. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 14.95 EUR, größter Preis: 15.15 EUR, Mittelwert: 15 EUR
Karateverband
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Karateverband - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159173389, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159173388

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=68gr, [GR: 24470 - TB/Kampfsport/Selbstverteidigung], [SW: - Sports & Recreation / Martial Arts & Self-Defense], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Nicht dargestellt. Kapitel: Japan Karate Association, Japan Karatedo Federation, Deutscher Karate Verband, World Kickboxing Association, Nihon Karate Shoto Remmei, Bayerischer Karate Bund, World Seido Karate Organization, Shotokan Karate International Deutschland, Deutscher JKA-Karate Bund. Auszug: Die Japan Karate Association (JKA; jap. , Nihon karate kyokai, wörtlich Japanischer Karate-Verband) ist eine in über 100 Ländern vertretene Vereinigung für Karate im Shotokan-Stil. Sie wurde 1949 gegründet und wurde 1957 die erste offiziell anerkannte Karate-Vereinigung in Japan. Seit 1964 ist die JKA in der Japan Karatedo Federation organisiert, die wiederum Mitglied in der World Karate Federation ist. Die JKA wurde 1949 von einer Gruppe um Nakayama Masatoshi gegründet. Funakoshi Gichin wurde zum ersten Cheftrainer (Shusseki Shihan) ernannt. Das erste administrative Dojo der JKA wurde am 20. März 1955 in Yotsuya (Shinjuku, Tokio) erbaut. Im April des darauf folgenden Jahres begann in den Räumlichkeiten des Haupt-Dojos das Training. Parallel dazu baute die JKA ein Instruktorenprogrammes auf, in dem Karatetrainer ausgebildet werden, die später an japanischen Universitäten und im Ausland lehren sollen. Am 10. April 1957 wurde die JKA als erste Karate-Vereinigung vom japanischen Bildungsministerium (seit 2001: Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie) anerkannt, wodurch die Kooperation mit japanischen Universitäten überhaupt erst ermöglicht wurde. Zwei Wochen später, am 26. April 1957, verstarb Funakoshi. Zu seinem Nachfolger wurde am 10. April 1958 Nakayama ernannt. Nakayama förderte die Einbindung von Wettkämpfen ins Karate. Bereits seit Oktober 1957 organisiert die JKA jährlich die All Japan Karate Championships. Seit 1975 richtet sie im zweijährigen Rhythmus internationale Meisterschaften aus: zunächst den IAKF (International Amateur Karate Federation) World Cup und ab 1985 das Shoto World Cup Karate Championship Tournament. Die 5. nationalen Meisterschaften 1961 fanden im Beisein von Kronprinz Akihito statt. Die JKA hatte somit eine hohe Anerkennung durch das Kaiserhaus erlangt. Im Jahr 1964 gründete die JKA zusammen mit anderen Karate-Verbänden die Japan Karatedo Federation. 1975 trat die JKA aus diesem Verband aus, schloss sich jedoch Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Nicht dargestellt. Kapitel: Japan Karate Association, Japan Karatedo Federation, Deutscher Karate Verband, World Kickboxing Association, Nihon Karate Shoto Remmei, Bayerischer Karate Bund, World Seido Karate Organization, Shotokan Karate International Deutschland, Deutscher JKA-Karate Bund. Auszug: Die Japan Karate Association (JKA; jap. , Nihon karate kyokai, wörtlich Japanischer Karate-Verband) ist eine in über 100 Ländern vertretene Vereinigung für Karate im Shotokan-Stil. Sie wurde 1949 gegründet und wurde 1957 die erste offiziell anerkannte Karate-Vereinigung in Japan. Seit 1964 ist die JKA in der Japan Karatedo Federation organisiert, die wiederum Mitglied in der World Karate Federation ist. Die JKA wurde 1949 von einer Gruppe um Nakayama Masatoshi gegründet. Funakoshi Gichin wurde zum ersten Cheftrainer (Shusseki Shihan) ernannt. Das erste administrative Dojo der JKA wurde am 20. März 1955 in Yotsuya (Shinjuku, Tokio) erbaut. Im April des darauf folgenden Jahres begann in den Räumlichkeiten des Haupt-Dojos das Training. Parallel dazu baute die JKA ein Instruktorenprogrammes auf, in dem Karatetrainer ausgebildet werden, die später an japanischen Universitäten und im Ausland lehren sollen. Am 10. April 1957 wurde die JKA als erste Karate-Vereinigung vom japanischen Bildungsministerium (seit 2001: Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie) anerkannt, wodurch die Kooperation mit japanischen Universitäten überhaupt erst ermöglicht wurde. Zwei Wochen später, am 26. April 1957, verstarb Funakoshi. Zu seinem Nachfolger wurde am 10. April 1958 Nakayama ernannt. Nakayama förderte die Einbindung von Wettkämpfen ins Karate. Bereits seit Oktober 1957 organisiert die JKA jährlich die All Japan Karate Championships. Seit 1975 richtet sie im zweijährigen Rhythmus internationale Meisterschaften aus: zunächst den IAKF (International Amateur Karate Federation) World Cup und ab 1985 das Shoto World Cup Karate Championship Tournament. Die 5. nationalen Meisterschaften 1961 fanden im Beisein von Kronprinz Akihito statt. Die JKA hatte somit eine hohe Anerkennung durch das Kaiserhaus erlangt. Im Jahr 1964 gründete die JKA zusammen mit anderen Karate-Verbänden die Japan Karatedo Federation. 1975 trat die JKA aus diesem Verband aus, schloss sich jedoch

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Karateverband - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Herausgeber: Group, Bücher:

Karateverband - Taschenbuch

2001, ISBN: 9781159173388

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Nicht dargestellt. Kapitel: Japan Karate Association, Japan Karatedo Federation, Deutscher Karate Verband, World Kickboxing Association, Nihon Karate Shoto Remmei, Bayerischer Karate Bund, World Seido Karate Organization, Shotokan Karate International Deutschland, Deutscher JKA-Karate Bund. Auszug: Die Japan Karate Association (JKA; jap. , Nihon karate kyokai, wörtlich Japanischer Karate-Verband) ist eine in über 100 Ländern vertretene Vereinigung für Karate im Shotokan-Stil. Sie wurde 1949 gegründet und wurde 1957 die erste offiziell anerkannte Karate-Vereinigung in Japan. Seit 1964 ist die JKA in der Japan Karatedo Federation organisiert, die wiederum Mitglied in der World Karate Federation ist. Die JKA wurde 1949 von einer Gruppe um Nakayama Masatoshi gegründet. Funakoshi Gichin wurde zum ersten Cheftrainer (Shusseki Shihan) ernannt. Das erste administrative Dojo der JKA wurde am 20. März 1955 in Yotsuya (Shinjuku, Tokio) erbaut. Im April des darauf folgenden Jahres begann in den Räumlichkeiten des Haupt-Dojos das Training. Parallel dazu baute die JKA ein Instruktorenprogrammes auf, in dem Karatetrainer ausgebildet werden, die später an japanischen Universitäten und im Ausland lehren sollen. Am 10. April 1957 wurde die JKA als erste Karate-Vereinigung vom japanischen Bildungsministerium (seit 2001: Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie) anerkannt, wodurch die Kooperation mit japanischen Universitäten überhaupt erst ermöglicht wurde. Zwei Wochen später, am 26. April 1957, verstarb Funakoshi. Zu seinem Nachfolger wurde am 10. April 1958 Nakayama ernannt. Nakayama förderte die Einbindung von Wettkämpfen ins Karate. Bereits seit Oktober 1957 organisiert die JKA jährlich die All Japan Karate Championships. Seit 1975 richtet sie im zweijährigen Rhythmus internationale Meisterschaften aus: zunächst den IAKF (International Amateur Karate Federation) World Cup und ab 1985 das Shoto World Cup Karate Championship Tournament. Die 5. nationalen Meisterschaften 1961 fanden im Beisein von Kronprinz Akihito statt. Die JKA hatte somit eine hohe Anerkennung durch das Kaiserhaus erlangt. Im Jahr 1964 gründete die JKA zusammen mit anderen Karate-Verbänden die Japan Karatedo Federation. 1975 trat die JKA aus diesem Verband aus, schloss sich jedoch Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Karateverband - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Karateverband - Taschenbuch

1949

ISBN: 9781159173388

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Nicht dargestellt. Kapitel: Japan Karate Association, Japan Karatedo Federation, Deutscher Karate Verband, World Kickboxing Association, Nihon Karate Shoto Remmei, Bayerischer Karate Bund, World Seido Karate Organization, Shotokan Karate International Deutschland, Deutscher JKA-Karate Bund. Auszug: Die Japan Karate Association (JKA; jap. , Nihon karate kyokai, wörtlich Japanischer Karate-Verband) ist eine in über 100 Ländern vertretene Vereinigung für Karate im Shotokan-Stil. Sie wurde 1949 gegründet und wurde 1957 die erste offiziell anerkannte Karate-Vereinigung in Japan. Seit 1964 ist die JKA in der Japan Karatedo Federation organisiert, die wiederum Mitglied in der World Karate Federation ist. Die JKA wurde 1949 von einer Gruppe um Nakayama Masatoshi gegründet. Funakoshi Gichin wurde zum ersten Cheftrainer (Shusseki Shihan) ernannt. Das erste administrative Dojo der JKA wurde am 20. März 1955 in Yotsuya (Shinjuku, Tokio) erbaut. Im April des darauf folgenden Jahres begann in den Räumlichkeiten des Haupt-Dojos das Training. Parallel dazu baute die JKA ein Instruktorenprogrammes auf, in dem Karatetrainer ausgebildet werden, die später an japanischen Universitäten und im Ausland lehren sollen. Am 10. April 1957 wurde die JKA als erste Karate-Vereinigung vom japanischen Bildungsministerium (seit 2001: Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie) anerkannt, wodurch die Kooperation mit japanischen Universitäten überhaupt erst ermöglicht wurde. Zwei Wochen später, am 26. April 1957, verstarb Funakoshi. Zu seinem Nachfolger wurde am 10. April 1958 Nakayama ernannt. Nakayama förderte die Einbindung von Wettkämpfen ins Karate. Bereits seit Oktober 1957 organisiert die JKA jährlich die All Japan Karate Championships. Seit 1975 richtet sie im zweijährigen Rhythmus internationale Meisterschaften aus: zunächst den IAKF (International Amateur Karate Federation) World Cup und ab 1985 das Shoto World Cup Karate Championship Tournament. Die 5. nationalen Meisterschaften 1961 fanden im Beisein von Kronprinz Akihito statt. Die JKA hatte somit eine hohe Anerkennung durch das Kaiserhaus erlangt. Im Jahr 1964 gründete die JKA zusammen mit anderen Karate-Verbänden die Japan Karatedo Federation. 1975 trat die JKA aus diesem Verband aus, schloss sich jedoch Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Karateverband - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Karateverband - Taschenbuch

1949, ISBN: 9781159173388

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Nicht dargestellt. Kapitel: Japan Karate Association, Japan Karatedo Federation, Deutscher Karate Verband, World Kickboxing Association, Nihon Karate Shoto Remmei, Bayerischer Karate Bund, World Seido Karate Organization, Shotokan Karate International Deutschland, Deutscher JKA-Karate Bund. Auszug: Die Japan Karate Association (JKA; jap. , Nihon karate kyokai, wörtlich Japanischer Karate-Verband) ist eine in über 100 Ländern vertretene Vereinigung für Karate im Shotokan-Stil. Sie wurde 1949 gegründet und wurde 1957 die erste offiziell anerkannte Karate-Vereinigung in Japan. Seit 1964 ist die JKA in der Japan Karatedo Federation organisiert, die wiederum Mitglied in der World Karate Federation ist. Die JKA wurde 1949 von einer Gruppe um Nakayama Masatoshi gegründet. Funakoshi Gichin wurde zum ersten Cheftrainer (Shusseki Shihan) ernannt. Das erste administrative Dojo der JKA wurde am 20. März 1955 in Yotsuya (Shinjuku, Tokio) erbaut. Im April des darauf folgenden Jahres begann in den Räumlichkeiten des Haupt-Dojos das Training. Parallel dazu baute die JKA ein Instruktorenprogrammes auf, in dem Karatetrainer ausgebildet werden, die später an japanischen Universitäten und im Ausland lehren sollen. Am 10. April 1957 wurde die JKA als erste Karate-Vereinigung vom japanischen Bildungsministerium (seit 2001: Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie) anerkannt, wodurch die Kooperation mit japanischen Universitäten überhaupt erst ermöglicht wurde. Zwei Wochen später, am 26. April 1957, verstarb Funakoshi. Zu seinem Nachfolger wurde am 10. April 1958 Nakayama ernannt. Nakayama förderte die Einbindung von Wettkämpfen ins Karate. Bereits seit Oktober 1957 organisiert die JKA jährlich die All Japan Karate Championships. Seit 1975 richtet sie im zweijährigen Rhythmus internationale Meisterschaften aus: zunächst den IAKF (International Amateur Karate Federation) World Cup und ab 1985 das Shoto World Cup Karate Championship Tournament. Die 5. nationalen Meisterschaften 1961 fanden im Beisein von Kronprinz Akihito statt. Die JKA hatte somit eine hohe Anerkennung durch das Kaiserhaus erlangt. Im Jahr 1964 gründete die JKA zusammen mit anderen Karate-Verbänden die Japan Karatedo Federation. 1975 trat die JKA aus diesem Verband aus, schloss sich jedoch Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand in die EU (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Karateverband
Autor:

Herausgeber: Group, Bücher

Titel:

Karateverband

ISBN-Nummer:

1159173389

Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Nicht dargestellt. Kapitel: Japan Karate Association, Japan Karatedo Federation, Deutscher Karate Verband, World Kickboxing Association, Nihon Karate Shoto Remmei, Bayerischer Karate Bund, World Seido Karate Organization, Shotokan Karate International Deutschland, Deutscher JKA-Karate Bund. Auszug: Die Japan Karate Association (JKA; jap. , Nihon karate kyokai, wörtlich Japanischer Karate-Verband) ist eine in über 100 Ländern vertretene Vereinigung für Karate im Shotokan-Stil. Sie wurde 1949 gegründet und wurde 1957 die erste offiziell anerkannte Karate-Vereinigung in Japan. Seit 1964 ist die JKA in der Japan Karatedo Federation organisiert, die wiederum Mitglied in der World Karate Federation ist. Die JKA wurde 1949 von einer Gruppe um Nakayama Masatoshi gegründet. Funakoshi Gichin wurde zum ersten Cheftrainer (Shusseki Shihan) ernannt. Das erste administrative Dojo der JKA wurde am 20. März 1955 in Yotsuya (Shinjuku, Tokio) erbaut. Im April des darauf folgenden Jahres begann in den Räumlichkeiten des Haupt-Dojos das Training. Parallel dazu baute die JKA ein Instruktorenprogrammes auf, in dem Karatetrainer ausgebildet werden, die später an japanischen Universitäten und im Ausland lehren sollen. Am 10. April 1957 wurde die JKA als erste Karate-Vereinigung vom japanischen Bildungsministerium (seit 2001: Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie) anerkannt, wodurch die Kooperation mit japanischen Universitäten überhaupt erst ermöglicht wurde. Zwei Wochen später, am 26. April 1957, verstarb Funakoshi. Zu seinem Nachfolger wurde am 10. April 1958 Nakayama ernannt. Nakayama förderte die Einbindung von Wettkämpfen ins Karate. Bereits seit Oktober 1957 organisiert die JKA jährlich die All Japan Karate Championships. Seit 1975 richtet sie im zweijährigen Rhythmus internationale Meisterschaften aus: zunächst den IAKF (International Amateur Karate Federation) World Cup und ab 1985 das Shoto World Cup Karate Championship Tournament. Die 5. nationalen Meisterschaften 1961 fanden im Beisein von Kronprinz Akihito statt. Die JKA hatte somit eine hohe Anerkennung durch das Kaiserhaus erlangt. Im Jahr 1964 gründete die JKA zusammen mit anderen Karate-Verbänden die Japan Karatedo Federation. 1975 trat die JKA aus diesem Verband aus, schloss sich jedoch

Detailangaben zum Buch - Karateverband


EAN (ISBN-13): 9781159173388
ISBN (ISBN-10): 1159173389
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,068 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 24.04.2011 21:21:42
Buch zuletzt gefunden am 05.11.2012 12:56:20
ISBN/EAN: 1159173389

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-17338-9, 978-1-159-17338-8

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher