. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 13.68 EUR, größter Preis: 17.66 EUR, Mittelwert: 15.74 EUR
Höckendorf
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Höckendorf - Taschenbuch

2011, ISBN: 1159042594, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781159042592

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 24 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=59gr, [GR: 25500 - TB/Geschichte], [SW: - History / Europe / Germany], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Beerwalde, Obercunnersdorf, Paulshain, Edle Krone, Ruppendorf, Borlas. Auszug: Beerwalde ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Höckendorf im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Beerwalde liegt etwa 5 km südlich von Höckendorf und etwa 10 km westlich der Großen Kreisstadt Dippoldiswalde. Westlich des ortes fließt die Wilde Weißeritz, die in ihrem oberen Verlauf bei Hartmannsdorf-Reichenau zur Talsperre Lehnmühle aufgestaut wird. Nordwestlich von Beerwalde liegt der Tharandter Wald. Beerwalde wurde 1378 erstmals urkundlich als Berenwalde erwähnt, jedoch wurde das bäuerliche Reihendorf mit ursprünglich fächerartigen Waldhufen mit Sicherheit bereits früher angelegt. Zur Zeit seiner Ersterwähnung war der Ort zum "Castrum Freiberg" gehörig, ab 1548 zum gleichnamigen Amt. 1552 lag die Grundherrschaft beim Rittergut Dippoldiswalde. 1569 und in den darauffolgenden Jahren war als Verwaltungszugehörigkeit von Beerwalde das Amt Dippoldiswalde genannt. In den beerwalder Fluren wurden vor allem Ackerbau und Viehzucht betrieben. Es wurden Schafe und Ziegen sowie Rinder gehalten und Hafer, Roggen und später Kartoffeln angebaut. Trotz der ungunstigen Voraussetzungen wurde in Beerwalde eine kleine Wassermühle betrieben, die allerdings nur bei ausreichend Wasserführung arbeiten konnte. An der Wilden Weißeritz wurden aufgrund der kontinuierlich genügenden Wasserführung zwei Mühlen errichtet, die nach der Eröffnung der Talsperre Klingenberg 1914 den Betrieb einstellten und im 20. Jahrhundert abgerissen wurden. Von 1856 bis 1875 gehörte Beerwalde zum Gerichtsamt Dippoldiswalde, danach zur Amtshauptmannschaft Dippoldiswalde. Seit 1952 war Beerwalde Teil des Kreises Dippoldiswalde, der 1994 mit dem Kreis Freital zum Weißeritzkreis fusionierte. Im selben Jahr wurde Beerwalde nach Höckendorf eingemeindet. Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Beerwalde, Obercunnersdorf, Paulshain, Edle Krone, Ruppendorf, Borlas. Auszug: Beerwalde ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Höckendorf im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Beerwalde liegt etwa 5 km südlich von Höckendorf und etwa 10 km westlich der Großen Kreisstadt Dippoldiswalde. Westlich des ortes fließt die Wilde Weißeritz, die in ihrem oberen Verlauf bei Hartmannsdorf-Reichenau zur Talsperre Lehnmühle aufgestaut wird. Nordwestlich von Beerwalde liegt der Tharandter Wald. Beerwalde wurde 1378 erstmals urkundlich als Berenwalde erwähnt, jedoch wurde das bäuerliche Reihendorf mit ursprünglich fächerartigen Waldhufen mit Sicherheit bereits früher angelegt. Zur Zeit seiner Ersterwähnung war der Ort zum "Castrum Freiberg" gehörig, ab 1548 zum gleichnamigen Amt. 1552 lag die Grundherrschaft beim Rittergut Dippoldiswalde. 1569 und in den darauffolgenden Jahren war als Verwaltungszugehörigkeit von Beerwalde das Amt Dippoldiswalde genannt. In den beerwalder Fluren wurden vor allem Ackerbau und Viehzucht betrieben. Es wurden Schafe und Ziegen sowie Rinder gehalten und Hafer, Roggen und später Kartoffeln angebaut. Trotz der ungunstigen Voraussetzungen wurde in Beerwalde eine kleine Wassermühle betrieben, die allerdings nur bei ausreichend Wasserführung arbeiten konnte. An der Wilden Weißeritz wurden aufgrund der kontinuierlich genügenden Wasserführung zwei Mühlen errichtet, die nach der Eröffnung der Talsperre Klingenberg 1914 den Betrieb einstellten und im 20. Jahrhundert abgerissen wurden. Von 1856 bis 1875 gehörte Beerwalde zum Gerichtsamt Dippoldiswalde, danach zur Amtshauptmannschaft Dippoldiswalde. Seit 1952 war Beerwalde Teil des Kreises Dippoldiswalde, der 1994 mit dem Kreis Freital zum Weißeritzkreis fusionierte. Im selben Jahr wurde Beerwalde nach Höckendorf eingemeindet.

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Höckendorf - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Herausgeber: Group, Bücher:

Höckendorf - Taschenbuch

1994, ISBN: 9781159042592

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Beerwalde, Obercunnersdorf, Paulshain, Edle Krone, Ruppendorf, Borlas. Auszug: Beerwalde ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Höckendorf im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Beerwalde liegt etwa 5 km südlich von Höckendorf und etwa 10 km westlich der Großen Kreisstadt Dippoldiswalde. Westlich des ortes fließt die Wilde Weißeritz, die in ihrem oberen Verlauf bei Hartmannsdorf-Reichenau zur Talsperre Lehnmühle aufgestaut wird. Nordwestlich von Beerwalde liegt der Tharandter Wald. Beerwalde wurde 1378 erstmals urkundlich als Berenwalde erwähnt, jedoch wurde das bäuerliche Reihendorf mit ursprünglich fächerartigen Waldhufen mit Sicherheit bereits früher angelegt. Zur Zeit seiner Ersterwähnung war der Ort zum "Castrum Freiberg" gehörig, ab 1548 zum gleichnamigen Amt. 1552 lag die Grundherrschaft beim Rittergut Dippoldiswalde. 1569 und in den darauffolgenden Jahren war als Verwaltungszugehörigkeit von Beerwalde das Amt Dippoldiswalde genannt. In den beerwalder Fluren wurden vor allem Ackerbau und Viehzucht betrieben. Es wurden Schafe und Ziegen sowie Rinder gehalten und Hafer, Roggen und später Kartoffeln angebaut. Trotz der ungunstigen Voraussetzungen wurde in Beerwalde eine kleine Wassermühle betrieben, die allerdings nur bei ausreichend Wasserführung arbeiten konnte. An der Wilden Weißeritz wurden aufgrund der kontinuierlich genügenden Wasserführung zwei Mühlen errichtet, die nach der Eröffnung der Talsperre Klingenberg 1914 den Betrieb einstellten und im 20. Jahrhundert abgerissen wurden. Von 1856 bis 1875 gehörte Beerwalde zum Gerichtsamt Dippoldiswalde, danach zur Amtshauptmannschaft Dippoldiswalde. Seit 1952 war Beerwalde Teil des Kreises Dippoldiswalde, der 1994 mit dem Kreis Freital zum Weißeritzkreis fusionierte. Im selben Jahr wurde Beerwalde nach Höckendorf eingemeindet.Versandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Höckendorf (Beerwalde, Obercunnersdorf, Paulshain, Edle Krone, Ruppendorf, Borlas)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Höckendorf (Beerwalde, Obercunnersdorf, Paulshain, Edle Krone, Ruppendorf, Borlas) - neues Buch

ISBN: 1159042594

ID: 9781159042592

EAN: 9781159042592, ISBN: 1159042594 [SW:Geschichte ; Germany ; Europe ; Europe / Germany], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

Neues Buch
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 15.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Höckendorf (Beerwalde, Obercunnersdorf, Paulshain, Edle Krone, Ruppendorf, Borlas)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Höckendorf (Beerwalde, Obercunnersdorf, Paulshain, Edle Krone, Ruppendorf, Borlas) - neues Buch

ISBN: 1159042594

ID: 9781159042592

EAN: 9781159042592, ISBN: 1159042594 [SW:Geschichte ; Germany ; Europe ; Europe / Germany], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

Neues Buch
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 15.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Höckendorf
Autor:

Herausgeber: Group, Bücher

Titel:

Höckendorf

ISBN-Nummer:

1159042594

Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Beerwalde, Obercunnersdorf, Paulshain, Edle Krone, Ruppendorf, Borlas. Auszug: Beerwalde ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Höckendorf im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Beerwalde liegt etwa 5 km südlich von Höckendorf und etwa 10 km westlich der Großen Kreisstadt Dippoldiswalde. Westlich des ortes fließt die Wilde Weißeritz, die in ihrem oberen Verlauf bei Hartmannsdorf-Reichenau zur Talsperre Lehnmühle aufgestaut wird. Nordwestlich von Beerwalde liegt der Tharandter Wald. Beerwalde wurde 1378 erstmals urkundlich als Berenwalde erwähnt, jedoch wurde das bäuerliche Reihendorf mit ursprünglich fächerartigen Waldhufen mit Sicherheit bereits früher angelegt. Zur Zeit seiner Ersterwähnung war der Ort zum "Castrum Freiberg" gehörig, ab 1548 zum gleichnamigen Amt. 1552 lag die Grundherrschaft beim Rittergut Dippoldiswalde. 1569 und in den darauffolgenden Jahren war als Verwaltungszugehörigkeit von Beerwalde das Amt Dippoldiswalde genannt. In den beerwalder Fluren wurden vor allem Ackerbau und Viehzucht betrieben. Es wurden Schafe und Ziegen sowie Rinder gehalten und Hafer, Roggen und später Kartoffeln angebaut. Trotz der ungunstigen Voraussetzungen wurde in Beerwalde eine kleine Wassermühle betrieben, die allerdings nur bei ausreichend Wasserführung arbeiten konnte. An der Wilden Weißeritz wurden aufgrund der kontinuierlich genügenden Wasserführung zwei Mühlen errichtet, die nach der Eröffnung der Talsperre Klingenberg 1914 den Betrieb einstellten und im 20. Jahrhundert abgerissen wurden. Von 1856 bis 1875 gehörte Beerwalde zum Gerichtsamt Dippoldiswalde, danach zur Amtshauptmannschaft Dippoldiswalde. Seit 1952 war Beerwalde Teil des Kreises Dippoldiswalde, der 1994 mit dem Kreis Freital zum Weißeritzkreis fusionierte. Im selben Jahr wurde Beerwalde nach Höckendorf eingemeindet.

Detailangaben zum Buch - Höckendorf


EAN (ISBN-13): 9781159042592
ISBN (ISBN-10): 1159042594
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
24 Seiten
Gewicht: 0,059 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 26.09.2010 23:10:05
Buch zuletzt gefunden am 12.05.2012 21:51:24
ISBN/EAN: 1159042594

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-159-04259-4, 978-1-159-04259-2

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher