. .
Deutsch
Deutschland
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.com

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.com
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 13.95 EUR, größter Preis: 13.97 EUR, Mittelwert: 13.96 EUR
Diagnostisches Verfahren in Der Dermatologie
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Diagnostisches Verfahren in Der Dermatologie - Taschenbuch

2011, ISBN: 1158794428, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158794423

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 28 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=1mm, Gew.=54gr, [GR: 26960 - TB/Medizin/Andere Fachgebiete], [SW: - Medical / Hematology], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Hamilton-Norwood-Schema, Kälteprovokationstest, Dermatoskopie, Minor-Test, Zweigläserprobe, Hautgeschabsel, Fluoreszenz-Treponemen-Antikörper-Absorptionstest, PASI-Score, Trichogramm. Auszug: Das Hamilton-Norwood-Schema unterteilt den androgenetischen Haarausfall (Alopecia androgenetica) des Mannes in verschiedene Stadien, die sieben Stufen (I bis VII) zugeordnet werden. Entwickelt wurde diese schematisierte Verlaufsklassifikation 1951 von Hamilton. Norwood modifizierte und erweiterte sie 1975. Bei etwa 80 Prozent der betroffenen Männer folgt die Heranbildung der Glatze der vorgegebenen Einteilung. Das Hamilton-Norwood-Schema ermöglichen eine standardisierte medizinische Dokumentation des Haarverlustes. Anwendung findet es unter anderem bei Screeninguntersuchungen von Betroffenen und Haartransplantationen. Ein davon abgeleitetes, dreistufiges Schema wurde 1977 von Ludwig veröffentlicht. Es beschreibt einen eher diffusen Haarausfall um den Mittelscheitelbereich, der typisch für den androgenetischen Haarausfall bei Frauen ist, aber auch bei etwa einem Fünftel der betroffenen Männer auftritt. Der typische Verlauf des androgenetischen Haarausfalls beginnt temporal (an den Schläfen) und frontal (an der Stirn). Später lichtet sich das Haar zudem im Bereich des Vertex (oberer Hinterkopf), bis die kahle Fläche schließlich über die gesamte Schädeldecke hinweg reicht. Ein Haarkranz von oberhalb der Ohren um den gesamten Hinterkopf herum bleibt meist erhalten. Für die Typen II bis V existiert eine Unterteilung in A- und V-Varianten. Bei den A-Varianten findet sich nur ein geradlinig fortschreitender, frontaler Haarverlust; bei den V-Varianten schwindet das Haar zusätzlich im Bereich des Vertex. Ein Erklärungsversuch für die typische Abfolge des Haarausfall ist der Spannungshaarausfall. Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Hamilton-Norwood-Schema, Kälteprovokationstest, Dermatoskopie, Minor-Test, Zweigläserprobe, Hautgeschabsel, Fluoreszenz-Treponemen-Antikörper-Absorptionstest, PASI-Score, Trichogramm. Auszug: Das Hamilton-Norwood-Schema unterteilt den androgenetischen Haarausfall (Alopecia androgenetica) des Mannes in verschiedene Stadien, die sieben Stufen (I bis VII) zugeordnet werden. Entwickelt wurde diese schematisierte Verlaufsklassifikation 1951 von Hamilton. Norwood modifizierte und erweiterte sie 1975. Bei etwa 80 Prozent der betroffenen Männer folgt die Heranbildung der Glatze der vorgegebenen Einteilung. Das Hamilton-Norwood-Schema ermöglichen eine standardisierte medizinische Dokumentation des Haarverlustes. Anwendung findet es unter anderem bei Screeninguntersuchungen von Betroffenen und Haartransplantationen. Ein davon abgeleitetes, dreistufiges Schema wurde 1977 von Ludwig veröffentlicht. Es beschreibt einen eher diffusen Haarausfall um den Mittelscheitelbereich, der typisch für den androgenetischen Haarausfall bei Frauen ist, aber auch bei etwa einem Fünftel der betroffenen Männer auftritt. Der typische Verlauf des androgenetischen Haarausfalls beginnt temporal (an den Schläfen) und frontal (an der Stirn). Später lichtet sich das Haar zudem im Bereich des Vertex (oberer Hinterkopf), bis die kahle Fläche schließlich über die gesamte Schädeldecke hinweg reicht. Ein Haarkranz von oberhalb der Ohren um den gesamten Hinterkopf herum bleibt meist erhalten. Für die Typen II bis V existiert eine Unterteilung in A- und V-Varianten. Bei den A-Varianten findet sich nur ein geradlinig fortschreitender, frontaler Haarverlust; bei den V-Varianten schwindet das Haar zusätzlich im Bereich des Vertex. Ein Erklärungsversuch für die typische Abfolge des Haarausfall ist der Spannungshaarausfall.

Neues Buch DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Diagnostisches Verfahren in Der Dermatologie - Herausgeber: Group, Bücher
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Herausgeber: Group, Bücher:

Diagnostisches Verfahren in Der Dermatologie - Taschenbuch

1951, ISBN: 9781158794423

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Hamilton-Norwood-Schema, Kälteprovokationstest, Dermatoskopie, Minor-Test, Zweigläserprobe, Hautgeschabsel, Fluoreszenz-Treponemen-Antikörper-Absorptionstest, PASI-Score, Trichogramm. Auszug: Das Hamilton-Norwood-Schema unterteilt den androgenetischen Haarausfall (Alopecia androgenetica) des Mannes in verschiedene Stadien, die sieben Stufen (I bis VII) zugeordnet werden. Entwickelt wurde diese schematisierte Verlaufsklassifikation 1951 von Hamilton. Norwood modifizierte und erweiterte sie 1975. Bei etwa 80 Prozent der betroffenen Männer folgt die Heranbildung der Glatze der vorgegebenen Einteilung. Das Hamilton-Norwood-Schema ermöglichen eine standardisierte medizinische Dokumentation des Haarverlustes. Anwendung findet es unter anderem bei Screeninguntersuchungen von Betroffenen und Haartransplantationen. Ein davon abgeleitetes, dreistufiges Schema wurde 1977 von Ludwig veröffentlicht. Es beschreibt einen eher diffusen Haarausfall um den Mittelscheitelbereich, der typisch für den androgenetischen Haarausfall bei Frauen ist, aber auch bei etwa einem Fünftel der betroffenen Männer auftritt. Der typische Verlauf des androgenetischen Haarausfalls beginnt temporal (an den Schläfen) und frontal (an der Stirn). Später lichtet sich das Haar zudem im Bereich des Vertex (oberer Hinterkopf), bis die kahle Fläche schließlich über die gesamte Schädeldecke hinweg reicht. Ein Haarkranz von oberhalb der Ohren um den gesamten Hinterkopf herum bleibt meist erhalten. Für die Typen II bis V existiert eine Unterteilung in A- und V-Varianten. Bei den A-Varianten findet sich nur ein geradlinig fortschreitender, frontaler Haarverlust; bei den V-Varianten schwindet das Haar zusätzlich im Bereich des Vertex. Ein Erklärungsversuch für die typische Abfolge des Haarausfall ist der Spannungshaarausfall. Versandzeit unbekannt

Neues Buch Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:zzgl. Versand, zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Diagnostisches Verfahren in Der Dermatologie
Autor:

Herausgeber: Group, Bücher

Titel:

Diagnostisches Verfahren in Der Dermatologie

ISBN-Nummer:

1158794428

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Nicht dargestellt. Kapitel: Hamilton-Norwood-Schema, Kälteprovokationstest, Dermatoskopie, Minor-Test, Zweigläserprobe, Hautgeschabsel, Fluoreszenz-Treponemen-Antikörper-Absorptionstest, PASI-Score, Trichogramm. Auszug: Das Hamilton-Norwood-Schema unterteilt den androgenetischen Haarausfall (Alopecia androgenetica) des Mannes in verschiedene Stadien, die sieben Stufen (I bis VII) zugeordnet werden. Entwickelt wurde diese schematisierte Verlaufsklassifikation 1951 von Hamilton. Norwood modifizierte und erweiterte sie 1975. Bei etwa 80 Prozent der betroffenen Männer folgt die Heranbildung der Glatze der vorgegebenen Einteilung. Das Hamilton-Norwood-Schema ermöglichen eine standardisierte medizinische Dokumentation des Haarverlustes. Anwendung findet es unter anderem bei Screeninguntersuchungen von Betroffenen und Haartransplantationen. Ein davon abgeleitetes, dreistufiges Schema wurde 1977 von Ludwig veröffentlicht. Es beschreibt einen eher diffusen Haarausfall um den Mittelscheitelbereich, der typisch für den androgenetischen Haarausfall bei Frauen ist, aber auch bei etwa einem Fünftel der betroffenen Männer auftritt. Der typische Verlauf des androgenetischen Haarausfalls beginnt temporal (an den Schläfen) und frontal (an der Stirn). Später lichtet sich das Haar zudem im Bereich des Vertex (oberer Hinterkopf), bis die kahle Fläche schließlich über die gesamte Schädeldecke hinweg reicht. Ein Haarkranz von oberhalb der Ohren um den gesamten Hinterkopf herum bleibt meist erhalten. Für die Typen II bis V existiert eine Unterteilung in A- und V-Varianten. Bei den A-Varianten findet sich nur ein geradlinig fortschreitender, frontaler Haarverlust; bei den V-Varianten schwindet das Haar zusätzlich im Bereich des Vertex. Ein Erklärungsversuch für die typische Abfolge des Haarausfall ist der Spannungshaarausfall.

Detailangaben zum Buch - Diagnostisches Verfahren in Der Dermatologie


EAN (ISBN-13): 9781158794423
ISBN (ISBN-10): 1158794428
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2011
Herausgeber: General Books
28 Seiten
Gewicht: 0,054 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 10.09.2011 10:37:22
Buch zuletzt gefunden am 09.11.2012 11:17:26
ISBN/EAN: 1158794428

ISBN - alternative Schreibweisen:
1-158-79442-8, 978-1-158-79442-3

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher