. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 15.30 EUR, größter Preis: 19.40 EUR, Mittelwert: 17.27 EUR
Villa in Brandenburg
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Villa in Brandenburg - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158894856, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158894857

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 36 Seiten, L=228mm, B=156mm, H=9mm, Gew.=68gr, [GR: 26460 - TB/Atomphysik/Kernphysik], [SW: - Science / Nanostructures], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Villa Schöningen, Villa Heydert, Villa Kampffmeyer, Villa Liegnitz, Truman-Villa, Villa Ingenheim, Schloss Schenkendorf, Villa von Diringshofen. Auszug: Die Villa Schöningen ist ein historisches Wohngebäude im Potsdamer Stadtteil Berliner Vorstadt, Berliner Straße 86, an der Ecke Berliner Straße und Schwanenallee, wenige Meter westlich von der Glienicker Brücke entfernt. Im Auftrag des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. entwarf Ludwig Persius 1843 für Kurd Wolfgang von Schöning, dem Hofmarschall des Prinzen Carl von Preußen, ein Haus im italienischen Villenstil. Im selben Jahr erfolgte auch die Namensgebung nach der östlich von Braunschweig gelegenen Stadt Schöningen, dem Herkunftsort der Familie von Schöning. Nach mehreren Besitzerwechseln und zunehmender Verwahrlosung nach 1945 wurde das Gebäude denkmalgerecht saniert und im November 2009 ein Museum eröffnet, das in einer Dauerausstellung die Geschichte des Ortes zeigt. Seit 1977 ist die Villa Schöningen Baudenkmal und in der Denkmalschutzliste des Landes Brandenburg aufgenommen worden sowie Teil der als Weltkulturerbe unter Schutz gestellten Berlin-Potsdamer Kulturlandschaft. An Stelle der Villa Schöningen stand zuvor ein erst 17 Jahre altes Wohnhaus, das der Potsdamer Maurermeister Christian Friedrich Fimmel 1826 für den Schiffbauer Martin Friedrich Nüssoll errichtete. An das Haus grenzte nördlich ein mit einem Bretterzaun umfriedeter Hof und ein Abort. Dieses Bild bot sich dem drittältesten Sohn Friedrich Wilhelms III., Carl von Preußen, der zur selben Zeit auf der anderen Seite des Jungfernsees das Landhaus Glienicke zu einem klassizistischen Sommerschloss umbauen ließ. Das direkt gegenüberliegende Haus des Schiffbauers störte den Blick von der Schlossanlage in die Havellandschaft durch seine unangenehme äußere Gestalt, die Jedem, der nach dem gern besuchten Glienicke wanderte, auffiel. 1832 erwarb der Zimmermeister Friedrich Wilhelm van der Bosch das Wohnhaus im Zuge einer Zwangsversteigerung für 2.550 Reichstaler. Ihm gehörte bereits das im Norden an das Grundstück des Schiffbauers grenzende Gartenland, das er als Zimmerplatz nutzte. Südfassade und Lag Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Villa Schöningen, Villa Heydert, Villa Kampffmeyer, Villa Liegnitz, Truman-Villa, Villa Ingenheim, Schloss Schenkendorf, Villa von Diringshofen. Auszug: Die Villa Schöningen ist ein historisches Wohngebäude im Potsdamer Stadtteil Berliner Vorstadt, Berliner Straße 86, an der Ecke Berliner Straße und Schwanenallee, wenige Meter westlich von der Glienicker Brücke entfernt. Im Auftrag des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. entwarf Ludwig Persius 1843 für Kurd Wolfgang von Schöning, dem Hofmarschall des Prinzen Carl von Preußen, ein Haus im italienischen Villenstil. Im selben Jahr erfolgte auch die Namensgebung nach der östlich von Braunschweig gelegenen Stadt Schöningen, dem Herkunftsort der Familie von Schöning. Nach mehreren Besitzerwechseln und zunehmender Verwahrlosung nach 1945 wurde das Gebäude denkmalgerecht saniert und im November 2009 ein Museum eröffnet, das in einer Dauerausstellung die Geschichte des Ortes zeigt. Seit 1977 ist die Villa Schöningen Baudenkmal und in der Denkmalschutzliste des Landes Brandenburg aufgenommen worden sowie Teil der als Weltkulturerbe unter Schutz gestellten Berlin-Potsdamer Kulturlandschaft. An Stelle der Villa Schöningen stand zuvor ein erst 17 Jahre altes Wohnhaus, das der Potsdamer Maurermeister Christian Friedrich Fimmel 1826 für den Schiffbauer Martin Friedrich Nüssoll errichtete. An das Haus grenzte nördlich ein mit einem Bretterzaun umfriedeter Hof und ein Abort. Dieses Bild bot sich dem drittältesten Sohn Friedrich Wilhelms III., Carl von Preußen, der zur selben Zeit auf der anderen Seite des Jungfernsees das Landhaus Glienicke zu einem klassizistischen Sommerschloss umbauen ließ. Das direkt gegenüberliegende Haus des Schiffbauers störte den Blick von der Schlossanlage in die Havellandschaft durch seine unangenehme äußere Gestalt, die Jedem, der nach dem gern besuchten Glienicke wanderte, auffiel. 1832 erwarb der Zimmermeister Friedrich Wilhelm van der Bosch das Wohnhaus im Zuge einer Zwangsversteigerung für 2.550 Reichstaler. Ihm gehörte bereits das im Norden an das Grundstück des Schiffbauers grenzende Gartenland, das er als Zimmerplatz nutzte. Südfassade und Lag

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Villa in Brandenburg - Herausgegeben von Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Herausgegeben von Group, Bücher:

Villa in Brandenburg - Taschenbuch

2011, ISBN: 9781158894857

[ED: Softcover], [PU: Books On Demand Books Llc, Reference Series], Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Villa Schöningen, Villa Heydert, Villa Kampffmeyer, Villa Liegnitz, Truman-Villa, Villa Ingenheim, Schloss Schenkendorf, Villa von Diringshofen. Auszug: Die Villa Schöningen ist ein historisches Wohngebäude im Potsdamer Stadtteil Berliner Vorstadt, Berliner Straße 86, an der Ecke Berliner Straße und Schwanenallee, wenige Meter westlich von der Glienicker Brücke entfernt. Im Auftrag des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. entwarf Ludwig Persius 1843 für Kurd Wolfgang von Schöning, dem Hofmarschall des Prinzen Carl von Preußen, ein Haus im italienischen Villenstil. Im selben Jahr erfolgte auch die Namensgebung nach der östlich von Braunschweig gelegenen Stadt Schöningen, dem Herkunftsort der Familie von Schöning. Nach mehreren Besitzerwechseln und zunehmender Verwahrlosung nach 1945 wurde das Gebäude denkmalgerecht saniert und im November 2009 ein Museum eröffnet, das in einer Dauerausstellung die Geschichte des Ortes zeigt. Seit 1977 ist die Villa Schöningen Baudenkmal und in der Denkmalschutzliste des Landes Brandenburg aufgenommen worden sowie Teil der als Weltkulturerbe unter Schutz gestellten Berlin-Potsdamer Kulturlandschaft. An Stelle der Villa Schöningen stand zuvor ein erst 17 Jahre altes Wohnhaus, das der Potsdamer Maurermeister Christian Friedrich Fimmel 1826 für den Schiffbauer Martin Friedrich Nüssoll errichtete. An das Haus grenzte nördlich ein mit einem Bretterzaun umfriedeter Hof und ein Abort. Dieses Bild bot sich dem drittältesten Sohn Friedrich Wilhelms III., Carl von Preußen, der zur selben Zeit auf der anderen Seite des Jungfernsees das Landhaus Glienicke zu einem klassizistischen Sommerschloss umbauen ließ. Das direkt gegenüberliegende Haus des Schiffbauers störte den Blick von der Schlossanlage in die Havellandschaft durch seine unangenehme äußere Gestalt, die Jedem, der nach dem gern besuchten Glienicke wanderte, auffiel. 1832 erwarb der Zimmermeister Friedrich Wilhelm van der Bosch das Wohnhaus im Zuge einer Zwangsversteigerung für 2.550 Reichstaler. Ihm gehörte bereits das im Norden an das Grundstück des Schiffbauers grenzende Gartenland, das er als Zimmerplatz nutzte. Südfassade und Lag2011. 36 S. 228 mmVersandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00]

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Villa in Brandenburg (Villa Schöningen, Villa Heydert, Villa Kampffmeyer, Villa Liegnitz, Truman-Villa, Villa Ingenheim, Schloss Schenkendorf, Villa von Diringshofen)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Villa in Brandenburg (Villa Schöningen, Villa Heydert, Villa Kampffmeyer, Villa Liegnitz, Truman-Villa, Villa Ingenheim, Schloss Schenkendorf, Villa von Diringshofen) - neues Buch

ISBN: 1158894856

ID: 9781158894857

EAN: 9781158894857, ISBN: 1158894856 [SW:Atomphysik ; Kernphysik ; Nanostructures ; Atomphysik/Kernphysik], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

Neues Buch
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Villa in Brandenburg (Villa Schöningen, Villa Heydert, Villa Kampffmeyer, Villa Liegnitz, Truman-Villa, Villa Ingenheim, Schloss Schenkendorf, Villa von Diringshofen)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Villa in Brandenburg (Villa Schöningen, Villa Heydert, Villa Kampffmeyer, Villa Liegnitz, Truman-Villa, Villa Ingenheim, Schloss Schenkendorf, Villa von Diringshofen) - neues Buch

ISBN: 1158894856

ID: 9781158894857

EAN: 9781158894857, ISBN: 1158894856 [SW:Atomphysik ; Kernphysik ; Nanostructures ; Atomphysik/Kernphysik], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

Neues Buch
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Versandkosten:Versandkosten innerhalb Östrerreichs (EUR 15.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Villa in Brandenburg: Villa Schningen, Villa Heydert, Villa Kampffmeyer, Villa Liegnitz, Truman-Villa, Villa Ingenheim, Schloss Schenkendorf
Autor:

Bcher Gruppe

Titel:

Villa in Brandenburg: Villa Schningen, Villa Heydert, Villa Kampffmeyer, Villa Liegnitz, Truman-Villa, Villa Ingenheim, Schloss Schenkendorf

ISBN-Nummer:

1158894856

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Nicht dargestellt. Kapitel: Villa Schöningen, Villa Heydert, Villa Kampffmeyer, Villa Liegnitz, Truman-Villa, Villa Ingenheim, Schloss Schenkendorf, Villa von Diringshofen. Auszug: Die Villa Schöningen ist ein historisches Wohngebäude im Potsdamer Stadtteil Berliner Vorstadt, Berliner Straße 86, an der Ecke Berliner Straße und Schwanenallee, wenige Meter westlich von der Glienicker Brücke entfernt. Im Auftrag des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. entwarf Ludwig Persius 1843 für Kurd Wolfgang von Schöning, dem Hofmarschall des Prinzen Carl von Preußen, ein Haus im italienischen Villenstil. Im selben Jahr erfolgte auch die Namensgebung nach der östlich von Braunschweig gelegenen Stadt Schöningen, dem Herkunftsort der Familie von Schöning. Nach mehreren Besitzerwechseln und zunehmender Verwahrlosung nach 1945 wurde das Gebäude denkmalgerecht saniert und im November 2009 ein Museum eröffnet, das in einer Dauerausstellung die Geschichte des Ortes zeigt. Seit 1977 ist die Villa Schöningen Baudenkmal und in der Denkmalschutzliste des Landes Brandenburg aufgenommen worden sowie Teil der als Weltkulturerbe unter Schutz gestellten Berlin-Potsdamer Kulturlandschaft. An Stelle der Villa Schöningen stand zuvor ein erst 17 Jahre altes Wohnhaus, das der Potsdamer Maurermeister Christian Friedrich Fimmel 1826 für den Schiffbauer Martin Friedrich Nüssoll errichtete. An das Haus grenzte nördlich ein mit einem Bretterzaun umfriedeter Hof und ein Abort. Dieses Bild bot sich dem drittältesten Sohn Friedrich Wilhelms III., Carl von Preußen, der zur selben Zeit auf der anderen Seite des Jungfernsees das Landhaus Glienicke zu einem klassizistischen Sommerschloss umbauen ließ. Das direkt gegenüberliegende Haus des Schiffbauers störte den Blick von der Schlossanlage in die Havellandschaft durch seine unangenehme äußere Gestalt, die Jedem, der nach dem gern besuchten Glienicke wanderte, auffiel. 1832 erwarb der Zimmermeister Friedrich Wilhelm van der Bosch das Wohnhaus im Zuge einer Zwangsversteigerung für 2.550 Reichstaler. Ihm gehörte bereits das im Norden an das Grundstück des Schiffbauers grenzende Gartenland, das er als Zimmerplatz nutzte. Südfassade und Lag

Detailangaben zum Buch - Villa in Brandenburg: Villa Schningen, Villa Heydert, Villa Kampffmeyer, Villa Liegnitz, Truman-Villa, Villa Ingenheim, Schloss Schenkendorf


EAN (ISBN-13): 9781158894857
ISBN (ISBN-10): 1158894856
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
36 Seiten
Gewicht: 0,068 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 08.09.2010 17:50:26
Buch zuletzt gefunden am 29.01.2012 20:23:58
ISBN/EAN: 1158894856

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-89485-6, 978-1-158-89485-7

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher