. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 11.02 EUR, größter Preis: 14.12 EUR, Mittelwert: 13.03 EUR
See in Usbekistan
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

See in Usbekistan - Taschenbuch

2011, ISBN: 115932400X, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159324001

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=54gr, [GR: 25540 - TB/Geschichte/Altertum], [SW: - History / Ancient / General], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Nicht dargestellt. Kapitel: Aralsee, Aydarko¿l, Talimardschan-Stausee, Sarykamyschsee, Chorvoq, Aibugirsee. Auszug: Der Aralsee (kasach. ¿¿¿¿ ¿¿¿¿¿¿/Aral tengisi, in Lateinschrift Aral teñizi; usbek. Orol dengizi; russ. ¿¿¿¿¿¿¿¿¿ ¿¿¿¿/Aralskoje more) ist ein abflussloser, mittlerweile wegen Austrocknung in mehrere Teile zerfallener Salzsee in Zentralasien. Er liegt innerhalb der Aralo-Kaspischen Senke in einem Becken, dem Tiefland von Turan. Er gehört je zur Hälfte zu Kasachstan und Usbekistan. Aufgrund des kontinentalen Klimas herrschen Halbwüsten- und Wüstenklimate vor. Die seit ca. 1960 zunehmende Austrocknung des Sees stellt weltweit eine der größten vom Menschen verursachten Umweltkatastrophen dar. Die Hauptzuflüsse sind die Flüsse Amudarja und Syrdarja. Diesen Flüssen werden seit der Stalin-Ära große Wassermengen für die künstliche Bewässerung riesiger Anbauflächen für Baumwolle in Kasachstan und Usbekistan entnommen. Durch den geringeren Zufluss sank seitdem der Wasserspiegel des Sees kontinuierlich ab. Seit den 1960er Jahren ist der Wasserspiegel von 53 Meter auf 35 Meter (1997) gesunken. Zwischen 1960 und 1997 ging die Fläche des Sees um 44,3 % zurück auf 29.630 km². Das Wasservolumen hat sich um 90 % reduziert, gleichzeitig hat sich der Salzgehalt vervierfacht. Mit ursprünglich rund 68.000 km² war der Aralsee der viertgrößte Binnensee der Erde. Heute ist er durch Verlandung in zwei Hauptteile zerfallen, den südlichen Großen Aralsee und den nördlichen Kleinen Aralsee. 1990 wies der Große Aralsee eine Fläche von etwa 33.000 km² auf, der Kleine Aralsee ein Fläche von etwa 3.000 km². Ein weiterer Teil des Sees im Südwesten hat sich allerdings vor 1960 als Aibugirsee abgetrennt. Zwischen November 2001 und Juni 2002 ist die Wosroschdenije-Insel zur Halbinsel geworden. Sie war noch im 19. Jh. die drittgrößte, gegen 1960 die zweitgrößte Insel des Aralsees. Die Insel Barsakelmes war vor 1960 die zweitgrößte und verlandete ca. 1995/96. Die im Norden gelegene Insel Kokaral, vor 1960 größte Insel, verlandete Ende der 1960er Jahre im Westteil und gegen Ende 1989 im Osten, was zur Te Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Nicht dargestellt. Kapitel: Aralsee, Aydarko¿l, Talimardschan-Stausee, Sarykamyschsee, Chorvoq, Aibugirsee. Auszug: Der Aralsee (kasach. ¿¿¿¿ ¿¿¿¿¿¿/Aral tengisi, in Lateinschrift Aral teñizi; usbek. Orol dengizi; russ. ¿¿¿¿¿¿¿¿¿ ¿¿¿¿/Aralskoje more) ist ein abflussloser, mittlerweile wegen Austrocknung in mehrere Teile zerfallener Salzsee in Zentralasien. Er liegt innerhalb der Aralo-Kaspischen Senke in einem Becken, dem Tiefland von Turan. Er gehört je zur Hälfte zu Kasachstan und Usbekistan. Aufgrund des kontinentalen Klimas herrschen Halbwüsten- und Wüstenklimate vor. Die seit ca. 1960 zunehmende Austrocknung des Sees stellt weltweit eine der größten vom Menschen verursachten Umweltkatastrophen dar. Die Hauptzuflüsse sind die Flüsse Amudarja und Syrdarja. Diesen Flüssen werden seit der Stalin-Ära große Wassermengen für die künstliche Bewässerung riesiger Anbauflächen für Baumwolle in Kasachstan und Usbekistan entnommen. Durch den geringeren Zufluss sank seitdem der Wasserspiegel des Sees kontinuierlich ab. Seit den 1960er Jahren ist der Wasserspiegel von 53 Meter auf 35 Meter (1997) gesunken. Zwischen 1960 und 1997 ging die Fläche des Sees um 44,3 % zurück auf 29.630 km². Das Wasservolumen hat sich um 90 % reduziert, gleichzeitig hat sich der Salzgehalt vervierfacht. Mit ursprünglich rund 68.000 km² war der Aralsee der viertgrößte Binnensee der Erde. Heute ist er durch Verlandung in zwei Hauptteile zerfallen, den südlichen Großen Aralsee und den nördlichen Kleinen Aralsee. 1990 wies der Große Aralsee eine Fläche von etwa 33.000 km² auf, der Kleine Aralsee ein Fläche von etwa 3.000 km². Ein weiterer Teil des Sees im Südwesten hat sich allerdings vor 1960 als Aibugirsee abgetrennt. Zwischen November 2001 und Juni 2002 ist die Wosroschdenije-Insel zur Halbinsel geworden. Sie war noch im 19. Jh. die drittgrößte, gegen 1960 die zweitgrößte Insel des Aralsees. Die Insel Barsakelmes war vor 1960 die zweitgrößte und verlandete ca. 1995/96. Die im Norden gelegene Insel Kokaral, vor 1960 größte Insel, verlandete Ende der 1960er Jahre im Westteil und gegen Ende 1989 im Osten, was zur Te

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
See in Usbekistan - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Herausgeber: Group, Bücher:

See in Usbekistan - Taschenbuch

1960, ISBN: 9781159324001

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Nicht dargestellt. Kapitel: Aralsee, Aydarko¿l, Talimardschan-Stausee, Sarykamyschsee, Chorvoq, Aibugirsee. Auszug: Der Aralsee (kasach. ¿¿¿¿ ¿¿¿¿¿¿/Aral tengisi, in Lateinschrift Aral teñizi; usbek. Orol dengizi; russ. ¿¿¿¿¿¿¿¿¿ ¿¿¿¿/Aralskoje more) ist ein abflussloser, mittlerweile wegen Austrocknung in mehrere Teile zerfallener Salzsee in Zentralasien. Er liegt innerhalb der Aralo-Kaspischen Senke in einem Becken, dem Tiefland von Turan. Er gehört je zur Hälfte zu Kasachstan und Usbekistan. Aufgrund des kontinentalen Klimas herrschen Halbwüsten- und Wüstenklimate vor. Die seit ca. 1960 zunehmende Austrocknung des Sees stellt weltweit eine der größten vom Menschen verursachten Umweltkatastrophen dar. Die Hauptzuflüsse sind die Flüsse Amudarja und Syrdarja. Diesen Flüssen werden seit der Stalin-Ära große Wassermengen für die künstliche Bewässerung riesiger Anbauflächen für Baumwolle in Kasachstan und Usbekistan entnommen. Durch den geringeren Zufluss sank seitdem der Wasserspiegel des Sees kontinuierlich ab. Seit den 1960er Jahren ist der Wasserspiegel von 53 Meter auf 35 Meter (1997) gesunken. Zwischen 1960 und 1997 ging die Fläche des Sees um 44,3 % zurück auf 29.630 km². Das Wasservolumen hat sich um 90 % reduziert, gleichzeitig hat sich der Salzgehalt vervierfacht. Mit ursprünglich rund 68.000 km² war der Aralsee der viertgrößte Binnensee der Erde. Heute ist er durch Verlandung in zwei Hauptteile zerfallen, den südlichen Großen Aralsee und den nördlichen Kleinen Aralsee. 1990 wies der Große Aralsee eine Fläche von etwa 33.000 km² auf, der Kleine Aralsee ein Fläche von etwa 3.000 km². Ein weiterer Teil des Sees im Südwesten hat sich allerdings vor 1960 als Aibugirsee abgetrennt. Zwischen November 2001 und Juni 2002 ist die Wosroschdenije-Insel zur Halbinsel geworden. Sie war noch im 19. Jh. die drittgrößte, gegen 1960 die zweitgrößte Insel des Aralsees. Die Insel Barsakelmes war vor 1960 die zweitgrößte und verlandete ca. 1995/96. Die im Norden gelegene Insel Kokaral, vor 1960 größte Insel, verlandete Ende der 1960er Jahre im Westteil und gegen Ende 1989 im Osten, was zur Te Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
See in Usbekistan - Bucher Gruppe
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Bucher Gruppe:
See in Usbekistan - Taschenbuch

2010

ISBN: 9781159324001

ID: 16688598

Aralsee, Aydarko?l, Talimardschan-Stausee, Sarykamyschsee, Chorvoq, Aibugirsee, Softcover, Buch, [PU: Books LLC]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Versand in 10 - 20 TagenNicht kurzfristig lieferbar, versandkostenfrei in der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
See in Usbekistan
Autor:

Bucher Gruppe

Titel:

See in Usbekistan

ISBN-Nummer:

115932400X

Quelle: Wikipedia. Seiten: 27. Nicht dargestellt. Kapitel: Aralsee, Aydarko¿l, Talimardschan-Stausee, Sarykamyschsee, Chorvoq, Aibugirsee. Auszug: Der Aralsee (kasach. ¿¿¿¿ ¿¿¿¿¿¿/Aral tengisi, in Lateinschrift Aral teñizi; usbek. Orol dengizi; russ. ¿¿¿¿¿¿¿¿¿ ¿¿¿¿/Aralskoje more) ist ein abflussloser, mittlerweile wegen Austrocknung in mehrere Teile zerfallener Salzsee in Zentralasien. Er liegt innerhalb der Aralo-Kaspischen Senke in einem Becken, dem Tiefland von Turan. Er gehört je zur Hälfte zu Kasachstan und Usbekistan. Aufgrund des kontinentalen Klimas herrschen Halbwüsten- und Wüstenklimate vor. Die seit ca. 1960 zunehmende Austrocknung des Sees stellt weltweit eine der größten vom Menschen verursachten Umweltkatastrophen dar. Die Hauptzuflüsse sind die Flüsse Amudarja und Syrdarja. Diesen Flüssen werden seit der Stalin-Ära große Wassermengen für die künstliche Bewässerung riesiger Anbauflächen für Baumwolle in Kasachstan und Usbekistan entnommen. Durch den geringeren Zufluss sank seitdem der Wasserspiegel des Sees kontinuierlich ab. Seit den 1960er Jahren ist der Wasserspiegel von 53 Meter auf 35 Meter (1997) gesunken. Zwischen 1960 und 1997 ging die Fläche des Sees um 44,3 % zurück auf 29.630 km². Das Wasservolumen hat sich um 90 % reduziert, gleichzeitig hat sich der Salzgehalt vervierfacht. Mit ursprünglich rund 68.000 km² war der Aralsee der viertgrößte Binnensee der Erde. Heute ist er durch Verlandung in zwei Hauptteile zerfallen, den südlichen Großen Aralsee und den nördlichen Kleinen Aralsee. 1990 wies der Große Aralsee eine Fläche von etwa 33.000 km² auf, der Kleine Aralsee ein Fläche von etwa 3.000 km². Ein weiterer Teil des Sees im Südwesten hat sich allerdings vor 1960 als Aibugirsee abgetrennt. Zwischen November 2001 und Juni 2002 ist die Wosroschdenije-Insel zur Halbinsel geworden. Sie war noch im 19. Jh. die drittgrößte, gegen 1960 die zweitgrößte Insel des Aralsees. Die Insel Barsakelmes war vor 1960 die zweitgrößte und verlandete ca. 1995/96. Die im Norden gelegene Insel Kokaral, vor 1960 größte Insel, verlandete Ende der 1960er Jahre im Westteil und gegen Ende 1989 im Osten, was zur Te

Detailangaben zum Buch - See in Usbekistan


EAN (ISBN-13): 9781159324001
ISBN (ISBN-10): 115932400X
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,054 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 14.10.2011 23:10:44
Buch zuletzt gefunden am 10.07.2012 23:51:35
ISBN/EAN: 115932400X

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-32400-X, 978-1-159-32400-1

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher