesamt 80 Prozent darstellt. Die Inflation lag am Ende des Rechnungsjahres, also am 31. März 2006 bei 10,3 Prozent. Die Regenzeit war gut. (Nebenstehende Tabelle listet Daten des Rechnungsjahres 2005, da die für 2006 noch nicht vollständig vorliegen). Landwirtschaft und Kupfer- und Cobaltbergbau und -verhüttung im Copperbelt, einem Bergwerksdistrikt im Norden, mit großen Städten wie Kitwe, Ndola, Mufulira usw. sind die tragenden Sektoren der Wirtschaft in Sambia. Dienstleistungen und Industrie sind noch unterentwickelt. Sie sind auf wenige Städte wie Kafue, Lusaka, Mazabuka, Kitwe beschränkt. Trotz aller Anstrengungen zählt Sambia nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt: noch 2003 belief sich der Anteil der Bevölkerung mit weniger als ein US-Dollar pro Tag auf 64 Prozent (siehe auch: Tabelle: Die höchste Armut weltweit). Seit 1994 hat die sambische Wirtschaft einen dramatischen Wandel von zentralistischer Staatswirtschaft hin zur Privatwirtschaft vollzogen. Dieser Prozeß ist noch lange nicht abgeschlossen. Doch es gibt mit der Lusaka Stock Exchange eine Börse, der Bankensektor wurde wenn auch mit erheblichen Friktionen den veränderten Rahmenbedingungen angepasst und der Staat auf Aktienbeteiligungen unterhalb von Sperrminoritäten reduziert. Staatliche Unternehmen sind nur noch vereinzelt zu finden und werden privatwirtschaftlich geführt. Dennoch ist der staatliche Einfluss noch immer überall spürbar. Schließlich sind die Führungskräfte, die am National Institute of Public Administration ausgebildet worden sind, noch immer in den Managementpositionen. 80 Prozent der Bevölkerung sind in der Landwirtschaft beschäftigt, weitere 14% im Bergbau. Die Kupferindustrie ist eine der Hauptquellen des Bruttoinlandsproduktes und der Staatseinnahmen. Kupfer und Kobalt steuern mehr als 75 Prozent (1997) der sambis Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Wirtschaft (Sambia) - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Wirtschaft (Sambia) - Taschenbuch

2004, ISBN: 9781159351953

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Wirtschaft Sambias, Lusaka Stock Exchange, Zambia Congress of Trade Unions, Sambischer Kwacha, Mukota-Schwein. Auszug: Seit 2004 wuchs die Wirtschaft Sambias jedes Jahr um 5,2 Prozent. Der Kupferexport stieg dank hoher Investitionen seit 2000 auf 550.000 t, was eine Steigerung von insgesamt 80 Prozent darstellt. Die Inflation lag am Ende des Rechnungsjahres, also am 31. März 2006 bei 10,3 Prozent. Die Regenzeit war gut. (Nebenstehende Tabelle listet Daten des Rechnungsjahres 2005, da die für 2006 noch nicht vollständig vorliegen). Landwirtschaft und Kupfer- und Cobaltbergbau und -verhüttung im Copperbelt, einem Bergwerksdistrikt im Norden, mit großen Städten wie Kitwe, Ndola, Mufulira usw. sind die tragenden Sektoren der Wirtschaft in Sambia. Dienstleistungen und Industrie sind noch unterentwickelt. Sie sind auf wenige Städte wie Kafue, Lusaka, Mazabuka, Kitwe beschränkt. Trotz aller Anstrengungen zählt Sambia nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt: noch 2003 belief sich der Anteil der Bevölkerung mit weniger als ein US-Dollar pro Tag auf 64 Prozent (siehe auch: Tabelle: Die höchste Armut weltweit). Seit 1994 hat die sambische Wirtschaft einen dramatischen Wandel von zentralistischer Staatswirtschaft hin zur Privatwirtschaft vollzogen. Dieser Prozeß ist noch lange nicht abgeschlossen. Doch es gibt mit der Lusaka Stock Exchange eine Börse, der Bankensektor wurde wenn auch mit erheblichen Friktionen den veränderten Rahmenbedingungen angepasst und der Staat auf Aktienbeteiligungen unterhalb von Sperrminoritäten reduziert. Staatliche Unternehmen sind nur noch vereinzelt zu finden und werden privatwirtschaftlich geführt. Dennoch ist der staatliche Einfluss noch immer überall spürbar. Schließlich sind die Führungskräfte, die am National Institute of Public Administration ausgebildet worden sind, noch immer in den Managementpositionen. 80 Prozent der Bevölkerung sind in der Landwirtschaft beschäftigt, weitere 14% im Bergbau. Die Kupferindustrie ist eine der Hauptquellen des Bruttoinlandsproduktes und der Staatseinnahmen. Kupfer und Kobalt steuern mehr als 75 Prozent (1997) der sambis Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Wirtschaft (Sambia)
Autor:

Herausgeber: Group, Bücher

Titel:

Wirtschaft (Sambia)

ISBN-Nummer:

1159351953

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Wirtschaft Sambias, Lusaka Stock Exchange, Zambia Congress of Trade Unions, Sambischer Kwacha, Mukota-Schwein. Auszug: Seit 2004 wuchs die Wirtschaft Sambias jedes Jahr um 5,2 Prozent. Der Kupferexport stieg dank hoher Investitionen seit 2000 auf 550.000 t, was eine Steigerung von insgesamt 80 Prozent darstellt. Die Inflation lag am Ende des Rechnungsjahres, also am 31. März 2006 bei 10,3 Prozent. Die Regenzeit war gut. (Nebenstehende Tabelle listet Daten des Rechnungsjahres 2005, da die für 2006 noch nicht vollständig vorliegen). Landwirtschaft und Kupfer- und Cobaltbergbau und -verhüttung im Copperbelt, einem Bergwerksdistrikt im Norden, mit großen Städten wie Kitwe, Ndola, Mufulira usw. sind die tragenden Sektoren der Wirtschaft in Sambia. Dienstleistungen und Industrie sind noch unterentwickelt. Sie sind auf wenige Städte wie Kafue, Lusaka, Mazabuka, Kitwe beschränkt. Trotz aller Anstrengungen zählt Sambia nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt: noch 2003 belief sich der Anteil der Bevölkerung mit weniger als ein US-Dollar pro Tag auf 64 Prozent (siehe auch: Tabelle: Die höchste Armut weltweit). Seit 1994 hat die sambische Wirtschaft einen dramatischen Wandel von zentralistischer Staatswirtschaft hin zur Privatwirtschaft vollzogen. Dieser Prozeß ist noch lange nicht abgeschlossen. Doch es gibt mit der Lusaka Stock Exchange eine Börse, der Bankensektor wurde wenn auch mit erheblichen Friktionen den veränderten Rahmenbedingungen angepasst und der Staat auf Aktienbeteiligungen unterhalb von Sperrminoritäten reduziert. Staatliche Unternehmen sind nur noch vereinzelt zu finden und werden privatwirtschaftlich geführt. Dennoch ist der staatliche Einfluss noch immer überall spürbar. Schließlich sind die Führungskräfte, die am National Institute of Public Administration ausgebildet worden sind, noch immer in den Managementpositionen. 80 Prozent der Bevölkerung sind in der Landwirtschaft beschäftigt, weitere 14% im Bergbau. Die Kupferindustrie ist eine der Hauptquellen des Bruttoinlandsproduktes und der Staatseinnahmen. Kupfer und Kobalt steuern mehr als 75 Prozent (1997) der sambis

Detailangaben zum Buch - Wirtschaft (Sambia)


EAN (ISBN-13): 9781159351953
ISBN (ISBN-10): 1159351953
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
32 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 09.05.2011 12:42:00
Buch zuletzt gefunden am 04.06.2012 15:54:46
ISBN/EAN: 1159351953

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-35195-3, 978-1-159-35195-3

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher